Kleine Frage bezüglich Metrik

Tipps, Ratschläge und Diskussionen zur Lyrik. Wie machst du das? Hilfe bei Schreibblockaden und Anfangsschwierigkeiten für Dichter

Kleine Frage bezüglich Metrik

Beitragvon Aelfgar » 10.12.2012, 16:16

Hallo liebe Schreibwerkstatt,

ich habe bezüglich der Metrik im Deutschen eine kleine Fragestellung und hoffe, ihr könnt mir dabei behilflich sein.

Im Englischen ist es so, dass man zwischen 3 Arten der Metrik unterscheidet:

-Syllabic Verse -> Gedichte, bei denen ausschließlich auf die Silbenzahl geachtet wird; Betonung spielt keine Rolle (z.B. Haikus; eher ungewöhnlich im Englischen (anscheinend auch ungewöhnlich im Deutschen))

-Accentual Verse -> Gedichte, bei denen ausschließlich auf die Betonung geachtet wird; Silbenzahl insgesamt spielt keine Rolle (z.B. bei Anglo-Sächsischen Gedichten; eher ungewöhnlich im modernen Englisch (und noch ungewöhnlicher im Deutschen))

-Accentual-Syllabic Verse -> "Normale" Gedichte, sprich solche, bei denen sowohl auf die Silbenzahl als auch auf die Betonung geachtet wird; das ist die normalste Form sowohl im Deutschen als auch im Englischen, und darauf basieren auch die bekannten Formen Jambus, Trochäus usw.

Meine Frage: Gibt es im Deutschen diese Unterteilung auch? Mir ist bekannt, dass Syllabic Verse eher östliche Herkunft hat, von daher dürfte es das im Deutschen nicht geben.

Aber: Ich habe letztens das Gedicht "Die zwei Gesellen" von Eichendorff für mich entdeckt und dabei festgestellt, dass es stets drei-hebig bleibt, allerdings kein festes Metrum vorweist -> sprich, es dürfte sich um ein Accentual Verse handeln. Doch online finde ich keinen Ausdruck, der dem englischen Accentual Verse entsprechen dürfte - weiß jemand mehr darüber?


Vielen Dank für eine kurze Antwort und liebe Grüße :dasheye:

Aelfgar
Aelfgar
 
Beiträge: 62
Registriert: 01.05.2012, 00:50
Wohnort: Hessen

Re: Kleine Frage bezüglich Metrik

Beitragvon Arminius » 11.12.2012, 19:28

Hallo,

ich habe meinerseits noch niemals von einer solchen Einteilung im Deutschen gehört. Und ich glaube, dass ich bei dem Deutschlehrer, welchen ich im Leistungskurs hatte, bestimmt etwas darüber gehört hätte.
Die einzigen Einteilungen die ich im Deutschen kenne sind nach lyrischem oder Prosagedicht, bzw. nach Gedichtart, also Sonett, Haiku etc.
"Gedanken sind wie Schnee. Frierst du sie nicht ein, dann tauen sie davon!" -Ich-
"Ich sage immer noch Negerkuss. Warum? Weil Political Correctness verlogen ist." -Ich-
Benutzeravatar
Arminius
 
Beiträge: 564
Registriert: 06.01.2012, 14:31
Wohnort: Melle

Re: Kleine Frage bezüglich Metrik

Beitragvon Aelfgar » 11.12.2012, 22:41

Ja, die Einteilung nach Vers- oder Prosaform gibt es im Englischen selbstverständlich auch, sowie auch die Einteilung in verschiedene Formen; bei den verschiedenen Formen des Metrums handelt es sich lediglich um eine zusätzliche Einteilung der Versform in unterschiedliche Arten der Einteilung des Metrums; schließlich gibt es ja auch eine Welt außerhalb des Jambus, Trochäus, Daktylus und Anapaest.

Wens interessiert, hier die Englischen Wikipediaartikel:

http://en.wikipedia.org/wiki/Syllabic_verse
http://en.wikipedia.org/wiki/Accentual_verse
http://en.wikipedia.org/wiki/Accentual-syllabic_verse

Hatte mir schon gedacht, dass es so etwas im Deutschen nicht gibt. Aber: Wie würde man denn jetzt die Metrik definieren, die in "Die zwei Gesellen" von Eichendorff vorhanden ist?
Aelfgar
 
Beiträge: 62
Registriert: 01.05.2012, 00:50
Wohnort: Hessen

Re: Kleine Frage bezüglich Metrik

Beitragvon Strichpunkt » 14.12.2012, 21:48

Die Metrik das Gedichts ist nicht ganz einfach. Falls es einen Namen geben sollte zu diesem Schema kenne ich ihn nicht.

Du hast recht, wenn du sagst, dass die Verse durchgängig dreihebig sind. Ich würde einfach von einem Wechsel von Jamben und Daktylen sprechen, reicht das?

Grüsse Strichpunkt
Strichpunkt
 
Beiträge: 408
Registriert: 02.01.2012, 13:30
Wohnort: Schweiz

Re: Kleine Frage bezüglich Metrik

Beitragvon Aelfgar » 15.12.2012, 01:25

Nun ja, dann wird das wohl reichen müssen :)

Vielen Dank für die Antworten; eine derartige unterscheidung sollte es im Deutschen aber auch geben, schließlich gibt es ja auch im Deutschen diese unterschiedlichen Arten (zumindest die Unterscheidung Syllabisch und Syllabisch-Akzentual)

lg Aelfgar
Aelfgar
 
Beiträge: 62
Registriert: 01.05.2012, 00:50
Wohnort: Hessen


Zurück zu Lyriktreffpunkt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste