Allie und der ewige Winter

In diesem Unterforum findest du Hilfe bei jeglicher Art von Plot-Problemen.

Allie und der ewige Winter

Beitragvon HannahRiddle » 18.05.2015, 17:11

Hey!

Ich brauch ein bisschen Hilfe beim Entwickeln meiner Geschichte.

Meine Geschichte spielt in der Zukunft, in einer Welt, die unglaublich perfekt scheint.
Die Menschen werden in "Nequa" und "Caru" eingeteilt. "Nequa" lassen sich durch metallene Schnörkel auf dem Arm erkennen, die eine tiefere Bedeutung haben und dem Träger eine spezielle Kraft verleihen.
Wenn die "Nequa" gegen das Gesetz verstoßen, was recht häufig passiert, da es für sie wesentlich mehr und unsinnigere Gesetze gibt, werden sie mit 9 anderen "Nequa" in einen Raum gesperrt. Alle vier Stunden muss einer aus diesem Raum als Opfer präsentiert werden. Das finale, sechste Opfer muss von einem der Gefangenen ermordet werden. Wer überlebt, ist anschließend frei.
Meine Hauptperson Alexa (eine Nequa) trifft in eben diesem Raum auf eine weitere, wesentlich ältere Nequa, die die Bedeutung der Schnörkel noch kennt (als letzter Mensch der Erde, außer ihr kennt keiner die Bedeutung) und mit deren Hilfe sie es schaffen, auszubrechen.
Dies ist erst einmal der Anfang, weiter denke ich noch.

Meine Frage: Was haltet ihr davon? Was würdet ihr verbessern? Würdet ihr als weiteres eher die Flucht der beiden in ein anderes Land oder eine Revolution befürworten?
Ich freue mich über ehrliche, konstruktive Kritik. Wenn's vernünftig begründet ist, akzeptiere ich auch ein "Das-Ist-Total-Bescheuert-Du-Bist-So-Unkrativ-Und-Brutal".

LG HannahRiddle
It's LeviOsa, not LeviosAR! ~ Hermione Granger
HannahRiddle
 
Beiträge: 14
Registriert: 18.05.2015, 15:49
Wohnort: Das Regenbogenland wo Einhörner grasen und Wolken lächeln.

Re: Allie und der ewige Winter

Beitragvon Bernd » 19.05.2015, 02:19

Hallo!

Das klingt grundsätzlich nach einer Idee mit Potential, allerdings bleiben für mich einige Fragen offen: Wer hat denn die Gesetze erlassen? (Die Nequa selbst?) Sind die Nequa "unter" den Caru als gesellschaftliche Unterklasse anzusiedeln, oder sind es verschiedene Völker, bzw. magische / nicht-magische Wesen? (Wer sind die Caru?) Werden die Nequa schon bei kleineren Vergehen dieser sadistischen Bestrafung ausgesetzt, oder nur bei Schwerverbrechen? Was ist der Sinn dieser Bestrafung? (Warum gibt es keinen fairen Prozess? Warum kommen manche frei?)

Das Auswahlverfahren der Opfer bietet natürlich viel Potential für brutale Kämpfe unter den Gefangenen. So kommen die brutalsten dominantesten Verbrecher immer wieder auf freien Fuß, sodass es regelrechte Legenden geben müsste; Nequa, die schon mehrfach dieses Auswahlverfahren durchlaufen und überlebt haben. Letztlich lohnt sich Verbrechen also, wenn man nur so richtig krass drauf ist.

Verbesserungswürdig finde ich die Zahlen: 10 in einem Raum; alle 4 Stunden ein Opfer; 5 müssen präsentiert werden, das 6.ermordet; 4 kommen frei. Das Verfahren dauert also 24 Stunden. Die 10 empfinde ich als unschön. Ich empfehle 12. Dann kann es 7 Opfer geben: 6 zur Präsentation, das 7. mit Mord, 5 kommen frei. Und warum so lange warten. Wie wäre es mit einem Opfer pro Stunde. Das erhöht den Stress nochmal.

Flucht oder Revolution? Dazu kann ich nichts sagen. Dazu weiß ich zu wenig, bzw. gar nichts über die Geschichte. Was ist denn Dein Ziel? Es hängt auch von den Charakteren ab. Nicht jede(r) ist zum Revolutionär geboren. Dazu braucht es eine Basis, sodass nur noch der zündende Funke fehlt, der diese auslöst. Du kannst zeigen, wie diese Basis in ihren Anfängen geschaffen wird, oder wie der Funke gezündet wird. Du kannst Flucht und (später) Revolution miteinander verknüpfen.

Grüße
Bernd
 
Beiträge: 422
Registriert: 16.03.2011, 19:09

Re: Allie und der ewige Winter

Beitragvon IPatricia » 19.05.2015, 10:04

Hey!

Also ich versuche mal, dir ein wenig zu helfen. :)

Grundsätzlich gefällt mir diese Idee sehr gut, sie erscheint mir aber noch recht unausgereift. Zumindest von dem, was ich hier lese. Ich denke, du hast das für dich selbst etwas genauer geplant.

Die erste Frage wäre: Warum werden die Menschen in diese beiden Gruppierungen eingeteilt? Wer hat das veranlasst? War es schon immer so? Wie unterscheiden sich diese beiden Seiten voneinander? Man sollte zumindest vage wissen, wie das zustande gekommen ist oder es sollte im Verlauf deiner Geschichte geklärt werden.

Wie sieht es mit den "mettallenen Schnörkeln" aus? Wie genau kommt das zustande? Hat man das schon seit Geburt? Macht es diese Leute zu einer Art Roboter? Ich würde sagen, auch dafür hast du dir schon etwas überlegt? Falls ja, musst du hier nicht schreiben, was es ist, es reicht, wenn du dafür eine Erklärung hast.

Warum verstoßen nur die Nequa so oft gegen das Gesetz? Werden die Caru in gleichem Maße bestraft, wenn auch sie mal ein Verbrechen begehen? Oder etwa nicht? Dann stellt sich die Frage, warum die Nequa so unterdrückt werden, wenn sie doch eigentlich die stärkere Gruppe sind? (Zumindest deutest du das so an.)

Hinter das System mit den 10 in einem Raum bin ich noch nicht so recht gekommen. Es macht für mich wenig Sinn, weil aus diesem "Auswahlverfahren" wahrscheinlich die gefährlichsten Verbrecher heil herauskommen werden, und das ist meines Erachtens einfach kontraproduktiv. Damit müssten die Caru doch auch rechnen, oder? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es in ihrem Sinn wäre, die schlimmsten unter diesen Leuten auf freiem Fuß zu haben, denn dann würde das Ganze wenig Sinn machen.
Wie wird denn überhaupt entschieden, wer das Opfer ist? Ich kann mir ebenso wenig vorstellen, dass das einverehmlich abgestimmt wird. Jeder will doch überleben. Und was passiert, wenn man nach 24 Stunden kein noch kein Opfer ermittelt hat? Suchen die Caru sich dann selbst einen aus oder bringen gar alle um, sozusagen als Strafe?

Zum Schluss: Warum ist diese ältere Frau die Einzige, die etwas über die Bedeutung der Schörkel weiß? Warum ist das in Vergessenheit geraten? Jeder hat sie und früher wird wohl jeder gewusst haben, worum es sich dabei handelt. Wie kann es sein, dass sich all die Jahre niemand dafür interessiert hat? Wussten sie gar nicht, dass irgendetwas dahinter steckt? Haben die Caru dafür gesorgt, dass alle es vergessen?

Also du merkst: Fragen über Fragen. Das ist aber in Ordnung, denn ich finde deine Grundidee wirklich toll. Mit diesen Fragen möchte ich dir eine Art Leitfaden geben, an Dingen, die unbedingt irgendwann im Laufe der Geschichte geklärt werden sollten, damit das Ganze auch eine gewisse Logik hat. Du musst hier keine der Fragen beantworten, es reicht, wenn du dir für dich selbst Gedanken machst, wie du das alles aufbauen wirst.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen.
Weiterhin wünsche ich dir viel Erfolg beim Planen und Schreiben! :girl:
IPatricia
 
Beiträge: 240
Registriert: 16.03.2015, 14:15

Re: Allie und der ewige Winter

Beitragvon HannahRiddle » 19.05.2015, 15:26

Danke für die ausführliche Kritik!
Caru und Nequa leben zusammen in dieser Welt, nur stellen die Nequa die Unterschicht dar.
Die Regeln sind von den Caru erlassen, da diese sich vor den Schnörkeln, mit denen ein jeder Nequa geboren wird, fürchten, da diese über eine spezielle Magie verfügen.
Das mit den Schwerverbrechern ist jetzt beim zweiten Nachdenken schon irgendwie unlogisch ...
Auf alle Fälle noch einmal danke für die Kritik!
Ich bin noch Anfängerin und wie ihr alle richtig bemerkt habt, ist die Idee noch ziemlich unausgereift ....
Noch mal Danke!
HannahRiddle
It's LeviOsa, not LeviosAR! ~ Hermione Granger
HannahRiddle
 
Beiträge: 14
Registriert: 18.05.2015, 15:49
Wohnort: Das Regenbogenland wo Einhörner grasen und Wolken lächeln.

Re: Allie und der ewige Winter

Beitragvon schreiberling » 19.05.2015, 15:29

Also haben die Caru, die die Oberschicht bilden ohne Magie, die Nequa, die die Unterschicht bilden haben Magie.

Warum nutzen die Magiebefähigten Nequa diese Fähigkeit nicht um an dieser Unterdrückung etwas zu ändern?

Wenn es hier auf der Erde eine grössere Population von Menschen gäbe die irgendwelche nachweislichen magischen Fähigkeiten hätten, dann kannst du Gift drauf nehmen, dass sie in Nullkommanix das Sagen hätten.
schreiberling
 
Beiträge: 949
Registriert: 19.11.2007, 16:59

Re: Allie und der ewige Winter

Beitragvon magico » 19.05.2015, 16:01

schreiberling hat geschrieben:Warum nutzen die Magiebefähigten Nequa diese Fähigkeit nicht um an dieser Unterdrückung etwas zu ändern?


Das hat sie oben geschrieben. Sie haben vergessen, was die Schnörkel bedeuten und wie sie einzusetzen sind.

schreiberling hat geschrieben:Wenn es hier auf der Erde eine grössere Population von Menschen gäbe die irgendwelche nachweislichen magischen Fähigkeiten hätten, dann kannst du Gift drauf nehmen, dass sie in Nullkommanix das Sagen hätten.


Oder genau das Gegenteil würde passieren. Wäre es eine Minderheit, welche über die Magie herrscht, würden sie gejagt werden. Denn alles was anders ist, macht den Menschen Angst und sie gehen zum Angriff über. Vielleicht wären diese Schnörkel auch begehrte Trophäen etc.pp.


Zum Thema:

Die Idee finde ich gut. (typische Dystopie)
Ich frage mich aber, weshalb die Mitgefangene, die wohl als einzige weiß, was es mit den Schnörkeln (da musst du unbedingt ein anderes Wort finden) auf sich hat, nicht schon früher rebelliert?
Neuester Artikel (30.11.): Das Gutmensch-Experiment: Ngana & Klaus

“Don’t go where the path may lead, go instead where there is no path … and leave a trail” - Ralph Waldo Emerson
Benutzeravatar
magico
 
Beiträge: 2094
Registriert: 01.05.2008, 22:23
Wohnort: habe ich

Re: Allie und der ewige Winter

Beitragvon Aradir » 19.05.2015, 23:09

Finde die Situation in einer solchen Zelle prinzipiell erst einmal spannend, genau wie das von dir (sehr grob) skizzierte Kastensystem.
Meine Fragen/Kritikpunkte:
- Wie erhält die Oberschicht die Unterschicht über ihre Fähigkeiten im Unklaren?
- Warum gibt es eine so seltsame Auswahlprozedur? Warum keine Dezimierung (Töten eines von zehn durch die anderen neun, nachdem man Lose gezogen hat) oder ähnliches?
- Was bedeutet dieses als "Opfer präsentieren"? Werden die Opfer durch eine Wahl ausgewählt? Durch Gewalt?
- Warum ist gerade diese eine superwichtige Frau in der gleichen Zelle wie dein Prota?

Wichtig (vor allem für dich):
- Wie ist die Gesellschaft aufgebaut?
- Wie erhält die Oberschicht ihre Macht?
Aradir
 
Beiträge: 641
Registriert: 19.01.2014, 19:15

Re: Allie und der ewige Winter

Beitragvon Anchesa » 28.05.2015, 12:18

Ich finde die Idee grundsätzlich auch ziemlich gut.
Was mir noch nicht so ganz klar: inwiefern werden die ersten Opfer nur präsentiert? Was ist da der Sinn?

Und inwiefern bestimmten die Leute innerhalb dieses Auswahlprozesses, wer das Opfer ist? Müssen die dann an einen anderen Ort gebracht werden (ich denke jetzt gerade daran, wenn da recht brutale Leute drin sind, dann können sie die anderen ja zwingen, sodass sie keine Opfer werden, allerdings ja nur körperlich. Also wie werden sie dann schlussendlich ausgewählt?). Sonst könnte man das ja auch ausdiskutieren sozusagen, vielleicht auch ein interessanter Aspekt: wer glaubt, das Recht zu haben, weiterzuleben? Wer empfindet seine Tat als nicht so schlimm wie die des anderen?
Mein Selbstprojekt: Einen Roman schreiben in 6 Monaten!
Ich würde mich über eure Unterstützung freuen!
https://buchatelier.wordpress.com/
Anchesa
NaNoWriMo 2015
NaNoWriMo 2015
 
Beiträge: 197
Registriert: 03.04.2015, 10:23


Zurück zu Plot-Hilfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste