Jury bei einem Lyrikwettbewerb [Diskussion]

Hier ist Platz für externe Wettbewerbe.
Forumsregeln
Bitte immer Datum Einsendeschluss / Ende des Wettbewerbs in den Titel schreiben
FAQ: Ich möchte einen externen Wettbewerb einstellen

Jury bei einem Lyrikwettbewerb [Diskussion]

Beitragvon haper » 03.01.2015, 12:08

Hallo!

Ich plane in diesem Jahr einen Lyrikwettbewerb auf einer meiner Webseiten mit Geld- und Sachpreisen. Für die Jury habe ich mir etwas ausgedacht, zu dem ich gerne die Meinungen von Schreibern hier hören würde.

Die Idee ist, dass ich eine Vorauswahl treffen von 50-60 Gedichten, die dann auch auf der Website nach Abschluss des Wettbewerbs veröffentlicht werden. Doch wer die Gewinner der Preise sein sollen, das können die Dichter aus dieser Vorauswahl selbst entscheiden. Da man natürlich nicht für das eigene Gedicht stimmen kann, bekommt dieses automatisch eine Stimme, wenn man sich an der Jury beteiligt. Damit wäre der Vorteil, sich nicht zu beteiligen, hinfällig. Und ein Buchpreis soll auch drin sein für alle Juroren.

Also: Wäre das eher eine Strafe, entscheiden zu müssen, welche anderen Gedichte preiswürdig sind oder eine interessante Erfahrung, zu sehen, was die Konkurrenz zu bieten hat und mitzubestimmen, wer Preise bekommt?
Zuletzt geändert von KleineLady1981 am 21.02.2015, 09:31, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel angepasst, da keine aktive Ausschreibung
haper
 
Beiträge: 17
Registriert: 22.10.2013, 18:59
Wohnort: Essen

Re: Jury bei einem Lyrikwettbewerb

Beitragvon gargamel111 » 05.01.2015, 19:59

hallo,

ja, ich finde, damit sind der Manipulation Tür und Tor geöffnet. Gerade im Internet kann man über Abstimmungen so viel "drehen".

lg
gar
forumsinterner-wettbewerb-oma-nudelholz-kobolde-t54030.html
Kreativ sein, schreiben, Kekse gewinnen! Der forumsinterne Schreibwettbewerb zum Thema: "Oma, Nudelholz und Kobold" läuft!
gargamel111
 
Beiträge: 48
Registriert: 19.11.2013, 12:08

Re: Jury bei einem Lyrikwettbewerb

Beitragvon haper » 06.01.2015, 16:28

Ok, das ist ein Punkt. Die Gefahr schätze ich allerdings nicht sehr hoch ein, weil ja nicht öffentlich abgestimmt wird, sondern der Kreis begrenzt ist auf diejenigen, die es in die Vorauswahl schaffen, was nicht einfach wird;-)
haper
 
Beiträge: 17
Registriert: 22.10.2013, 18:59
Wohnort: Essen

Re: Jury bei einem Lyrikwettbewerb

Beitragvon Alys » 07.01.2015, 13:05

Ich finde, das "riecht" auch etwas unfair.

Je nachdem, wie scharf die Teilnehmer auf die Preise oder den Gewinnertitel gibt, kann es schnell zu Absprachen untereinander kommen.

Außerdem finde ich es problematisch, dass jeder automatisch eine Stimme für das eigene Gedicht bekommt, wenn er/sie sich beteiligt. Da passieren nämlich folgende Dinge.

- A macht mit, und findet nach ehrlicher, kritischer Prüfung, dass keines der anderen Gedichte so gut ist wie sein eigenes. Er kann nicht mehr für sich selbst stimmen, muss aber nun seine Stimme einem anderen Schrott-Gedicht geben und schafft damit Gleichstand zwischen seinem eigenen guten Werk und dem Schrott von Autor B.

- A nimmt am Wettbewerb teil, hat aber weder Zeit noch Begabung, andere Gedichte zu beurteilen. Obwohl A's Gedicht objektiv gesehen das beste ist, hat er deshalb einen Stimmen-Nachteil.

- A schickt ein Gedicht ein, und macht in der Jury nur mit, damit sein Gedicht eine Stimme erhält. Seine zu vergebende Stimme gibt er willkürlich irgendjemandem B, dessen Gedicht er schlecht findet. So hofft er, dass andere, kritische Jurymitglieder sein eigenes Gedeicht nach vorne voten, aber dass seine Stimme bei dem schlechten Gedicht von B "versandet". So denken aber viele Jury-Mitglieder, und schlecht Gedichte wie das von B erhalten überproportional viele Stimmen.

Den letzten Fall halte ich für am wahrscheinlichstem. Wenn ich mit anderen Leuten ehrlich über die Qualität ihrer Werke diskutieren will, dann gehe ich in ein Forum. An einem Wettbewerb nimmt man nur teil, wenn man auch was gewinnen will. Und dann hat man schon Zeit und Mühe in den Wettbewerb investiert und möchte nicht auch noch Jury spielen.
Alys
 
Beiträge: 490
Registriert: 30.12.2014, 15:26

Re: Jury bei einem Lyrikwettbewerb

Beitragvon haper » 08.01.2015, 10:42

@Alys:
Danke für deinen ausführlichen Beitrag. Du zeigst sehr schön die Risiken auf, auch wenn das Bild, das du von Dichtern zeichnest, für diese nicht sehr erfreulich ist. Nun gut, ich lass mir das durch den Kopf gehen.
haper
 
Beiträge: 17
Registriert: 22.10.2013, 18:59
Wohnort: Essen

Re: Jury bei einem Lyrikwettbewerb

Beitragvon Alys » 08.01.2015, 16:39

Ich gebe zu, ich bin etwas zynisch veranlagt... Auf jeden Fall wünsche ich Dir viel Glück mit dem Projekt. Es klingt interessant und ungewöhnlich. :)
Alys
 
Beiträge: 490
Registriert: 30.12.2014, 15:26

Re: Jury bei einem Lyrikwettbewerb

Beitragvon Alys » 10.01.2015, 13:06

Was mir noch eingefallen ist:

Hier http://www.mystorys.de/schreibbattle/storybattle.php
gibt es einen ähnlich aufgebauten Wettbewerb, d.h. da müssen auch die Autoren die Geschichten ihrer Konkurrenz bewerten.

Vielleicht können Dir die Organisatoren dieses Wettbewerbs ja berichten, wie das praktisch so funktioniert.
Alys
 
Beiträge: 490
Registriert: 30.12.2014, 15:26

Re: Jury bei einem Lyrikwettbewerb

Beitragvon haper » 10.01.2015, 16:51

Gibt doch nichts Neues unter der Sonne. Danke für den Hinweis.
haper
 
Beiträge: 17
Registriert: 22.10.2013, 18:59
Wohnort: Essen


Zurück zu Literaturwettbewerbe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron