15 Minuten jeden Tag (mindestens)

Diskussion zum Schriftsteller-werden.de Blog

15 Minuten jeden Tag (mindestens)

Beitragvon Jacky » 10.08.2012, 08:22

Nutze dieses Thema um über folgenden Beitrag aus meinem Blog zu diskutieren:
15 Minuten jeden Tag (mindestens)

Wann schreibst du?
Stehst du lieber früher auf oder gehst du später ins Bett?
Schaffst du es täglich zu schreiben?
Hältst du dabei eine bestimmte Zeit oder eine spezielle Wortzahl ein?
Zuletzt geändert von Jacky am 10.08.2012, 11:30, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel geändert 8)
Du hast in jedem Augenblick die Freiheit zu entscheiden was wichtig ist und wie du darauf reagierst.

Die Schreibwerkstatt kommt wieder! Sag mir Bescheid!
Benutzeravatar
Jacky
 
Beiträge: 9353
Registriert: 28.02.2007, 13:20
Wohnort: jacky@schreibwerkstatt.de (PNs deaktiviert - noch einen Posteingang schaffe ich nicht ^^;)
Blog: Blog ansehen (50)

Re: 15 Minuten jeden Tag

Beitragvon JollyRoger » 10.08.2012, 09:06

Wann schreibst du?
- Wenn ich Urlaub habe (so wie jetzt), dann fang ich um zehn uhr morgens an. Nachdem ein paar Liter Kaffee den Weg in meinen Magen gefunden haben und ich die Nachrichten gelesen habe.

Stehst du lieber früher auf oder gehst du später ins Bett?
- Wenn ich arbeiten muss, dann schreibe ich abends, obwohl ich morgens kreativer / weniger verbraucht bin. Und meistens ist es so, dass ich die Sachen, die ich abends schreibe, am nächsten Tag wieder lösche, außer ein paar Sätze.

Schaffst du es täglich zu schreiben?
- Ja, seit einem Jahr. Davor immer nur am Wochenende und das ist Käse. Zumindest für mich. Täglich oder gar nicht, sonst hab ich das Gefühl nie fertig zu werden und meine Geschichte zu verlieren.


Hältst du dabei eine bestimmte Zeit oder eine spezielle Wortzahl ein?
- Mindestens 2.000 Wörter am Tag. Meistens mehr, selten weniger, komme was wolle. An den meisten Tagen gehen die 2.000 Wörter in knapp zwei Stunden runter, dann häng ich nochmal 1.000 dran. An anderen Tagen quäle ich mich über vier oder fünf Stunden mit 2.000 Wörtern und bin froh, die dann hinter mich gebracht zu haben. Irgendwie zumindest.


Nur find ich 15 Minuten etwas wenig, auch wenn andere Verpflichtungen natürlich viel Zeit fressen, aber fünfzehn Minuten? Puh, da kann man sich doch gar nicht in die Geschichte einfinden, oder? Also ich kann nur schreiben, wenn ich weiß, dass ich mehrere Stunden vor mir habe, wo ich nicht abbrechen muss. Aber da ich noch keine Kinder habe, ist es auch etwas leichter die Zeit zu nehmen, die ich brauche.

Mfg
JollyRoger
 
Beiträge: 24
Registriert: 21.06.2012, 09:41

Re: 15 Minuten jeden Tag

Beitragvon Joleen » 10.08.2012, 10:59

Hey,

Wann schreibst du?
Wenn ich Schule habe, dann eher am Abend. Allerdings bin ich meistens müde und habe wenig Konzentration.
Und ich habe letzthin meine kreativste Zeit gefunden, die von 6 Uhr bis 9 oder 10 Uhr geht. Das bedeutet ich muss meine Schreibzeit ein wenig ändern.

Stehst du lieber früher auf oder gehst du später ins Bett?
Ich bin ein Frühaufsteher. Meistens stehe ich um 6 Uhr auf. Merkwürdigerweise habe ich meinen Wecker tatsächlich so eingestellt, das 15 Minuten jeden tag noch übrig bleiben :)

Schaffst du es täglich zu schreiben?
Es kommt darauf an. Ich schreibe viel und wenn ich erst einmal schreibe, dann schreibe ich so viel, dass es einen scheint, als würde ich täglich schreiben.

Hältst du dabei eine bestimmte Zeit oder eine spezielle Wortzahl ein?
Mindestens 500 Wörter. Aber wenn ich an einem Tag nicht geschrieben haben, sind es am nächsten Tag mindestens 1'000. Es zählt sich zusammen.
Aber manchmal vergesse ich auch, wie viele Wörter ich ncoh schreiben sollte.
Ich bin da noch nciht so festgelegt :D

Liebe grüsse
Joleen :girl:
Life is the most difficult exam. Many people fail, because they try to copy others, not realizing that everyone has a different question paper.
Straight Roads do not make skillful drivers! Paulo Coelho

Die Schreibwerkstatt kommt wieder! Sag mir Bescheid!
Benutzeravatar
Joleen
 
Beiträge: 6157
Registriert: 09.05.2011, 20:44
Wohnort: Mostindien ^.^
Blog: Blog ansehen (31)

Re: 15 Minuten jeden Tag (mindestens)

Beitragvon Jacky » 10.08.2012, 11:36

Sehr interessant, wie unterschiedlich die Antworten doch sind :)

@JollyRoger
Danke für deinen Kommentar. Natürlich "gerne mehr wenn möglich", aber eben allermindestens 15 Minuten (oder wie in deinem Fall 2.000 Wörter - oder was immer man sich als Ziel setzen möchte/kann) einfach, damit es wenigstens irgendwie weitergeht.

Für mich war das so selbstverständlich, dass ich gar nicht auf die Idee gekommen bin, das extra hinzuschreiben. Aber um es ganz deutlich zu machen hab ich jetzt (extra für dich 8) )den Titel angepasst :D

@Joleen
Wie wäre es mit Belohnungs-Stickern in einem Kalender (wie beim NaNo Scrapbook), um dir besser merken zu können, wieviel du geschrieben hast? :mrgreen:

lg
Jacky ;)
Du hast in jedem Augenblick die Freiheit zu entscheiden was wichtig ist und wie du darauf reagierst.

Die Schreibwerkstatt kommt wieder! Sag mir Bescheid!
Benutzeravatar
Jacky
 
Beiträge: 9353
Registriert: 28.02.2007, 13:20
Wohnort: jacky@schreibwerkstatt.de (PNs deaktiviert - noch einen Posteingang schaffe ich nicht ^^;)
Blog: Blog ansehen (50)

Re: 15 Minuten jeden Tag (mindestens)

Beitragvon Joleen » 10.08.2012, 11:38

Hey Jacky,

das wäre eine Möglichkeit, aber ich bin eben nicht gerade so talentiert im 'Tagebuch' führen. Auch wenn es nur ein Wort....

ich habe eine Idee bekommen. Ich kann ja auch einfach die Sticker in den Kalender kleben, dann muss ich nicht extra ein weiteres Büchlein haben :)

Vielen Dank, Jacky :flowers:

Liebe grüsse
Joleen
Life is the most difficult exam. Many people fail, because they try to copy others, not realizing that everyone has a different question paper.
Straight Roads do not make skillful drivers! Paulo Coelho

Die Schreibwerkstatt kommt wieder! Sag mir Bescheid!
Benutzeravatar
Joleen
 
Beiträge: 6157
Registriert: 09.05.2011, 20:44
Wohnort: Mostindien ^.^
Blog: Blog ansehen (31)

Re: 15 Minuten jeden Tag (mindestens)

Beitragvon Jacky » 10.08.2012, 11:39

Joleen hat geschrieben:ich habe eine Idee bekommen. Ich kann ja auch einfach die Sticker in den Kalender kleben, dann muss ich nicht extra ein weiteres Büchlein haben :)

Vielen Dank, Jacky :flowers:

Genau so hab ich das gemeint 8)
Kein Problem, gern geschehn :D

lg
Jacky ;)
Du hast in jedem Augenblick die Freiheit zu entscheiden was wichtig ist und wie du darauf reagierst.

Die Schreibwerkstatt kommt wieder! Sag mir Bescheid!
Benutzeravatar
Jacky
 
Beiträge: 9353
Registriert: 28.02.2007, 13:20
Wohnort: jacky@schreibwerkstatt.de (PNs deaktiviert - noch einen Posteingang schaffe ich nicht ^^;)
Blog: Blog ansehen (50)

Re: 15 Minuten jeden Tag (mindestens)

Beitragvon Nina1504 » 10.08.2012, 12:40

Wann schreibst du?

Nachmittags bis abends. Da ich Studentin bin und nebenbei freiberuflich tätig, kann ich mir meine Zeit relativ frei einteilen.

Stehst du lieber früher auf oder gehst du später ins Bett?

Ich bin absoluter Morgenmuffel und kriege nach dem Aufstehen stundenlang nichts Kreatives zustande. Abends bin ich da meist munterer, da kann es dann auch schon mal bis spät in die Nacht gehen.

Schaffst du es täglich zu schreiben?

Eigentlich schon. Es sei denn ich habe einen Jobeinsatz, der wirklich lange geht. Ein 12-Stunden-Arbeitstag kommt öfter mal vor, danach muss ich meistens noch einige Zeit lang im Auto sitzen. Da geht bei mir dann wirklich nichts mehr, da ist meine Kreativität schon lange im Feierabend.

Hältst du dabei eine bestimmte Zeit oder eine spezielle Wortzahl ein?

Meistens eine bestimmte Zeit. Ich schreibe möglichst lang, denn ich brauche einige Zeit, um reinzukommen. Ich habe mir - wenn es zeitlich passt - die Zeit zwischen fünf und acht Uhr abends zum Schreiben ausgesucht. Natürlich setze ich mich manchmal auch eher hin - oder später. Aber es bewegt sich immer so im Rahmen von drei Stunden (den Luxus kann ich mir natürlich nicht jeden Tag leisten, aber ich versuchs...)
Seit dem SuWriMo, den ich in diesem Jahr zum ersten Mal mitmache, achte ich aber auch auf die Wortzahl, die mir vorher völlig egal war. Wenn ich in der festgelegten Zeit nur 800 Wörter schaffe, dann bleibe ich noch einige Zeit am Schreibtisch sitzen. Da ist mein Ergeiz dann gepackt, weil ich doch mindestens das Tagesziel erreichen möchte :)
Benutzeravatar
Nina1504
 
Beiträge: 157
Registriert: 18.06.2012, 22:13
Wohnort: Münster

Re: 15 Minuten jeden Tag (mindestens)

Beitragvon Arius » 10.08.2012, 12:48

Wenn es einen Grund gibt, der besonders oft und gerne genannt wird, warum Leute nicht schreiben, dann ist es die Zeit.


Die Zeit, die zwischen den Fingern zerrinnt, keiner vermag sie zu halten. Die Zeit, ein wertvolles Gut, das allen fehlt. Fehlende Zeit, das große Leid der Menschheit.

Mir fehlt es einfach an der Zeit, um zu Schreiben. Wer so jammert, belügt sich selbst.

Es liegt nicht an der fehlenden Zeit, weshalb die Meisten nicht schreiben. Das größte Hindernis ist der innere Schweinehund. Doch wer würde das schon zugeben? Da ist die Ausrede mit der fehlenden Zeit doch so bequem.

Viele Hobby-Autoren (-Autorinnen) empfinden das Schreiben als Arbeit. Daher wird es gerne einmal zur Seite geschoben. Wem das richtige Feuer fehlt, um zu Schreiben, wird stets eine Ausrede finden, um es nicht zu tun.

Jack London hat seine tägliche Schlafenszeit auf vier Stunden beschränkt, um mehr Zeit für das Schreiben zu haben.

Menschen, die nebst einem zeitintensiven Beruf schreiben, finden ebenfalls genügend Zeit, ihre Leidenschaft auszuleben. Ärzte, wie beispielsweise Jens Petersen, Arthur Schnitzler, Alfred Döblin, Gottfried Benn, Hans Carossa und Michael Crichton.

Den zeitintensivsten Job, den ich kenne, ist der, der Hausfrau und Mutter. Wobei es auch genügend Frauen gibt, die nebst Beruf, noch Haushalt und Familie managen und dennoch Zeit finden um zu Schreiben.
Aktuelle Beispiele: Alexa Hennig von Lange, Tita von Hardenberg und Stephenie Meyer

Wenn es denen gelungen ist, nebst ihren langen Arbeitstagen, genügend Zeit aufzubringen, literarisch tätig zu sein … Weshalb soll es uns dann nicht gelingen, nach einem Achtstunden-Arbeitstag, ein wenig Zeit für unser Hobby zu finden?

Wer nicht die Zeit findet, um zu Schreiben, dem fehlt es an der nötigen Leidenschaft.

Arius
Phantasie ist unser guter Genius oder unser Dämon. Immanuel Kant


Die Schreibwerkstatt kommt wieder! Sag mir Bescheid!
Benutzeravatar
Arius
 
Beiträge: 4009
Registriert: 10.09.2009, 22:56
Wohnort: Niederbüren Schweiz
Blog: Blog ansehen (3)

Re: 15 Minuten jeden Tag (mindestens)

Beitragvon Dreamstepper » 10.08.2012, 13:40

Hallihallo! :beckon:


Wann schreibst du?

Von der Schule her, meistens erst Abends, oft kommen mir auch erst da die besten Ideen. Oder gaaanz früh am Morgen (so um die 05:00 Uhr) bin auch immer total inspiriert, aber mich immer aufzuraffen und zu schreiben ...Ne, lieber ausschlafen -.-

Stehst du lieber früher auf oder gehst du später ins Bett?


Wenn ich sowieso schon früh aufstehen muss, dann macht's mir ehrlich gesagt auch nix aus, noch ein bisschen früher aufzustehen. Allerdings benutz ich dennoch immer die zweite Variante ... :thinking:

Schaffst du es täglich zu schreiben?

Meistens. Also ich muss zugeben, das es mich nicht stört wenn ich Mal nicht schreiben kann wenn ich sowieso keine Inspiration habe, weil wenn die fehlt hab ich sowieso immer das Gefühl nichts grossartiges gemacht zu haben, selbst wenn ich jetzt 10'000 Worte runtergeschrieben hätte, dagegen finde ich es Zeit einzuplanen fürs schreiben noch recht machbar, aber diese elende Muse ... es macht mir einfach mehr zu schaffen :ick:

Hältst du dabei eine bestimmte Zeit oder eine spezielle Wortzahl ein?


Wie erwähnt, je nach Inspiration oder Idee schätz ich ungefähr ab wie viel ich gerne hätte (bzw. brauche) und setz mir das Ziel meistens noch etwas runer, wenn ich mehr schaffe super, wenn nicht auch gut. Z.B brauch ich 500 Worte, aber ich hab grad keine Ahnung wie es weitergehen könnte, also setz ich auf 300 oder 450 Worte herunter, wenn mir aber dann 100 Worte alleine schon wie eintausend Worte vorkommen, korriegiere ich lieber etwas und versuche nur die Hälfte zu erreichen :whistle:


Glg Dreamy :3
Was meins ist ist meins was deins ist ist auch meins
Benutzeravatar
Dreamstepper
 
Beiträge: 2633
Registriert: 12.06.2011, 20:34
Wohnort: Kommt drauf an, wohine guckst du denn?!

Re: 15 Minuten jeden Tag (mindestens)

Beitragvon zickzack » 10.08.2012, 15:04

Hallöle.

Wann schreibst du?
Eigentlich immer nachmittags, abends bis in die Nacht hinein.

Stehst du lieber früher auf oder gehst du später ins Bett?
Früh geht gar nicht. Bin zwar nun kein Langschläfer, aber früh bin ich sehr unkreativ und morgenmufflig. :oops: Dann lieber lang aufbleiben, da bin ich eh am kreativsten.

Schaffst du es täglich zu schreiben?
Nö. Ich schreibe dann, wenn ich Lust dazu habe bzw. wenn mir etwas einfällt. Nützt mir ja nichts mich vor meine Geschichte zu setzen und dann bleibt das Blatt trotzdem weiß, weil ich keine Idee habe. Da kann ich in der Zeit auch etwas anderes machen. :wink:
Sehe ich nicht so eng, ob ich nun täglich schreibe oder einmal in der Woche. Wenn es raus will, dann kommt es schon.

Hältst du dabei eine bestimmte Zeit oder eine spezielle Wortzahl ein?
Nein. Manchmal sind es ein paar Stunden, wenn ich gerade eine gute Phase habe, dann sind es mal nur 10 Minuten. Kommt darauf an, wie ich Lust und Inspiration habe.
Gestern war wieder beispielgebend. Ich wollte abends schreiben, aber mich hat die Muse nicht wirklich geküsst. Das Ende von dem Lied, es waren ein paar Zeilen, dass ich nicht einmal geschaut habe, wie viel Wörter es sind. Es ging auch ziemlich stockend. Na ja, da hat mich dann die Lust verlassen und ich habe die Geschichte wieder geschlossen. Vielleicht habe ich ja heute abend Lust und die Muse dazu. :wink:

LG
zickzack
Zuletzt geändert von zickzack am 21.08.2012, 22:45, insgesamt 1-mal geändert.
:nano: is back: Bleibt auf dem Laufendem was die Ausbreitung angeht!
Benutzeravatar
zickzack
 
Beiträge: 1210
Registriert: 19.12.2009, 00:27

Re: 15 Minuten jeden Tag (mindestens)

Beitragvon verdandi » 10.08.2012, 16:21

Ich weiß gar nicht, ob ich hier schreiben darf, schließlich betreibe ich das Ganze auf einem recht niedrigen Hobby-Niveau. Aber ich möchte mal ne Lanze für alle die brechen, die ähnlich wie ich "nebenbei" schreiben.

Wann schreibst du?
Irgendwo zwischen immer und nie. Neben dem Schreiben habe ich auch noch andere wahnsinnig interessante und zeitraubende Hobbies. Ich schreibe vorwiegend, wenn es mich packt.
Inspiriert mich die Zeile aus einem Song, die Stimmung eines Bildes oder Spruch, den ich auf der Straße aufgeschnappt habe, dann fängt mein Kopf an eine Geschichte darum zu spinnen. habe ich dann die Idee einer Szene, dann versuche ich sie aufzuschreiben. Ich schreibe während ich das Essen für meine Familie vorbereite, ich schreibe, wenn ich nach dem Joggen (und Duschen!!!) zurück bin und mir ausführliche Gedanken über meinen Plot gemacht habe. Ich schreibe im Auto, wenn ich vor der Schranke warten muss. Und kommt mir kurz vorm Einschlafen noch eine geniale Idee, dann schreibe ich kurz vorm Einschlafen.
Es vergehen aber auch Wochen, in denen sich mein Schreibwahn überhaupt nicht regt. Dann mache ich andere Dinge.

Stehst du lieber früher auf oder gehst du später ins Bett?
Bedingt durch Arbeit, Kind, Haushalt und Mann muss ich zwar früh aufstehen, ist aber nicht meine Paradedisziplin. Gut, dass es die Nacht gibt...

Schaffst du es täglich zu schreiben?
Klares Nein. Meine Muse küsst mich auch nicht täglich. Es macht für mich keinen Sinn mich täglich hinzusetzten und mir irgendwelche Worte aus den Fingern zu saugen. Entweder ich habe etwas zu schreiben, oder eben nicht. Ich teile das auch nicht wirklich nach Zeit oder Wörtern ein, sondern nach dem Fortschritt in meinem Plot. Wenn ich eine Szene fertig bekommen möchte, dann mach ich die auch fertig.

Hältst du dabei eine bestimmte Zeit oder eine spezielle Wortzahl ein?
Ich teile nicht wirklich nach Zeit oder Wörtern ein, sondern nach dem Fortschritt in meinem Plot. Wenn ich eine Szene fertig bekommen möchte, dann mach ich die auch fertig.


Liebe Grüße,
verdandi
Das Einzige, worauf es ankommt, ist, dass wir darum ringen, dass Licht in uns sei.
Benutzeravatar
verdandi
 
Beiträge: 28
Registriert: 25.07.2012, 19:09
Wohnort: Hannover

Re: 15 Minuten jeden Tag (mindestens)

Beitragvon superjule » 11.08.2012, 08:04

Hallo Jacky,

Wann schreibst du?
Ich schreibe an meinen freien Tagen und an zwei weiteren Tagen in der Woche. Die Tageszeit ist dabei egal, aber meist wird es unter der Woche abends. Also, im Prinzip in der Zeit, die andere Leute vor dem Fernseher verbringen. Fernsehen findet für mich eigentlich nicht mehr statt. Am Wochenende starte ich gerne den Tag mit Schreiben, wenn es die Familie zulässt.

Stehst du lieber früher auf oder gehst du später ins Bett?
Weil mein Kind immer ziemlich früh auf der Matte steht, habe ich da gar keine Wahl - ich stehe früh auf. Das heißt aber nicht automatisch, dass ich dann auch Zeit zum Schreiben finde. :wink:

Schaffst du es täglich zu schreiben?
Nein, aber ich setze mich da auch nicht unter Druck. Wie gesagt, ich habe vier feste Schreibtage in der Woche eingeplant. Wenn ich zwischendurch noch mal Zeit finde - gut. Wenn ich einen der vier Tage doch nicht dazu komme, dann hole ich das Pensum so bald wie möglich nach. Ich warte allerdings nie darauf, dass mich die sprichwörtliche Muse küsst - an die glaube ich nicht so richtig :wink:. Natürlich kommen mir manchmal zusätzliche Ideen und Wendungen, und die stricke ich dann in den Plot ein, egal ob Schreibtag oder nicht. Die reine Schreiberei der geplotteten Teile ist für mich aber eher eine Frage der Disziplin als eine Frage der Inspiration.

Hältst du dabei eine bestimmte Zeit oder eine spezielle Wortzahl ein?
Ja, ich habe eine bestimmte Wortzahl, die ich an Schreibtagen mindestens erreichen will. In Scrivener gibt es diese schöne Funktion, sich Projektziele zu setzen. Nachdem ich mein aktuelles Projekt durchgeplottet habe, habe ich eine ungefähre Wortzahl pro Kapitel bestimmt, die ich denke, dass das Kapitel sie braucht, um erzählt zu werden. Damit war dann das Gesamtwortziel des Projekts grob gesetzt. Dann konnte ich angeben, an welchen Wochentagen ich plane zu schreiben und bis wann ich die erste Fassung des Projekts fertiggestellt haben möchte. Das Programm rechnet mir dann aus, wieviele Wörter ich pro Schreibtag "liefern" muss. Im Augenblick sind das nach wie vor recht lockere runde 900. Wenn ich dann mal einen Schreibtag aussetze, erhöht sich natürlich die Durchschnittszahl etwas; wenn ich einen zusätzlichen Schreibtag finde, sinkt sie. Für mich gilt einfach die Regel: Wenn ich dann schreibe, verlasse ich den Rechner nicht, bevor ich das in dem Augenblick gültige Tagesziel erreicht habe. Mir ist nicht so wichtig, dass mein Projekt schnell fertig wird, sondern dass es irgendwann fertig wird. Ich bin voll berufstätig und Mutter, insofern ist es für mich wichtig, meine Projektziele realistisch zu halten, wenn sie überhaupt eine Chance auf Verwirklichung haben sollen.
Meine Deadline für die erste Fassung des aktuellen Projekts, an dem ich jetzt seit zwei Monaten sitze, ist am 30.11.2012, und im Augenblick bin ich noch sehr zuversichtlich, dass es klappen wird.

LG, Jule
superjule
 
Beiträge: 6
Registriert: 21.11.2011, 14:18

Re: 15 Minuten jeden Tag (mindestens)

Beitragvon Zorane » 18.08.2012, 11:53

Hey Jacky =D

Wann schreibst du?
Wann immer ich Zeit dazu finde, aber bevorzugt morgens. Wenn das nicht geht auch gerne im Zug, Bus oder wo ich halt gerade Zeit finde. Morgens habe ich momentan zwar Zeit, aber nicht mehr, sobald ich meine Ausbildung beginne ^^

Stehst du lieber früher auf oder gehst du später ins Bett?
Puh, ich bin zwar morgens sehr kreativ, aber mich da immer aus dem Bett zu quälen... :baeh: Wenn ich ehrlich bin, das kann ich dann doch nicht, also wirds dann doch eher Abends oder eben... naja, Bus, Zug, Mittagspause... :XD: Wobei Mittagspause normalerweise für Freunde belegt ist, das finde ich irgendwie doch seltsam wenn ich da dann anfange zu schreiben.

Schaffst du es täglich zu schreiben?
Das kommt darauf an, was du als "schreiben" definierst. Ich beschäftige mich täglich mit meinem Geschreibsel, aber gerade zum Beispiel bin ich bei der Entwicklung meiner Handlung und Charaktere. Während dem Plotten schreibe ich in dem Sinne keine Geschichten, aber dafür mache ich dann halt Charakterbögen und Szenenpläne und solche Dinge. Und Weltenentwicklungen ^^ Wenn das auch unter "Schreiben" fällt, dann ja.

Hältst du dabei eine bestimmte Zeit oder eine spezielle Wortzahl ein?
Meistens weiß ich, wie viel Zeit ich zur Verfügung habe, aber in der Regel nehme ich mir auch eine bestimmte Wortzahl vor, weil ich mich sonst zu leicht selbst austrickse. Ich weiß, dass ich kontinuierlich an etwas arbeiten muss, wenn ich das nicht tue, dann verläuft sich das Projekt sich in aller Regel im Sand. Ich kenne mich, hab das ja doch schon ein paar Mal erlebt. Bin zwar erst 18, aber schreib halt doch schon... moment... naja, seit ich schreiben kann, also sechs... und davor hab ichs meiner Ma diktiert :roll: Allerdings finde ich 15 Minuten auch etwas kurz, da kommt man doch gar nicht in den Text rein. Und in der Regel schreibe ich ganze Szenen (und den Anfang der nächsten, damit ich gleich ne Inspiration habe, wenn ich wieder anfange, so ist es am Einfachsten rein zu kommen). Das schaffe ich in 15 Minuten nicht. Da brauche ich mindestens ne halbe Stunde... selbst bei einer kurzen Szene.
Benutzeravatar
Zorane
 
Beiträge: 28
Registriert: 08.04.2011, 08:24
Wohnort: München / Nürnberger Land
Blog: Blog ansehen (2)

Re: 15 Minuten jeden Tag (mindestens)

Beitragvon dramelia » 02.09.2012, 19:26

Wann schreibst du?
Immer, wenn es mich überkommt. Das kann mal der späte Nachmittag oder einfach irgendwann abends sein. Meistens schreibe ich aber nachmittags und abends, teilweise auch nachts (je nachdem, ob ich am nächsten Tag aufstehen muss oder nicht :XD:). Morgens kann ich gar nicht schreiben, da bin ich schon froh, dass ich überhaupt den Weg bis zur Arbeit finde.

Stehst du lieber früher auf oder gehst du später ins Bett?
Ich gehe lieber später ins Bett. Dadurch, dass ich meistens eh schon zu spät ins Bett gehe, macht das nicht mehr viel aus. Morgens schreiben könnte ich gar nicht. Ich muss eh schon sehr früh aufstehen (wenn ich zur Arbeit muss um 6.00 Uhr, wenn ich zur Schule muss um 5.00 Uhr), da geht es kaum früher. Ich bin ein totaler Morgenmuffel und bekomme morgens nichts gebacken, da mein Gehirn noch auf Standby steht, daher verschiebe ich das lieber auf nachmittags und abends.

Schaffst du es täglich zu schreiben?
Ich versuche es, aber oftmals habe ich den PC gar nicht an und schreibe daher auch nicht. Die Zeit nutze ich dann zum Lesen.

Hältst du dabei eine bestimmte Zeit oder eine spezielle Wortzahl ein?
Nein, eigentlich nicht. Mal sind es nur 5 Minuten, mal schreibe ich nur einen kleinen Absatz, ein andern mal bin ich den ganzen Nachmittag am Schreiben und Basteln oder schreibe 5 Seiten. Bei mir ist das sehr abhängig von meiner Laune :|
*~* Ich sage euch: man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. (Friedrich Nietzsche) *~*
dramelia
 
Beiträge: 9
Registriert: 02.09.2012, 18:51
Wohnort: NRW

Re: 15 Minuten jeden Tag (mindestens)

Beitragvon Papyrussphaere » 05.09.2012, 14:07

Wann schreibst du?

Morgens auf dem Weg zur Arbeit bzw. nachmittags auf dem Heimweg (bin Pendlerin, verbringe viel Zeit im Zug), abends zwischen 19 und 22 Uhr, am Wochenende wann Zeit ist und ich die Muße habe.

Stehst du lieber früher auf oder gehst du später ins Bett?

Ich stehe überhaupt nicht gerne früh auf, aber welcher durchschnittliche Berufstätige kann sich da schon gegen wehren. Ich brauche relativ viel Schlaf, Jack Londons berühmte 4-Stunden-Schlaf-Regelung würde mich innerhalb kürzester Zeit in einen Zombie verwandeln…

Schaffst du es täglich zu schreiben?

Nein, das wäre toll… Ich lese recht viel und viel zu oft müssen sich meine Projekte hinten anstellen.

Hältst du dabei eine bestimmte Zeit oder eine spezielle Wortzahl ein?

Die Zeit zum Schreiben muss ich mir immer wieder herausnehmen, ich bin da nicht mehr wählerisch. Eine bestimmte Wortzahl habe ich nicht, ich stecke mir immer neue Ziele, aber die hängen eher von der Häufigkeit des Schreibens ab und von der meiner Zufriedenheit mit dem Inhalt, dem Stil, der Wortwahl. Wenn mir die Inspiration fehlt oder ich mich an einer Stelle festgeschrieben habe, fehlt mir meist die Ausdauer um weiter am Schreibtisch zu kleben und nach Wörtern zu graben. Meine Kreativität lässt sich nicht festnageln: Entweder sie ist da, dann haue ich fleißig in die Tasten oder kritzle kleine Zettel voll, oder sie ist eben nicht da, dann kann ich lieber Zeitunglesen oder Wäschewaschen.
"Solange die Gedanken eines Menschen ausgesprochen oder aufgeschrieben werden, führt er ein zweites Leben und geht nicht zusammen mit seinem Leib unter." Bei Dao (chin. Dichter)
Benutzeravatar
Papyrussphaere
 
Beiträge: 54
Registriert: 05.09.2012, 12:17

Nächste

Zurück zu Schriftsteller-werden.de-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast