Lyrik – Was ist das und tut das weh? (Inhaltsverzeichnis)

Tipps, Ratschläge und Diskussionen zur Lyrik. Wie machst du das? Hilfe bei Schreibblockaden und Anfangsschwierigkeiten für Dichter

Lyrik – Was ist das und tut das weh? (Inhaltsverzeichnis)

Beitragvon KleineLady1981 » 13.05.2015, 15:30

Hallo liebe Federfreunde.

Da wir ja bereits über ein umfangreiches "Regelwerk" für Prosaisten, Epiker, oder wie auch immer ihr sie nennen wollt, verfügen,haben wir uns gedacht, wir versuchen das auch mal für die Lyriker. Deshalb stellen wir mal ein paar Beiträge ein, in denen über die Regeln und Formen der Lyrik gefachsimpelt werden kann. Vielleicht motiviert das ja auch den ein oder anderen Anfänger, einfach mal loszulegen.

Manch einer mag sich gerne irgendwie ausdrücken, findet aber weder Hand noch Fuß. Die folgenden Beiträge sollen dafür eine Hilfe sein. Natürlich sollen sich auch die Profis unter euch davon angesprochen fühlen. Deshalb könnt ihr unter jedem Beitrag euren Senf dazu geben, erzählen, was ihr von den Regeln haltet, wie ihr es macht und wo ihr die Herausforderung seht.

Die Beiträge erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern sollen lediglich die Grundlagen zeigen. Wenn ihr also Ergänzungen habt oder Fehler findet, dann dürft ihr das natürlich gerne anbringen. Schließlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Auch Anregungen, worüber ihr euch Beiträge wünscht sind gern gesehen.

Lyrik, Poesie, Dichtung – Was ist das und tut das weh?

Da die Unterteilung der Begriffe nicht unbedingt leicht ist und auch bei Wikipedia diskutiert wird, habe ich einfach mal die wesentlichen Erklärungen aus dem Online-Lexikon kopiert und hier eingefügt. Wenn ihr eine einfachere oder bessere Erklärung habt, immer raus damit.

Die Lyrik ist neben der Epik und der Dramatik die dritte literarische Gattung. Die Lyrik bezeichnet Dichtungen, die früher zum Spiel der Lyra vorgetragen wurden. „Lyrik“ ist weder ein Synonym für das Wort „Gedicht“ (so nennt man die Werke innerhalb der Lyrik) noch für „Poesie“ oder „Dichtung“! (Wikipedia)

Das Wort Poesie bezeichnet erstens einen Textbereich, dessen Produktion traditionell nach den poetischen Gattungen geteilt wird. Nach Aristotelischer Poetik (so das Wort für die Theorie der Poesie) sind dies Drama, Epos und kleinere lyrische Gattungen. Im Deutschen wird seit dem 19. Jahrhundert eher von Literatur und literarischen Gattungen gesprochen. Allenfalls kurze Gedichte behielten das Wort, so etwa im Falle des Poesiealbums. Poesie ist, so die poetologische Theorie, der Bereich der poetischen Gattungen (Wikipedia).

Die Dichtung hingegen ist eine speziell deutsche Wortbildung und bezeichnet einen künstlerischen Schaffensprozess, der je nach Definition auf die poetische Gattung der Lyrik beschränkt ist oder auch andere Kunstformen wie Musik und Malerei mit einschließt. Das Wort Dichtung bezeichnet daneben auch das literarische Produkt und den Produktionsprozess, dem es sich verdankt, das Dichten. Heute wird der Begriff primär bei in Verse gesetzten Werken bestimmter Epochen verwendet. (Wikipedia)

Wie siehst du das?
Was ist Lyrik für dich?
Wie bist du zur Lyrik – oder sie zu dir - gekommen?

Federgruß
KleineLady1981




Inhaltsverzeichnis:
Wörterbuch
Der Vers (Hebungen, Senkungen, Auftakt, Kadenz, Inhalt, Form, Versfüße, Versarten)
Der Reim (Stilmittel, Reimarten (Paar-, Schweif-, etc.), Reine und unreine Reime, Klangreize, Abnutzung)
Die Strophe (Volkslied, Terzine, Ritornell, Stanze, etc.)
Gedichtformen:
  • Interpretation
  • Inspiration
  • Gedichte veröffentlichen
  • Sonett
  • Ballade
  • Japanische Gedichtformen
  • Moritat/Bänkelsang
  • Chancon/Couplet
  • Epigramm
"You only cry for help if you believe there’s help to cry for." - Wentworth Miller
Was du als Autor von Film und Fernsehen lernen kannst
Benutzeravatar
KleineLady1981
NaNoWriMo 2015
NaNoWriMo 2015
 
Beiträge: 2121
Registriert: 11.05.2011, 13:08

Zurück zu Lyriktreffpunkt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste