In welches Genre passe ich?

Small Talk, Spaß, Fragen, hier könnt ihr plaudern, quasseln und tratschen über was ihr wollt

In welches Genre passe ich?

Beitragvon ValKord » 14.10.2015, 20:08

... hmm das klingt jetz blöd oder vielleicht aber auch nicht!

Ich schreibe liebend gerne ... aber sollte ich mal was anderes probieren?

So einen "in das Genre pass ich besser rein Test" wirds wohl ned geben oder?

Nehme wohl an Probieren geht über studieren?!

Liebe Grüße
ValKord
ValKord
 
Beiträge: 33
Registriert: 10.10.2015, 13:40

Re: In welches Genre passe ich?

Beitragvon ValKord » 14.10.2015, 22:06

also nur weil ich gerne Fantasy Romane lese oder Filme anschaue, heißt das nicht, dass ich das selbst auch vollbringe.

Eigentlich interessiert mich selbst ja alles, Krimi, Romantik, Nachdenkliches, Trauriges, mal auch was Lustiges ...

Aber ich kann mich nicht entscheiden und lenken.

Hab das Gefühl, dass ich mich mit Fantasy gerade nur stoße.
ValKord
 
Beiträge: 33
Registriert: 10.10.2015, 13:40

Re: In welches Genre passe ich?

Beitragvon Arynah » 15.10.2015, 07:21

ValKord hat geschrieben:also nur weil ich gerne Fantasy Romane lese oder Filme anschaue, heißt das nicht, dass ich das selbst auch vollbringe.

Eigentlich interessiert mich selbst ja alles, Krimi, Romantik, Nachdenkliches, Trauriges, mal auch was Lustiges ...

Aber ich kann mich nicht entscheiden und lenken.

Hab das Gefühl, dass ich mich mit Fantasy gerade nur stoße.


Das kenne ich. Ich lese gerne Krimi, SciFi und Urban Fantasy, aber ich schreibe am liebsten High oder Low Fantasy. Lesen könnte ich das nie xD
Neuer Blogartikel: [Wie schreibe ich mehr?]
Benutzeravatar
Arynah
 
Beiträge: 241
Registriert: 24.03.2015, 16:25

Re: In welches Genre passe ich?

Beitragvon Asieral » 15.10.2015, 07:25

Ein Genre zu bestimmten ist, denke ich, nicht wirklich leicht.. Ich weiß noch nicht mal, ob ich im für mich "richtigen" Genre schreibe. Denn ich schreibe zwar teilweise/bzw im Moment eig hauptsächlich Fantasy, aber hab noch nie einen Roman aus ebendiesem Genre gelesen..^^
Asieral
 
Beiträge: 191
Registriert: 05.08.2015, 13:10
Wohnort: Hier, also gegenüber von dort.

Re: In welches Genre passe ich?

Beitragvon ValKord » 15.10.2015, 08:46

Ma freut mich irgendwie, dass es anderen auch so geht :)

Ideen hab ich soooo viele, zu einer Fantasy Geschichte, dass ich nicht weiß wo ich anfangen soll, wie ich ihn gliedern kann ...
Dann erwische ich mich immer wieder, wie ich an einen Krimi denke ... aber da gibts doch auch schon so viele wirklich Gute. Dann häng ich kurzzeitig bei Liebes Geschichten (und wenn zwei Körper miteinander verschmelzen ...)

ich glaub ich sollte mir mehrere Bücher zulegen - die betitel ich mit Fantasy, Krimi, Liebes .... und wenn ich ideen habe kritzel ich die da einfach passend hinen ... vielleicht wirds dann ne Mischung :)


ich träume fast jede Nacht von Fantasy Szenen ...

Ich bin so frustriert, dass es so wenig Fantasy Filme gibt und dreh mir nachts anscheinend meine eigenen.

Hatte dann einmal die Idee mir einfach meinen Traum aufzuschreiben nach dem Aufwachen, weil ich immer noch so geladen war und dachte: " wenn ich meine Handflächen so verdrehe, springen dann auch aus einer anderen Dimmension zwei arktische Wölfe, die mich auf einem Schlitten durch das Gemetzel ziehen", ein Selbstversuch zeigte mir dann dass es nicht so war :shock: :XD:

Hmm aber vielleicht sollte ich das wirklich machen ... mir meine Träume aufschreiben ... wäre dann ja interessaant was dabei raus kommt.

Danke für eure Antworten!
ValKord
 
Beiträge: 33
Registriert: 10.10.2015, 13:40

Re: In welches Genre passe ich?

Beitragvon KatharinaMünz » 15.10.2015, 10:07

Träume aufschreiben solltest du unbedingt.
In gewisser Weise mache ich nichts anderes.

Du solltest zum Einstieg einfach mal eine Szene aufschreiben, gerade so, wie sie dir im Traum zugefallen ist. Oder falls du in mehreren Nächten mehrere, zusammenhängende Szenen träumen solltest - dann eben drei bis fünf.

Danach aber einen Schnitt machen und dich mit kühlem Kopf hinsetzen und auf einer DIN A4 Seite (Word, ganz normale Schriftart mit 11 Punkt) runterschreiben, in was für eine Geschichte diese Szenen passen könnten.

Um das zu üben, kannst du auch mal vorneweg ein paar solche 1-Seiten-Zusammenfassungen beispielsweise von Filmen oder Büchern schreiben (nur für dich), die du gut kennst oder jüngst gesehen/gelesen hast.
Im Tonfall einfach so, als würdest du mit einer Freundin beim Kaffee zusammensitzen und ihr vom letzten Kinofilm erzählen - ohne Rücksicht auf Spoileralarm bis hin zum fulminanten/tragischen/überglücklichen Ende.

Wenn du das für deine persönliche, geträumte Geschichte machst, lieferst du deinem Unterbewusstsein (das dir die eingehende Szene schickte) quasi eine Bedienungsanleitung für die Entwicklung der weiteren Geschichte.

So mache ich das. Die ersten 40-50% des angestrebten Umfangs des Gesamtmanuskripts schreibe ich nur Fragmente, Szenen, Kapitel, die nicht chronologisch aufeinanderfolgen, sondern je nachdem, was mein Unterbewusstsein gerade an die Oberfläche holt, von anderen Stellen meiner Zusammenfassung.

Erst danach schreibe ich dann, vom Anfang beginnend, die Lücken zwischen den Fragmenten zu.

Probiere das doch mal aus, vielleicht wäre dies für dich mit deinen Träumen auch die passende Vorgehensweise.

Schöne Grüße
Katharina
Neuester Blogbeitrag (18.10.) Liebe vs. Fußball - zur Rolle der Liebe im Mittelalter

"Mein ganz persönliches Märchen"
Rita Falk im Nachwort von Zwetschgendatschikomplott über ihren steinigen Weg zur Veröffentlichung
KatharinaMünz
 
Beiträge: 124
Registriert: 02.08.2015, 16:14

Re: In welches Genre passe ich?

Beitragvon ValKord » 15.10.2015, 10:36

Ja vielen Dank für deine Tipps Katharina!!

Hilft mir unheimlich!

Liebe Grüße
ValKord
ValKord
 
Beiträge: 33
Registriert: 10.10.2015, 13:40

Re: In welches Genre passe ich?

Beitragvon KatharinaMünz » 15.10.2015, 11:48

Gern geschehen Valkord, dafür gibt es ja das Forum und ich freue mich sehr, wenn ich jemanden treffe, der ähnlich tickt beim Schreiben wie ich.

Schöne Grüße
Katharina
Neuester Blogbeitrag (18.10.) Liebe vs. Fußball - zur Rolle der Liebe im Mittelalter

"Mein ganz persönliches Märchen"
Rita Falk im Nachwort von Zwetschgendatschikomplott über ihren steinigen Weg zur Veröffentlichung
KatharinaMünz
 
Beiträge: 124
Registriert: 02.08.2015, 16:14

Re: In welches Genre passe ich?

Beitragvon Ankh » 15.10.2015, 12:18

Das geht mir ähnlich. Ich lese gerne Krimis, aber schreiben kann ich das nicht. Die meisten Plots, die mir so einfallen, sind entweder zu banal, oder ich hab das Gefühl, ich klaue sie, denn die meisten Twists in Krimis wurden schon vor langer Zeit erfunden und seitdem mehrfach verwendet. Ich hab das Gesamtwerk von Agatha Christie gelesen, und ich habe keine Ahnung, was man da noch draufsetzen könnte.

Ich hab außerdem ein ziemlich großes Hintergrundwissen für High Fantasy, von Romanen über Rollenspiele bis hin zu einem Mediävistikstudium ist das eigentlich genau mein Thema. Trotzdem bring ichs nicht fertig. Ich hab schon mehrere epische Plots für meine Rollenspielrunden erfunden, aber das als Buch aufzuschreiben, käme mir vor, als nehmen ich den Spielern dann ihre Geschichte weg. Das Genre ensthaft durchzuziehen ist mir zu hochtrabend, und es humoristisch zu nehmen, da gibt es so viel Bessere, als ich es je sein könnte.

Aus irgendeinem bescheuerten Grund bin ich bei Cyberpunk hängengeblieben, und zuerst dachte ich, das kannst du nie. Ich hab wenig Ahnung von Technik, und es fällt mir nicht leicht, eine fiese, schmutzige Welt zu beschreiben. Aber alle meine Ideen wollen genau da hin und fühlen sich in dem Genre anscheinend pudelwohl. Also tu ich, was ich kann, um es ihnen heimelig zu machen.
Benutzeravatar
Ankh
 
Beiträge: 461
Registriert: 05.07.2015, 12:27

Re: In welches Genre passe ich?

Beitragvon lucarius » 15.10.2015, 12:53

Ich kenne eine Schriftstellerin (Shari Low), die schreibt auch verschiedene Genres. Für jedes Genre hat sich jedoch ein anderes Pseudonym. "Bridget Jones"-ähnliche Bücher schreibt sie zum Beispiel unter ihrem richtigen Namen, Dann schreibt sie eine Reihe mit einer Freundin zusammen, die unter dem Namen "Shari King (ihr Vorname und der Nachname ihrer Freundin) veröffentlich. Und jetzt probiert sie sich in einem noch anderen Genre, was sie auch unter einem anderen Namen veröffentlichen wird. So wird sie nicht gleich auf Grund des bereits bekannten Namens beurteilt, sondern nachdem, was sie schreibt. Es spricht also nichts dagegen, verschiedene Genres auszuprobieren. Nur mit dem Mischen ware ich etwas vorsichtig, da sowas schnell zu konstruirt und überladen wirkt.
Zuletzt geändert von lucarius am 15.10.2015, 13:29, insgesamt 1-mal geändert.
Mein Bruder verkauft einen Gedichtesammelband "Die besten Gedichte 2009/2010", wo auch eins seiner Gedichte mit drin ist. Den Band gibt es zwar auch woanders zu kaufen, aber mein Bruder hat selbst auch einige Exemplare zum Verkaufen erhalten
Benutzeravatar
lucarius
 
Beiträge: 3630
Registriert: 13.03.2010, 11:00
Wohnort: Greenock Schottland

Re: In welches Genre passe ich?

Beitragvon Ankh » 15.10.2015, 13:06

Zum Thema Test hab ich das hier gefunden: http://www.testedich.de/quiz23/quiz/118 ... -am-Besten

Vielleicht hilfts, wenn du mit solchen Sachen wie "Welcher Fußbodenbelag bist du?" was anfangen kannst ... :roll:
Benutzeravatar
Ankh
 
Beiträge: 461
Registriert: 05.07.2015, 12:27

Re: In welches Genre passe ich?

Beitragvon Blackspot » 15.10.2015, 19:21

Ankh hat geschrieben:Zum Thema Test hab ich das hier gefunden: http://www.testedich.de/quiz23/quiz/118 ... -am-Besten

Vielleicht hilfts, wenn du mit solchen Sachen wie "Welcher Fußbodenbelag bist du?" was anfangen kannst ... :roll:


Ähääm. Hab diesen Test eben ausprobiert und muss zugeben, dass ich den psychologischen Zusammenhang zwischen "Steinfußboden" und "Sie sind der 2. Sherlock" nicht so ganz verstehe :| :wtf: ...heißt dass etwa, dass Sherlocks verstand immer so kühl und messerscharf ist, wie eine Schieferbodenscherbe? :shock:

Naja, aber prinzipiell kann ich dass Problem nur zugut nachvollziehen, ich habe selbst immer größte Schwierigkeiten mich und meine Texte irgendwo konkret zuzuordnenden und ehrlich gesagt finde ich, ist das auch nicht soooooo wichtig. Denn im Grunde ist das Genre ja nur Mittel zum Zweck, also der Kategorisierung und was zählt, ist doch immer noch das eigentliche Werk. :wink:

Und ein Stückweit ist Genreeinordnung auch immer Interpretationsasche des Lesers, denn Bücher, in denen nur Fantasy, Liebe oder Kritik an der Gesellschaft geäußert wird, gibt es nicht. Ich persönlich finde es immer witzig, meine Testleser zu fragen : "Uuund, was ist das jetzt deiner Meinung nach?? :?: " Da reicht die Spannweite bei ein und dem selben Text oft von Liebesdrama über Krimi bis hin zu Satire, auch wenn ich mich nie mit dem Gedanken "So, jetzt zaubern wir mal ne Kitschkomödie/Horrorthriller/..." an den schreibtisch setze.


Und um noch mal auf diesen Test zurückzukommen: Ich hab noch nie nen Krimi geschrieben und Sherlock Holmes finde ich auch ziemlich langweilg :twiddlethumbs:
ALLES kann vorausgesetzt werden, ALLES ist annehmbar
Benutzeravatar
Blackspot
 
Beiträge: 117
Registriert: 30.09.2015, 15:15
Wohnort: Was tust du, wenn du ihn weißt?

Re: In welches Genre passe ich?

Beitragvon KatharinaMünz » 16.10.2015, 19:20

Solche Tests sind allesamt Dummfug und nur gur Unterhaltung gedacht. Würde ich denen glauben, die ich zum Zeitvertreib gemacht habe, wäre ich eine Mischung aus kommender Bestsellerautorin und Johann Wolfgang von Goethe ... Nee, klar, oder? ;-)
Neuester Blogbeitrag (18.10.) Liebe vs. Fußball - zur Rolle der Liebe im Mittelalter

"Mein ganz persönliches Märchen"
Rita Falk im Nachwort von Zwetschgendatschikomplott über ihren steinigen Weg zur Veröffentlichung
KatharinaMünz
 
Beiträge: 124
Registriert: 02.08.2015, 16:14

Re: In welches Genre passe ich?

Beitragvon ValKord » 16.10.2015, 20:03

Ich kann nur sagen, danke danke danke :-)

aber der Test ist echt der Hammer :rofl: alleine die erste Frage auch schon ...
das war den wohl meine Antwort :-)

Je mehr ich mir von euch durchlese, umso mehr hört man eh raus, dass das mit dem Genre wirlich nur für den Verkauf dann zählt, wo man die fertige Geschichte rein packt.

Klar, also zu viel herum "gemixe" kann ich mir gut vorstellen, dass sowas auch ins Hoserl gehn kann.
ValKord
 
Beiträge: 33
Registriert: 10.10.2015, 13:40

Re: In welches Genre passe ich?

Beitragvon Blackspot » 16.10.2015, 20:15

Und das mit dem Verkauf ist auch so 'ne Sache.... komme grad aus dem Thalia und da stand ein Karl Mai neben Günter Grass, den Känguru Chroniken und diversen Krimis. Die Regalüberschrift lautete "SPANNUNG". Nee, is klar...
ALLES kann vorausgesetzt werden, ALLES ist annehmbar
Benutzeravatar
Blackspot
 
Beiträge: 117
Registriert: 30.09.2015, 15:15
Wohnort: Was tust du, wenn du ihn weißt?

Nächste

Zurück zu Schreibwerkstatt-Café

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast