Drache als "Farmtier"

Hier können Weltenbastler ihre eigene Welt erschaffen. Wenn du beim Welten bauen Unterstützung brauchst z.B. Namen für Charaktere, Orte, Wesen etc. suchst, ist hier der richtige Ort.

Drache als "Farmtier"

Beitragvon Sanjar » 02.06.2015, 15:09

Hallo ihr lieben,

meine Googlesuche hat mich leider nicht weiter gebracht, deshalb seid ihr jetzt gefragt. Schon in Harry Potter wird davon gesprochen, dass mit Drachen und Drachenerzeugnissen Handel getrieben wurde (zumindest in der Harry Potter wiki :wink: ). Nun frage ich mich: Was für Drachenerzeugnisse gibt es? Drachen legen Eier, das ist soweit klar. Doch wären diese Eier für den menschlichen Verzehr geeignet? Wie oft kann ein Drache aus biologischer Sicht (stellen wir ihn uns mal so real wie möglich vor) ein Ei legen?
Gäbe es Gründe, weshalb Menschen einen Drachen, ähnlich Kühen und Schafen, auf einer Farm halten könnten? Welche Erzeugnisse, außer Eiern, produzieren Drachen noch?

Ich bin gespannt, ob ihr Ideen dazu habt.

Liebe Grüße!
Zuletzt geändert von Julestrel am 02.06.2015, 16:37, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Von "Recherche" nach "Weltenbau-Forum" verschoben.
Es ist idiotisch, sieben oder acht Monate an einem Roman zu schreiben, wenn man in jedem Buchladen für zwei Dollar einen kaufen kann.
- Mark Twain
Sanjar
 
Beiträge: 432
Registriert: 11.12.2010, 22:16
Wohnort: Ruhrpott

Re: Drache als "Farmtier"

Beitragvon Julestrel » 02.06.2015, 16:37

Gäbe es Gründe, weshalb Menschen einen Drachen, ähnlich Kühen und Schafen, auf einer Farm halten könnten? Welche Erzeugnisse, außer Eiern, produzieren Drachen noch?

Leder, Knochen, Blut, Fleisch. Das kann für normale Erzeugnisse wie Rüstung, Deko oder Essen genutzt werden oder halt zu magischen sowie rituellen Dingen.

Ob man die Drachen wie Farmtiere halten kann/möchte kommt halt auch noch sehr stark darauf an, was es für Drachen in deiner Welt gibt. Ein sprechendes und intelligentes Wesen hält man eher weniger als ein "dummes Tier". Wenn die Drachen gezähmt sind, ist es auch noch etwas anderes als Wildtiere. Dann kommen noch so Dinge wie Größe, Nahrung und andere Drachen-Grundbedürfnisse dazu.


Julestrel
Benutzeravatar
Julestrel
 
Beiträge: 3288
Registriert: 02.06.2010, 14:11

Re: Drache als "Farmtier"

Beitragvon grit » 02.06.2015, 21:29

In der Zauberland-Reihe von Alexander Wolkow werden z.B. in "Die sieben unterirdischen Könige" Drachen als Fortbewegungsmittel genutzt, vergleichbar mit Pferden.
Natürlich kann man auch alles, was nach dem Tod eines solchen Tieres übrig bleibt, verwerten. Dass diese Produkte dennoch selten und teuer sind, liegt dann an der langen Lebenserwartung.
grit
 
Beiträge: 270
Registriert: 19.11.2011, 16:11

Re: Drache als "Farmtier"

Beitragvon Bernd » 02.06.2015, 21:44

Interessante Frage.

Grundsätzlich stelle ich mir die Haltung und Zucht von Drachen als große Fleischfresser schwierig vor. Menschen haben vor allem große Pflanzenfresser als Nutztiere gewählt. Aber große Fleischfresser (Bären, Großkatzen, ...) eher weniger. Dennoch ist das natürlich denkbar, man denke nur an Krokodilsfarmen. Das dürfte der Drachenzucht doch schon sehr nahe kommen.

Wer sagt, dass Drachen Eier legen? Vielleicht bilden sie ja die Ausnahme und gebären lebende Nachkommen. (Gibts auch bei Fischen.) Bei Eiern gibt es mehrere Strategien: Das Tier legt wenige Eier und betreibt Brutpflege (s. die meisten Vögel) oder es legt sehr sehr viele Eier und überlässt den Nachwuchs sich selbst (vgl. Meeresschildkröten). Ob die Eier dann essbar und genießbar sind, ist Deiner Fantasie überlassen. (Bedenke, angebrütete Eier sind nicht so appetitlich.) Große Tiere haben i.d.R. längere Tragezeiten als kleine, insofern dürfte ein Drache nicht täglich Eier legen, aber vielleicht einmal pro Jahr, oder seltener. (Fantasy!!!)

An Erzeugnissen kann man vermutlich so ziemlich alles nutzen. Zumindest, wenn das Vieh geschlachtet wird: Die Haut als stabiles Leder; ggf. Schuppenplatten als Dachziegel oder Rüstungsverstärkung. Krallen zerrieben als potenzsteigerndes Mittel (wenn man dran glaubt), die Hörner als kostbares Dekoobjekt (wie Elfenbein), die leichten Knochen als Werkstoff, die Flüssigkeiten in den Säuremägen (womit er die brennbare Substanz beim Feuerspeien mischt) als Brennmaterial oder kostbare Substanz in Medikamenten, das Fleisch natürlich als Nahrung, das Herz als Opfergabe an die Götter (oder die Drachenherzfaser in Zauberstäben), die übrigen Innereien als Drachenfutter für andere Drachen, die Sehnen für besonders starke Bögen, die Zähne als Werkzeuge oder Waffen (Zahndolche), die Flughäute als Planen, ... lass Dich doch einfach mal inspirieren, was es so an Produkten von Großwild, Krokodilen, etc. gibt.

Beim lebenden Drachen fällt mir neben Ei noch ein: Vielleicht häutet der Drache sich, wie Schlangen. Vielleicht erneuert er seine Zähne und wirft die alten ab. Vielleicht verliert er hin und wieder Hautschuppenplatten. Da er wohl eher kein Säugetier ist, wird er keine Milch geben, aber vielleicht kann man sein Feuerspeisekret melken, wie das Gift einer Schlange. Vielleicht stutzt man einen Flügel, damit er nicht wegfliegt und hat durch diese (einmalige) Amputation bereits etwas Haut und Knochen. Womöglich ist der Drachenkot ein prima Dünger...

Die Gründe, warum man einen Drachen halten soll, sind einfach: Entweder, weil man darauf angewiesen ist, oder weil es sich lohnt. Oder beides.

Viele Grüße
Bernd
 
Beiträge: 422
Registriert: 16.03.2011, 19:09

Re: Drache als "Farmtier"

Beitragvon Mohnmuffin » 02.06.2015, 21:59

Hallo, Sanjar,

wenn du möglichst realistische Drachen erschaffen möchtest, dann würde ich mich im Bereich der Dinosaurier schlau machen. Warum glauben eigentlich die meisten, dass ein Drache nur ein Ei legt und das etwa alle tausend Jahre? Das macht sie natürlich selten. Aber je nachdem, wie fortgeschritten die Welt ist, in der du Drachen vorkommen lassen möchtest, kann man ja züchten und die Genetik beeinflussen. Drachen könnten dann ähnliche wie die Hunde aus den Wölfen zu menschenabhängigen Haustieren werden, d.h. ohne den Menschen nicht oder kaum lebensfähig sein.

Dinosaurier, auch die großen, legten oft ein ganzes Nest voller Eier, 6 Stück aufwärts. Sicherlich sollen den Drachen der Zauber und die Besonderheit erhalten bleiben, andererseits muss die Natur bestimmte biotische Faktoren geben, die das Überleben der Art sichern; denn Natur ist nicht darauf ausgelegt, eine Population klein zu halten. Um da gegenzuspielen, könntest du dich an den Adlern orientieren, bei denen das stärkste Küken die anderen aus dem Nest wirft. So bleibt nur ein Drache pro Nest übrig.

Da so ein Drache oft keine Feinde hat, sollte es vermutlich am ehesten Konkurrenz innerhalb der eigenen Art geben. So könnte es schwer sein, mehrere Drachen gleichzeitig zu halten, am besten Drachen verschiedener Arten, da sie sich dann auf unterschiedliche Lebensräume, Nahrungsquellen, Brutzeiten etc. konzentrieren, um Konkurrenz zu vermeiden. Wenn du dich für mehrere Arten entscheidest, ist so ein Farmleben bestimmt möglich. Lebt ein Drache allein oder ist er ein Herden-, Rudel- oder Schwarmtier? Fragen, die dir helfen, so eine Drachenfarm realistisch zu gestalten, sofern sie denn drachenfreundlich ist. Nicht empfehlenswert, dass sie es nicht ist, da Drachen ja sehr mächtige und aggressive Tiere sein können, wenn sie falsch behandelt werden xD Das Gelände so einer Drachenfarm muss natürlich den Bedürfnissen entsprechen.

Dracheneier sind zwar meist groß, aber das sind Straußeneier auch und die sind essbar. Davon werden natürlich einige Mäuler satt werden. Eventuell ist eine Drachenart wie ein Schnabeltier ein eierlegender Säuger? Dann gibt er auch Milch ab. Ansonsten lässt sich prinzipiell alles von einem toten Drachen verwerten. Was lebende Drachen angeht, würden auch Schuppen gehen, oder vllt die "magischen" Schwänze (Eidechsen können bei Gefahr ihren Schwanz von ihrem Körper abtrennen um zu entkommen, der wächst nach). Lecker Drachenschwanzsuppe :D Speziell bieten sich bei lebenden Drachen aber sonst nicht viele Möglichkeiten, da keine Wolle vorhanden ist und auch keine Stoßzähne - vllt wachsen die Zähne in Reihen und fallen regelmäßig aus, wie beim Hai?

Lohnt sich, in die Richtung zu recherchieren!
Viel Erfolg dabei,
Mohnmuffin
Vorsicht, zerbrechlich.
Nicht berühr'n.
Benutzeravatar
Mohnmuffin
 
Beiträge: 50
Registriert: 15.02.2015, 00:35
Wohnort: Niedersachsen

Re: Drache als "Farmtier"

Beitragvon schreiberling » 02.06.2015, 22:27

Drachen, als Fleischfresser sind als Nutztiere nicth besonders effizient, da sie ja unmittelbare Nahrungskonkurrenten von uns sind. Man muss das Mehrfache der Menge Fleisch als Futter reinstecken, als man später rausbekommt. Da ist es effizienter, gleich die Kühe zu essen als nachher den Drachen.

Es wäre also nur sinnvoll, wenn Drachenprodukte die absoluten Luxusartikel wären und damit exorbitante Preise zu erzielen wären.
schreiberling
 
Beiträge: 949
Registriert: 19.11.2007, 16:59

Re: Drache als "Farmtier"

Beitragvon DraconRa » 02.06.2015, 23:17

Ich mag die Idee.

Auf jeden Fall als Luxusartikel, es sei denn Du erfindest eine vegetarische Unterart ;-)

Kleine Drachen, als Haustiere, in einer magischen Welt, Familiare für Magier.

Pferdegröße, als Reit- und Transporttiere.

Große Drachen können ebenfalls als Transporttiere genutzt werden, oder als Waffen.

Drachenschuppen, Knochen, Leder, vielleicht wird dem Fleisch eine besondere Fähigkeit zugeschrieben. Ob das eine Tatsache oder ein Mythos ist, hängt von Deiner Welt ab.

In einer magischen Welt könnten es Rohstoffe für magische Gegenstände und Zaubertränke sein.
Benutzeravatar
DraconRa
 
Beiträge: 279
Registriert: 19.03.2014, 01:08

Re: Drache als "Farmtier"

Beitragvon Sanjar » 03.06.2015, 13:10

So viele Anregungen. Wirklich interessant, was ihr euch da erdacht habt! Über die Produkte, die nach dem Tod des Drachen übrig sind, hatte ich mir auch schon Gedanken gemacht, da gibt es ja einiges. Ich habe mich nur gefragt, ob auch ein lebendiger Drache Gewinn erzielen könnte. Aber auch da habt ihr ja schon einige Ideen geteilt.

Mohnmuffin hat geschrieben:Da so ein Drache oft keine Feinde hat, sollte es vermutlich am ehesten Konkurrenz innerhalb der eigenen Art geben. So könnte es schwer sein, mehrere Drachen gleichzeitig zu halten, am besten Drachen verschiedener Arten, da sie sich dann auf unterschiedliche Lebensräume, Nahrungsquellen, Brutzeiten etc. konzentrieren, um Konkurrenz zu vermeiden. Wenn du dich für mehrere Arten entscheidest, ist so ein Farmleben bestimmt möglich. Lebt ein Drache allein oder ist er ein Herden-, Rudel- oder Schwarmtier? Fragen, die dir helfen, so eine Drachenfarm realistisch zu gestalten, sofern sie denn drachenfreundlich ist. Nicht empfehlenswert, dass sie es nicht ist, da Drachen ja sehr mächtige und aggressive Tiere sein können, wenn sie falsch behandelt werden xD Das Gelände so einer Drachenfarm muss natürlich den Bedürfnissen entsprechen.


Auf den Gedanken der intraspezifischen Konkurrenz bin ich noch gar nicht gekommen. Im Grunde hast du Recht, dass große Konkurrenz zwischen ihnen herrschen müsste, zumindest wenn irgendein Konkurrenzdruck auf sie wirkt. Ich denke aber, wenn sie alles haben, was sie brauchen, sollte es möglich sein, mehrere Drachen gemeinsam zu halten, oder würde mir da jemand widersprechen? Ist es denkbar, dass Drachen Herdentiere sind? Ich weiß natürlich, das ist meiner Fantasie überlassen, aber ich lege auch bei Fantasy großen Wert auf Logik und möglichst reale Bedingungen.

schreiberling hat geschrieben:Drachen, als Fleischfresser sind als Nutztiere nicth besonders effizient, da sie ja unmittelbare Nahrungskonkurrenten von uns sind. Man muss das Mehrfache der Menge Fleisch als Futter reinstecken, als man später rausbekommt. Da ist es effizienter, gleich die Kühe zu essen als nachher den Drachen.

Es wäre also nur sinnvoll, wenn Drachenprodukte die absoluten Luxusartikel wären und damit exorbitante Preise zu erzielen wären.


Da muss ich dir Recht geben. Vielleicht auch die Haltung als Haustiere, wie von DraconRa schon angemerkt.
Es ist idiotisch, sieben oder acht Monate an einem Roman zu schreiben, wenn man in jedem Buchladen für zwei Dollar einen kaufen kann.
- Mark Twain
Sanjar
 
Beiträge: 432
Registriert: 11.12.2010, 22:16
Wohnort: Ruhrpott

Re: Drache als "Farmtier"

Beitragvon Bernd » 03.06.2015, 13:35

Sanjar hat geschrieben:Ich denke aber, wenn sie alles haben, was sie brauchen, sollte es möglich sein, mehrere Drachen gemeinsam zu halten, oder würde mir da jemand widersprechen?


Ja, ich! Raubvögel werden getrennten Voliéren gehalten. Verschiedene Raubkatzenarten vertragen sich nur selten. Nicht jedes Pferd kannst Du mit jedem auf eine Koppel stellen. Die Elstern hinterm Haus haben ständig Streit mit den Amseln, die wiederum mit den Spatzen, usw... kurz und gut: Es gibt sowohl Art- intern, als auch Artübergreifende Rivalitäten. Die Drachen müssten schon seeeehr verschieden sein, um einen anderen Drachen in ihrem "Revier" ignorieren zu können. So unterschiedlich wie Fuchs und Adler.

Sanjar hat geschrieben:Ist es denkbar, dass Drachen Herdentiere sind?


Vielleicht kannst Du zwischen Männchen und Weibchen unterscheiden. Während die Drachenweibchen Rudel bilden, sich die Brutpflege teilen, sind die Männchen aggressive Einzelgänger. Ähnlich wie Löwen. Du kannst sie aber auch alle in eine Gruppe zusammenpferchen, so wie manche Affenarten, wobei es dann Clinch um den Chefposten gibt. Eventuell machst Du ja auch was ganz abgefahrenes und ordnest den Drachen eine Schwarmintelligenz zu, ähnlich wie Ameisen oder Bienen...

Viele Grüße
Bernd
Bernd
 
Beiträge: 422
Registriert: 16.03.2011, 19:09

Re: Drache als "Farmtier"

Beitragvon schreiberling » 03.06.2015, 13:40

Ja, nur wie gesagt, es hat einen Grund warum die Evolution nach dem Aussterben der ziemlich grossen pflanzenfressenden Dinosaurier nie wieder Landraubtiere der Grösse der zweibeinigen Raubsaurier hervorgebracht hat: Nämlich weil der Nahrungsbedarf einer Population von Drachen von den Ökosystemen des Planeten so wie es heutzutage ausschaut nicht zu decken wäre.

Es könnte sich höchstens ein König oder sonstwie mit grossen materiellen Resscourcen ausgestattete Person leisten, Drachen durchzufüttern.
schreiberling
 
Beiträge: 949
Registriert: 19.11.2007, 16:59

Re: Drache als "Farmtier"

Beitragvon schreiberling » 03.06.2015, 13:43

Bernd hat geschrieben:Vielleicht kannst Du zwischen Männchen und Weibchen unterscheiden. Während die Drachenweibchen Rudel bilden, sich die Brutpflege teilen, sind die Männchen aggressive Einzelgänger. Ähnlich wie Löwen. Du kannst sie aber auch alle in eine Gruppe zusammenpferchen, so wie manche Affenarten, wobei es dann Clinch um den Chefposten gibt. Eventuell machst Du ja auch was ganz abgefahrenes und ordnest den Drachen eine Schwarmintelligenz zu, ähnlich wie Ameisen oder Bienen...



In Anbetracht des grossen Nahrungsbedarfs werden Drachen eher Einzelgänger sein, die ein grosses Territorium benötigen um einen davon satt zu bekommen.

Oder sie sind wie Zugvögel, folgen ihrer Beute und treffen da wo sich die Beute aufhält in Gruppen zusammen, so wie Bären, die sich zu Laichzeit der Lachse an den Flüssen versammeln und danach wieder jeder seiner Wege zieht.
schreiberling
 
Beiträge: 949
Registriert: 19.11.2007, 16:59

Re: Drache als "Farmtier"

Beitragvon Bernd » 03.06.2015, 13:45

schreiberling hat geschrieben:Ja, nur wie gesagt, es hat einen Grund warum die Evolution nach dem Aussterben der ziemlich grossen pflanzenfressenden Dinosaurier nie wieder Landraubtiere der Grösse der zweibeinigen Raubsaurier hervorgebracht hat: Nämlich weil der Nahrungsbedarf einer Population von Drachen von den Ökosystemen des Planeten so wie es heutzutage ausschaut nicht zu decken wäre.


Also das glaube ich jetzt mal nicht!!!

Das größte fleischfressende Säugetier ist der Mensch. Und der ist noch da. Es geht also, wenn auch zugegebermaßen nur Dank Fleischproduktion. Große Raubtiere können sich wunderbar von entsprechend vielen kleineren Pflanzenfressern ernähren. Sogar von Kleinstlebewesen, wenn es sein muss (vgl. Pottwal). Da würde sich was finden. Ein paar hunderttausend Drachen würde die Erde verkraften...
Bernd
 
Beiträge: 422
Registriert: 16.03.2011, 19:09

Re: Drache als "Farmtier"

Beitragvon schreiberling » 03.06.2015, 13:56

Der Mensch ist ein opportunistischer Allesfresser. Wie auch das Schwein und der Bär. Und in der Kategorie ist der Bär grösser.

Das grösste landlebende Raubtier, das so ziemlich ausschliesslich von Fleisch lebt ist derzeit ist der Eisbär.


Und du kannst Landraubtiere nicht mit Wasserraubtieren vergleichen, vor allem nicht mit den Bartenwalen, die sich von Plankton ernähren.

Du gehst hier immer von den Produktionsmöglichkeiten der modernen Massentierzucht mit Hilfe von Billigsoja aus Brasilien aus. Ein NATÜRLICHES Ökosystem oder ein traditionelles Landwirtschaftssystem ist defintiv nicth leistungsfähig genug um in grösserer Zahl/eine stabile Population Drachen als Raubtiere duchzufüttern. Genau wie eine Population T-Rexe in der heutigen Natur freigelassen unweigerlich verhungern würden.
schreiberling
 
Beiträge: 949
Registriert: 19.11.2007, 16:59

Re: Drache als "Farmtier"

Beitragvon Sanjar » 03.06.2015, 14:04

Bernd hat geschrieben:
Ja, ich! Raubvögel werden getrennten Voliéren gehalten. Verschiedene Raubkatzenarten vertragen sich nur selten. Nicht jedes Pferd kannst Du mit jedem auf eine Koppel stellen. Die Elstern hinterm Haus haben ständig Streit mit den Amseln, die wiederum mit den Spatzen, usw... kurz und gut: Es gibt sowohl Art- intern, als auch Artübergreifende Rivalitäten. Die Drachen müssten schon seeeehr verschieden sein, um einen anderen Drachen in ihrem "Revier" ignorieren zu können. So unterschiedlich wie Fuchs und Adler.


Da muss ich dir allerdings auch widersprechen. In dem Punkt mit den Pferden. Du kannst jedes Pferd mit jedem Pferd zusammenstellen, unter folgenden Voraussetzungen:
- Genug Platz für alle
- entsprechende Herdengröße (das heißt, weder 2-3 noch 40 Pferde. Ideal sind gerade Zahlen und eine Gruppengröße um die 20, natürlich nur bei entsprechender Größe)
- genug Futter, sodass kein Futterneid entsteht
- Keine sozial gestörten Pferde, die aus Einzelhaltung in der Box kommen, die kommen mit Gruppen irgendwann nicht mehr klar
- Genug Bewegung und Abdeckung der anderen Bedürfnisse (Lauftier, Klimawiderständler, Frischlüftler usw.)

Also, unter artgerechten Bedingungen wirst du jedes Pferd mit jedem zusammenstellen können und sie werden nach Klärung der Rangordnung friedlich zusammenleben. Das kannst du natürlich nicht erwarten, wenn das Pferd 12h täglich in der Box steht und dann mit einem anderen Pferd auf einen 10qm großen Paddock kommt, auf dem weder Heu noch Gras vorhanden ist.

Daher erneut die Frage: Sind alle Bedürfnisse der Drachen abgedeckt, sodass sie keinen Konkurrenzdruck haben, könnte man sie gemeinsam halten? Natürlich in einem entsprechend artgerechten Umfeld, das eben dafür sorgt, dass, wie bei den Pferden, alle Bedürfnisse gestillt sind.


Bernd hat geschrieben:Vielleicht kannst Du zwischen Männchen und Weibchen unterscheiden. Während die Drachenweibchen Rudel bilden, sich die Brutpflege teilen, sind die Männchen aggressive Einzelgänger. Ähnlich wie Löwen. Du kannst sie aber auch alle in eine Gruppe zusammenpferchen, so wie manche Affenarten, wobei es dann Clinch um den Chefposten gibt. Eventuell machst Du ja auch was ganz abgefahrenes und ordnest den Drachen eine Schwarmintelligenz zu, ähnlich wie Ameisen oder Bienen...

Viele Grüße
Bernd


Das ist ein interessanter Gedanke.
Es ist idiotisch, sieben oder acht Monate an einem Roman zu schreiben, wenn man in jedem Buchladen für zwei Dollar einen kaufen kann.
- Mark Twain
Sanjar
 
Beiträge: 432
Registriert: 11.12.2010, 22:16
Wohnort: Ruhrpott

Re: Drache als "Farmtier"

Beitragvon fuchswolf » 09.06.2015, 14:35

Ich glaub ich muss Bernd auch wiedersprechen:
http://www.blackjaguarwhitetiger.org/

Schau die Instagram-Fotos an. Die haben durchaus auch unterschiedliche Raubkatzen miteiander: Löwen, Jaguare und Tiger.
Aber dafür müssen die Kleinen eben miteinander aufwachsen denk ich. Weiß nicht genau wie es funktioniert, liebe die Seite bloß ^^


Und Drache. Realistisch wie möglich? Hmm müsste es nicht einfach bloß in sich geschlossen logisch bleiben?
Und logisch wäre auch wirklich wenn die "großen Drachen von früher" nicht mehr wirklich oder nur selten exestieren und die Zuchtdrachen wirklich ganz anders sind (wie es eben bei Hunde, Katzen und Küchen der Fall ist).

Und entweder sind es Pflanzenfresser (gabs bei den Dinos ja auch) und somit "Massenware".
Oder Fleischfresser und dementsprechend teuerer in der Haltung. Oder es sind kleine Flugdrachen wie Falken (die auch teuer in der Haltung sind).
Benutzeravatar
fuchswolf
 
Beiträge: 47
Registriert: 25.08.2010, 15:07
Wohnort: Nähe Passau


Zurück zu Weltenbau-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste