3608934251 - Otherland 1 - 4 (Tad Williams)

Rezensionen zu Büchern. Neue Themen müssen unbedingt die Vorgaben erfüllen.
Forumsregeln
Neue Themen müssen unbedingt die Vorgaben erfüllen.

3608934251 - Otherland 1 - 4 (Tad Williams)

Beitragvon Schreibwerkstatt » 05.08.2012, 20:01

Titel: Otherland 1 - 4
Autor: Tad Williams
Verlag: Klett-Cotta

Bild
Schreibwerkstatt
 
Beiträge: 388
Registriert: 01.03.2007, 13:55

3608934251 - Otherland 1 - 4 (Tad Williams)

Beitragvon Tamy3 » 05.08.2012, 20:01

Otherland, ja… wenn ich bedenke, dass ich den ersten Band dieser Reihe alleine wegen seines Covers gekauft habe… Und wie in den meisten Fällen war es dann eine vollkommen andere Geschichte als ich erwartet hatte. Und die mich bis heute zweimal überlegen lässt, ob ich einen Account wirklich löschen möchte… nein, so schlimm ist es dann doch nicht. Aber die Geschichte gibt einem dennoch sehr zu denken. Besonders wenn jemand wie ich mit einem nicht mehr ganz so gesundem Misstrauen ausgestattet ist und sich durchaus vorstellen kann, dass es da draußen irgendwo ein hypermodernes Betriebssystem gibt, in das der Mensch selbst hineintauchen kann und dort nicht mehr in der Lage ist, zwischen Realität und Virtualität zu unterscheiden. Auch interessant finde ich die Theorie über die virtuellen Lebensformen, was die Frage aufwirft: bis wann ist ein Code ein Code und ab wann etwas Lebendiges, Fühlendes, wenn überhaupt möglich? In einem der Klappentexte, ich glaube es war beim ersten Band, wurde die Geschichte als Herr der Ringe des 21. Jahrhunderts angepriesen. Und ich bin damals wie heute der Meinung, dass man da weder Vergleiche ziehen kann, noch sollte. Mit seinen 1000 +/- Seiten pro Band ist es ein ziemlicher Wälzer und so manche Seite habe ich mehr überflogen, weil sich die Dinge in die Länge zogen. Auch das Ende war ziemlich ernüchternd, etwas anderes hätte aber wahrscheinlich auch gar nicht gepasst. Dennoch ist es ein gelungenes Werk, das ich im Nachhinein nicht bereut habe zu lesen.
~ Natürlich passiert es in deinem Kopf, Harry, aber warum um alles in der Welt sollte das bedeuten, dass es nicht wirklich ist? ~ Albus Percival Wulfric Brian Dumbledore, HP VII
Benutzeravatar
Tamy3
 
Beiträge: 7
Registriert: 03.08.2012, 18:47
Wohnort: Ruhrgebiet/Ruhrpott/Pott - grau, schmutzig, überfüllt...

Re: 3608934251 - Otherland 1 - 4 (Tad Williams)

Beitragvon Desira » 25.02.2015, 19:31

Ich habe von Otherland erst nur die (wirklich genial umgesetzte aber leider stark gekürzte) Hörspielfassung gehört und zuerst einmal gar nichts verstanden. Am Ende des ersten Teils hatte ich gerade das Gefühl, ich fange an, es zu verstehen und dann war das Buch zu Ende. Den zweiten Band habe ich einigermaßen verstanden, der dritte hat mich völlig aus der Bahn geworfen und am Ende vom vierten, als mir plötzlich sehr viel klar wurde, hörte es dann einfach auf.
Ich habe mir das Hörspiel also nochmal angehört, hab mir dann die Bücher aus der Bücherei ausgeliehen und es tatsächlich geschafft, alle vier Bücher in weniger als zwei Wochen (Ferien, von morgens um 8 bis abends um 12 durchgelesen :lol: ) zu lesen. Und nach und nach hab ich dann begriffen, wie genial die Geschichte ist.
Es dauert eine Weile, bis man durchblickt, vor allem, weil es nicht nur einen Erzählstrang oder eine Gruppe von Hauptcharakteren gibt, sondern unzählige Einzelgeschichten, die sich irgendwie zu einem großen Ganzen verbinden. Bis man das jedoch begriffen hat, braucht man eine Weile (was nicht unbedingt schlecht ist - so konnte ich die Reihe dreimal hintereinander durchlesen/-hören, ohne dass es langweilig wurde...). Man fühlt sich während der gesamten Geschichte ein wenig wie Paul, der durch die VR stolpert, anfangs noch keine Ahnung hat, wo er ist, wer er ist und was gerade passiert, und der erst am Ende zu begreifen beginnt.

Anders als Tamy3 bin ich nicht der Meinung, dass sich einige Dinge in die Länge ziehen. Manche Dinge werden tatsächlich ausführlicher beschrieben, aber gerade das finde ich so faszinierend. Die riesigen, unglaublichen und manchmal auch einfach unmöglichen Welten, die von einer detailgetreuen Simulation des trojanischen Krieges mitsamt der Götter und Fabelwesen der Ilias über eine Welt, in der Insekten so groß wie Häuser sind bis hin zu der Schachbrettwelt von Alice im Wunderland reichen, werden unheimlich lebendig beschrieben und symbolisieren perfekt die "alles ist möglich"-Einstellung, die die Technik oft vermittelt - man kann sich seine eigene Welt bauen, man kann sie nach seinen Vorstellungen formen und in ihr leben, kann durch sie sogar dem Tod entfliehen.
Was mich gefreut hat, war, dass nicht wie bei manchen anderen Büchern die Hälfte des Buches daraus bestand, die vorherigen Bücher nachzuerzählen. Das Ende eines Bandes ist wie das Ende eines Kapitels und es geht im nächsten Band genau an dieser Stelle weiter. Eigentlich sind es weniger vier aufeinander aufbauende Geschichten als vielmehr eine Geschichte, die auf vier Bücher aufgeteilt wurde.
Ich würde aber jedem empfehlen, die Bücher direkt hintereinander zu lesen. Wenn man eine längere Pause macht, hat man die Hälfte schon wieder vergessen und kommt bei der komplizierten Handlung gar nicht mehr mit.
Insgesamt ist Otherland definitiv eine meiner Lieblings-Buchreihen - allein schon wegen der ganzen Zeit, die ich damit verbracht habe, mir vorzustellen, selbst einmal in wenigstens eine dieser Welten eintauchen zu können.
Wer mit dem Strom schwimmt, läuft Gefahr, den Bach runter zu gehen...
Desira
 
Beiträge: 19
Registriert: 25.02.2015, 15:42


Zurück zu Rezensionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste