Die besten Bücher über das Schreiben - Blogparade

Diskussion zum Schriftsteller-werden.de Blog

Die besten Bücher über das Schreiben - Blogparade

Beitragvon Jacky » 13.05.2008, 07:41

Meine erste Blogparade:
Die besten Bücher über das Schreiben

Um mitzumachen kannst du deinen Beitrag in deinem Blog, oder hier veröffentlichen.
Viel Spaß beim mitmachen und viel Glück beim Gewinnen! :wink:
Du hast in jedem Augenblick die Freiheit zu entscheiden was wichtig ist und wie du darauf reagierst.

Die Schreibwerkstatt kommt wieder! Sag mir Bescheid!
Benutzeravatar
Jacky
 
Beiträge: 9353
Registriert: 28.02.2007, 13:20
Wohnort: jacky@schreibwerkstatt.de (PNs deaktiviert - noch einen Posteingang schaffe ich nicht ^^;)
Blog: Blog ansehen (50)

Beitragvon me-Jamie » 24.05.2008, 16:35

Me's Beitrag

Bitte nicht über die Rechtschreibung wundern, mein Provider hat Probleme Umlaute und Sonderzeichen korrekt umzusetzen. Daher ists n bissl umständlicher geschrieben. :wink:

Liebe Grüße

Me
Wir kämpfen bis die Hölle gefriert und kämpfen dann auf dem Eis weiter. - unbekannt
Es gibt keine ausweglosen Situationen. - Captain Kirk. ST2009
Benutzeravatar
me-Jamie
 
Beiträge: 688
Registriert: 10.01.2008, 22:08
Wohnort: Molfsee
Blog: Blog ansehen (3)

Beitragvon freakingmuse » 09.06.2008, 17:18

Ich poste meinen Beitrag (oder meine Beiträge, ganz sicher bin ich mir noch nicht ;) ) mal hier.


Wild Mind - Freies Schreiben
von Natalie Goldberg
ISBN-10: 3932909437


Der Name Natalie Goldberg ist vielen ein Begriff durch ihr Erstlingswerk „Schreiben in Cafés“ mit dem sie von einen Tag auf den anderen in den Olymp der Autoren, die über das Handwerk schreiben, aufgenommen wurde.
„Wild Minds“ ist Goldbergs zweites Buch über das Schreiben- und ein Meisterwerk.

Als ich das Buch im Laden in der Hand hatte, tat ich etwas was ich selten tue: Die ersten paar Seiten lesen. Ich bereue es nicht, denn zu diesem Zeitpunkt war es dann um mich geschehen.
Ich bin kein allzu großer Fan von Sachbücher und doch dieses Buch hat mich ein Stückchen in die andere Richtung geschuppst. Natalie Goldberg hat einen erfrischenden Schreibstil, der einen leicht von Seite zu Seite gleiten lässt.
Die Kapitel sind kurz und überschaulich, selbst wenn man nicht viel Zeit hat, kann man immer mal ein oder zwei Kapitel lesen und die kleinen Schreibübungen mitmachen. Goldberg gibt viele Tipps wie man schreiben kann, was hauptsächlich für Anfänger der Zunft von Vorteil sein mag, und wie man als Schriftsteller lebt. Sie unterhält mit kleinen Anekdoten aus ihrem eigenen Leben um ihre Vorschläge zu untermauern und lebendiger zu machen, was ihr auf ganzer Linie glückt.
Sie baut ebenfalls eine Prise Spiritualität mit ein, indem sie Schreiben des Öfteren mit Zen vergleicht. Das mag vielleicht nicht jedermanns Geschmack sein, ich finde es jedoch erfrischend zu lesen wie jemand das Schreiben selbst zu etwas Spirituellem macht und nicht nur auf sachlicher Theorie aufbaut. Sie redet das Thema nicht tot und langweilt nicht, was leider kein Selbstverständnis ist, wenn es um Bücher über das Schreiben geht. Schon während man das Buch ließt fängt dieses Kribbeln in den Fingern an, das einen am Liebsten gleich nach dem nächsten Stift greifen lassen will und lässt. Die Übungen am Ende jedes Kapitels geben einem zum Glück die Chance genau das zu tun, ohne das Buch allzu lange ablegen zu müssen.

Ein Nachteil des Buches ist, dass es oft so scheint, als könne man um Schriftsteller zu sein/werden, keinen Beruf nebenbei ausüben, was ich nicht unterstützen kann. Nicht jeder kann sich, wie Natalie Goldberg, den Luxus leisten, seinen Job hinzuschmeißen um sich ganz dem Schreiben zu widmen. So schön diese Vorstellung auch sein mag, so unrealistisch ist sie wohl für die meisten von uns. Es ist durchaus möglich neben der Schule oder dem Beruf (erfolgreich) zu schreiben.

Auch scheinen Goldbergs Vergleiche und spirituelle Ansätze nicht immer Allgemeinverträglich, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Es ist auf jeden Fall eine völlig andere Sichtweise als die meisten Sachbuchautoren des Themas Schreiben vertreten und sehr erfrischend.


Alles in allem hat Natalie Goldberg ein gutes Buch geschrieben, das sehr schnell und unterhaltsam zu lesen ist und Anfängern wie alten Hasen interessante Vorschläge und Denkanstöße unterbreitet oder zumindest unterhaltend ist. Es ist mehr als einfach ein Sachbuch über das Schreiben. Die Autorin hat ein sehr persönliches Werk geschaffen, das den Leser mit zu ihren größten Erfolgen und ihren schlimmsten Misserfolgen. Es zeigt was es heißt Schriftsteller zu sein und das es mehr ist als ein Beruf- es ist eine Berufung.
If the doctor told me I had six minutes to live, I'd type a little faster. -Isaac Asimov
Benutzeravatar
freakingmuse
 
Beiträge: 2381
Registriert: 01.05.2008, 19:45
Wohnort: Berlin
Blog: Blog ansehen (11)

Beitragvon freakingmuse » 09.06.2008, 17:50

Und Nummero 2:
The Writer's Block: Ideas to Jump-Start Your Imagination: Ideas to Jump-start Your Imagination
von Jason Rekulak
ISBN-10: 0762409487

The Writer’s Block ist ein Buch, das sich einfach nicht mit anderen Büchern über das Schreiben vergleichen lässt. Es ist nicht, wie der Titel andeuten mag, ein Buch, dass sich speziell mit dem Thema Schreibblockade beschäftigt und was man gegen eine solche tun kann. Es ist auch kein einfaches Taschenbuch im herkömmlichen Format sondern es ist genau das was der Name sagt: Ein Block. Ein Klumpen, ein quadratischer, 7,5cm hoch und breiter Klotz aus Papier, der jeden Betrachter erst einmal zum straucheln bringt und sich fragen lässt was das nun wieder soll.
Handlich ist er sicher nicht, dieser Klumpen, aber mehr als sein Gewicht in Gold wert.
Es beginnt mit den Worten von Joseph Heller „Every writer I know has trouble writing.“ und mit diesem Zitat ist man gleich mitten im Geschehen.

The Writer’s Block ist eine Ansammlung von Ideen, von 786 Ideen um genau zu sein. Jason Rekulak, der Sammler dieser Ideen, trifft schon mit seiner Einleitung und diesem Zitat den wunden Nerv eines jeden Schreibers:
Schreiben ist nicht so leicht wie man es gerne hätte.
Er merkt das an, was viele von uns sicher schon bemerkt haben, wenn sie zwei oder drei Bücher über das Schreiben gelesen haben: Jeder sagt etwas anderes darüber.
Es gibt keine ultimative Wahrheit oder Formel wie man mit dem Schreiben umzugehen hat, nur eines scheint sicher: Übung macht den Meister.

Genau dafür ist The Writer’s Block da. Es ist eine Ansammlung von Worten, Bildern, Zitaten sowie den Erfahrungen und Ratschlägen berühmter Schriftstellern wie John Irving, Toni Morrison, Mark Twain, Ernest Hemingway und vieler, vieler anderer.

Egal welche Seite dieses „Buches“ man aufschlägt, sofort springt einem eine Idee entgegen. Ein einfaches Schlagwort oder Bild, das die Kreativität wecken soll.

The Writer’s Block ist weniger dafür gedacht Hilfe zu leisten, wenn man wieder einmal in einem großen Projekt stecken bleibt und Inspiration sucht wie es weiter gehen soll.
The Writer’s Block ist eher dafür da, nicht aus dem Schreibrhythmus zu kommen. Der größte Fehler kann es sein, einfach aufzuhören zu schreiben und darauf zu warten, dass die Worte zu einem zurückkommen.
Manchmal braucht man einfach eine Pause und muss etwas Neues schreiben, den Geist frei kriegen, um in der Lage zu sein an einem eigentlichen Projekt weiter zu schreiben. Dafür ist The Writer’s Block optimal.

Ich finde es wunderbar nachlesen zu können wie weltbekannte Autoren mit dem Schreiben und dessen Problemen umgehen, denn sind wir mal ehrlich: Von den meisten Autoren von denen wir bis jetzt Sachbücher über das Schreiben gelesen haben, haben wir vorher noch nie gehört.
Für viele mag es also etwas seltsam anmutend sein ein Buch darüber zu lesen, wie man einen „verdammt guten Roman schreibt“ wenn man zuvor noch nie von dem Autor dieses Ratgebers gehört hat.
Umso beruhigender ist es zu Erfahren, dass auch die „großen“ Autoren so ihre Probleme haben und uns zeigen können, wie man diese umgeht oder wie sie dieses und jenes Thema angreifen.

Das Buch an sich hat zwei Nachteile:
Es ist erstens nur auf Englisch erhältlich, was sicher viele abschreckt es zu kaufen und zweitens ist es wirklich unhandlich. Sicher, es ist nicht besonders groß, aber dafür sehr klobig. Sofern man das Buch nicht fest in beiden Händen hält, klappt es sofort wieder zu und man verblättert sich leicht.
An der Aufmachung hätte der Verlag sicher noch arbeiten sollen, aber am Inhalt gibt es dafür gar nichts zu meckern und darauf kommt es schließlich an.
If the doctor told me I had six minutes to live, I'd type a little faster. -Isaac Asimov
Benutzeravatar
freakingmuse
 
Beiträge: 2381
Registriert: 01.05.2008, 19:45
Wohnort: Berlin
Blog: Blog ansehen (11)

Beitragvon Jacky » 12.06.2008, 07:15

Vielen lieben Dank an alle die mitgemacht haben!

Der Gewinner steht jetzt fest und eine Zusammenfassung habe ich auch geschrieben. Das dürfte nicht nur die Teilnehmer interessieren, denn es sind ein paar wiirklich sehr interessante Vorschläge gemacht worden.

Viel Spaß beim lesen der Auswertung - Eure liebsten Bücher über das Schreiben
lg
Jacky ;)
Du hast in jedem Augenblick die Freiheit zu entscheiden was wichtig ist und wie du darauf reagierst.

Die Schreibwerkstatt kommt wieder! Sag mir Bescheid!
Benutzeravatar
Jacky
 
Beiträge: 9353
Registriert: 28.02.2007, 13:20
Wohnort: jacky@schreibwerkstatt.de (PNs deaktiviert - noch einen Posteingang schaffe ich nicht ^^;)
Blog: Blog ansehen (50)

Re: Die besten Bücher über das Schreiben - Blogparade

Beitragvon LouJo66 » 24.08.2014, 15:15

Hallo Jacky,

deine Blogparade ist zwar gewiss bereits vorbei, aber auf diesem Wege will ich dir gerne die Bücher, die ich über das Schreiben bestize vorstellen:

Stein, Sol "Über das Schreiben" erschienen im Verlag Zweitausendeins.
Frey, James N., "Wie man einen verdammt guten Roman schreibt - Teil 1 und 2" im Verlag EMONS erschienen.
Vopel, Klaus W. "Schreibwerkstatt - Teil 1 und 2" ist im Verlag ISKOPRESS veröffentlicht worden.
Bernays, Anne & Painter, Pamela "Was wäre wenn - Schreibübungen für Schriftsteller" wurde im Alexander Verlag Berlin veröffentlicht.
George, Elisabeth "Wort für Wort oder Die Kunst, ein gutes Buch zu schreiben" veröffentlicht vom Goldmann Verlag.
Schumann, Otto (Hrsg.) "Grundlagen und Techniken der Schreibkunst - Handbuch für Schriftsteller, Redakteure und angehende Autoren" ist im NIKOL Verlag erschienen.
King, Stephen "Das Leben und das Schreiben" erschienen bei Heyne.
Brande, Dorothea "Schriftsteller werden" wurde beim Autorenhaus Verlag veröffentlicht.
Clark, Roy Peter "Die 50 Werkzeuge für gutes Schreiben - Ein Handbuch für Autoren, Journalisten & Texter" erschien im Autorenhaus Verlag.
Reimers, Ludwig "Stilfibel - Der sichere Weg zum guten Deutsch" bei DTV veröffentlicht.
Gelfert, Hans-Dieter "Was ist gute Literatur? - Wie man gute Bücher von schlechten unterscheidet" vom Verlag C. H. Beck veröffentlicht.
Frenzel, Elisabeth "Motive der Weltliteratur" aus dem Verlag Kröner (zum Nachschlagen)
Von Wilpert, Gero "Sachwörterbuch der Literatur" aus dem Hause des Verlags Kröner.

Außerdem habe ich mir das Magazin "TextArt" abonniert.
Zudem mache ich zurzeit ein Fernlehrgang "Autor werden - professionell schreiben lernen" bei der Studiengemeinschaft-Darmstadt (SGD).
Seit dem Herbst des letzten Jahres besuche ich auch eine Schreibwerkstatt bei der Volkshochschule hier in meiner Heimatstadt.

Unter anderem haben mir bisher auch die vielen Informationen aus deinem Forum geholfen.

Zu deiner Plattform "Schriftsteller werden.de" möchte ich mir auf diesem Weg eine Bemerkung erlauben:
Sie ist bereichernd, informativ und gut gestaltet.
ABER leider macht mir die Schrift dort arg zu schaffen, so dass ich mir hier in der "Schreibwerkstatt" möglichst alle Informationen, die ich brauche, suche.

Auf diesem Wege für alle deine Bemühungen ganz herzlichen Dank!!!

Dir wünsche ich weiter ganz viel Erfolg bei allen deinen Projekten und hab ganz viel Spaß dabei!!!

Liebe Grüße
Lou
LouJo66
 
Beiträge: 84
Registriert: 10.08.2014, 15:44
Wohnort: Raum KL


Zurück zu Schriftsteller-werden.de-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste