3940609943 - Die Wahrheit steht zwischen den Seiten (Annette Warsönke)

Rezensionen zu Büchern. Neue Themen müssen unbedingt die Vorgaben erfüllen.
Forumsregeln
Neue Themen müssen unbedingt die Vorgaben erfüllen.

3940609943 - Die Wahrheit steht zwischen den Seiten (Annette Warsönke)

Beitragvon Schreibwerkstatt » 30.07.2013, 15:08

Titel: Die Wahrheit steht zwischen den Seiten
Autor: Annette Warsönke
Verlag: Spielberg Verlag

Bild
Schreibwerkstatt
 
Beiträge: 388
Registriert: 01.03.2007, 13:55

3940609943 - Die Wahrheit steht zwischen den Seiten (Annette Warsönke)

Beitragvon Jahni » 30.07.2013, 15:08

Wie köchelt man einen sehr guten Krimi? Man nehme einen spannenden Titel, einen fein gewobenen roten Faden, der die Schicksale aller beteiligten Personen auf dramatische Weise miteinander verknüpft, eine lebendige, farcettenreiche, und in diesem Fall sehr ungewöhnliche Protagonistin – die Schreibmaschine Athene.
Diese Basiszutaten lässt Annette Warsönke mit einem charmanten Schreibstil auf 227 fesselnden Seiten zuerst langsam sieden und schließlich in einem dramatischen Finale mit unerwartetem Ausgang kräftig aufkochen.

Geschickt verknüpft sie dabei die Elemente des klassischen Kriminalromans mit der Phantastischen Literatur, mit Hochkultur und mit Philosophie. Insbesondere der Satz Platos : „der Mensch ist das Maß aller Dinge!“, zieht sich wie ein Leitsatz durch den ganzen Roman, wird aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet und beleuchtet, und wird somit dem Leser ganz von alleine näher gebracht. Eine Philosophiestunde der etwas anderen Art.

Der Titel lässt bereits vermuten, dass in Annette Warsönkes Welt, in der ganz normale Alltagsgegenstände ein eigenes Bewusstsein und sogar Gefühle haben, jede Medaille immer zwei Seiten hat. Nicht alles ist so, wie es auf den ersten Blick zu sein scheint. Lebendige Charaktere, von denen jeder seine eigene Persönlichkeit besitzt und liebevoll ausgearbeitete Eigenschaften hat, runden das Lesevergnügen ab.

Fazit : Dieser Roman bietet jedem etwas.
Leser die gerne ermitteln und ihren Grips anstrengen bekommen haufenweise Verdächtige angeboten, die alle irgendwie ein Motiv hätten. Philosophen haben an Plato ihre Freude, und für mich persönlich waren die kleinen Anspielungen auf Shakespearesche Werke das Salz in dieser leckeren und leicht bekömmlichen Krimisuppe.

Ich hätte gerne einen Nachschlag! :-)
Jahni
 
Beiträge: 38
Registriert: 13.05.2009, 22:08
Wohnort: Ratingen


Zurück zu Rezensionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste