Hilfe - Ich finde keinen Reim [erledigt]

Tipps, Ratschläge und Diskussionen zur Lyrik. Wie machst du das? Hilfe bei Schreibblockaden und Anfangsschwierigkeiten für Dichter

Hilfe - Ich finde keinen Reim [erledigt]

Beitragvon Hallagar » 17.04.2013, 21:37

Moin moin,
ich wusste nicht so recht wo ich dieses Thema eröffnen sollte, deswegen bitte ich darum es notfalls zu verschieben.
Ich ging gerade bei dem schönen Frühlingswetter draußen musikhörend im Park spazieren, da hatte ich eine Idee. Habe die ganze Zeit auf mein Diktiergerät gebrabbelt, damit ich die Idee bloß nicht vergesse. Das hier ist das, was ich bisher habe:

Die Parkbank
Ich setze mich zu dir
bei Abenddämmerung.
Alleine sind wir hier,
wir schau'n uns auch nicht um.

ch streichle sanft dein Holz,
dein zartes, dunkles braun.

Ja, mist und wie jetzt weiter? Wie sich denken lässt soll die Parkbank die Metapher für die Freundin des lyrischen Ichs sein. Jetzt stehe ich vor dem Problem, dass ich keinen Reim auf "Holz" finde, der irgendwie ansatzweise passt. Der einzige Reim, der sich auf die Schnelle finden lässt ist "Stolz" - und das hilft mir ja gerade so gar nicht weiter.
Jetzt hoffe ich natürlich dass hier, bei so vielen tollen Dichtern/Autoren/Schriftstellern, vielleicht einer von euch eine Idee hat.

Ich warte jetzt mal gespannt auf eure Anregungen/Ideen.

Liebe Grüße,
Hallagar / Hendrik.
Zuletzt geändert von Hallagar am 18.04.2013, 21:31, insgesamt 1-mal geändert.
"Als Dichter ist ein Gedicht wie ein Haus: Es gibt Kinderzimmer, Küchen, Wohnzimmer und Flure - doch nur du selbst kannst entscheiden woraus dein Haus besteht."
Benutzeravatar
Hallagar
 
Beiträge: 128
Registriert: 07.04.2013, 00:16
Wohnort: NRW

Re: Hilfe - Ich finde keinen Reim

Beitragvon koagl » 17.04.2013, 21:47

Hallo Hallagar,

wie wär's mit "holt's" oder "wollt's" oder etwas in dieser Richtung ...
Vielleicht nicht der beste Vorschlag, aber vielleicht bringt es Dir was. :)

Vermutlich hast Du Dich zu sehr auf ein "normales" Wort versteift, das Du reimen willst anstatt ggf. einen Plural zu verwenden, der auf "s" endet oder, oder, oder ...

mfg
koagl
Muss man verrückt sein, um andere für normal zu halten, oder fällt nur mir das so schwer?
koagl
 
Beiträge: 32
Registriert: 06.04.2011, 23:36
Wohnort: Bayern

Re: Hilfe - Ich finde keinen Reim

Beitragvon Lorandra » 17.04.2013, 21:56

schmelzen -> schmolz
würde auch gehen. Und natürlich alle Abwandlungen wie einschmolz, abschmolz, zerschmolz ...

Mfg Lorandra
Letting the haters occupy real estate inside your head is like asking a strange dog to shit in your kitchen.
Chuck Wendig
Benutzeravatar
Lorandra
 
Beiträge: 423
Registriert: 22.02.2012, 00:04
Blog: Blog ansehen (1)

Re: Hilfe - Ich finde keinen Reim

Beitragvon Hallagar » 17.04.2013, 22:02

Habe diese Strophe fertig gebracht, die Anregungen waren super, hatte daraufhin dann die Idee für einen (zwar nur unsauberen) anderen Reim:

Ich streichle sanft dein Holz,
dein zartes, dunkles braun.
Das Glücke ist mir hold,
ich fühl mich wie im Traum.


Vielleicht noch nicht das Optimum, aber passt vorerst. Gerade hänge ich an der dritten Strophe, wobei ich auch leider keine Zeit mehr habe um mir darüber den Kopf zu zerbrechen, ich muss jetzt feierabend machen - morgen ruft die letzte Abiturklausur.

Die 2 Verse lasse ich euch jedoch gerne noch stehen:

Ich atme deinen Duft,
so rein und intensiv


Die vierte und letzte Strophe habe ich schon komplett, daher fehlen nur noch diese zwei Verse.

Liebe Grüße,
Hallagar / Hendrik.
"Als Dichter ist ein Gedicht wie ein Haus: Es gibt Kinderzimmer, Küchen, Wohnzimmer und Flure - doch nur du selbst kannst entscheiden woraus dein Haus besteht."
Benutzeravatar
Hallagar
 
Beiträge: 128
Registriert: 07.04.2013, 00:16
Wohnort: NRW

Re: Hilfe - Ich finde keinen Reim

Beitragvon Herzeloyde » 18.04.2013, 09:46

Hallo Hendrik,

mir fällt auf, dass du in deinen Gedichten meistens die Sätze mit den Zeilen enden lässt. Wenn sich kein Reim findet, versuche ich es jeweils mit einem Enjambement, das heisst ich lasse den Satz über das Zeilen- oder auch Strophenende hinausgehen. Dann kannst du den Satz auch einfach anders beginnen. Mit "streicheln" geht das natürlich nicht, aber damit du siehst, was ich meine
z.B. "Dein Holz, ich spür es sanft / unter meiner Haut"
ist ein bisschen Nonsense, aber es geht ja nur um das Prinzip.

Viel Glück bei deiner letzten Prüfung!
Herzeloyde
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben. (Alexander von Humboldt, Naturforscher)
Benutzeravatar
Herzeloyde
 
Beiträge: 126
Registriert: 30.10.2012, 16:25
Wohnort: Schweiz

Re: Hilfe - Ich finde keinen Reim

Beitragvon Vollmondsekunde » 18.04.2013, 10:01

Ich streichle sanft dein Holz,
dein zartes, dunkles braun.
Das Glücke ist mir hold,
ich fühl mich wie im Traum.


Statt "Glücke" zu sagen, würd ich es auf Glück reduzieren und ein "so" einfügen, dann passt es noch von der Metrik und deine Sprache liest sich flüssig bzw. gleichmäßiger.
„Ich liebe meine Katze. Auch wenn sie lügt.“
(Mahami, Schatzjäger und Katzenliebhaber)
Vollmondsekunde
 
Beiträge: 71
Registriert: 04.01.2011, 18:17
Wohnort: Norderstedt
Blog: Blog ansehen (2)

Re: Hilfe - Ich finde keinen Reim

Beitragvon Kelpie » 18.04.2013, 11:06

Hallo Hallagar/Hendrik,

Da kann ich dir nur Folgendes empfehlen ;)

http://www.2rhyme.ch/
Derweilen ist auf dem Feld schon alles gewachsen, bevor die wussten, warum und wie genau es gedeiht. (Franziska Alber)
Benutzeravatar
Kelpie
 
Beiträge: 909
Registriert: 19.03.2013, 18:47
Wohnort: Italien bzw. Baden-Württemberg

Re: Hilfe - Ich finde keinen Reim

Beitragvon Hallagar » 18.04.2013, 13:27

Hey Vollmondsekunde,
ja, das "Glücke" ist nicht so optimal. Aber wie meinst du das mit dem "so" einfügen. Irgendwie verstehe ich da nicht so ganz was du meinst.

Danke Kelpie für die Seite, kannte ich noch nicht!
"Als Dichter ist ein Gedicht wie ein Haus: Es gibt Kinderzimmer, Küchen, Wohnzimmer und Flure - doch nur du selbst kannst entscheiden woraus dein Haus besteht."
Benutzeravatar
Hallagar
 
Beiträge: 128
Registriert: 07.04.2013, 00:16
Wohnort: NRW

Re: Hilfe - Ich finde keinen Reim

Beitragvon Hurri » 18.04.2013, 13:53

Ich tippe mal er meint "Das Glück ist mir so hold"
"Rechtschreibfehler locken meist Gesindel an" (Sheldon Cooper)
Benutzeravatar
Hurri
 
Beiträge: 169
Registriert: 10.04.2013, 17:14

Re: Hilfe - Ich finde keinen Reim

Beitragvon Hallagar » 18.04.2013, 21:31

Habe eine Lösung gefunden, stelle das Gedicht bald hier in der Schreibwerkstatt online. Der Thread kann geschlossen werden.
"Als Dichter ist ein Gedicht wie ein Haus: Es gibt Kinderzimmer, Küchen, Wohnzimmer und Flure - doch nur du selbst kannst entscheiden woraus dein Haus besteht."
Benutzeravatar
Hallagar
 
Beiträge: 128
Registriert: 07.04.2013, 00:16
Wohnort: NRW


Zurück zu Lyriktreffpunkt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste