Motorboote Anfang 20. Jahrhundert

Nachforschung, Untersuchung, Information. Hintergrundinformationen für deine Werke. Fragen bzgl. Geschichte, Gesellschaft, Technologie, etc.

Motorboote Anfang 20. Jahrhundert

Beitragvon FriedaK » 16.09.2015, 23:34

In meinem momentanen Projekt wird 1910 ein Fischerboot erstanden und zwar mit Motor, was zu der Zeit wohl äußerst modern, aber relativ neu war. Das Boot überlebt aber nur kurze Zeit. Weiß jemand von euch, welchen Defekt diese frühen Motoren vielleicht hatten oder haben konnten? Welche Anfälligkeiten? Was könnte einen solchen Motor irreparabel zerstören? Kennt sich da jemand aus? Es sollte historisch ja glaubwürdig sein.
Für Tipps sehr dankbar ist
Frieda
Benutzeravatar
FriedaK
 
Beiträge: 25
Registriert: 15.04.2015, 21:28

Re: Motorboote Anfang 20. Jahrhundert

Beitragvon bendelin79 » 17.09.2015, 22:04

Ich kann leider nicht groß helfen, aber die Frage allein ist faszinierend. Beeindruckend wie Du arbeitest!
Ich lüge in solchen Fällen gerne und versuche es dennoch fundiert klingen zu lassen. Aber das willst Du wahrscheinlich nicht. Wie wär's mit einer leider schon ziemlich angerosteten Kurbelwelle? Auch das Auftanken mit ungeeignetem Treibstoff kann zum Ende des Motoers führen.

Viele Grüße
Bendelin
bendelin79
 
Beiträge: 10
Registriert: 23.08.2015, 18:13
Wohnort: Schwarzwald

Re: Motorboote Anfang 20. Jahrhundert

Beitragvon SimonsToaster » 17.09.2015, 22:45

Frühe Motoren hatten meines Wissens nach oft Probleme mit der Dichtheit von Ölleitungen. Die Fertigungstoleranzen waren noch nicht so gut, als Dichtmittel verwendete man Filz und Kork und auch die Schmierstoffe waren noch eher einfach. Viele Lager und Gleitflächen mussten auch routinemäßig manuell geschmiert werden (Gibt es heute aber auch noch, ich vermute aber weniger). Unzureichende Wartung kann dann mitunter schnell zu starkem Verschleiß führen.
Der Ventiltrieb könnte auch versagen und die weiterlaufenden Kolben schlagen gegen die stillstehenden Ventile. Vielleicht saugt der Motor auch Wasser an, und durch den Druckstoß beim Verdichten verbiegt es den Zylinderkopf, wobei ein Schiffsmotor dagegen geschützt sein müsste.
SimonsToaster
 
Beiträge: 22
Registriert: 04.01.2015, 23:32

Re: Motorboote Anfang 20. Jahrhundert

Beitragvon FriedaK » 26.09.2015, 15:22

Lieber Bendelin,

Danke, dass du dich mit meinem Problem beschäftigt hast - trotz Zeitstress. Ich nehme Deine Tipps gerne, um in dieser Richtung weiter zu forschen. Inzwischen habe ich auch schon von anderer Seite erfahren, dass es sich höchstwahrscheinlich um einen "Glühkolbenmotor" handelte. Ich bin leider wirklich nicht gerade ein Motoren-Freak, aber gerade deshalb gebe ich mir Mühe, es nicht völlig laienhaft klingen zu lassen. Und dafür sind eure Ratschläge sehr hilfreich.

Bis bald.
Frieda
Benutzeravatar
FriedaK
 
Beiträge: 25
Registriert: 15.04.2015, 21:28

Re: Motorboote Anfang 20. Jahrhundert

Beitragvon FriedaK » 26.09.2015, 15:30

Hallo, Simons Toaster,
vielen Dank für Deine Antwort. Dass mit den Dichtmitteln ist sehr spannend. Das muss ich mir auf jeden Fall merken. Inzwischen weiß ich mehr über die Motoren, die bei den frühen Fischerbooten verwendet wurden. Es waren "Glühkopfmotoren" (Bendelin habe ich versehentlich "Glühkolbenmotoren" geschrieben, war falsch, sorry). Klasse, dass ihr euch mit meinem Problem aueinandergesetzt habt. Ich kann mit Sicherheit etwas damit anfangen.

Liebe Grüße
Frieda
Benutzeravatar
FriedaK
 
Beiträge: 25
Registriert: 15.04.2015, 21:28


Zurück zu Recherche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste