[Tragik]Charlotte (3/x)

Tragödien, Tragisches

[Tragik]Charlotte (3/x)

Beitragvon Zukunftsträumer » 11.08.2014, 22:18

Mit einer Packung Pflaster und einer Schere kehrte ich in die Küche zurück. „Hier, ich hab…“, sagte ich, hielt aber inne, als ich sah, wie sie nun zu einem kleinen Häufchen Elend zusammengerollt auf dem Stuhl hockte, dazu laut und hemmungslos schluchzte und der Weinkrampf ihren Körper in heftigen Stößen durchfuhr. Zögernd ging ich zu ihr und legte meine Hand auf ihre Schulter.
„He, nicht weinen! Es ist doch alles gut gegangen!“, sagte ich tröstend.
Doch sie reagierte gar nicht, sondern heulte unablässig weiter. Ich legte die Packung und die Schere neben ihr auf den Tisch. „Also, ich hab hier Pflaster für Ihre Wunden und wenn Sie diese säubern oder Sie sich frischmachen möchten, steht Ihnen das Badezimmer zur Verfügung“, sagte ich, obgleich ich zweifelte, dass sie mich überhaupt hörte. Ich füllte ihr Glas Wasser und ging ratlos ins Wohnzimmer und ließ sie mit ihrem lauten Schluchzen alleine. Was sollte ich auch sonst machen? Sie in den Armen nehmen und ihr ein Lied singen?
Ich warf mich in meinen Sessel und schaltete den Fernseher ein. Die Türen hatte ich absichtlich aufgelassen, falls sie irgendwas wollte oder sonst irgendwas passieren sollte. Andererseits schaltete ich den Fernsehton höher, um ihr scheinbar nicht enden wollendes Flennen zu übertönen.
Es dauerte tatsächlich ein paar Minuten, ehe es aus der Küche ruhiger wurde und noch mal eine Weile, bis ich im Augenwinkel sah, wie sie nahezu geräuschlos aus der Küche trat und daraufhin im Bad verschwand. Na, zumindest nahm sie meine Hilfe an, dachte ich bei mir und lenkte meinen Blick wieder auf die Mattscheibe, obgleich ich mich nicht wirklich konzentrieren konnte.
Es verging wiederum einige Zeit ehe sie aus dem Bad zurückkam und ich erwartungsvoll in den Flur schaute, um zu sehen, was nun kommen würde. Ohne einen Blick zu mir zu werfen oder sonst irgendwelche Andeutungen zu machen, dass sie überhaupt wusste, dass ich anwesend war, beugte sie sich zu ihrem Rucksack herunter und kramte in ihm herum. Dann schlich sie wie ein Geist kurz in die Küche und als sie wiederkam, schnappte sie ihren Beutel mit einem ebenso kraftvollen Griff wie im Zug und verschwand in Richtung Haustür.
„He!“, rief ich ihr hinterher. „Wo willst du hin?“ Sogleich sprang ich vom Sessel und eilte ihr hinterher. Doch sie hatte die Tür schon aufgerissen, glitt hindurch und schon krachte diese wieder ins Schloss und ich blieb verdutzt zurück. Nachdem ich mich aus meiner Starre gelöst hatte, ging ich zum Wohnzimmerfenster und sah sie wie einen Schatten durch die Dunkelheit huschen. Am Bürgersteig verharrte sie kurz, schien zu überlegen, wo sie hinwollte, dann verschwand sie in Richtung Innenstadt. Noch ein paar Mal tauchte sie im Licht der Straßenlaternen auf, ehe ich sie aus dem Blick verlor.
„Oh Mann, was war das denn?“, sagte ich kopschüttelnd und versank im Sessel.

Zurück zu Teil 2:

http://www.schreibwerkstatt.de/charlotte-2-x-t50526.html

Weiter zu Teil 4:

http://www.schreibwerkstatt.de/charlotte-4-x-t51233.html
Zuletzt geändert von Zukunftsträumer am 26.08.2014, 22:05, insgesamt 1-mal geändert.
It's my life, don't you forget!
It's my life, it never ends! (Talk Talk)
Benutzeravatar
Zukunftsträumer
 
Beiträge: 850
Registriert: 28.05.2012, 12:09
Wohnort: Fehmarn
Blog: Blog ansehen (1)

Re: Charlotte (3/x)

Beitragvon Freakonomic » 19.08.2014, 20:34

Hi Zukunftsträumer,

ich habe gerade die letzten zwei Teile deiner Geschichte gelesen und dass ich nun den dritten Teil weiter lesen wollte ist bestimmt schon einmal ein gutes Zeichen :)

Bevor ich auf einzelne Teile deiner Geschichte eingehe will ich kurz ein kleines "Gesamtfazit" geben. Ich mag den Protagonisten ganz gerne, nach dem dritten Teil kann man sich schon ein bisschen in ihn hinein versetzen. Man sieht seine Unentschlossenheit - einmal Mitgefühl (eine Fremde mit nach Hause nehmen) im nächsten Moment Gleichgültigkeit (Fernsehschauen während das Mädchen weint). Das Mächen kann man gerade noch garnicht durchschauen, was die Geschichte natürlich interessant macht. Gerade ist noch nicht ganz klar in welche Richtung die Geschichte geht, aber sie ist ja noch nicht zu Ende. Ich habe das Gefühl, dass du zum Teil sehr stark ins Detail gehst bei deinen Beschreibungen. Geradzu jeder Schritt des Protagonisten wird kommentiert (was macht er wann mit seiner Tasche - Teil 2, wo steht er beim Einstieg in den Zug - Teil 1., ) - das hat sich aber meines Erachtens in dem dritten Teil nun schon etwas gelegt. Wenn einmal alle Teile online sind, kann man sicher besser beurteilen, welche Teile "sinnvoll" und wichtig für die Erzählung sind und wo du evtl. ein bisschen an Detail sparen kannst, da es sonst sehr langatmig werden könnte.

Nun kleiner Anmerkungen:

Zögernd ging ich zu ihr und legte meine Hand auf ihre Schulter.


Ich schätze, dass es dem Charakter unangenehm ist das fremde Mädchen einfach so zu berühren. Das "zögerlich" beziehe ich gerade eher auf die Tatsache dass er zu ihr geht. Ich fände es besser wenn stärker rüber kommt, dass er es komisch findet sie zu berühren. z.B. "...und kam mir dabei sehr ungeschickt vor" oder "Meine große Hand erschien auf dem warmen, grünen Pullover unter dem die knöcherne Schulte zu spühren war, wie ein Fremdkörper"

„Also, ich hab hier Pflaster für Ihre Wunden und wenn Sie diese säubern oder Sie sich frischmachen möchten, steht Ihnen das Badezimmer zur Verfügung“,


Du schreibst meistens "Sie" wenn der Protagonist mit dem Mädchen redet. An manchen Stellen klingt es aber wieder sehr "kollegial" bzw. verwendest du das "Du" (z.B. am Ende der Geschichte). Ich würde durchgehend "Du" nehmen, da es unnatürlich scheint eine Person die in dem gleichen Alter ist mit "Sie" anzusprechen.


Andererseits schaltete ich den Fernsehton höher, um ihr scheinbar nicht enden wollendes Flennen zu übertönen.


Vielleicht kenne ich den Ausdruck als Österreicherin einfach nicht, bei uns schaltet man den Fernseher aber "lauter" :)


Ohne einen Blick zu mir zu werfen oder sonst irgendwelche Andeutungen zu machen, dass sie überhaupt wusste, dass ich anwesend war, beugte sie sich zu ihrem Rucksack herunter und kramte in ihm herum. Dann schlich sie wie ein Geist kurz in die Küche und als sie wiederkam, schnappte sie ihren Beutel mit einem ebenso kraftvollen Griff wie im Zug und verschwand in Richtung Haustür.


Mich hat beim ersten Mal lesen verwirrt, dass du einmal "Rucksack" und einmal "Beutel" schreibst. Ich verstehe dass eine Wortwiederholung nicht so schön ist, aber vielleicht schreibst du beim ersten mal "..kramte sie in ihren Sachen" oder so Ähnlich?
Ich nehme an, dass die Auflösung, was sie in der Küche gemacht hat noch folgt (Vielleicht eine Nachricht hinterlassen?) und ich bin schon gespannt ;)

Das wars auch erst einmal :)

Liebe Grüße und ich freue mich auf den nächsten Teil
Freakonomic
Freakonomic
 
Beiträge: 19
Registriert: 03.08.2014, 15:32

Re: Charlotte (3/x)

Beitragvon Zukunftsträumer » 22.08.2014, 20:20

Guten Abend Freakonomic!

Vielen Dank erst mal dafür, dass du dir die Zeit genommen hast, meine Geschichte zu lesen und darüber hinaus auch noch kommentiert hast!

Freakonomic hat geschrieben:Ich habe das Gefühl, dass du zum Teil sehr stark ins Detail gehst bei deinen Beschreibungen.


Äh...ja, bezeichnen wir dies mal als eine Art literarische Schwäche meinerseits! :oops:
Habe ich aber auch so wahrgenommen und arbeite daran!

Freakonomic hat geschrieben: "Meine große Hand erschien auf dem warmen, grünen Pullover unter dem die knöcherne Schulte zu spühren war, wie ein Fremdkörper"


Wie war das mit dem zu genauen Beschreiben? :lol:
Egal, ich werd' über deinen Vorschlag nachdenken. Danke dafür!

Freakonomic hat geschrieben:Du schreibst meistens "Sie" wenn der Protagonist mit dem Mädchen redet. An manchen Stellen klingt es aber wieder sehr "kollegial" bzw. verwendest du das "Du" (z.B. am Ende der Geschichte). Ich würde durchgehend "Du" nehmen, da es unnatürlich scheint eine Person die in dem gleichen Alter ist mit "Sie" anzusprechen.



Ja, ich weiß, dass es ein wenig unnatürlich erscheinen mag. Aber der Protagonist ist, was das angeht, recht genau. Klingt zwar ein wenig abgedroschen, aber er ist halt so erzogen worden! :wink:
Ich finde es hingegen unverschämt, wenn mich ein Fremder von Anfang an "Duzen" würde.

Freakonomic hat geschrieben:Ich nehme an, dass die Auflösung, was sie in der Küche gemacht hat noch folgt (Vielleicht eine Nachricht hinterlassen?) und ich bin schon gespannt


Ähm, tja, eigentlich ist da gar nichts Großes vorgefallen in der Küche. Es war halt nur ein Teil von dem, was das LI beobachtet hat. Eigentlich sollte keine Auflösung folgen. Aber du hast mich auf eine kleine, feine Idee gebracht. Vielleicht...ja vielleicht...

Wie gesagt, vielen Dank für deine Anregungen und Bemerkungen.
Wünsche dir ein schönes Wochenende!

MfG

Zukunftsträumer :beckon:
It's my life, don't you forget!
It's my life, it never ends! (Talk Talk)
Benutzeravatar
Zukunftsträumer
 
Beiträge: 850
Registriert: 28.05.2012, 12:09
Wohnort: Fehmarn
Blog: Blog ansehen (1)

Re: Charlotte (3/x)

Beitragvon truluc » 27.01.2015, 13:05

Hallo Zukunftsträumer,

da bin ich schon wieder. Ich hoffe ich nerve nicht - aber deine Charlotte lässt mich nicht mehr los! :wink:
Du hast den Text, nach den Anmerkungen von Freakonomic bereits überarbeitet, was? Ich werde also meine Anmerkungen auf den aktuellen dritten Teil beziehen. Es sind auch nur einige Wenige.

Auf geht's:

Das mit dem "Du" oder "Sie" wurde ja bereits mehrfach erwähnt. Kannst du ja für dich entscheiden.

Ich füllte ihr Glas Wasser und ging ratlos ins Wohnzimmer und ließ sie mit ihrem lauten Schluchzen alleine.
Klingt etwas komisch, dass mit dem Wasser. Vielleicht eher: Ich füllte ihr Glas erneut mit Wasser; oder: Ich füllte ihr Wasserglas erneut auf

Was sollte ich auch sonst machen? Sie in den Armen nehmen und ihr ein Lied singen?

Gefällt mir gut, diese Ironie des Protagonisten.

Andererseits schaltete ich den Fernsehton höher, um ihr scheinbar nicht enden wollendes Flennen zu übertönen.
Heißt das jetzt, dass er den Fernseher schon lauter gestellt hat -oder es - sollte sonst irgendwas passieren noch machen würde? Das war mir nicht ganz ersichtlich - vielleicht auch nicht wichtig. :roll:

bis ich im Augenwinkel sah, wie sie nahezu geräuschlos aus der Küche trat und daraufhin im Bad verschwand.
Das "nahezu geräuschlos" würde ich wieder in Bindestriche packen, also: wie sie - nahezu geräuschlos - aus der Küche trat...

Es verging wiederum einige Zeit ehe sie aus dem Bad zurückkam und ich erwartungsvoll in den Flur schaute, um zu sehen, was nun kommen würde.
Das versteht man schon, aber das "es verging wiederum einige Zeit" bezieht sich ja auf das Zurückkommen aus dem Bad - man könnte aber verstehen, dass es auch einige Zeit gedauert hat, bis der Protagonist erwartungsvoll in den Flur schaute.
Also ich fände es passender: Es verging wiederum einige Zeit, ehe sie aus dem Bad zurückkam - woraufhin ich erwartungsvoll in den Flur schaute um zu sehen, was nun kommen würde.
Was hältst du davon?

Am Bürgersteig verharrte sie kurz, schien zu überlegen, wo sie hinwollte, dann verschwand sie in Richtung Innenstadt.
Da sind mir zuviele "sie"s drin. Vielleicht so?: Am Bürgersteig verharrte sie kurz - scheinbar um zu überlegen wohin - und verschwand dann in Richtung Innenstadt.

So, das wird ja immer weniger mit den "notwendigen" Anmerkungen. Du wächst mit deinem Text - das ist schön zu sehen! Ich finde den Text wieder spannend und mit den ersten beiden Teilen auf jeden Fall passend!
Deine Charlotte - wenn sie es denn überhaupt ist - ist weiterhin ein Fragezeichen, was es sehr spannend macht. Und dein Protagonist trägt die Geschichte gut mit.

Danke und bis zum 4.Teil! :lol:

Lieben Gruß!

truluc
truluc
 
Beiträge: 21
Registriert: 11.03.2013, 11:40
Wohnort: Teltow

Re: Charlotte (3/x)

Beitragvon Zukunftsträumer » 28.01.2015, 20:53

Hallo truluc!

Oha, was ist hier denn los? Habe ich etwa so was wie einen Fan? :shock: Oder einen Stalker? :shock:

Nein, Spaß beiseite! Es freut mich, dass dir meine Geschichte scheinbar so gut gefällt, dass du dich genötigt fühlst, dazu immer einen Kommentar hinterlassen zu müssen!

truluc hat geschrieben:da bin ich schon wieder. Ich hoffe ich nerve nicht - aber deine Charlotte lässt mich nicht mehr los!


Wie gesagt, keine Angst. Das freut mich. Und warum solltest du nerven? Bei deinen Anmerkungen zu den ersten drei Teilen hast du mir doch tatsächlich noch Stellen/Passagen offenbart, die ich, auch beim zwischenzeitlichen Überarbeiten, weiterhin übersehen und so stehen gelassen habe. :lol:

truluc hat geschrieben:Da sind mir zuviele "sie"s drin. Vielleicht so?: Am Bürgersteig verharrte sie kurz - scheinbar um zu überlegen wohin - und verschwand dann in Richtung Innenstadt.


Ein sehr gutes Paradebeispiel! :oops:

Also, von nerven kann überhaupt keine Rede sein. Helfen trifft es da schon eher!

Wie gesagt, vielen Dank für deine Mühe und die Zeit, die du investiert hast!

truluc hat geschrieben:Danke und bis zum 4.Teil!


Ich würde mich freuen!

MfG

Zukunftsträumer :beckon:
It's my life, don't you forget!
It's my life, it never ends! (Talk Talk)
Benutzeravatar
Zukunftsträumer
 
Beiträge: 850
Registriert: 28.05.2012, 12:09
Wohnort: Fehmarn
Blog: Blog ansehen (1)


Zurück zu Trauriges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste