Die Macht deines Namens

Diskussion zum Schriftsteller-werden.de Blog

Re: Die Macht deines Namens

Beitragvon magico » 01.09.2015, 13:55

Ich kenne eine Frau (Freundin meiner Mutter), die tatsächlich Lolita heißt und die diesen Namen zutiefst verabscheut. Daher wird sie von allen nur "Lola" genannt. Vielleicht wäre das eine Alternative?
Neuester Artikel (30.11.): Das Gutmensch-Experiment: Ngana & Klaus

“Don’t go where the path may lead, go instead where there is no path … and leave a trail” - Ralph Waldo Emerson
Benutzeravatar
magico
 
Beiträge: 2094
Registriert: 01.05.2008, 22:23
Wohnort: habe ich

Re: Die Macht deines Namens

Beitragvon SCHWARZFEDER » 01.09.2015, 17:34

TallyLC hat geschrieben:sie heißt Lolita.

Ja, ich weiß, dass das ein Stil ist usw. Aber ich mag den Namen. Nur weiß ich nicht wie seltsam das auf Leser wirkt, die den Namen nicht kennen und so.
Andererseits könne ich sie mir nicht wirklich mit einem anderen Namen vorstellen...


Meine Schwiegermutter heißt so - ohne Witz. Sie ist 53 Jahre alt ...
Was eine Umtaufe bei liebgewonnenen Charakteren angeht, habe ich persönlich keine guten Erfahrungen gemacht. Komme auch aus dem RPG-Bereich und zwei meiner ehemaligen Charas werden nun Protas in meinem Roman. Gut ist, das beide aus Fantasysettings kommen - aber sie werden keinen neuen Namen von mir bekommen. Da geht für mich als Schreiber einfach zu viel von dem Gefühl verloren.

Wie ist denn dein Setting, in dem Lolita wandeln soll?
Natürlich stimmt das mit der Verbindung zu sexualisierenden Jungmädchen - aber er ist ursprünglich eine Koseform von Dolores ... Dessen Bedeutung finde ich persönlich sehr interessant, da ich mich gerne damit auseinandersetze, nämlich "Schmerz der Maria" QUELLE
Je nachdem, wo dein Setting spielt, könnte sie natürlich Dolores heißen, aber ihr Kosename ist Lolita / Lola / Lita (wie im Fall meiner Schwiegermutter) :D

Ich würde mich davon jedenfalls nicht unbedingt beeinflussen lassen. Wie viele Charaktere heißen noch Kevin oder Jack? Da gibt es auch Negativbeispiele
“Erinnerungen sind lebendige Wesen, die oftmals schweigen und dann, meist aus einer unbändigen Lauen heraus, zu reden beginnen, als hätten sie niemals zu schweigen gelernt.”
― Christoph Marzi, Fabula
Benutzeravatar
SCHWARZFEDER
 
Beiträge: 26
Registriert: 18.08.2015, 09:56

Re: Die Macht deines Namens

Beitragvon Paisley » 01.09.2015, 21:09

Bei mir ist es so, das ich einen Namen eher selten sofort passend finde. Es gibt schon ein paar Charaktere in meinem Buch, deren Namen ich nie ändern würde, aber bei der Mehrzahl steht noch eine Änderung an. Ob es passt oder nicht, hat eher mit meinem persönlichen Empfinden zu tun, weil die Geschichte nicht in einer uns bekannten Realität spielt, sondern in einer fiktiven. Da bleibt es meiner Buchstabenjonglierei und meinem Urteil überlassen, was am Ende herauskommt. Das hängt aber nicht von der Ethnie ab, der der entsprechende Charakter entstammt. Eher überlege ich mir, was zu jemandem wie ihm gut passenden würde und gut ist.

@RocketJo
Das kann ich bestätigen. Aslan bedeutet auf Türkisch und Mongolisch Löwe (im hebräischen heißt es soweit ich weiß Arie bzw Arje, kann man auch googeln). Daher hat C. S. Lewis auch Aslans Namen in "Die Chroniken von Narnia".
Geduld, Selbstvertrauen, Durchhaltevermögen, erzählerisches Talent und Sprachgefühl - die Heilige Fünffaltigkeit der Schriftstellerei. Andreas Eschbach
Benutzeravatar
Paisley
 
Beiträge: 650
Registriert: 18.07.2010, 20:54
Blog: Blog ansehen (9)

Vorherige

Zurück zu Schriftsteller-werden.de-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste