3789132217 - Die Tribute von Panem - 3 Bde. im Schuber (Suzanne Collins)

Rezensionen zu Büchern. Neue Themen müssen unbedingt die Vorgaben erfüllen.
Forumsregeln
Neue Themen müssen unbedingt die Vorgaben erfüllen.

Re: 3789132217 - Die Tribute von Panem - 3 Bde. im Schuber (

Beitragvon Reaper » 27.06.2013, 17:12

Ich mir die Bände im Schuber gekauft, auf Empfehlung hin. Und nach denen und House of Night, lese ich keine Empfehlungen mehr, außer von meinem Vater.

Demnach könnt ihr euch vorstellen, wie sehr ich das Buch doch mag. Mag sein, dass ich sowieso nicht sehr auf Liebesgeschichten steh, aber wenn man schon so ein ernstes und auch interessantes Thema behandelt, könnte man die Schnulze doch mehr in den Hintergrund schieben. Das ist doch wirklich nicht so schwer...
Im ersten Band ging es ja noch halbwegs und die Lovestory wurde so geschildert, dass sie nötig fürs Überleben sei. Was das Blatt dann aber wendete, war das Ende vom ersten Band. Oder zumindest das Ende in der Arena. Da war mir dann endgültig klar, ich mach mir falsche Hoffnungen.

Der zweite Band war nichts besonderes. Das selbige wie der erste, nur kürzer, "Intrigenreicher" dargestellt und ohne viel Idee.
Spoiler: Anzeigen
Ja, toll, sie müssen zurück in die Arena. Doch nachdem klar wurde, dass Katniss sich hauptsächlich Nieden als Verbündete ausgesucht hat (sehen mir mal davon ab, dass die eine hinter das Uhr-Schema gekommen ist), dass es nie zu einem solchen Ende kommen würde. Also, wie im ersten Band.
Die Wendung machte dann, dass Peeta endlich weg ist. :hooray:
Aber nein, sterben kann man ihn doch nicht lassen. Schade, eigentlich. Er war ein verdammt flacher Charakter und zeichnete sich nicht besonders durch Denken aus. Er hat einen auf Vor-Liebe-Blind gemacht, und sowas kann ich schon nicht leiden. So 'n Lappen.


Der dritte Band. Was soll man sagen? Kitsch pur?
Spoiler: Anzeigen
Die Rebellion ist mehr im Hintergrund und Katniss ach-so-tolle-Rolle als Wahrzeichen der Rebellion ist einfach nur ätzend. Und sie ist 17(?) und glaubt, bereits mit den Großen mitkämpfen zu können. Wie süß. Und dass sie die Arena überlebt hat, sagt nichts aus. Unter gleichaltrigen zu überleben schaff ich auch.

Das Ende...
Spoiler: Anzeigen
Joa. Das Ende macht im Prinzip die gesamte Rebellion sinnlos. Sie erschießt die komische Tante anstatt Snow. Wenn sie wenigstens BEIDE erschossen hätte. Da zeigt sich, wie leicht manipulierbar sie doch ist. Und auch als Prim stirbt. Das machte ihr Rettung im ersten Band sinnloser wie ein Katzenklo in der Wüste. Ich kann mir nicht helfen, aber erreicht haben die ja nicht besonders viel.
Am geilsten is ja noch immer, dass Gale keinen Kontakt mehr zu Katniss hat und die, obwohl sie nie Kinder wollte, auf einmal zwei Bälger großzieht.

Und zum Thema Genre-haftes-Ende: Ich frag mich trotzdem was so schwer daran ist, dass EINMAL in einer Liebesgeschichte nicht gleich endet. Mit Dystophien kenn ich mich nicht so aus, zugegeben. Aber was ist so schwer an "Rebellion failed. Alle tot."? Das wär auch mal interessant. Kein Happy End. Super-Gau. Sowas. Aber immer das gleiche...Das Ende ist einfach nur...langweilig und unlogisch. (Siehe das mit den Kindern)

Zum Schreibstil und den Titeln sag ich einfach mal nichts. Inhalt hab ich genug bloß gestellt. Und allein die Tatsache, dass ich für einen Band im Durchschnitt ein halbes Jahr gebraucht habe, spricht für sich.
Zuletzt geändert von Nigromantia am 26.06.2014, 08:46, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Spoiler eingebaut
On the gallows tree, all men are brothers.
-A Feast for Crows
Benutzeravatar
Reaper
 
Beiträge: 1
Registriert: 27.06.2013, 14:54
Wohnort: Im Zwielicht

Re: 3789132217 - Die Tribute von Panem - 3 Bde. im Schuber (Suza

Beitragvon Blitzkaiser » 27.06.2013, 19:23

Reaper hat geschrieben:Das Ende...Joa. Das Ende macht im Prinzip die gesamte Rebellion sinnlos. Sie erschießt die komische Tante anstatt Snow. Wenn sie wenigstens BEIDE erschossen hätte. Da zeigt sich, wie leicht manipulierbar sie doch ist. Und auch als Prim stirbt. Das machte ihr Rettung im ersten Band sinnloser wie ein Katzenklo in der Wüste. Ich kann mir nicht helfen, aber erreicht haben die ja nicht besonders viel.
Am geilsten is ja noch immer, dass Gale keinen Kontakt mehr zu Katniss hat und die, obwohl sie nie Kinder wollte, auf einmal zwei Bälger großzieht.


Das sind Spoiler. Kennzeichne die bitte für jemanden, der das Buch noch lesen möchte.
Benutzeravatar
Blitzkaiser
 
Beiträge: 387
Registriert: 11.05.2013, 12:38

Re: 3789132217 - Die Tribute von Panem - 3 Bde. im Schuber (Suza

Beitragvon Lapyel » 01.07.2013, 20:49

Hallo ihr Lieben,

ich muss gestehen, dass ich auch erst zu den Büchern gegriffen habe, nachdem ich den ersten Film im Kino gesehen hatte. Vom Film war ich natürlich überaus begeistert (Jennifer Lawrence hat ihren Job auch mehr als gut gemacht!) Als ich dann den ersten Band als Taschenbuch in der Buchhandlung gesehen hatte, konnte ich mich dann auch nicht mehr zurück halten und habe es gekauft. In wenigen Tagen hatte ich es ausgelesen und war angenehm überrascht. Auch wenn ich hier betonen muss: als Teeniebuch (oder gar Kinderbuch) ist es dann doch nicht geeignet! Auch das zweite Buch fand ich toll und daher war natürlich klar, dass ich mir auch das letzte kaufen musste.
(Vorsicht, könnte Spoiler enthalten!)
Dieses Buch hat mich dann aber doch enttäuscht. Nicht nur, dass ich diese dauernde "in Szenestellung" Katniss' und ihrer Rolle als Rebellin nervig fand, fand ich auch ihren andauernden Aufenthalt im Pflegebereich ermüdend. Zudem kam, dass der Versuch auf Spannung, indem man Peeta zu einem Geisteskranken werden ließ, mich beinahe das Buch hätte aus dem Fenster werfen lassen.
Der Gipfel war dann doch noch, als auch Katniss ein geschundenes Etwas, welches sich in sich zurückgekehrt hat und dem Mann, dem sie ihr ganzes Leid zu verdanken hatte, nicht einmal die Pfeilspitze in den massigen Körper rammen konnte. Das er kurz darauf doch starb, hat mich nur noch irritiert und vermutlich war dies auch nur ein Versuch der Autorin, die aufgepuschten Erwartungen der Leser zu stillen. Doch der Tod Snows passte nicht in die Szene.

Vielleicht muss man das Buch dennoch gelesen haben, der Trilogie wegen. Aber meiner Meinung nach, war es das schwächste Buch aus der Panem-Reihe.

Lg
Benutzeravatar
Lapyel
 
Beiträge: 4
Registriert: 01.07.2013, 20:18

Re: 3789132217 - Die Tribute von Panem - 3 Bde. im Schuber (Suza

Beitragvon EnglishBreakfast98 » 09.07.2013, 07:49

Hallo! :D

ACHTUNG: Text könnte ein paar kleine Spoiler enthalten!!!


Ich habe die Tribute von Panem zuerst auf Englisch gelesen und danach auf deutsch. Ich fand die deutsche Version sehr gut, aber die englische hat es irgendwie ein wenig besser auf den Punkt getroffen (was aber oft bei Übersetzungen so ist).

Das Thema fand ich super. Es ist eine Thematik, die explosiv ist. Kritisch und... ja, klar, brutal, aber es ist ja auch nicht für Sechsjährige gedacht. Insgesamt ist zu sagen, dass man ein bestimmtes Alter für das Verständnis dieser Bücher haben sollte. Ich war 13, als ich sie gelesen habe und ich habe aber eigentlich alles verstanden. Darüber hinaus kann man es aber denke ich bis ins hohe Alter lesen.
Schon die Idee ist mutig, aber dass sie das dann auch noch so ausreizt, ist toll. Sie geht ja auf sehr viele Facetten dieses Themas ein (Gewalt, Krieg, Unterscheid Arm und Reich, Widerstände...)

Ich kann ebenfalls sagen, dass ich den ersten und zweiten Teil am besten fand. Da gab es diesen Kick mit den Spielen eben. Aber im dritten Teil wurde es stellenweise etwas zäh. Das liegt vielleicht daran, dass nicht mehr so eine tolle Grundlage- die Spiele- gegeben sind.
Ich fand das dritte Buch auch spannend, keine Frage, auch, wenn man sich sehr konzentrieren musste, um alle Figuren im Auge zu behalten (aber da gibt es ja noch viel schlimmere Bücher mit an die 50 Personen und vom Leser wird erwartet, dass er sie sich merkt), aber es war eben nicht so gut wie Band eins und zwei. Auch vom Handlungsverlauf her... na ja, da waren die voreherigen Bände doch deutlich besser. Ich verstehe, dass man als Autor Opfer bringen muss, was die Figuren angeht. Aber warum Prim? Warum nicht Peeta oder Gale? Verdammt, ich hab gedacht, ich spinne. Da war ich gar nicht traurig, nur verwirrt.

Um mal von dem Vergleich wegzugehen möchte ich noch eine Sache sagen, die für mich vor allem Band eins besonders macht: Ich weine sehr, sehr selten bei Büchern. Aber bei dem muss ich jedes Mal heulen (auch beim Film, der meiner Meinung nach nicht so schlecht ist, wie alle immer sagen). Und zwar an der Stelle, wo Rue stirbt. Das ruft sehr viel Emotion in mir wach. Wenn man das schafft, dann hat ein Buch sehr viele Pluspunkte bei mir!

Band 1: ***** (5/5 Sternen)
Band 2: ***** (5/5 Sternen)
Band 3: *** (3/5 Sternen)

LG, Riki
"You fail only if you stop writing." -Ray Bradbury
Benutzeravatar
EnglishBreakfast98
 
Beiträge: 1329
Registriert: 14.05.2013, 07:17
Wohnort: Mission, BC ♥
Blog: Blog ansehen (3)

Re: 3789132217 - Die Tribute von Panem - 3 Bde. im Schuber (

Beitragvon AnyWay » 28.02.2014, 23:10

Die Tribute von Panem.

Normalerweise bin ich bei Büchern schwierig, die gerade "in" sind und meistens lege ich sie nach den ersten paar Seiten weg, weil von überall gespoilert (oder eben nicht) wird und man meistens das Ende als Gesprächsfetzen mitbekommt. Ich für meinen Teil wusste schon das Ende, bevor ich den ersten Teil überhaupt gelesen hatte und das hat meine Begeisterung für die Story ziemlich gedrosselt.
Vielleicht lag es an dem Hype um die Bücher oder einfach um die Story an sich, aber mich haben die Bücher wirklich nicht so begeistert wie ich mir erhofft hatte. Den ersten Teil habe ich in wenigen Tagen verschlungen und ich musste wirklich sagen, dass es sich bei dem Buch um einen tollen Roman handelt. Der 2. und 3. Teil habe ich dann entgültig in den Sand gesetzt. Das Klischee war meiner Meinung nach rauszulesen, da dort mal wieder zwei Kerle waren und die Protagonistin sie immer abwechselnd küsst um sich am Ende nicht entscheiden zu können und einem der Beiden trotzdem einen Korb gibt. Abgesehen von der Tatsache, dass ich in den meisten Romanen immer mit gerunzelter Stirn lese und überlege, wie sich Protagonisten über die Zeit hin verändern und ich dadurch meist tiefe Abneigungen gegen die Hauptpersonen entwickle, konnte ich Katniss von Anfang an nicht leiden, da sie mir einfach zu kalt und zu egoistisch war.

Dazu muss ich jedoch auch sagen, dass ich die Thematik wirklich ansprechend und spannend fand. Die Idee mit der Arena und den Tributen die dort um Leben und Tod kämpfen hat mich im ersten Band mitgerissen und ich konnte kaum aufhören zu lesen, meine Begeisterung hat, wie bereits erwähnt, in den beiden anderen Teilen erheblich nachgelassen. Was mich besonders gestört hat, waren die vielen Tod von Charakteren die mir persönlich ans Herz gewachsen sind und die einfach viel zu wichtig für die Story waren.

Spoiler: Anzeigen
Als Beispiel nehmen wir Prim, die kleine Schwester von Katniss. Katniss hat sie im 1. Band vor dem Tod bewahrt, nur damit sie mit ansehen muss wie Prim am Ende des letzten Bandes kurzerhand stirbt. Zu viel Übertreibung.


Als Zusammenfassung: Mein Fall sind die Bücher keineswegs, sie bestehen hauptsächlich aus Klischees, vorallem Katniss kann ich noch immer nicht leiden, sie ist der einzige Charakter in den Büchern, mit dem ich mich kein bisschen identifizieren kann, denn ihre Rolle als "Rebellin" und "Retterin" ist meiner Meinung nach nicht gut getroffen.

Liebe Grüße,
Any
AnyWay
 
Beiträge: 6
Registriert: 24.02.2014, 20:31

Re: 3789132217 - Die Tribute von Panem - 3 Bde. im Schuber (

Beitragvon Aradir » 13.06.2014, 05:59

Recht spät möchte ich dann auch mal meinen Senf zu dieser Reihe dazu geben :wink:
Ich habe mir die Bücher erst nach dem Erscheinen des ersten Films besorgt, weil mir Freunde vom Film vorgeschwärmt haben. Um ehrlich zu sein fand ich die Bücher um Klassen besser. Im Film ist es einfacher sehr viel schwieriger Stimmungslagen, Hintergründe der Distrikte und einzelnen Personen, etc. rüberzubringen, als in den Bücher, besonders da auf eine Off-Stimme verzichtet wurde.

Zur Thematik:
Das Thema der Reihe, nämlich die Unterdrückung der Mehrheit durch eine kleine, korrupte Elite ist spannend und in meinen Augen klasse umgesetzt. Was ich besonders gut finde ist die verzweifelte Grundstimmung. Katniss hat seit dem Tod ihres Vaters mehr schlecht als recht ihre Familie mit illegalen Jagdausflügen über Wasser gehalten. Bleiben bedeutet jedes Jahr die Gefahr der Hungerspiele und ihrer tückischen Losziehung. Weglaufen geht aber auch nicht. Im Grunde genommen ist das schon ein enorm spannender Konflikt, der in den meisten anderen "Rebellionsdraman" praktisch nie ausgereizt wird. Mir persönlich fällt jedenfalls kaum ein Buch ein, bei dem dieser Konflikt zur Sprache kommt.
Die Hungerspiele an sich sind auch ein enorm raffiniertes Mittel Spannung zu erhalten. Statt die Heldin in einen direkten Kampf mit dem bösen Feind zu schicken, lässt man sie für deren Amüsement leiden und töten. Das ist mal eine nette Abwechslung zu den klischeehaften "Held-im-Kampf-gegen-das-Böse"-Storylines. Zudem hat das Ganze für den etwas Hinterfragenden auch noch eine deutliche Botschaft zum Thema Machtverteilung und Fernsehspektatkel zu überbringen.

Katniss in ihrer Rolle als Ich-Erzählerin war mir grundsympathisch. Ich konnte ihre Handlungen nachvollziehen, sie ist halt keine klassische Haudraufheldin, die ohne Rücksicht auf Verluste zum Sieg prescht. Im Grunde genommen will sie nur nach Hause. Und das ist mal eine Sichtweise die mal öfter in Romanen vorkommen dürfte. Actionhelden ohne Furcht und Tadel gibts genug, ich will mehr "echte Menschen" in meinen Büchern!
Auch das Rumgehacke auf Peeta verstehe ich nicht so ganz. Also gut, er hat sich unsterblich in Katniss verliebt und tut alles für sie. Ok, das ist recht unwahrscheinlich, aber trotzdem. Ein gewisses Element des glücklichen Zufalls muss man einem Autor schon zugestehen, sonst wird die Geschichte wie das echte Leben: Für die allermeisten durchschnittlich und vorhesehbar. In meinen Romanen will ich da schon eine etwas andere Perspektive haben.
Ok er ist also in Katniss verliebt. Unglücklich verliebt. Alles klar. Im Gegensatz zu wirklich sämtlichen anderen Romanen, die auch nur eine irgendwie geartete Liebesgeschichte dabei haben (und die ich gelesen habe) gibt es hier eben keine tränengeschwängerte, romantische Vereinigung auf Tod und Verderben.
Spoiler: Anzeigen
Im Gegenteil: Am Ende des dritten Bandes sind Katniss und Peeta zwei seelisch verkrüppelte Menschen, die sich aneinander festhalten. Katniss die im ersten Band noch als sehr aktive, zupackende Person poträtiert wurde, ist praktisch ein Wrack. Peeta hält sie aufrecht und drängt sie dazu Kinder zu haben, woraufhin sie schließlich nachgibt. Nix da mit Twilight und ihrem schnulzigen "Auf-Immer-und-Ewig-"-Bullshit!


Allgemein finde ich, dass der dritte Band ein gutes Beispiel ist. Viele Leute werfen dem dritten Band Langatmigkeit und ein enttäuschendes Ende vor. Letzten Endes ist das eine Frage der Erwartungshaltung und des Geschmackts. Will man weichgespülte "Blockbuster"unterhaltung ist man hier definitiv falsch. Stattdessen bekommt man einen Blick in eine Welt präsentiert, die durchaus realistisch ist. Glaubt denn ernsthaft jemand, dass er selbst das selbe wie Katniss durchmachen könnte, ohne danach ein psychisches Wrack zu sein? Kriegsopfer sind nun mal nicht so wie in (vielen) Filmen/Romanen, wo die Helden siegreich an die Seite ihrer wahren Liebe glücklich bis an ihr Lebensende zu sein. Nein, Krieg zerstört. Nicht nur diejenigen, die tatsächlich körperlich verkrüppelt oder getötet werden, sondern auch und vor allem die körperlich Gesunden. Ist es da ein Wunder, dass Katniss absolut durch den Wind ist?
Irgendjemand schrieb hier mal: "Oh gegen Gleichaltrige könnte ich auch überleben."
Ach wirklich? Du könntest auf der Stelle einem völlig Fremden ein Messer in den Bauch rammen, ihn blutend und nach seiner Mutter rufen sterben lassen und dann ruhig schlafen? Also entweder du bist ein absoluter Psychopath oder du hast nicht wirklich darüber nachgedacht.
Genau das ist es was mich auch an vielen Kritiken stört: Da wird von der Autorin praktisch verlangt Katniss zur übermenschlichen Kampfmaschine hochzustilisieren. Aber gerade das ist es ja was die Bücher ausmacht: Katniss ist ein schwacher, unsicherer, verletzter Mensch, der einfach nur nach Hause will.
Und DAS ist das Geniale an dieser Serie.
Aradir
 
Beiträge: 641
Registriert: 19.01.2014, 19:15

Re: 3789132217 - Die Tribute von Panem - 3 Bde. im Schuber (

Beitragvon Shaan » 19.08.2014, 15:43

Ich habe immer ein Problem damit wenn ein Buch oder eine Buchreihe gleich in den Himmel gelobt wird und hab da eine innerliche Sperre diesen Hype mit zu machen.
Ich weigere mich dann einfach mit das Buch zu kaufen oder zu leihen, dumm ist es dann nur, wenn man den Film schaut und die ganze Sache dann doch super toll findet. Ging mit schon mit Harry Potter so (war eher ein Zufall das ich im Kino in dem Film gelandet war) und jetzt eben auch wieder mit den Tributen von Panem.

Kam damals auf Pro 7 als Free TV Premiere und ich konnte einfach nicht den Schluss erwarten. Schon mitten im Film hab ich den Lapi angeschmissen und mir die Bücher gekauft und es am Ende nicht beräut.
Wobei ich von den Büchern noch mehr begeistert war, als vom Film.
Der zweite Teil schwächelt meiner Meinung nach etwas, weil es fast so abläuft wie im 1. Teil und ich glaube keiner war überrascht davon das Katniss so einfach davon kommt, nachdem sie die Herrscher im Kapitol so blamiert hat.
Auch geht mir stellenweise Peeta auf den Kecks und ich muss mich wie ein paar von euch auch fragen warum ein so tolles Buch auf eine Teeneliebesgeschichte Reduziert wird. Und in den Filmen kommt das ganze noch viel nerviger rüber.

Auch die Kämpfe in Band 3 werden von der Teeneliebe etwas überschattet. Obwohl die Distrikte doch so viele Probleme haben, darauf hätte man sich konzentrieren müssen.
Wobei man sich auch fragen muss ob man unter der Herrschaft von Distrikt 13 besser dran wäre. Die sich Jahre lang einen scheiß um die anderen gekümmert hatten.
Eigentlich blieben so einige Fragen offen. Schräg find ich auch Coin die Präsidentin von Distrikt 13 und ihr Ende ist mehr als berechtigt.
Ich habe die Bücher verschlungen aber für ein Jugend - oder Kinderbuch würde ich das ganze ebenfalls nicht deklarieren. Dafür gibt es zu viele Szenen die auch im Kino viel zu detailiert gezeigt wurden.

Alles in allem Lesenswert und man liest die Bücher auch mehr als einmal.
Benutzeravatar
Shaan
 
Beiträge: 7
Registriert: 19.08.2014, 13:57

Vorherige

Zurück zu Rezensionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste