[Gelöst!] Körperlich harte Arbeit heute ...

Nachforschung, Untersuchung, Information. Hintergrundinformationen für deine Werke. Fragen bzgl. Geschichte, Gesellschaft, Technologie, etc.

Re: Körperlich harte Arbeit heute ...

Beitragvon Arminius » 24.07.2015, 04:42

Körperlich harte Arbeit: Erstmal grundsätzlich alles was mit Bau zutun hat: z.B. Zimmerleute, Dachdecker, Maurer, Straßenbauer, Fliesenleger etc.
Außerdem alles was mit Hitze zu tun hat, z.B. Stahlwerk (am Hochofen), Gießereien etc.

Wenn das Ganze aber in den USA spielen soll und dort jemand mit einem solchen Job eine Familie ernähren soll, so bin ich skeptisch. In den USA müssen heutzutage sogar viele Akademiker mindestens zwei, wenn nicht gar drei Jobs haben, um über die Runden zu kommen.
"Gedanken sind wie Schnee. Frierst du sie nicht ein, dann tauen sie davon!" -Ich-
"Ich sage immer noch Negerkuss. Warum? Weil Political Correctness verlogen ist." -Ich-
Benutzeravatar
Arminius
 
Beiträge: 564
Registriert: 06.01.2012, 14:31
Wohnort: Melle

Re: Körperlich harte Arbeit heute ...

Beitragvon ThetaHelion » 24.07.2015, 07:32

Wenn es richtig schön amerikanisch sein soll, dann wäre vielleicht auch ein Vorarbeiter im Fahrzeugbau (Bau- /Landmaschinen, Trucks, vielleicht sogar Schiffe, Flugzeuge oder Militärtechnik) denkbar. Abhängig davon wo die Geschichte handelt, wäre auch Bohrtechnik oder Ölindustrie eine Überlegung wert.

Viele Grüße
Meine fünf Sinne: Starrsinn, Schwachsinn, Irrsinn, Blödsinn und Wahnsinn. :lol:
ThetaHelion
 
Beiträge: 153
Registriert: 05.05.2015, 10:34

Re: Körperlich harte Arbeit heute ...

Beitragvon Alys » 24.07.2015, 09:16

Maggi1417 hat geschrieben:Viel passender fände ich da einen Job in der Kranken- oder Altenpflege. Die Mädels und Jungs schuften körperlich wirklich hart, arbeiten im 3-Schichtsystem und bekommen nicht besonders viel Geld.


Es geht doch gerade darum, dass derjenige von seiner Arbeit eine dreiköpfige Familie gut ernähren kann, oder? D.h. er sollte nicht gerade wenig verdienen.

Es kommt etwas darauf an, wie man für die Fragestellung "harte körperliche Arbeit" definiert. Bei vielen der hier genannten Jobs stimme ich zu, dass man am Abend danach fix und fertig ist und sich auch körperlich ausgelaugt fühlt.
Ich denke bei "harte körperliche Arbeit" aber eher an etwas, bei dem man nicht "nur" ausgelaugt ist, sondern wirklich massiv Kalorien verbraucht und Muckis aufbaut.
Spontan fällt mir die Arbeit am Gepäckband am Flughafen ein. Die ist zurecht relativ hoch bezahlt, weil sehr anstrengend.
Wenn's ein Arzt sein muss, dann nimm einen Unfallchirurgen. Es ist kein Zufall, dass die meisten Unfallchirurgen große, kräftige Männer sind.
Tunnelbauer (Bergbauingenieur, Schacht- und Tunnelbauer) finde ich auch sehr gut. Darüber habe ich mal einen kurzen Artikel gelesen: http://www.kischuni.de/beruf/tunnelbauer/
Gerüstbau wird, glaube ich, auch sehr gut bezahlt.
Oder der Klassiker unter den harten, gutbezahlten Jobs: Arbeit auf einer Bohrinsel.
Alys
 
Beiträge: 490
Registriert: 30.12.2014, 15:26

Re: Körperlich harte Arbeit heute ...

Beitragvon Irrelevant » 24.07.2015, 15:26

Wahnsinn! :shock: So viele Tipps, Ideen u. sogar Links! Da werde ich jetzt im Einzelnen etwas darauf eingehen. Also ...

Libelle hat geschrieben:Eventuell könnte er Tischler oder so sein – jemand, der hochwertige Holzmöbel baut. Wenn er eine eigene Werkstatt hat und nicht nur angestellt ist, könnte auch ein Eigenheim realistisch sein.

Das finde ich schon mal gut. Als Tischler mit eigenem Betrieb könnte er sein Eigenheim auch einfach selbst gebaut haben. Sowas Individuelles oder so. Das zeigt zugleich, dass er kreativ, ideenreich und kein Dummerchen ist. : ) Vielen Dank!

Libelle hat geschrieben:Ich kannte mal wen in den USA, der mehrere Monate pro Jahr als Holzfäller gearbeitet hat. Der ist immer vor Sonnenaufgang zur Arbeit gefahren. Nach eigenen Angaben habe der ganz ordentlich verdient, (...) Gefährlicher und körperlich anstrengender Job. Ohne Köpfchen bist du da schnell weg vom Fenster.

Ja, an einen Holzfäller hatte ich auch gedacht. Gerade im kanadischen Bereich wäre das wohl "typisch". Ich werde mir den Artikel durchlesen, den du verlinkt hast, und bedanke mich schon mal sehr bei dir! : )

magico hat geschrieben:Ich bin darauf nur gekommen, weil der Mann einer Kollegin in diesem Gewerbe arbeitet und denen geht es jetzt nicht soooo schlecht. Allerdings ist das keine Arbeit mit Lokalbezug. Montage ist angesagt. (Weiß nicht, ob es dann noch für deine Geschichte Sinn macht?!)

Kein Lokalbezug macht nix. Und Montage wäre sogar relativ praktisch! : ) Vielen Dank für den Tipp!

Hurri hat geschrieben:Wie wärs mit einem Job beim Militär? Je nach Dienstgrad kann man dort meines Wissens nach ganz gut verdienen ...

Ein Militärjob hat auch zu meinen ersten Ideen gehört, aber in meinen letzten drei Plots waren die Männer auch schon beim Militär. ; ) Daher dachte ich, es sollte jetzt etwas anderes sein.

Weltatlas hat geschrieben:Mir kam sofort Stahlschmelzer, Feuerwehrmann, Waldarbeiter, Steinmetz und Bergmann in den Sinn.

Der Feuerwehrmann u. der Bergmann klingen ganz schick. : ) Die kommen auch auf die Liste! Dankeschön! : )

IPatricia hat geschrieben:Wie wäre es mit einem selbstständigen Physiotherapeuten? Der Job wird unterschätzt.

Die Idee an sich ist super, weil der Job tatsächlich unterschätzt wird. Aber leider müsste ich dabei dann immer an Alan von 'Two And A Half Men' denken und das ginge dann irgendwie gar nicht. *lach* 'Tschuldigung! Und natürlich trotzdem Danke! : )

Ankh hat geschrieben:Sportler vielleicht? Wenn es etwas außergewöhnliches sein darf, dann lass ihn doch Tänzer sein.

Sportler war auch ein Gedanke von mir. Tänzer würde nicht zur Person passen, aber Sportler behalte ich im Hinterkopf. Danke! : )

schreiberling hat geschrieben:Dachdecker ist auch heute noch eine körperlich harte Arbeit. Strassenbauer auch.

Straßenbauer notiere ich! Danke dir! : )

Arynah hat geschrieben:Ich denke mal man kann auch Arzt nennen. (...) Wobei Arzt natürlich Klischeebelastet ist ^^'

Haha. : ) Das ist mir tatsächlich zu viel Klischee. Vor allem in Kombination mit der Person. ; ) Aber danke für die Idee!

Schnuddel hat geschrieben:Den Dachdecker hätte ich auch vorgeschlagen. Dann den Landschaftsgärtner und die Fliesenleger. (...) Professionelle Entrümpler.

Gärtner passt leider nicht so. Entrümpler ist mir ein bisschen zu trendig. ; ) Beim Fliesenleger muss ich mal schauen wie das in den Staaten so wäre. : ) Dankeschön für deine Ideen!

Dingelchen hat geschrieben:... hab grad Verlobten gefragt. Er behauptet, im Hochbau gäbe es da gut bezahlte Bereiche, z.B. Brückenmonteur.

Hochbau klingt auch gut. Das habe ich mal für eine andere Storyidee recherchiert, aber nicht mehr daran gedacht. Jetzt notiere ich es endlich. Danke dir! : )

Kari hat geschrieben:Bedenke, dass manche Branchen sehr jahreszeitabhängig sind, sodass zeitweise extrem viel und zeitweise extrem wenig Arbeit anfällt.

Oh, diese Saison-Sache ist ein gutes Argument. Das hatte ich nicht bedacht. Vielen Dank für die Tipps! : )

Arminius hat geschrieben:Erstmal grundsätzlich alles was mit Bau zutun hat: z.B. Zimmerleute, Dachdecker, Maurer, Straßenbauer, Fliesenleger etc. Außerdem alles was mit Hitze zu tun hat, z.B. Stahlwerk (am Hochofen), Gießereien etc.
Wenn das Ganze aber in den USA spielen soll und dort jemand mit einem solchen Job eine Familie ernähren soll, so bin ich skeptisch. (...)

Die Hitzesache finde ich gut. Also Stahlwerk oder Gießerei könnte realistisch sein. Ja, da muss ich dann schauen, wie das in den USA mit der Bezahlung und der Umsorgung der Familie wäre. Danke sehr! : )

ThetaHelion hat geschrieben:Wenn es richtig schön amerikanisch sein soll, dann wäre vielleicht auch ein Vorarbeiter im Fahrzeugbau (Bau- /Landmaschinen, Trucks, vielleicht sogar Schiffe, Flugzeuge oder Militärtechnik) denkbar. Abhängig davon wo die Geschichte handelt, wäre auch Bohrtechnik oder Ölindustrie eine Überlegung wert.

Flugzeugtechnik und Öl gefällt mir. : ) Danke für die Ideen!

Alys hat geschrieben:
Maggi1417 hat geschrieben:Viel passender fände ich da einen Job in der Kranken- oder Altenpflege. Die Mädels und Jungs schuften körperlich wirklich hart, arbeiten im 3-Schichtsystem und bekommen nicht besonders viel Geld.

Es geht doch gerade darum, dass derjenige von seiner Arbeit eine dreiköpfige Familie gut ernähren kann, oder? D.h. er sollte nicht gerade wenig verdienen.

Sehe ich auch so, Alys. Es ging mir ja darum, einen einigermaßen gutbezahlten Job zu finden.

Alys hat geschrieben:Es kommt etwas darauf an, wie man für die Fragestellung "harte körperliche Arbeit" definiert. (...) Ich denke bei "harte körperliche Arbeit" aber eher an etwas, bei dem man nicht "nur" ausgelaugt ist, sondern wirklich massiv Kalorien verbraucht und Muckis aufbaut.

Richtig. Das meine ich mit "harter Arbeit". : )

Alys hat geschrieben:Spontan fällt mir die Arbeit am Gepäckband am Flughafen ein. Die ist zurecht relativ hoch bezahlt, weil sehr anstrengend.
Tunnelbauer (Bergbauingenieur, Schacht- und Tunnelbauer) finde ich auch sehr gut. Darüber habe ich mal einen kurzen Artikel gelesen: http://www.kischuni.de/beruf/tunnelbauer/

Hmm, Gepäckmann am Flughafen passt jetzt nicht so. Aber dein Link zum Tunnelbauer ist total nützlich. Vielen Dank dafür! : )

Alys hat geschrieben:Oder der Klassiker unter den harten, gutbezahlten Jobs: Arbeit auf einer Bohrinsel.

Bohrinsel ist ja mal richtig interessant. Das kommt auch mit auf die Liste! Danke! : )


Großen Dank an euch für eure Hilfe! Das weiß ich sehr zu schätzen!

:flowers:


Irrelevant
 
Beiträge: 95
Registriert: 22.09.2014, 16:39

Re: Körperlich harte Arbeit heute ...

Beitragvon Kari » 26.07.2015, 12:27

Irrelevant hat geschrieben:
Alys hat geschrieben: Es kommt etwas darauf an, wie man für die Fragestellung "harte körperliche Arbeit" definiert. (...) Ich denke bei "harte körperliche Arbeit" aber eher an etwas, bei dem man nicht "nur" ausgelaugt ist, sondern wirklich massiv Kalorien verbraucht und Muckis aufbaut.

Richtig. Das meine ich mit "harter Arbeit". : )


Aus persönlicher Erfahrung wäre ich mit Muskelaufbau bei harten Berufen eher zurückhaltend. Ich habe mal als Erntehelfer gearbeitet - die Bauern selbst waren alle kräftig und stark, aber dabei eher sehnig/drahtig. Von Leuten, die Kraftsport betreiben, kenne ich viel "properere" Muskeln. Die Muskulatur, die vom Arbeiten kommt, sieht viel "magerer" aus, finde ich. (Entschuldigung, ich habe ein wenig Mühe die richtigen Worte zu finden, kommt einigermaßen rüber, was ich meine?)
Dein Prota kann natürlich nebenher Kraftsport machen (was auch als Ausgleich gar nicht so schlecht ist), aber vom Beruf kommt eher die Kraft als die Optik :wink:
Benutzeravatar
Kari
 
Beiträge: 80
Registriert: 16.04.2015, 08:42

Re: Körperlich harte Arbeit heute ...

Beitragvon Ankh » 26.07.2015, 12:54

Wenn er wegen seiner Arbeit wirklich eine ausgeprägte Muskulatur haben soll, dann würde ich ein Arbeit wählen, für die er vielleicht zusätzlich trainiert, wie Personenschützer. Der braucht seine Muckies ja nicht nur, um Paparazzi abzuwehren, sondern vor allem um so beeindruckend auszusehen, dass es sich ein Angreifer zweimal überlegt, ob er sich mit ihm anlegen will. Einem Spargelbauern mag es ja egal sein, wie er wirkt, einen Sicherheitsmann kann es davor bewahren, sich überhaupt prügeln zu müssen.
Benutzeravatar
Ankh
 
Beiträge: 461
Registriert: 05.07.2015, 12:27

Re: Körperlich harte Arbeit heute ...

Beitragvon Irrelevant » 26.07.2015, 16:10

Kari hat geschrieben:Ich habe mal als Erntehelfer gearbeitet - die Bauern selbst waren alle kräftig und stark, aber dabei eher sehnig/drahtig. Von Leuten, die Kraftsport betreiben, kenne ich viel "properere" Muskeln.

Ankh hat geschrieben:Wenn er wegen seiner Arbeit wirklich eine ausgeprägte Muskulatur haben soll, dann würde ich ein Arbeit wählen, für die er vielleicht zusätzlich trainiert, wie Personenschützer.

Äh, halt. Kleines Missverständnis. Bei meiner Antwort auf Alys' Beitrag meinte ich nicht, dass ich etwas suche, bei dem man optisch zum Teamchef der Expendables wird. ; ) Ich persönlich dachte bei dem Wort Muckis eher an den typischen Körper eines hart arbeitenden Mannes, der viel Kraft und Ausdauer besitzt und dem man eben ansieht, dass er ordentlich zupacken kann. Aber kein Bodybuildertyp wie z.B. ein Security, sondern eher so der Kampfsportler, Freikletterer, Klippenspringer etc. ... Und bei den ganzen Vorschlägen waren ja auch etliche dabei, die zutreffen könnten. : )

Kari hat geschrieben:(Entschuldigung, ich habe ein wenig Mühe die richtigen Worte zu finden, kommt einigermaßen rüber, was ich meine?)

Kein Problem. Ich verstehe absolut, was du sagen wolltest. Und so unrichtig finde ich deine Wortwahl gar nicht. Im Gegenteil, sie gefällt mir. : )


Also, wie gesagt, es wurden ja inzwischen viele Berufe genannt und einige davon werde ich genau recherchieren. Ich plane dann jenen Beruf zu wählen, der sowohl psychisch als auch physisch am besten zur Story-Person passt.

Vielen Dank, Kari und Ankh, für eure Antworten! :)
Liebe Grüße!
Irrelevant
 
Beiträge: 95
Registriert: 22.09.2014, 16:39

Re: Körperlich harte Arbeit heute ...

Beitragvon HannahBoll » 03.09.2015, 20:11

Ich weiß nicht, wie spät ich dran bin, aber mein Opa hat in der Kokerei gearbeitet (und meine Cousine jetzt auch).
Die Arbeit ist hart, heiß (wörtlich) und ziemlich anstrengend. Man braucht auch etwas Köpfchen, denn das Spiel mit dem Feuer ist nicht ganz ungefährlich.
Früher wurde der Job zwar nicht so grandios bezahlt, sollte sich meiner Meinung nach aber geändert haben, da es eben gefährlich und so anstrengend ist.

Schöne Grüße :girl:
HannahBoll
 
Beiträge: 48
Registriert: 29.07.2015, 14:18
Wohnort: Linz

Re: Körperlich harte Arbeit heute ...

Beitragvon Irrelevant » 05.09.2015, 17:31

Danke für den nachträglichen Tipp, Hannah! : ) Offen gesagt, musste ich erst googlen, was eine Kokerei überhaupt ist. *lach* Aber nun werde ich mich mal ein bisschen in diese Arbeit einlesen. Mal schauen, ob's passt. : )
Irrelevant
 
Beiträge: 95
Registriert: 22.09.2014, 16:39

Vorherige

Zurück zu Recherche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste