Das Internet weiß NICHTS

Small Talk, Spaß, Fragen, hier könnt ihr plaudern, quasseln und tratschen über was ihr wollt

Das Internet weiß NICHTS

Beitragvon Chrysantheme » 09.08.2015, 17:05

Hallo Leute,

ich reg mich gerade voll auf und wollte mal eine Diskussion anstoßen.
Wenn ich etwas suche z.B. bei technischen Problemen mit PC, Spielen oder MP3 Geräten, gucke ich natürlich im Internet. Dabei muss ich erst mal 5 Stunden suchen auf 3 verschiedenen Suchmaschinen und 500 Begriffe ausprobieren, bis ich durch Zufall in irgendeinem Forum irgendeinen Satz lese, der zu meinem Problem passt.
Wenn ich Glück habe…
Und ich suche weiß Gott nicht nach verbotenen Sachen :XD:
(Diese würde man wahrscheinlich schneller finden)

Meist ist es so, dass ich mich „von hinten“ an die entsprechenden Infos heranpirschen muss. Das heißt ich muss Suchbegriffe verwenden, die wenig mit dem eigentlichen Thema zu tun haben, um schließlich über Foren und Links den Schatz im Dschungel zu finden. :boxjump:

Als Beispiel nehme ich mal die Suche nach Kritiken zu MP3 Playern, die mir immer abspacken.
Na gut, ich kaufe mir immer billig Dinger, die so wie so nur ein halbes Jahr halten, aber die Erfahrung musste ich erst machen, nachdem ich mir den selben Quark zu teuer gekauft hatte.

Drum suche ich also regelmäßig nach KRITIKEN zu technischen Geräten, neuerdings nach PCs, sonst nach MP3 Spielern. Und ich finde natürlich nur Anpreisungen, ja Lobeshymnen auf den Billigschrott und keiner berichtet von Problemen, schon gar nicht, wie man sie lösen kann.
Das regt mich so auf, alles ist durchtränkt mit Werbung. !!

Oder die Laienkommentare sind nutzlos! ich meine, wieso schreibt man ein Kommentar, wenn man nichts zur Lösung beitragen kann? Zum Beispiel auf „gutefrage“ – nutzloser kann eine Internetseite kaum sein :p

Geht es nur mir so? Verwende ich das Internet- Dingens irgendwie falsch? Das glaube ich weniger. Ich habe das Gefühl, als ob es manche Themen einfach nicht gibt! Manche Fragen sind wohl noch nie auf der Welt aufgetaucht und es ist irre schwer, Gleichgesinnte zu finden… Oder habe ich zu hohe Erwartungen?

Es gibt so viele Testseiten und Testvideos, aber trauen kann man denen kaum. Und die wirklich interessanten Sachen sind da nie bei!! Von wegen Freiheit des Internets und so, Informieren kann man vergessen, zumindest, wenn es wie bei mir um Produkte oder ältere Themen geht (Zugegeben Schreibwerkstatt ist zumindest für HobbyAutoren eine wundervolle Sache, also diese Internetseite hat mir wirklich geholfen.) Vermutlich muss man nur ganz genau wissen, was man sucht, aber gerade bei fachfremden Themen ist das ein Problem…

DAS INTERNET WEIß NICHTS

Oder was meint ihr?
Chrysantheme
 
Beiträge: 75
Registriert: 08.10.2012, 14:20

Re: Das Internet weiß NICHTS

Beitragvon Libelle » 09.08.2015, 17:48

Also ich meine, dass das Internet keine Wissenshochburg für Dumme ist, sondern bloß eine gigantische Ansammlung von Infos, die selbstredend vom Internetnutzer gefiltert und (kritisch) beurteilt werden muss. Das hat Vor- und Nachteile.

Je spezieller ein Thema ist, desto mehr Recherchearbeit benötigt man unter Umständen. Manchmal kann man das Problem auch gar nicht so genau benennen. Oder die Lösungsgeber haben das Problem nicht genau genug benannt, damit es von Suchmaschinen unter den Begriffen ausfindig gemacht werden kann. Folglich muss man sich öfter mal umschreibend dem Problem annähern. Das ist ein normaler Vorgang, den jeder Mensch kennt, der schon einmal recherchiert hat.

Und ja, das Internet »weiß« nichts — genauso wenig wie dein Bücherregal.
»Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten.«
Karl Kraus (1874 – 1936)
Benutzeravatar
Libelle
 
Beiträge: 534
Registriert: 17.11.2014, 14:25

Re: Das Internet weiß NICHTS

Beitragvon Ankh » 09.08.2015, 18:05

Hm, also bei Produkten, die ich z.B. bei Amazon kaufen kann, lese ich ganz gern die Kritiken - und zwar nicht die Lobenshymnen, sondern ich klicke ganz bewusst auf die 1-Stern-Rezensionen. Dort findet man nämlich schnell heraus, welche Macken und Probleme das Produkt hat, und je nach der Häufigkeit der Beschwerden kann man ganz gut abschätzen, ob das ein einmaliges Problem oder ein generelles ist. Außerdem kann ich entscheiden, ob ich diese Nachteile z.B. für den günstigen Preis in Kauf nehmen möchte. Wenn sich jemand darüber beschwert, dass eine Funktion schlecht ist, die ich überhaupt nicht brauche, dann stört mich das ja nicht.

Bei technischen Problemen hilft es oft, die Frage genauso einzugeben, wie du sie stellen würdest. Wenn das Problem häufiger vorkommt, hat nämlich bestimmt schon jemand die Frage in irgendeinem technischen Forum gestellt, und hoffentlich auch schon eine Antwort bekommen. Antworten von gutefrage.net würde ich nicht allzu viel Vertrauen schenken. Da schreiben eher Leute, die sich einbilden, eine Ahnung zu haben, als solche die wirklich eine haben.

Letzendlich habe ich die besten Erfahrungen immer noch damit gemacht, jemanden direkt zu fragen, der sich mit etwas auskennt, ganz ohne Internet. Eigentlich kennt doch jeder irgendwen, der sich ein bisschen mit PCs auskennt, und für eine Einladung zum Kaffee rücken die auch gern mit Empfehlungen heraus. Und wenn man nicht gerade bei MediaMarkt einkauft, wäre es natürlich auch eine Idee, mal im Laden zu fragen :wink:
Benutzeravatar
Ankh
 
Beiträge: 461
Registriert: 05.07.2015, 12:27

Re: Das Internet weiß NICHTS

Beitragvon paratoxic » 09.08.2015, 18:12

Hmmm, ich würde generell nicht so pauschal sagen, das Internet wüsste nichts, vermutlich ist eher das Gegenteil der Fall.
Die Fülle an Informationen, die man inzwischen im Internet finden kann, ist einfach immens - woran es wohl eher mangelt, ist ein geeigneter Filter, der einem die Information liefert, die man wirklich sucht. Google ist da in den allermeisten Fällen schon nicht verkehrt, die Suche darüber funktioniert aber natürlich auch nur über einen Algorithmus. Wenn die Informationen, die du eigentlich suchst, von diesem Algorithmus als eher weniger wichtig eingestuft werden, dann landen sie dementsprechend erst auf Seite 5 oder noch weiter hinten, wenn es ganz blöd läuft.

Andererseits suchst du scheinbar schon eher nach sehr speziellen Dingen. MP3-Player werden im Zeitalter der Smartphones immer weniger gekauft (eventuell abgesehen von den iPods, mit denen kenne ich mich aber nicht aus), daher halten sich natürlich auch die Testberichte in Grenzen - vor allem, wenn es sich um billige Noname-Dinger handelt. Wenn Webseiten schon Testberichte von irgendwas schreiben, dann schon eher von Markengeräten, bei denen auch die Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie gelesen werden. Dass du dann deinen Testbericht nicht finden kannst, ist schade - ich vermute aber einfach mal, dass sich keiner die Mühe macht, einen zu schreiben, weil es sich einfach nicht lohnt.
Bei PCs ist die Ursache meiner Meinung nach eine ganz andere: Die meisten Leute, die ich kenne, die wirklich interessiert, wie "gut" der PC ist, kaufen sich so ein Teil nicht schon komplett zusammengebaut. Die Bauteile sind teilweise überhaupt nicht aufeinander abgestimmt und überteuert ist das Ding dann auch noch. Daher werden die Einzelteile gekauft und selbst zusammengebaut - klingt vielleicht ein bisschen abenteuerlich, aber es ist wesentlich günstiger, man bekommt im Endeffekt einen wirklich besseren Computer und das Basteln macht auch noch Spaß :D Aber das führt jetzt ein wenig ins Offtopic.
Worauf ich eigentlich hinaus wollte: Diejenigen, die sich genug mit der Materie auskennen, um eine richtige Rezension oder einen Testbericht schreiben zu können, hätten sich so ein Teil mit hoher Wahrscheinlichkeit gar nicht erst angeschafft und eine gute Technikseite wird sich wegen der offensichtlichen Mängel eines Komplett-PCs auch hüten, einen solchen zu empfehlen. Getestet werden daher auf den Computerwebseiten eigentlich nur die einzelnen Bauteile eines PCs, ganz selten mal ein zusammengebauter.

Um deinem Problem aus dem Weg zu gehen, würde ich dir empfehlen, direkt in Foren nach dem Problem zu suchen, statt Google zu bemühen. Inzwischen dürfte so gut wie jeder einigermaßen gute Hersteller (wie das bei den billigen MP3-Playern aussieht, weiß ich nicht) ein Support-Forum haben. Wenn du ein Problem mit einem Gerät hast, kannst du eventuell da direkt nach deinem Problem suchen, ohne dass Google dich mit sinnlosen Ergebnissen belästigt. Wenn du nach Rezensionen oder Testberichten suchst, diese aber nicht findest, könntest du ebenso in so einem Forum mal sehen, was für Probleme vermehrt aufzutreten scheinen und wie schwerwiegend das ganze ist. Das ersetzt sicher keinen Testbericht, ist aber besser als nichts. Dazu eignen sich sicher auch die Amazon-Rezensionen sehr gut (wobei man bei den 1-Stern-Bewertungen schon mal aufpassen muss, das sind oft... nunja, motzende Kleinkinder, so hat man teilweise das Gefühl).
Andererseits würde mich dann schon mal interessieren, nach was genau du suchst :D Denn oftmals liegt es tatsächlich an den gewählten Suchbegriffen oder der Formulierung, dass Google einem nur Schund ausspuckt.
paratoxic
 
Beiträge: 67
Registriert: 03.02.2015, 19:31

Re: Das Internet weiß NICHTS

Beitragvon Badabumm » 09.08.2015, 20:47

Ich würde eher das Gegenteil behaupten: das Internet ist immer genau dann brauchbar, wenn es sich um neuere Medien handelt. Alles über Computer, HiFi, mp3, Smartphones, BluRay usw. findet man fast nur noch im Internet. Weil dazu keine Bücher mehr gedruckt werden. Handbücher für Software gibt es ja schon lange nur noch als PDF, und meine TV-Gebrauchsanleitungen musste ich mir selber (!) herunterladen, sie waren also weder als Print noch als CD dabei.

Ich kann jedoch bestätigen, dass die Suche oft mühsam ist, aber ich vermeide google-Vorschläge, wenn möglich, und suche sofort unter einer genauen Gerätebezeichnung und Artikelnummer. Ist das Gerät noch lieferbar, findet man schnell ein passendes Forum. Ist das Problem häufig, gestaltet sich die Suche schneller, weil eben viele dieselbe Frage haben. Mp3-Player lassen sich kaum reparieren, deshalb versuche ich gar nicht erst, da was zu finden (die sind dann Müll), aber bei den typischen Druckerproblemen fand ich ordentliche Ausbauanleitungen für Farbschwämme und Druckköpfe, auch für ältere Geräte. Meist muss man sich aber in irgendeinem Forum anmelden, die Frage höflich und umfassend schildern und dann natürlich Geduld haben.
Ich weiß nicht, welche Ansprüche Du an einen MP3-Player stellst (aber wenn Du immer die billigsten nimmst, sicher nicht allzu hohe...), doch für mich gibt es nur persönliches Ausprobieren. Gerade in diesem Bereich musste ich empfohlene Geräte schnell weglegen, weil sie einfachste Bedingungen nicht erfüllten.

Badabumm
.
"Und sowieso wird man Dichter nur durch das Mädchen, das man nicht bekommt."
(Søren Kierkegaard)
Benutzeravatar
Badabumm
 
Beiträge: 1073
Registriert: 06.04.2011, 00:53
Wohnort: oben
Blog: Blog ansehen (13)

Re: Das Internet weiß NICHTS

Beitragvon Libelle » 09.08.2015, 20:54

paratoxic hat geschrieben: Das ersetzt sicher keinen Testbericht, ist aber besser als nichts. Dazu eignen sich sicher auch die Amazon-Rezensionen sehr gut (wobei man bei den 1-Stern-Bewertungen schon mal aufpassen muss, das sind oft... nunja, motzende Kleinkinder, so hat man teilweise das Gefühl).

Ich habe vor ein paar Jahren mal Fake-Testberichte geschrieben für so genannte »Redaktionen«, die das Produkt angeblich getestet haben wollen. Die Firmen kenn ich nicht, das war anonym über einen Dienstleister, der Almosen an arme Studenten bezahlt hat.
Da muss man schon aufpassen wie Hölle, um nicht auf einen solchen »Testbericht« zu stoßen — jetzt nicht unbedingt über meine zwei, drei Stück.

Lieber auf bekannten Portalen (bei Monitoren z.B. prad.de) oder in Foren lesen. Oder eben Amazonrezensionen. Anhand der Bandbreite an Meinungen kann man i.d.R. gut abschätzen, ob das Produkt etwas taugt. »Aufpassen« muss man auf die Kiddie-Rezis nicht, denn Absurdes erkennt man sofort. Kein MP3-Player für 20€ klingt wie eine teure Musikanlage — vor allem nicht, wenn man dazu noch 5€-Kopfhörer hat.
»Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten.«
Karl Kraus (1874 – 1936)
Benutzeravatar
Libelle
 
Beiträge: 534
Registriert: 17.11.2014, 14:25

Re: Das Internet weiß NICHTS

Beitragvon grit » 18.08.2015, 16:08

Mir hat es bisher immer geholfen, meine Frage genau so zu stellen, wie ich sie habe.
Aus den angezeigten Ergebnissen - zugegeben, da ist viel Mist dabei - filtere ich dann nach vermuteter Kompetenz ( gutefrage.net kann man in der Regel vergessen ). In entsprechenden Foren von Leuten, die sich auskennen, bin ich fast immer fündig geworden, wenn ich auch so manche Erklärung da nicht verstehe, weil mir das nötige Fachwissen fehlt, aber es hilft immer zum Weitersuchen. ( Und zum Stellen der richtigen Fragen.)
Natürlich - das Internet weiß nichts. Und es weiß alles, es kommt immer darauf an, die richtigen Fragen zu stellen. Das haben wir doch hier auch schon oft gemerkt. Manchmal kommt man auf bestimmte Sachen einfach nicht.
Ein Beispiel ist mir noch in guter Erinnerung, da hatte jemand gefragt nach Orten in Island, die mit uralten Sagen in Verbindung stehen. Die beste Seite, wo so etwas zu finden war, war eine Trecking-Tour-Seite, wo man wahrscheinlich niemals gesucht hätte.
Oft sage ich - Google, du bist doof, wenn einem bestimmte Sachen vorgegeben werden, die irgendwie mit dem bisherigen Browserverhalten zusammenhängen.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass jedes Problem, das ich irgendwann mal hatte, gerade als technisches Embryo mit Null Ahnung, schon mal irgendwer hatte und es dazu meistens auch ein idiotensicheres Video gibt.
Testberichte sind immer so eine Sache - da traue ich eher Leuten, die ich kenne.
grit
 
Beiträge: 270
Registriert: 19.11.2011, 16:11

Re: Das Internet weiß NICHTS

Beitragvon Chrysantheme » 05.09.2015, 18:05

Keiner hier versteht mich *schnief und jammer* :sigh: :sigh:
Chrysantheme
 
Beiträge: 75
Registriert: 08.10.2012, 14:20


Zurück zu Schreibwerkstatt-Café

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste