263. Dienstagsübung - Charakter

Alle zwei Wochen gibt es hier eine neue Dienstagsübung.

263. Dienstagsübung - Charakter

Beitragvon Lykos » 01.10.2015, 18:15

Hi :D
Heute mal eine Donnerstagsübung, sorry. Dafür hab ich was neues.

263. Dienstagsübung
Thema:
Gesicht2.jpg
Gefunden auf www.pixabay.com

Aufgabe: Erfindet einen Charakter auf der Basis dieses Bildes. Was hat der Mann erlebt? Was will er? Was hat er vor? Wie sieht er die Welt? Ist mit ihm gut Kirschen essen, oder eher nicht? Schaut ihm in die Augen und findet es heraus. Beschreibt ihn uns als Fließtext! (Anmerkung: da funktioniert am besten, wenn man NICHT nachdenkt, sondern so schnell wie möglich schreibt, assoziativ, ohne Nachdenken)

Zusatz 1: Verfasst eine Geschichte, mit dem frisch gebackenen Charakter als Hauptperson
Zusatz 2: Beschreibt einen ganz gewöhnlichen Tag im Leben des Mannes
Zusatz 3: Screibt einen inneren Monolog. Beginnt einfach. Dabei offenbaren sich die wunderbarsten Geschichten, die im Charakter verborgen lagen


Wie immer: gefällt euch eine Vorgabe nicht, dann ignoriert ihr sie. Das wichtigste ist, dass ihr IRGENDWAS macht.

Ich bin mal gespannt, wie ähnlich oder unterschiedlich die Charaktere sind, die entstehen werden :D
Viel Spaß bei der DÜ! :writing:
Lg,
Lykos
Hier geht es zu den Heldenreise-Tutorials
Benutzeravatar
Lykos
 
Beiträge: 1050
Registriert: 01.10.2013, 21:30
Blog: Blog ansehen (5)

Re: 263. Dienstagsübung - Charakter

Beitragvon brehb » 09.10.2015, 14:08

Da steht er! Der User.
Ein Baum von einem Mann, mitten im Leben. Halb Sean Connery, halb Yanus Varuvakis, ein Typ eben. Das Gesicht gegerbt vom Sturm der Zeit, die Mundwinkel gesenkt: Enttäuscht? Nein, eher fragend, skeptisch.
"Was habe ich da gehört? Das soll helfen?"
Er beugt sich nach hinten, kneift die Augen, fast als wolle er - ausweichen, einem Schlag ausweichen. Einem Schicksalsschlag?

"Den rechten Arm wollt Ihr mir auf den Rücken binden? So für ein- zwei Jahre?"
Der Mann ist gewohnt zu kämpfen, er hat schon oft erfolgreich im Ring gestanden. Aber er ist auch klug. Er weiß, wann er verloren hat, wenn es nichts zu kämpfen gibt für ihn. Dann ist er konsequent. Andere Mütter haben auch schöne Töchter.

Schaute man dem Mann in den Kopf, würde man Interessantes über Beständigkeit, Zuverlässigkeit, Vertrautheit finden. Der Typ, obwohl älterer Generation, ist ein eingefleischter Netzgänger. Ein Surfer der ersten Generation, ein Connaisseur, jemand, der nicht mehr auf jeden Trödel herein fällt. Bevor er auf „Registrieren“ drückt, prüft er. Und nicht vieles, was sich vollmundig anbiedert, erfüllt seine Wertvorstellung. Aber wenn doch, dann erglüht er in Begeisterung, er engagiert sich, er tut mit! Beständig. Zuverlässig. Bis sich Vertrautheit einstellt: Osterspaziergang „Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein“.

Mit dem Arm auf dem Rücken?

Und wie soll ich dann Messer und Gabel bedienen?, fragt er sich.
Gar nicht! Das ganze Zeug in den Mixer, ordentlich pürieren und rein in die Schnabeltasse für Linkshänder.
Und Klavierspielen?
Kein Problem! Schau mal hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von ... linke_Hand.

Der skeptische Blick wird, wenn überhaupt möglich, noch skeptischer.
Der Typ denkt an seine heimliche Leidenschaft.

Wird er ihr weiter frönen können?

Man kann erahnen, wie der Mann hinter dem Rücken seine Hände massiert. Seine große Leidenschaft, neben Strandsegeln, Mountainbiken und – Briefmarkensammeln – ist das Schreiben. Kurzgeschichten sind sein Leben, Kurzgeschichten und – seit ein paar Jahren – auch Gedichte, klassische Form, solche mit Reimen und so. Nicht um damit auf die große Bühne zu gehen, mehr als Hobby. Aber doch so, dass andere sich damit beschäftigen, ihn unterstützen, zereissen oder auch mal loben. Der Typ ist Rechtshänder, er schreibt rechts…

...meist allerdings erst auf Papier. Nicht, dass er Nostalgiker wäre. (Außer wenn es um seine Briefmarken geht) Nein! Papier wegen der „Abreiß- Zerknüll- und Wegwerf-Option“. Mach das mal mit einem Bildschirm… obwohl manchmal...
Ist er zufrieden, stellt er seine Texte dann ins Internet. Kostenfrei! Bei der SWS. Toller Laden, das.
Und jetzt diese finstere Drohung: ein- bis zwei Jahre, auf den Rücken gebunden, der rechte Arm…
Wie soll er da…?
[SigNat] Zu spät. Sich sputen bringst nichts
brehb
 
Beiträge: 2076
Registriert: 01.12.2009, 21:08

Re: 263. Dienstagsübung - Charakter

Beitragvon brehb » 20.10.2015, 12:40

Geht es noch weiter?
[SigNat] Zu spät. Sich sputen bringst nichts
brehb
 
Beiträge: 2076
Registriert: 01.12.2009, 21:08

Re: 263. Dienstagsübung - Charakter

Beitragvon brehb » 20.10.2015, 12:42

Nein!

Die SWS macht zu. Für 18 Monate.

Na da passt das mit dem Arm auf dem Rücken ja prima. Das ist dann ja das Beste für uns alle. Uns User.

Das Ende
[SigNat] Zu spät. Sich sputen bringst nichts
brehb
 
Beiträge: 2076
Registriert: 01.12.2009, 21:08


Zurück zu Dienstagsübungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste