Eure Meinung zu Religion

Small Talk, Spaß, Fragen, hier könnt ihr plaudern, quasseln und tratschen über was ihr wollt

Eure Meinung zu Religion

Beitragvon TomParlow » 19.06.2015, 14:38

Mich würde es sehr interessieren, ob die Religion bei euch den Alltag bestimmt. Glaubt ihr an Gott?

Laut meiner Religion müsste ich fünf mal am Tag beten, einmal nach Mekka reisen und jedes Jahr fasten. Zugegeben: Ich habe keines dieser drei Pflichten je erfüllt, weil ich säkular erzogen wurde und stolz darauf bin, dass meine Eltern mir die Freiheit gegeben haben, zu entscheiden, ob ich glauben will oder nicht. Obwohl ich nicht gläubig bin gibt es trotzdem eine Sache die mich wurmt. Einige Organisation töten und terrorisieren im Namen ihrer "Religion" Menschen, die anders sind und anders denken. Sie gefährden ihre eigene Kultur aber behaupten, sie würden all das für IHREN GOTT UND PROPHETEN tun.

Diese "Scheingläubigen" sind so verblendet von ihrer Boshaftigkeit und Einfältigkeit, dass Ihnen nicht bewusst ist, was für Schaden und Narben sie ihren eigenen Religion hinzufügen.

Nun meine Frage an euch:
Glaubt ihr an Gott? Wenn ja, wie stellt ihr euch euren Gott vor? Ihr könnt auch Stellung auf meine Meinung nehmen, wenn ihr wollt :)

Gruß

Tom :D
Der Winter naht!!! :mrgreen:
Benutzeravatar
TomParlow
 
Beiträge: 25
Registriert: 20.02.2015, 15:22
Wohnort: Winterfell :D

Re: Eure Meinung zu Religion

Beitragvon Arynah » 19.06.2015, 15:06

Hey. Interessantes Thema.

Ich persönlich bin Atheistin, sehe aber Religion nicht als etwas Negatives an. Sie kann für viele Menschen eine Hilfe und eine Stütze sein, wenn sie etwas brauchen, an das sie sich klammern können, sollten alle Stränge reißen. Ebenso sind "normale" religiöse Gemeinschaften meist etwas, auf das man sich verlassen kann auch außerhalb einer Notsituation.
Was ich nicht verstehe, sind eben die Fanatiker. Meiner Meinung nach legen sie ihre Religionen so aus, wie es ihnen passt, damit sie ihre Macht ausbauen oder ihren Sadismus befriedigen können.

Allgemein halte ich es mit Religionen so: Sie sind wie ein Penis. Schön, dass sie da sind, aber bitte damit nicht in meinem Gesicht herumwedeln.
Neuer Blogartikel: [Wie schreibe ich mehr?]
Benutzeravatar
Arynah
 
Beiträge: 241
Registriert: 24.03.2015, 16:25

Re: Eure Meinung zu Religion

Beitragvon magico » 19.06.2015, 15:33

Religionen sind meist problematisch. Natürlich ist die Masse ihrer Anhänger im Normalfall friedlich, aber es wird immer diejenigen geben, welche sich irgendwelche Textpassagen ihrer Leitwerke zum Eigennutz auslegen. Ich denke, es gibt keine Religion (im herkömmlichen Sinne), die nichts auf dem Kerbholz hat.

Es benötigt für Extremismus natürlich keine Religion (siehe Nationalsozialismus - der einer Religion jedoch sehr ähnlich war), aber er wird durch sie begünstigt.

Ich halte es da eher nach dem Motto: Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht.


Arynah hat geschrieben:Allgemein halte ich es mit Religionen so: Sie sind wie ein Penis. Schön, dass sie da sind, aber bitte damit nicht in meinem Gesicht herumwedeln.


Was ist denn das für ein bekloppter Vergleich? :fool:
Neuester Artikel (30.11.): Das Gutmensch-Experiment: Ngana & Klaus

“Don’t go where the path may lead, go instead where there is no path … and leave a trail” - Ralph Waldo Emerson
Benutzeravatar
magico
 
Beiträge: 2094
Registriert: 01.05.2008, 22:23
Wohnort: habe ich

Re: Eure Meinung zu Religion

Beitragvon Saftkeks » 19.06.2015, 15:38

Arynah hat geschrieben:Allgemein halte ich es mit Religionen so: Sie sind wie ein Penis. Schön, dass sie da sind, aber bitte damit nicht in meinem Gesicht herumwedeln.


:XD: Was für ein Vergleich - unkonventionell, aber treffend ... :lol:

Ich bin nicht Atheist sondern Agnostiker. Ich weiß nicht, ob es Gott gibt (einen oder mehrere). Ich schätze aber, wenn dem so sein sollte, kümmert der sich bestimmt um andere Sachen als Menschen zu verurteilen. Wenn ich Gott wäre, würde ich mir Supernovas angucken und sowas.^^

Die Sache mit der Religion ist tricky. Ich denke im prähistorischen Kontext hatte Religion drei Funktionen: 1. Regelung des Sozialen Miteinander, 2. Emotionale Stütze, 3. Erklärung des Unerklärlichen. Leider hat sie darüber hinaus denselben Effekt, den jede Grüppchen/Rudelbildung mit sich bringt: Bei hirnamputierten Vollfposten führt das zu "Wir sind toll, ihr seid sche*ße." Das kann man auch bei Rassismus, Patriotismus, Schlanke vs. Fette, Vegetarier vs. Fleischfresser, Akademiker vs. Harz-IV-Empfänger beobachten.

Nun kann man sich die Frage stellen, warum das ganze so ausartet? Sicherlich hat es was mit Überzeugung und Erziehung zu tun. Es haben schon genug Vegetarier Steine in die Schaufenster von Pelzläden geworfen, weil sie gegen die Misshandelung von Tieren sind.
Wenn man sich jetzt religiöse Extremisten nimmt, ist es vermutlich derselbe Effekt, nur stärker. Sie kennen seit ihrer Kindheit nichts anderes als diese Religion. Sie glauben, zu WISSEN. Mangelhafte Bildung und Ausbildung zum (Selbst)kritischen Denken tun da ihr übriges. Und da die Sünder in jeder Religion die Bösen sind... nun, dann gehts ihnen eben wie den Pelzladenbesitzern. Oder den Juden im Dritten Reich.

Aber TomParlow, du hast Recht. Die allermeisten Religionen lehren Nächstenliebe und Nachsicht. Regelung des Sozialen Miteinander. Nur dass die Religionen mMn dahingehend völlig versagt und das absolute Gegenteil erreicht haben. Die Tatsache, dass Christen nicht mehr auf Kreuzzüge gehen, hat wahrscheinlich auch mehr mit der Aufklärung zu tun, als damit, dass die Kirche eingesehen hätte, dass es okay ist, nicht alles zu haben, und nicht alle Menschen unter ihrem Schlägel zu vereinen.

Prinzipiell habe ich nichts Religion, erst wenn sie aggressiv wird - gegen Andersgläubige, sei das nun religiös oder wissenschaftlich. Manchmal wünsche ich mir sogar, glauben zu können, dass jemand auf mich aufpasst, und dass ich an einen schönen Ort komme, nach dem Tod, wenn ich nur immer nett war. Leider bin ich für solche Theorien dann doch zu technisch veranlagt... :roll:
Benutzeravatar
Saftkeks
 
Beiträge: 188
Registriert: 08.05.2014, 14:25
Wohnort: 38***

Re: Eure Meinung zu Religion

Beitragvon schreiberling » 19.06.2015, 16:02

magico hat geschrieben:Religionen sind meist problematisch. Natürlich ist die Masse ihrer Anhänger im Normalfall friedlich, aber es wird immer diejenigen geben, welche sich irgendwelche Textpassagen ihrer Leitwerke zum Eigennutz auslegen.:



Das gibt es aber auch bei weltlichen Ideologien. Darwin und Marx wurden auch als Rechtfertigung für ziemlich antisoziales Verhalten verwendet.


Ich persönlich habe mich schon vor längerer Zeit dem Buddhismus zugewendet, weil ich mit dem Konzept "Gott" rein garnichts anfangen kann und auch schon seit Teenagertagen die Wiedergeburt als die wahrscheinlichste Möglichkeit der nachtodlichen Existenz angesehen habe. Ausserdem gibt es im Buddhismus eine Erklärung dafür, warum das Leiden nicht auf alle Menschen gerecht verteilt ist, was, wenn alle Seelen praktisch ja "fabrikneu" und ohne jeden Ballast hierherkommen ja nicht erklärbar ist, warum einige in einem KZ zu Tode gefoltert werden, während andere in prima Luxusleben haben und mit 90 friedlich im eigenen Bett sterben, warum einige Menschen schon von Kindheit an sehr bösartige Tendenzen zeigen, während andere sich zu Wohltätern der Menschheit entwickeln. Die einzige sinnige Erklärung dafür ist, dass man das als "Ballast" aus anderen Leben mitbringt.
schreiberling
 
Beiträge: 949
Registriert: 19.11.2007, 16:59

Re: Eure Meinung zu Religion

Beitragvon Freigeborene » 19.06.2015, 16:38

Hallo :D

Da hast du dir aber ein Thema gesucht, was echt häufig diskutiert wird, Tom...

Zu meiner Meinung:
Ich glaube nicht an Gott und das einzig aus dem Grund, dass ich Gott mit dem Schicksal gleich setze. Ich möchte keine vorbestimmte Rolle in der Welt haben, sondern meinen Weg selbst wählen können. Meine Eltern haben mich nicht taufen lassen, als ich klein war, um mir die Chance zu geben mir meine Religion selbst zu wählen. Und ich habe keine gewählt. Ich möchte selbstständig sein und nicht daran glauben, dass jede meine Entscheidungen vorher bestimmt ist.

Ansonsten glaube ich, dass viele Menschen die Religion oder die Vorstellung Gottes benutzen, um sich die Welt zu vereinfachen. Schwierige, komplizierte Zeiten im Leben werden einfach mit der Begründung "Gottes Wege sind unergründlich" abgeschrieben. So wurden und werden auch viele Dinge begründet, die wir noch nicht verstehen, wie z.B. die Enstehung des Alls und der Erde.
Am schlimmsten - so auch meine Uroma - sind die Menschen, die für die schlimmen Fehler die Schuld bei sich selbst suchen und für die Guten Dingen unbedingt jemandem Danken müssen. Warum muss ich für die schlimmen Dinge selbst verantwortlich sein, kann mir selbst aber nicht danken, wenn es Gutes geschieht?

Ich hoffe, ihr versteht, was ich damit sagen will :oops:

Liebe Grüße,
Freigeborene
Wunder geschehen dort, wo alle Hoffung verloren ist. Deshalb werden die stärksten Kämpfer niemals ein Wunder erleben, denn sie würden nicht aufgeben.
Freigeborene
 
Beiträge: 132
Registriert: 09.02.2015, 21:18
Blog: Blog ansehen (1)

Re: Eure Meinung zu Religion

Beitragvon TomParlow » 19.06.2015, 20:32

Hey leute,

vielen Dank für eure Meinungen. Hat mich echt gefreut, dass sich so viele darüber interessieren und darüber nachdenken :)

Ich stimme euch allen zu. Obwohl die Nächstenliebe und das Verbot zu Töten für alle Religionen maßgeblich sind, schweifen die religiösen Fanatiker und Fundamentalisten vom wesentlichen ab. So extrem es auch klingt, die Welt wäre ein kleines bisschen besser, wenn die Religion nicht so mächtig wäre und die Denkweisen der Menschen nicht so leicht beeinflussen würde.

@Arynah

Ich stimme dir vollkommen zu. Meine Sichtweise ist deiner sehr ähnlich :)

Allgemein halte ich es mit Religionen so: Sie sind wie ein Penis. Schön, dass sie da sind, aber bitte damit nicht in meinem Gesicht herumwedeln.


Wie Saftkeks schon schrieb, halte ich dein Vergleich ebenfalls für unkonventionell aber da ist trotzdem was wahres dran. :D
Aber ich habe dein Vergleich schon sehr oft gehört und musste immer wieder schmunzeln :)

@Saftkeks

Sicherlich hat es was mit Überzeugung und Erziehung zu tun. Es haben schon genug Vegetarier Steine in die Schaufenster von Pelzläden geworfen, weil sie gegen die Misshandelung von Tieren sind.
Wenn man sich jetzt religiöse Extremisten nimmt, ist es vermutlich derselbe Effekt, nur stärker. Sie kennen seit ihrer Kindheit nichts anderes als diese Religion. Sie glauben, zu WISSEN. Mangelhafte Bildung und Ausbildung zum (Selbst)kritischen Denken tun da ihr übriges. Und da die Sünder in jeder Religion die Bösen sind... nun, dann gehts ihnen eben wie den Pelzladenbesitzern. Oder den Juden im Dritten Reich.


Da stimme ich dir zu!!! Durch die streng religiöse Erziehung wird die fundamentalistische und extremistische Denkweise „weitervererbt“. Ich habe schon sehr oft miterlebt wie Eltern ihre Töchter zwangen, Kopftücher zu tragen oder ihre Söhne, gegen ihren Willen in eine muslimische Religionsschule einschrieben. Und wenn diese Söhne und Töchter Kinder bekommen, erziehen sie ihre Kinder so, wie sie erzogen wurden und das empfinde ich meines Erachtens für falsch.

@Freigeborene

Ich finde es echt super, dass du deinen eigenen Weg gehst und nur an das glauben willst, woran du tatsächlich glauben willst (hört sich komisch an, konnte es aber nicht anders formulieren :oops: )
Der Winter naht!!! :mrgreen:
Benutzeravatar
TomParlow
 
Beiträge: 25
Registriert: 20.02.2015, 15:22
Wohnort: Winterfell :D

Re: Eure Meinung zu Religion

Beitragvon magico » 22.06.2015, 08:19

schreiberling hat geschrieben:Das gibt es aber auch bei weltlichen Ideologien. Darwin und Marx wurden auch als Rechtfertigung für ziemlich antisoziales Verhalten verwendet.


Das habe ich doch direkt im Satz darunter geschrieben. :roll:

-->

magico hat geschrieben:Es benötigt für Extremismus natürlich keine Religion (siehe Nationalsozialismus - der einer Religion jedoch sehr ähnlich war), aber er wird durch sie begünstigt.
Neuester Artikel (30.11.): Das Gutmensch-Experiment: Ngana & Klaus

“Don’t go where the path may lead, go instead where there is no path … and leave a trail” - Ralph Waldo Emerson
Benutzeravatar
magico
 
Beiträge: 2094
Registriert: 01.05.2008, 22:23
Wohnort: habe ich

Re: Eure Meinung zu Religion

Beitragvon Diavolo » 22.06.2015, 19:14

Hallo Tom Parlow

Ist dieses Forum schon abgeschlossen? Ich würde mich auch gerne noch dazu äußern, wenn es Recht ist.

Ich wurde getauft, danach ging ich jeden Sonntag in die Kirche, sehen und gesehen werden. wenn ich Probleme hatte, habe ich gebetet, dann fing ich an zu zweifeln. Nachdem ich in der Schule ein Referat über Gott und die Bibel geschrieben hatte, habe ich mich entschieden aus der Kirche auszutreten. Das habe ich bis heute nicht bereut. Dann habe ich an mich selber geglaubt, bis ich den Buddhismus entdeckt habe. Ohne Berge keine Täler, ohne Tag keine Nacht, ohne Gutes kein Böses. Dieses gehört alles zusammen, das ist das Leben.
Mittlerweile bin ich beim Hinduismus gelandet, das in Bali (Indonesien) noch jeden Tag mit Zeremonien praktiziert wird. Ähnlich dem Buddhismus. Sie haben auch nicht nur einen Gott, sondern mehrere und das Leben nach dem Tod hat auch eine Erklärung, die man akzeptieren kann und mit der man leben kann und nicht wie in der Christlichen Welt, dass man entweder in die Hölle oder in den Himmel kommt, je nachdem, was man im Leben so gemacht hat oder wie bei den Muslims, wenn man Leute tötet, wird man zum Märtyrer und findet bei Allah ein offenes Ohr. Wobei ich hier anmerken möchte, dass steht nicht im Koran. Menschen werden hier manipuliert.
Aber es ist schon interessant, dass in Bali, Hindus, Buddhisten, Christen und Muslims friedlich zusammenleben können. Ich will mich hier nicht voll reinknien, falls noch Fragen offen sind beantworte ich die gerne, wenn ich kann.

Liebe Grüße

Diavolo
Wie viele Leute schreiben und schreiben und auf dem Papier steht immer nichts!
(Johann Friedrich Freiherr Cotta von Cottendorf)
Benutzeravatar
Diavolo
 
Beiträge: 413
Registriert: 23.02.2011, 19:33
Wohnort: Down Under /Australien

Re: Eure Meinung zu Religion

Beitragvon magico » 22.06.2015, 21:31

Diavolo hat geschrieben:Aber es ist schon interessant, dass in Bali, Hindus, Buddhisten, Christen und Muslims friedlich zusammenleben können.


Ich denke nur an die Anschläge von 2002 und 2005. Sehr friedlich ...
Neuester Artikel (30.11.): Das Gutmensch-Experiment: Ngana & Klaus

“Don’t go where the path may lead, go instead where there is no path … and leave a trail” - Ralph Waldo Emerson
Benutzeravatar
magico
 
Beiträge: 2094
Registriert: 01.05.2008, 22:23
Wohnort: habe ich

Re: Eure Meinung zu Religion

Beitragvon TomParlow » 24.06.2015, 13:20

@Diavolo

Diavolo hat geschrieben:Aber es ist schon interessant, dass in Bali, Hindus, Buddhisten, Christen und Muslims friedlich zusammenleben können


magico hat geschrieben:Ich denke nur an die Anschläge von 2002 und 2005. Sehr friedlich ...


Die Terroranschläge von Bali durch die Terrororganisation "Jemaah Islamiyah" hatten sehr verheerende Auswirkungen auf ganz Indonesien. Es ist echt schwierig, den Frieden in einem Land oder sogar auf der Welt zu sichern, wenn die Religionen, vor allem der Islam, ihren Einfluss erweitern wollen.

Aber da ich noch nie in Bali gewesen war kann ich nicht urteilen, ob die Menschen mit ihren Religion dort ein friedliches Leben führen oder nicht. Aber der Islam definiert den Frieden leider ganz anders :(

Ich bedanke mich bei euch beiden für eure Interesse und eure Meinung

mfG

Tom
Der Winter naht!!! :mrgreen:
Benutzeravatar
TomParlow
 
Beiträge: 25
Registriert: 20.02.2015, 15:22
Wohnort: Winterfell :D

Re: Eure Meinung zu Religion

Beitragvon magico » 25.06.2015, 10:17

Neuester Artikel (30.11.): Das Gutmensch-Experiment: Ngana & Klaus

“Don’t go where the path may lead, go instead where there is no path … and leave a trail” - Ralph Waldo Emerson
Benutzeravatar
magico
 
Beiträge: 2094
Registriert: 01.05.2008, 22:23
Wohnort: habe ich

Re: Eure Meinung zu Religion

Beitragvon anby77 » 27.06.2015, 07:40

Für die Frage, welche Meinung man von einer bestimmten Religion hat, spielt eigentlich keine Rolle, ob man an Gottes Existenz glaubt oder nicht. Wobei es in gewisser Weise albern ist, die Existenz von Göttern zu bestreiten, denn zumindest als literarische Figur existieren sehr viele Gottheiten, die Menschen sich ausgedacht haben, selbst wenn die Glaubensgemeinschaften aufgehört haben zu existieren. Dieser psychopathishe Massenmörder, den die großen Monotheistischen zum Kern ihres Glaubens erkoren haben, ist - bis zum Beweis des Gegenteils - nicht realer als Yoda, Athene, Thor, Superman, Hermine Granger oder Sherlock Holmes; die übrigens alle ein besseres Zentrum für eine Glaubensgemeinschaft wären als dieser psychopathische Massenmörder, den die abrahamitischen Religionen sich ausgesucht haben.

Seine Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft rechtfertigen zu müssen, ist ein Indiz dafür, dass mit der Glaubensgemeinschaft etwas faul ist, je öfter, desto mehr. Warum Katholik oder Muslim sein wollen, wenn Katholiken bzw. Muslime einen immer wieder in die Lage bringen, sich für Dinge rechtfertigen zu müssen, die man selbst abscheulich findet und niemals tun würde?
Selbst wenn man an einen Gott glaubt; Glaubensgemeinschaften sind irdische, von Menschen geführte Veranstaltungen. Wenn der andere Mitglieder eines Kegel- oder Gesangsvereines Kinderschänder vor der Polizei verstecken oder Andersdenke köpfen würden, würde man sofort aus dem Kegel- bzw. Gesangsverein austreten. Warum ist es bei Glaubensgemeinschaften anders? Entweder es ist im Sinne Gottes, Priester, die sich an Kindern vergreifen vor der Polizei zu schützen/Menschen wegen Ehebruchs zu steinigen - dann hat dieser Gott keine Anbetung verdient. Oder es ist nicht im Sinne des angebeteten Gottes - dann ist die Glaubensgemeinschaft vom Rechten Weg abgekommen und der Gnadensuchende Gläubige befindet sich auf einem sinkenden Schiff. Tertium non datur und in beiden Fällen gibt es meiner Ansicht nach nur eine Reaktion: Austreten!
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Ausblick zum Himmel.
(Karlheinz Deschner)
anby77
 
Beiträge: 4293
Registriert: 19.12.2007, 19:55
Wohnort: Das schöne Badnerland

Re: Eure Meinung zu Religion

Beitragvon Freigeborene » 27.06.2015, 21:19

@Anby77
Also wenn ich deinen langen Text jetzt richtig verstanden habe, willst du sagen, dass man um religiös zu sein keine Kirche braucht, weil diese in unserer Zeit nicht mehr richtig funktioniert, oder?
Falls das deine Aussage ist, stimme ich dir zu. Für den Glauben an Gott braucht man keine Kirche, aber sie war in der Vergangenheit einfach ein Ort, an dem Gleichdenkende sich versammelt haben. Ob sie huete noch wichtig ist, weiß ich wirklich nicht... Auf jeden Fall ist sie nicht mehr das, was sie einmal war.

Liebe Grüße,
Freigeborene
Wunder geschehen dort, wo alle Hoffung verloren ist. Deshalb werden die stärksten Kämpfer niemals ein Wunder erleben, denn sie würden nicht aufgeben.
Freigeborene
 
Beiträge: 132
Registriert: 09.02.2015, 21:18
Blog: Blog ansehen (1)

Re: Eure Meinung zu Religion

Beitragvon anby77 » 27.06.2015, 22:42

@Freigeborene:
Was ist eine "richtig funktionierende" Kirche? Etwas funktioniert richtig, wenn es seinen Zweck erfüllt; aber was ist der Zweck von Religion und Kirche? Wenn man Abu Bakr al-Baghadadi fragt, funktioniert Islam wohl dann "richtig", wenn er fanatisierte Rekruten in sein sog. Kalifat spült.
Kirche funktioniert nach dem Prinzip: "Mach den Leuten Angst, verkaufe ihnen dann ein angebliches Heilmittel und sei über alle Berge, ehe sich zeigen kann, ob es wirkt." Und bezahlt werden Kirchen (bzw. die Kleriker von Glaubensgemeinschaften aller Art) mit Geld, Macht und Einfluss. Und dieser Einfluss wird benutzt, um Märkte auszuweiten und Monopole zu schaffen bzw. zu verteidigen. Deshalb war Kirche nie einfach ein Ort, an dem sich gleich Denkende Getroffen haben, sondern - zumindest seit der Erfindung von Missionsauftrag und universalem Geltungsanspruch - eine Organisation zum Ausmerzen anderer Denkweisen.

Religion - selbst in ihren allerarchaischsten Formen schlägt Profit daraus, dass Menschen Sinn suchen, wo keiner ist und hoffen, beeinflussen zu können, was nicht beeinflussbar ist. Nicht der Mensch braucht eine Kirche um an Gott zu glauben, oder einen Gott um an eine Kirche glauben zu können, umgekehrt wird ein Schuh daraus: Religion hat Götter erfunden um sie unsichtbares Kernprodukt herum, einen seit Jahrtausenden funktionierende Trickbetrügereien aufgebaut (auf die sie perfiderweise auch noch selbst hereinfallen) und damit das menschliche Denken vergiftet.
Steven Weinberg hat das schön auf den Punkt gebracht: With or without it {religion}, you’d have good people doing good things and evil people doing bad things, but for good people to do bad things, it takes religion. (Egal ob mit oder ohne {Religion}, würde gute Menschen gute Dinge tun und böse Menschen schlechte Dinge, aber damit gute Menschen schlechte Dinge tun braucht es Religion. (meine Übersetzung).
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Ausblick zum Himmel.
(Karlheinz Deschner)
anby77
 
Beiträge: 4293
Registriert: 19.12.2007, 19:55
Wohnort: Das schöne Badnerland

Nächste

Zurück zu Schreibwerkstatt-Café

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast