3943987140 - Die Wächter von Avalon: Die Prophezeiung (Amanda Koch)

Rezensionen zu Büchern. Neue Themen müssen unbedingt die Vorgaben erfüllen.
Forumsregeln
Neue Themen müssen unbedingt die Vorgaben erfüllen.

3943987140 - Die Wächter von Avalon: Die Prophezeiung (Amanda Koch)

Beitragvon Schreibwerkstatt » 24.03.2013, 17:31

Titel: Die Wächter von Avalon: Die Prophezeiung
Autor: Amanda Koch
Verlag: Familia Verlag

Bild
Schreibwerkstatt
 
Beiträge: 388
Registriert: 01.03.2007, 13:55

3943987140 - Die Wächter von Avalon: Die Prophezeiung (Amanda Koch)

Beitragvon Elaura » 24.03.2013, 17:31

Die Wächter von Avalon – Die Prophezeiung ist der Debutroman der Leipziger Autorin Amanda Koch und der Auftakt zu ihrer Trilogie Die Wächter von Avalon.
Angesprochen, das Buch in die Hand zu nehmen, hat mich zu allererst das Cover. In meinen Augen ist es qualitativ hochwertig gestaltet, kein 0815- Cover. Der familia-Verlag hat sich wirklich Mühe gegeben.
Auf 416 Seiten wird die Geschichte der 18-jährigen Esmé Breckett erzählt.

Vertraue darauf, was mit dir geschieht.
Trauer. Sehnsucht. Das verraten die Augen der achtzehnjährigen Esmé Breckett – bis sich ihr Leben auf magische Weise verändert.
Der Geist von Avalon ruft nach ihr und sie fühlt einen Zauber um sich, der sie auf seltsamem Weg Raven Sutton treffen lässt.
Aber wer ist dieser junge Mann, der ihr so seltsam vertraut erscheint? Esmé erfährt von der Prophezeiung der Lichtelfen: Avalon ist in Gefahr und mit der heiligen Insel auch das magische Land Amaduria. Mächtige Feinde bedrohen die Wächter von Avalon, die Erben des großen Merlin. Die schwarzen Alben sind stark, und in einer Vision sieht Esmé Ravens Tod. Das dunkle Grauen greift auch nach ihr.
Ist sie wirklich Teil einer Prophezeiung? Kann sie Raven im Zauber der magischen Welt retten?


Zum Inhalt: Zuerst – ich habe die Bücher von Avalon von Marion Zimmer Bradley nicht gelesen. Das ist auch kein Muss, da es eine eigenständige Geschichte ist und die Autorin sehr gut erzählt, was es mit der Insel Avalon auf sich hat.

Esmé wird von einer inneren Zerrissenheit geplagt. Sie fühlt sich fremd in der Welt, ohne wirkliche Beziehung zu ihren Eltern … meiner Meinung nach wurde dieser Part im Buch in die Länge gezogen. Des Rätsels Lösung hat mich aber doch ziemlich überrascht, und ab da ließ das Buch mich nicht mehr los. Und wenn man ein Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte, ist das ein gutes Zeichen.


Fazit: Ein lesenswertes Buch, das mit vielen fantastischen Figuren und unerwarteten Wendungen auf den Leser wartet und ihn in ein magisches Reich entführt.
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.

Albert Einstein
Elaura
 
Beiträge: 47
Registriert: 09.01.2012, 12:47


Zurück zu Rezensionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste