3608935444 - Der Herr der Ringe: Die Gefährten / Die zwei Türme / Die Wiederkehr des Königs. 3 Bände. (John Ronald Reuel Tolkien)

Rezensionen zu Büchern. Neue Themen müssen unbedingt die Vorgaben erfüllen.
Forumsregeln
Neue Themen müssen unbedingt die Vorgaben erfüllen.

3608935444 - Der Herr der Ringe: Die Gefährten / Die zwei Türme / Die Wiederkehr des Königs. 3 Bände. (John Ronald Reuel Tolkien)

Beitragvon Zorane » 18.08.2012, 13:27

"Ein Ring sie zu knechten, ins dunkel zu treiben und ewig zu binden, im Lande Mordor, wo die Schatten drohn." Es ist ein Klassiker und auch wenn ich vom Fantasy mittlerweile stark abrücke, Tolkien ist immer noch ein fantastischer Autor - zumindest, wenn man mit recht langatmigen Beschreibungen zurecht kommt.
Die Handlung kennt wohl jeder: Frodo, einem Hobbit, oder Halbling wie seine Rasse außerhalb seiner Heimat genannt wird, fällt durch Zufall ein magischer Ring in die Hände. Er soll ihn aufbewahren, doch als die Dunkelheit sich um seine Heimat immer mehr zusammen zieht, beschließt er, ihn, nur in Begleitung seines Freund und Dieners Sam, an einen Sichereren Ort zu bringen, nicht wissend, dass der einzige Weg, seine Heimat jemals in Sicherheit zu wissen, die Vernichtung des Rings ist...
Es ist die Klassische Fantasy-Handlung und wahrscheinlich das erste Mal, dass es Fantasy in dieser Form gab. Schon allein darum für jeden Fantasy-Liebhaber eine Pflichtlektüre und meiner Meinung nach sollte auch sonst jeder es mal gelesen haben.
Benutzeravatar
Zorane
 
Beiträge: 28
Registriert: 08.04.2011, 08:24
Wohnort: München / Nürnberger Land
Blog: Blog ansehen (2)

Re: 3608935444 - Der Herr der Ringe: Die Gefährten / Die zwei Tü

Beitragvon Brigantia » 21.08.2012, 22:14

Ein - im wahrsten Sinne des Wortes - phantastische Triologie.
Ich habe sie schon als Kind gelesen und die Romane an meinen Sohn weiter vererbt. Er liest gerade den Hobbit und ist so begeistert, dass es zum Geburtstag Herr-der-Ringe Lego sein darf.

Ich kenne keine andere Buchreihe, die mehrere Generationen so begeistern konnte, wie 'Der Herr der Ringe', woran aber sicher auch die Filme ihren Anteil haben.
Literatur ist die Kunst, Außergewöhnliches an gewöhnllichen Menschen zu entdecken und darüber mit gewöhnlichen Worten Außergewöhnliches zu sagen.
(Boris Pasternak)
Brigantia
 
Beiträge: 138
Registriert: 21.08.2012, 18:47

Re: 3608935444 - Der Herr der Ringe: Die Gefährten / Die zwe

Beitragvon Lykos » 22.10.2013, 13:06

Hi :D
Auch ich finde, der "Herr der Ringe" ist ein Werk, dass es noch lange geben wird. Zwar lesen immer weniger das Buch, und immer mehr sehen die Filme, aber die Geschichte wird erstmal nicht unbeliebt werden.
Wenn man sich den "Herrn der Ringe" nüchtern ansieht, wundert man sich doch über seinen Erfolg: Ein klischeehafter Bösewicht, der einfach nur böse ist; Eine Quest, bei der man sich wundert, dass ausgerechnet ein schwacher Halbling sie annimmt; Deus Ex machina ohne Ende.
Aber irgendwie reißt es einen doch mit, das Buch. Ist schon länger her, dass ich es gelesen habe, aber faszinieren tut es mich immer noch. Auch wenn man oben genanntes bemängeln kann - der Faszination der Geschichte tut es doch keinen Abbruch.
Lg,
Lykos
Hier geht es zu den Heldenreise-Tutorials
Benutzeravatar
Lykos
 
Beiträge: 1050
Registriert: 01.10.2013, 21:30
Blog: Blog ansehen (5)

Re: 3608935444 - Der Herr der Ringe: Die Gefährten / Die zwe

Beitragvon Akirai » 22.10.2013, 22:10

Ach ja, LOTR! *mit Herzchen um sich werf*

Ich habe den "Anfang" gelesen, also die Stellen, wenn er sämtliche Besonderheiten aus dem Hobbit zusammenfasst und war schockiert - was ist denn das für ein Buch? Bis ich erst mal kapierte, dass die eigentliche Geschichte erst dahinter beginnt :XD:
Aber es stimmt, Lotr hat eine unglaubliche Sogwirkung. Ob das daran liegt, dass Tolkien als Meister seines Faches aus allen möglichen Literaturbereichen die richtigen Ingredenzien zusammengemischt hat?
Aber bei einer Stelle muss ich ihn tadeln:
Mein lieber J.R.R, die Ringgeister hättest du schon besser ausarbeiten können, bei denen sind dir einige Ungereimtheiten unterlaufen! :tricked:
Spoiler: Anzeigen
Klassikerbeispiel: Der Hexenmeister von Angmar - wann trägt er genau den Titel im Roman? Never ever, zumindest führt die im Index angeführte Fußnote für den Namen nicht zu ihm :mrgreen: Und Namen für die Neun hätte ich auch gerne gehabt, dann müsste ich weniger rätseln :tricked:
Don't only practice your art, but force your way into its secrets.
For it and knowledge can raise men to the divine - Beethoven
Akirai
NaNoWriMo 2015
NaNoWriMo 2015
 
Beiträge: 673
Registriert: 09.09.2013, 14:18

Re: 3608935444 - Der Herr der Ringe: Die Gefährten / Die zwe

Beitragvon Cynric » 24.10.2013, 11:52

Wenn es den Herrn der Ringe nicht gegeben hätte, wäre ich niemals in die wunderbare Welt der Fantasy eingetaucht und hätte auch niemals mit dem Schreiben angefangen!
Für mich ist diese Geschichte die mit Abstand beste, die jemals ein Mensch verfasst hat und ich bedauere es zutiefst, dass ich seinem Schöpfer niemals begegnen werde :( Sollte es jemals eine Religion geben, die Tolkien anbetet, bewerbe ich mich um den Posten als Glaubensführer :XD:
Es ist zwar von der Art, wie es geschrieben ist (zumindest die älteren Versionen) manchmal etwas langatmig und liest sich stellenweise anstrengend, aber das macht die Geschichte mit ihrer fantastischen Welt und den stimmigen Charakteren wieder wett. Diese Bücher haben Drama, ohne dass wie etwa in "Das Lied von Eis und Feuer" (was für mich aber ebenso eine unfassbar brillante Buchreihe ist) reihenweise wichtige Protas sterben müssen. Diese Bücher sind spannend, packend und besonders die Freundschaft zwischen Sam und Frodo gibt mir jedes Mal wieder Anlass, um zu weinen, weil es mich so rührt. Es sind witzige Elemente vorhanden und ebenso traurige. Und die Art, wie Tolkien vor allem das Auenland beschrieben hat, hat in meinem Kopf ein Bild darüber entstehen lassen, dass ich jederzeit dort hinziehen würde, ganz gleich, ob ich Strom und den Luxus aus dem 21. Jahrhundert habe oder nicht :XD:
Der ganze philosophische Ansatz, der hinter dieser Geschichte steckt und die Art, wie Tolkien seine eigenen Erlebnisse aus dem ersten und zweiten Weltkrieg verarbeitet, fasziniert mich jedoch am meisten. Wenn man sich mit der Person Tolkien befasst, so finde ich, sieht man genau, wo er welche persönliche Erfahrung verarbeitet hat.
Fantasie bleibt ein Menschenrecht: Wir schaffen in unserem Maß und in unserer abgeleiteten Art, weil wir erschaffen wurden; und nicht nur erschaffen, sondern erschaffen im Abbild und in Ähnlichkeit mit dem Schöpfer. - J. R. R. Tolkien
Cynric
 
Beiträge: 351
Registriert: 31.07.2012, 15:20
Wohnort: Nähe von München


Zurück zu Rezensionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste