Blog Statistik
3735Beiträge insgesamt
3838Blogkommentare insgesamt
Blogs durchsuchen

  • Kategorie
    Blogs
  • Privat
    Du über dich, deine Freunde, Gott und die Welt.
    52 Blogs
  • Mein Projekt
    Dein momentanes Schreibprojekt, wie es voran geht, was dir leicht fällt und wie du Stolpersteine bestehst.
    151 Blogs
  • Das Schreiben und ich
    Du über dich und deine Beziehung zum Schreiben, wie es dir hilft, wie du dich inspirierst und wieso es dir Spaß macht.
    158 Blogs
  • Inhaltsverzeichnisse
    Hier ist Platz, um ein Inhaltsverzeichnis für deine Werke anzulegen (im Detail). Es geht nur darum interne Links zu setzen, komplette Werke sind nicht gestattet.
    19 Blogs
  • Schreibmarathon - Regelmäßig Schreiben
    Ob NaNoWriMo, ScriptFrancy, SuWriMo oder Wordwars in der Schreibwerkstatt, hier ist Platz für jeden Schreibmarathon und alles was du tust, um regelmäßig zu schreiben.
    60 Blogs
Feed Zufällige Blogbeiräge
1. von HappyMephisto am 18.09.2009, 14:35
Von der Erwartungshaltung ist zu sagen, dass sie meist von Grund auf falsch, da über Generationen hinweg gewachsen, ist.
Nun, vielleicht auch nur bei Wesen, die nach etwas Höherem streben. Ich möchte mich hier mal als Beispiel nennen:
Neulich erst fragte mich jemand, warum ich trinke (Alkohol, viel davon) und wie ich in der Lage wäre Nietzsche, Platon, Cicero etc. zu lesen und zu verstehen, wo ich doch -meist am Wochenende- den Gehirnzellengenozid celebriere. (Das warum ist einfacher, als der Rest: weil es paradox ist.)
Meine Antwort verwirrte sie.
Man fragte mich auch, warum ich mich so verhalte, wie ich mich verhalte. Auf der einen Seite würde ich "todernste" Themen durchdenken, Philosophie für mich etwas wichtiges sein, auf der anderen Seite verhalte ich mich wohl wie ein Fünf Jahre alter Junge mit Zuckerschock und Kaffe intus.
Meine Antwort verwirrte sie.
Auch wurde ich gefragt, wie man die Natur mögen kann und einen solch offensichtlichen Kreuzzug gegen den eigenen Körper ...

[ Weiter lesen ]

9 Blogkommentare 198951 Zugriffe
I have no regrets... von Foxy am 20.09.2009, 14:54
Huhu

Vielen mag schon mein Anhangsspruch aufgefallen sein, doch ich habe nie wirklich erklärt, was er für mich bedeutet. Heute möchte ich das nachholen, denn es ist für mich eine Erkenntnis, die so selbstverständlich wie das Leben selbst ist. Schließlich ist sie eng mit diesem verbunden.

Jeder, selbst der Gutmütigste unter uns, muss sich eingestehen, dass sein Lebensweg mit Leichen gepflastert ist. Menschen, denen man hätte helfen können und es dennoch nicht getan hat. Personen, die man mit bloßen Worten schwer verletzt hat. Immerwieder treffen wir Entscheidungen, die anderen schaden. Sei es aus Feigheit, Egoismus oder eiskalte Vernunft, wir alle haben unsere Hände mit dem Blut Anderer beschmutzt. Das mag man im übertragenen oder im wörtlichen Sinne verstehen, ich selbst bin noch jung und ich schätze, dass auf mich beides zukommen wird.

Doch warum Bereuhe ich es nicht? Aus welchem Grund weigere ich mich, für diese Schuld zu zahlen?
Die Gründe sind denkbar einfach: Ich wusste es nicht...

[ Weiter lesen ]

22 Blogkommentare 43407 Zugriffe
Hilfe! von pampel am 31.08.2010, 16:25
Hallo,

wie kann ich denn hier meine Stories hochladen?!

mfg

pampel

2 Blogkommentare 162 Zugriffe
NaNoWriMo 2013 - Der Wahnsinn im Doppelpack von Cairiel am 05.10.2013, 11:47
Ich tue es. Dieses Jahr wage ich mich an zwei NaNos gleichzeitig. :omg: Minimal verrückt, ich weiß ... Vor allem, weil mein Studium dieses Jahr die Härte ist. Und gerade im November sind bei mir die ganzen Prüfungen ... Von den Projekten, Referaten und Vorträgen, die ich machen muss, will ich gar nicht erst anfangen.

Aber ich werde es schaffen! Das habe ich mir fest vorgenommen und es gibt kein Pardon. :nod: Ich werde meinem Inneren Fisch den Kampf ansagen, alle Hürden und Hindernisse überwinden und am Ende siegreich aus der Schlacht der Worte hervorgehen, tschakka!

Mein Projekt Nummer eins sind Die Winterchroniken von Heratia Band 2 - Der Gejagte (vorläufiger Titel). Die Geschichte rund um Serrashil, Carath und dem Verfluchten Gott ge...

[ Weiter lesen ]

1 Blogkommentar 21944 Zugriffe
die Geschichte von Kehrtraud am 05.12.2010, 10:03
Manchmal muss man nur den ersten Satz finden. Für den Nanowrimo habe ich begonnen mit:
Immer wenn sie nachmittags von der Frühschicht nach Hause fuhr, regnete es.
Ich habe zwar das Ziel von 50 000 nicht erreicht, aber ich schreibe immer noch weiter. Es ist, als ob die Geschichte irgendwo schon fertig geschrieben wäre und Tag für Tag bekomme ich ein neues Kapitel zu lesen. Das schreibe ich dann auf. Bevor es nicht aufgeschrieben ist, erfahre ich nichts Neues.
Ich habe keine Plan, wie die Geschichte weiter gehen soll. Ich bin einfach nur gespannt darauf.
Professionell ist das nicht. Denn da macht man einen genauen Plan, wer was wann wo, legt die Kapitel fest und schreibt dann die enzelnen Szenen runter.
ABer ich bin ja auch keine Profi sondern Amateurin. Schreiben ist für mich wie in die Haut eines anderen Menschen schlüpfen und sein Leben zu leben.

0 Blogkommentare 183 Zugriffe

Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder