Hexensabbat [Halloween-Wettbewerb 2012]

Werke, die älter als 2 Jahre sind.
nur noch lesender Zugriff

Hexensabbat [Halloween-Wettbewerb 2012]

Beitragvon Nicatlon » 12.10.2012, 12:21

Hexensabbat

Schwarzer Kessel, rote Glut.
Augen, älter als die Zeit.
Fremder, fasse endlich Mut,
komm in die Unendlichkeit!

Willst Du nicht das Wunder seh'n,
wie die Erde einst gebor'n?
Mit mir zum alten Wissen geh'n,
das die Menschheit längst verlor'n?

Nimm die dürre Knochenhand!
Sieh, wir bilden einen Kreis.
Menschenwerk ist nichts als Tand,
Geisterstimmen säuseln leis'.

Dreh Dich, dreh Dich schneller nun!
Feuerfunken stieben auf.
Nimmer wird der Kreisel ruh'n
in seinem unheilvollen Lauf.

Deine Seele ist nun mein
und Dein junger Körper auch.
Sollst mir stets zu Willen sein,
so ist's alter Hexenbrauch.

Und am nächsten Morgen dann
weht die kalte Asche fort.
Nichts erinnert mehr daran,
was geschah an diesem Ort.
Wer die Flinte ins Korn wirft, muss aufpassen, dass er kein blindes Huhn damit erschlägt.

Mein FanFiction.net-Profil: http://www.fanfiction.net/u/2019518/
Benutzeravatar
Nicatlon
 
Beiträge: 98
Registriert: 24.09.2012, 11:35
Wohnort: Gerade ausgezogen aus dem Wolkenkuckucksheim

Re: Hexensabbat [Halloween-Wettbewerb 2012]

Beitragvon Livina » 11.11.2012, 15:04

Hallo Nicatlon,
Dann werde ich mal versuchen dir möglichst konstriktive Kritik zu geben - ich hoffe du wirst etwas mit meinem Kommentar anfangen können. :dasheye:

Metrik (die ich letztens endlich verstanden habe)

Du schreibst im Trochäus, d.h. die erste Silbe jedes Verses ist betont, die zweite unbetont und immer so weiter. Nur in zwei Versen kommst du aus diesem Rhythmus:
Willst Du nicht das Wunder seh'n,
wie die Erde einst gebor'n?
Mit mir zum alten Wissen geh'n,
das die Menschheit längst verlor'n?

Hierbei hakt es an der Stelle "mit mir" da das 'mir' betont wird, obwohl es unbetont sein müsste. Da stockt der Leser, vielleicht könntest du dir eine Umschreibung überlegen, wie zum Beispiel: Mit zum alten Wissen geh'n
Du kannst das 'mir' aber auch drinlassen, als Betonung - vielleicht hast du es auch so beabsichtigt? Dann könntest du es irgendwie markieren, damit es klar wird, dass der kleine Metrumbruch beabsichtigt war und kein Versehen; indem du das 'mir' groß schreibst oder den Anfangsbuchstaben groß schreibst oder es aus dem Text hervorhebst, indem du dieses Wort nicht kursiv setzt.

Nimmer wird der Kreisel ruh'n
in seinem unheilvollen Lauf.

Hier gilt meiner Meinung nach dasselbe, wobei ich finde, dass an dieser Stelle der Bruch kaum auffällt, du es daher auch so stehen lassen könntest. Du kannst auch hier das 'Störwort' weglassen:
in dem unheilvollen Lauf
Oder dir etwas ganz neues Überlegen. Da ist mir allerdings nichts eingefallen, tut mir Leid. :oops:

Ansonsten kann ich dein Gedicht vollkommen flüssig lesen. :girl:

Form
Ich nenne das mal Form: Ich finde es sehr passend, dass du das Gedicht komplett in kursive Schrift gesetzst hast - das unterstreicht noch einmal dieses schummerig hexische.

Zudem empfinde ich es so, als würdest du mit jeder Strophe das Geschehen steigern:
1. Strophe: Die Szene wird grob beschrieben, aber ausführlich genug um es sich gut vorstellen zu können, der Fremde wird hergelockt.
-> Hier finde ich das Ausrufezeichen am Satzende super, als Leser habe ich das Gefühl, dass die Hexen mich gerade bemerkt haben
2. Strophe: Der Fremde (bzw. der Leser) wird herbeigelockt mit Fragen.
-> Die Fragen sind sehr gelungen - Menschen sind von Natur aus neugierig und der Leser ist direkt angesprochen. Zudem hast du hier Umgangssprache verwendet (Abkürzungen), die den Eindruck, dass die Hexe redet, noch verstärkt.
3. Sprohe: Der Leser wurde in den Kreis gelockt.

Menschenwerk ist nichts als Tand,
Geisterstimmen säuseln leis'.

Hier würde ich die Zeichensetzung ändern, da es für mich leicht verwirrend ist, dass die Hexe nachdem sie einen Menschen angelockt hat behauptet, Menschenwerk wäre Tand. Vielleicht könntest du deutlicher machen, dass sie diese Sätze nicht direkt an den Menschen richtet?
z.B.: Menschenwerk ist nichts als Tand!
Geisterstimmen säuseln leis' ..

Oder: Menschenwerk ist nichts als Tand -
Geisterstimmen säuseln leis'.


4. Strophe: Der Leser wird unaufhaltsam mitgerissen, es ist klar, dass es kein Zurück mehr gibt.

Dreh Dich, dreh Dich schneller nun!
Feuerfunken stieben auf.
Nimmer wird der Kreisel ruh'n
in seinem unheilvollen Lauf.


-> Hier würde ich noch ein paar mehr Ausrufezeichen einsetzen. In meinem Kopf ist ein Bild von lachenden, kreischenden Hexen, Punkte allein scheinen mir zu nichtsaussagend:

Dreh Dich, dreh Dich schneller nun!
Feuerfunken stieben auf!
Nimmer wird der Kreisel ruh'n -
in seinem unheilvollen Lauf!


5. Strophe: Die Hexe hat den Menschen gefangen.
-> Hier bin ich mir nicht sicher, ob die Hexe immer noch hexisch gackernd lacht oder einfach nur ein seliges Lächeln auf dem Lippen hat. Für mich persönlich lacht sie noch, aber ich lese in deinen Zeilen dieses Lächeln:
Deine Seele ist nun mein
und Dein junger Körper auch.
Sollst mir stets zu Willen sein,
so ist's alter Hexenbrauch.

Ich bin ein hoffnungsloser Fan von ausdrucksstarken Satzzeichen, daher hier noch ein Vorschlag, den du natürlich - wie alle anderen - übernehmen kannst aber auf keinen Fall musst:
Deine Seele ist nun mein -
und Dein junger Körper auch!
Sollst mir stets zu Willen sein,
so ist's alter Hexenbrauch!

6. Strophe: Ausklang. So plötzlich, wie es gekommen ist, ist es wieder vorbei.
-> Diese Strophe mag ich einfach.

Fazit:
An zwei Stellen haperte das Metrum, aber das kannst du leicht kaschieren oder einfach so belassen, da es nicht allzu stark auffällt.
Du kannst meiner Meinung nach gerne ein paar mehr Ausrufezeichen verwenden - immerhin geht es in dem Gedicht um Hexen, die sind ja selten zurückhaltend - aber alles in allem finde ich das Gedicht wirklich sehr gelungen, so, wie es ist.
Weiter so! :2thumbs:

Liebe Grüße,
Livina :dasheye:
Ich muss die Veränderung sein, die ich in der Welt sehen will.

Monatliche Word-Wars für deine Schreibmotivation - hier
Benutzeravatar
Livina
 
Beiträge: 11795
Registriert: 09.11.2009, 17:30
Wohnort: Zwischen Wissenschaft und Phantasie

Re: Hexensabbat [Halloween-Wettbewerb 2012]

Beitragvon Nicatlon » 13.11.2012, 17:19

Liebe Livina,

vielen Dank für Dein Feedback, das ich durchaus als konstruktiv empfinde. :)

Dieses Gedicht ist - wie der Threadtitel schon sagt - im Zuge des Halloween-Wettbewerbs entstanden und war innerhalb von vielleicht einer halben Stunde niedergeschrieben. Ich muss zugeben, dass ich mich weder mit der Form großartig auseinandergesetzt habe, noch irgendeinen tiefen Sinn in dem Text sehe. :XD:

Deshalb möchte ich ihn auch so lassen. Trotzdem danke für Deine Mühe. :flowers:
Wer die Flinte ins Korn wirft, muss aufpassen, dass er kein blindes Huhn damit erschlägt.

Mein FanFiction.net-Profil: http://www.fanfiction.net/u/2019518/
Benutzeravatar
Nicatlon
 
Beiträge: 98
Registriert: 24.09.2012, 11:35
Wohnort: Gerade ausgezogen aus dem Wolkenkuckucksheim


Zurück zu Werke- Archiv

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste