Bösewichte, Gegenspieler und Feinde

Diskussion zum Schriftsteller-werden.de Blog

Re: Der Antagonist - Die Personifikation der Spannung

Beitragvon Badabumm » 10.04.2015, 02:30

LucretiaLancetta hat geschrieben:[q"Charlie und die Schokoladenfabrik" (Buch) - okay, die vier Kinder sind ... äh, das schreibe ich besser nicht, aber dem Protagonisten stehen sie nicht wirklich im Weg, dazu sind sie zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Selbst in der Filamadaption sind sie das ... (oder sollte hier Willy Wonka zählen? Der ist auch seltsam, vorsichtig ausgedrückt, qualifiziert sich für mich allerdings nicht als Antagonist).

Im Film würde ich Willy Wonkas Zahnarztvater als Antagonisten sehen, gegen den der Sohn mit seiner Fabrik ja zeitlebens aufbegehrt. Ist das im Buch auch so? - ich kann mich gar nicht erinnern. Bei Totoro habe ich auch tatsächlich nichts gefunden, obwohl man - etwas weit hergeholt - die Krankheit der Mutter als Gegenspieler zur heilen Familie sehen könnte, und die anfangs etwas bedrohliche Natur, die ins Gute umschlägt. Das ist aber arg überphilosophisch...

Badabumm
.
"Und sowieso wird man Dichter nur durch das Mädchen, das man nicht bekommt."
(Søren Kierkegaard)
Benutzeravatar
Badabumm
 
Beiträge: 1073
Registriert: 06.04.2011, 00:53
Wohnort: oben
Blog: Blog ansehen (13)

Re: Bösewichte, Gegenspieler und Feinde

Beitragvon karske » 14.07.2015, 17:11

Hallo Jacky,

Ist eine Unterscheidung zwischen Bösenwichtern, Gegenspielern, Feinden sinnvoll?
- Ich finde die Kategorisierung schon nicht sinnvoll, da sie zu Klischees führen kann. Kein Mensch hält sich selbst für einen Bösewicht. Der Gegenspieler des Protagonisten ist ein Mensch, der an SEINE Ideale glaubt und die den Idealen des Protagonisten zuwider laufen. Die besten "Bösewichter" sind also die, mit denen man den Standpunkt teilen könnte, hätte man jede Moral fahren lassen.

-Gegenspieler ist klar. Der Gegenspieler des Protagonisten eben.
...ist auch der Feind des Protagonisten und umgekehrt.

Antagonist im eigenen aktuellen Projekt?
- Ironischerweise der "unmoralische" Doppelgänger des Protagonisten. Der Protagonist, aus dem in einer "was wäre wenn" Situation ein anderer Mensch geworden wäre. Und beide Optionen treffen aufeinander - als Personen. (jekyl & hyde ähnlich) - in einen zweiten aktuellen Projekt ist der schizophrene Protagonist sich selbst der größte Feind, bzw seine Krankheit (Schizophrenie) Ein Gegenspieler muss also nicht immer eine Person sein, es kann auch eine Krankheit, Drogensucht ect. sein.

Was geht gar nicht?
-jede Art von Bösewicht-Klischee. Menschenverachtende Gewaltdarstellung.

Grüße
Hartmut Holger Karske
"Würden die Pforten der Wahrnehmung gereinigt, erschiene den Menschen alles, wie es ist: unendlich. - William Blake

please visit this website: www.jungedeutsche-webserie.de
Benutzeravatar
karske
 
Beiträge: 22
Registriert: 14.07.2015, 15:56

Vorherige

Zurück zu Schriftsteller-werden.de-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste