Digitalisierung unseres Lebens

Nachforschung, Untersuchung, Information. Hintergrundinformationen für deine Werke. Fragen bzgl. Geschichte, Gesellschaft, Technologie, etc.

Re: Digitalisierung unseres Lebens

Beitragvon ESchen » 06.09.2015, 20:49

Hallo zusammen

Vielen Dank für eure vielen Antworten!
Am Anfang dachte ich, dass die Mehrheit der Befürworter überwiegt, doch nun scheint es ins Lager der Gegner zu kippen.

grit hat geschrieben:Wenn man jedem Baby gleich nach der Geburt den Chip einsetzt, wenn diese Praxis eine Zeit lang so eingehalten wird, dann wird das schon kurze Zeit später niemand mehr hinterfragen.
Klar wird es Gegner geben, aber allein, dass man ohne den Chip quasi von allen Dingen abgeschnitten wäre, wird dazu führen, dass auch diese Leute ihn haben müssen.


Dieser Meinung bin ich auch. Das wird schleichend kommen. Und wenn wir uns mal die technologische Entwicklung der letzten dreissig Jahre anschauen, ist dies unvermeidlich. Eineinhalbjährige Kinder können bereits Photos auf den Smartphones vergrössern, was meine Oma nicht hinkriegt. In den Altersheimen wird seit Jahren mit Strichcodes gearbeitet und die Bewohner so zu Nummern degradiert. Die Hardliner Gegner werden irgendwann ausgestorben oder von der Altersgruppe her nicht mehr interessant sein.

Die Menschheit entwickelt sich. Stichwort Evolution. Ich weiss nicht, ob man die technologische Entwicklung auch unter diesem Schlagwort einordnen kann, aber es scheint sich eindeutig in eine solche Richtung zu bewegen. Und Evolution gewinnt immer, wie es so schön heisst.
Dann frage ich mich, was die Gegenwehr zur Digitalisierung überhaupt bringt? Sie ist nicht aufzuhalten, genauso wie die Globalisierung auch nicht aufzuhalten war.

Da muss man erst mal ein wenig darüber nachdenken.
Hinfallen... Aufstehen... Krone richten... Weitergehen...
Benutzeravatar
ESchen
NaNoWriMo 2015
NaNoWriMo 2015
 
Beiträge: 375
Registriert: 16.03.2014, 01:30

Re: Digitalisierung unseres Lebens

Beitragvon Kari » 07.09.2015, 00:17

ESchen hat geschrieben:Dann frage ich mich, was die Gegenwehr zur Digitalisierung überhaupt bringt? Sie ist nicht aufzuhalten, genauso wie die Globalisierung auch nicht aufzuhalten war.


Es geht oftmals um vernünftigen Umgang mit diesen Dingen und nicht darum sie aufzuhalten. Es geht um Aufklärung - wie "sicher" ist eine unverschlüsselte Email, wie leicht kann ein Chip ausgelesen werden. Wen will ich aussperren? Kann und will ich dieses oder jenes Vorgehen im Welthandel verantworten?
Es ist ja nicht so, dass diese ganzen Technologien nur Nachteile hätten. Von vernünftigem Umgang mit digitalen Geräten kann man genauso profitieren, wie vom Welthandel. Nur muss vernünftiger Umgang stattfinden.
Benutzeravatar
Kari
 
Beiträge: 80
Registriert: 16.04.2015, 08:42

Re: Digitalisierung unseres Lebens

Beitragvon Badabumm » 07.09.2015, 21:54

SimonsToaster hat geschrieben:Nur weil du keine Floppys mehr auslesen kannst, heißt das nicht das es keiner mehr kann.
Ich hab noch ein 5 1/4-Zoll-Laufwerk. :-)

Aber das Problem ist eher prinzipiell: wieviele Stufen muss eine Information durchlaufen, bis sie zu mir gelangt? Beim Buch muss ich nur lesen können, aber für jedes elektronische Medium brauche ich Geräte und Software. Kaputtgehen können beide Medien. Da diese Komponenten aber genutzt werden, um künstliche Neukaufanreize zu setzen, weil das Alte veraltet sein soll (nicht, weil sie immer technisch zwingend wären), begebe ich mich in die Hände einer Elektronik-Mafia und muss immer mitrennen, um auf dem Laufenden zu bleiben. Information wird so zur politischen Macht, weil entschieden wird, wer sich was leisten kann und darf. Ich kann nicht "mal eben" einen Computer selbst erschaffen, sondern bin dafür abhängig von Kartellen. Aber Flugzettel verteilen könnte ich schon - und wenn ich sie mit der Hand schreiben müsste, weil ich gerade keine Druckerei habe...

Der "Otto Normalverbraucher" weiß außerdem kaum, was auf seinem Krankenkassen-Chip eigentlich draufsteht und was man alles über ihn weiß. Erzählt wird vieles, aber nachprüfen und die WIRKLICHEN Fakten herauszubekommen, wird ungleich schwieriger. Nicht jeder ist ein Computer-Spezi...

Aber im Grunde hat sich heute nur die Verknüpfung verbessert, auch im Zeitalter der Papierbürokratie war schon alles über einen bekannt. Es wurde nur nie zusammengeführt. Schulen, Ärzte, Banken, Vereine, Kreiswehrersatzamt, Arbeitsamt, Sozialamt, Finanzamt, Kirchen und Meldeamt hatten ja bereits ALLE Daten - nur eben einzeln...

Badabumm
.
"Und sowieso wird man Dichter nur durch das Mädchen, das man nicht bekommt."
(Søren Kierkegaard)
Benutzeravatar
Badabumm
 
Beiträge: 1073
Registriert: 06.04.2011, 00:53
Wohnort: oben
Blog: Blog ansehen (13)

Vorherige

Zurück zu Recherche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste