One Word Story Nummer 1.

Re: One Word Story Nummer 1.

Beitragvon Averia » 13.12.2013, 16:53

Parzival taumelte und verletzte Kunibert am Arm. Dieser schrie "Mistvieh!" "Selber!", rief Anabell und trat umständlich Kunibert ins Gesicht. Daraufhin brach ihr Mittelfußknochen mit einem widerwärtigen Knirschgeräusch. "Verdammte Kacke!", fluchte sie. Aufgeregt guckte der Vetter Knitterberg Kunibert an. "Alles was Ihr könnt ist jammern! Ihr seid Waschweiber mit schönen Defiziten ausgeliefert!" Glorreich ritt er davon. "Dieser halbseidene Rattenschwanz von einem König!" Ich verfluche feierlich alle Flachhandleuchtkäfer mit ihren Stummelflügeln, die sich ständig niesend und summend auf einsame Kätzchen stürzten und deren Eingeweide mit besonderer Sorgfalt aus Schlammbergen befreiten, dafür, und mache nichts falsch, obwohl jeder Lausebengel heuchlerisch vorgibt, einzig allein ein wohlerzogener, süßer Junge zu sein und niemals wieder in Opas Gurkengarten Melonen zu klauen. Lieber würde Kunibert zitternd vor Angst in Schokoladenpudding tauchen.
Plötzlich blubberte der Goldfisch Kunibert in seiner Nase und er musste schrecklich fluchen, weil Lisbeth diesen Büstenhalter ohne Klettverschluss in violett plötzlich auszieht und wieder anzieht. "Danke für die Neulandbrücke, die mich so schützend beschützt und sofort einengt wie sonstnochwas."
Ein eisiger Blick schoss aus Kuniberts Glubschaugen und traf auf Lisbeth, die sofort einen Morgenstern zückte und dabei ausholte, denn sie wollte Kunibert schmerzhaft in die Weichteile schlagen. Darauf fiel sie nicht hin, aber zelebrierte ganz wunderbar die Sinfonie Beethovens mit den Gaumenflügeln. Parzival lächelte verstohlen zu Kunibert, während Lisbeth transformierte, dass jeder Hosenträger riss. Kunibert eilte hinaus vor das Plumpsklo und musste sich beruhigen, aber es sollte etwas Unerwartetes in deren Gegenwart geschehen und dafür wollte Lisbeth sich frühzeitig wappnen, um danach nicht wankelmütig oder gar reumütig zu Parzival zu kriechen und sein bestes Beinkleid anzupinkeln. Deshalb nahm sie einen Schluck aus einer merkwürdig gebogenen Pulle. Sofort ging ein Ruck durch alle Anwesenden und das Prinzesschen schrumpfte auf Erbsengröße. Daraufhin geriet Parzival so außer Kontrolle, dass seine Eingeweide rebellierten und sich weigerten, Nahrung aufzunehmen. Vollkommen aufgelöst brach er zusammen und ohne aufzublicken, blieb sein rechtes Handgelenk am linken Schuh Lisbeths hängen, als ihr rechter Schuh aufplatzte. Dabei explodierte urplötzlich, und es kam mit knirschenden Knochen, die Schädeldecke. Gehirnmasse flog davon und landete klatschend unter Kuniberts Lieblingsstuhl. Das
"Soon enough you have to grow up...or choose not to." Roy Harper (Arsenal)
Averia
 
Beiträge: 46
Registriert: 04.01.2012, 21:34
Wohnort: Deutschland

Re: One Word Story Nummer 1.

Beitragvon CharlySemmel » 13.12.2013, 19:29

Parzival taumelte und verletzte Kunibert am Arm. Dieser schrie "Mistvieh!" "Selber!", rief Anabell und trat umständlich Kunibert ins Gesicht. Daraufhin brach ihr Mittelfußknochen mit einem widerwärtigen Knirschgeräusch. "Verdammte Kacke!", fluchte sie. Aufgeregt guckte der Vetter Knitterberg Kunibert an. "Alles was Ihr könnt ist jammern! Ihr seid Waschweiber mit schönen Defiziten ausgeliefert!" Glorreich ritt er davon. "Dieser halbseidene Rattenschwanz von einem König!" Ich verfluche feierlich alle Flachhandleuchtkäfer mit ihren Stummelflügeln, die sich ständig niesend und summend auf einsame Kätzchen stürzten und deren Eingeweide mit besonderer Sorgfalt aus Schlammbergen befreiten, dafür, und mache nichts falsch, obwohl jeder Lausebengel heuchlerisch vorgibt, einzig allein ein wohlerzogener, süßer Junge zu sein und niemals wieder in Opas Gurkengarten Melonen zu klauen. Lieber würde Kunibert zitternd vor Angst in Schokoladenpudding tauchen.
Plötzlich blubberte der Goldfisch Kunibert in seiner Nase und er musste schrecklich fluchen, weil Lisbeth diesen Büstenhalter ohne Klettverschluss in violett plötzlich auszieht und wieder anzieht. "Danke für die Neulandbrücke, die mich so schützend beschützt und sofort einengt wie sonstnochwas."
Ein eisiger Blick schoss aus Kuniberts Glubschaugen und traf auf Lisbeth, die sofort einen Morgenstern zückte und dabei ausholte, denn sie wollte Kunibert schmerzhaft in die Weichteile schlagen. Darauf fiel sie nicht hin, aber zelebrierte ganz wunderbar die Sinfonie Beethovens mit den Gaumenflügeln. Parzival lächelte verstohlen zu Kunibert, während Lisbeth transformierte, dass jeder Hosenträger riss. Kunibert eilte hinaus vor das Plumpsklo und musste sich beruhigen, aber es sollte etwas Unerwartetes in deren Gegenwart geschehen und dafür wollte Lisbeth sich frühzeitig wappnen, um danach nicht wankelmütig oder gar reumütig zu Parzival zu kriechen und sein bestes Beinkleid anzupinkeln. Deshalb nahm sie einen Schluck aus einer merkwürdig gebogenen Pulle. Sofort ging ein Ruck durch alle Anwesenden und das Prinzesschen schrumpfte auf Erbsengröße. Daraufhin geriet Parzival so außer Kontrolle, dass seine Eingeweide rebellierten und sich weigerten, Nahrung aufzunehmen. Vollkommen aufgelöst brach er zusammen und ohne aufzublicken, blieb sein rechtes Handgelenk am linken Schuh Lisbeths hängen, als ihr rechter Schuh aufplatzte. Dabei explodierte urplötzlich, und es kam mit knirschenden Knochen, die Schädeldecke. Gehirnmasse flog davon und landete klatschend unter Kuniberts Lieblingsstuhl. Das werden
Benutzeravatar
CharlySemmel
 
Beiträge: 2783
Registriert: 05.09.2010, 23:08
Wohnort: Hessen

Re: One Word Story Nummer 1.

Beitragvon JessB » 16.12.2013, 09:03

Parzival taumelte und verletzte Kunibert am Arm. Dieser schrie "Mistvieh!" "Selber!", rief Anabell und trat umständlich Kunibert ins Gesicht. Daraufhin brach ihr Mittelfußknochen mit einem widerwärtigen Knirschgeräusch. "Verdammte Kacke!", fluchte sie. Aufgeregt guckte der Vetter Knitterberg Kunibert an. "Alles was Ihr könnt ist jammern! Ihr seid Waschweiber mit schönen Defiziten ausgeliefert!" Glorreich ritt er davon. "Dieser halbseidene Rattenschwanz von einem König!" Ich verfluche feierlich alle Flachhandleuchtkäfer mit ihren Stummelflügeln, die sich ständig niesend und summend auf einsame Kätzchen stürzten und deren Eingeweide mit besonderer Sorgfalt aus Schlammbergen befreiten, dafür, und mache nichts falsch, obwohl jeder Lausebengel heuchlerisch vorgibt, einzig allein ein wohlerzogener, süßer Junge zu sein und niemals wieder in Opas Gurkengarten Melonen zu klauen. Lieber würde Kunibert zitternd vor Angst in Schokoladenpudding tauchen.
Plötzlich blubberte der Goldfisch Kunibert in seiner Nase und er musste schrecklich fluchen, weil Lisbeth diesen Büstenhalter ohne Klettverschluss in violett plötzlich auszieht und wieder anzieht. "Danke für die Neulandbrücke, die mich so schützend beschützt und sofort einengt wie sonstnochwas."
Ein eisiger Blick schoss aus Kuniberts Glubschaugen und traf auf Lisbeth, die sofort einen Morgenstern zückte und dabei ausholte, denn sie wollte Kunibert schmerzhaft in die Weichteile schlagen. Darauf fiel sie nicht hin, aber zelebrierte ganz wunderbar die Sinfonie Beethovens mit den Gaumenflügeln. Parzival lächelte verstohlen zu Kunibert, während Lisbeth transformierte, dass jeder Hosenträger riss. Kunibert eilte hinaus vor das Plumpsklo und musste sich beruhigen, aber es sollte etwas Unerwartetes in deren Gegenwart geschehen und dafür wollte Lisbeth sich frühzeitig wappnen, um danach nicht wankelmütig oder gar reumütig zu Parzival zu kriechen und sein bestes Beinkleid anzupinkeln. Deshalb nahm sie einen Schluck aus einer merkwürdig gebogenen Pulle. Sofort ging ein Ruck durch alle Anwesenden und das Prinzesschen schrumpfte auf Erbsengröße. Daraufhin geriet Parzival so außer Kontrolle, dass seine Eingeweide rebellierten und sich weigerten, Nahrung aufzunehmen. Vollkommen aufgelöst brach er zusammen und ohne aufzublicken, blieb sein rechtes Handgelenk am linken Schuh Lisbeths hängen, als ihr rechter Schuh aufplatzte. Dabei explodierte urplötzlich, und es kam mit knirschenden Knochen, die Schädeldecke. Gehirnmasse flog davon und landete klatschend unter Kuniberts Lieblingsstuhl. Das werden keine
Viel mehr, als unsere Fähigkeiten, sind es unsere Entscheidungen, die
zeigen, wer wir wirklich sind.
- Albus Dumbledore
Benutzeravatar
JessB
 
Beiträge: 100
Registriert: 30.04.2011, 10:21
Wohnort: Bonn

Re: One Word Story Nummer 1.

Beitragvon D1rect0r » 16.12.2013, 10:51

Parzival taumelte und verletzte Kunibert am Arm. Dieser schrie "Mistvieh!" "Selber!", rief Anabell und trat umständlich Kunibert ins Gesicht. Daraufhin brach ihr Mittelfußknochen mit einem widerwärtigen Knirschgeräusch. "Verdammte Kacke!", fluchte sie. Aufgeregt guckte der Vetter Knitterberg Kunibert an. "Alles was Ihr könnt ist jammern! Ihr seid Waschweiber mit schönen Defiziten ausgeliefert!" Glorreich ritt er davon. "Dieser halbseidene Rattenschwanz von einem König!" Ich verfluche feierlich alle Flachhandleuchtkäfer mit ihren Stummelflügeln, die sich ständig niesend und summend auf einsame Kätzchen stürzten und deren Eingeweide mit besonderer Sorgfalt aus Schlammbergen befreiten, dafür, und mache nichts falsch, obwohl jeder Lausebengel heuchlerisch vorgibt, einzig allein ein wohlerzogener, süßer Junge zu sein und niemals wieder in Opas Gurkengarten Melonen zu klauen. Lieber würde Kunibert zitternd vor Angst in Schokoladenpudding tauchen.
Plötzlich blubberte der Goldfisch Kunibert in seiner Nase und er musste schrecklich fluchen, weil Lisbeth diesen Büstenhalter ohne Klettverschluss in violett plötzlich auszieht und wieder anzieht. "Danke für die Neulandbrücke, die mich so schützend beschützt und sofort einengt wie sonstnochwas."
Ein eisiger Blick schoss aus Kuniberts Glubschaugen und traf auf Lisbeth, die sofort einen Morgenstern zückte und dabei ausholte, denn sie wollte Kunibert schmerzhaft in die Weichteile schlagen. Darauf fiel sie nicht hin, aber zelebrierte ganz wunderbar die Sinfonie Beethovens mit den Gaumenflügeln. Parzival lächelte verstohlen zu Kunibert, während Lisbeth transformierte, dass jeder Hosenträger riss. Kunibert eilte hinaus vor das Plumpsklo und musste sich beruhigen, aber es sollte etwas Unerwartetes in deren Gegenwart geschehen und dafür wollte Lisbeth sich frühzeitig wappnen, um danach nicht wankelmütig oder gar reumütig zu Parzival zu kriechen und sein bestes Beinkleid anzupinkeln. Deshalb nahm sie einen Schluck aus einer merkwürdig gebogenen Pulle. Sofort ging ein Ruck durch alle Anwesenden und das Prinzesschen schrumpfte auf Erbsengröße. Daraufhin geriet Parzival so außer Kontrolle, dass seine Eingeweide rebellierten und sich weigerten, Nahrung aufzunehmen. Vollkommen aufgelöst brach er zusammen und ohne aufzublicken, blieb sein rechtes Handgelenk am linken Schuh Lisbeths hängen, als ihr rechter Schuh aufplatzte. Dabei explodierte urplötzlich, und es kam mit knirschenden Knochen, die Schädeldecke. Gehirnmasse flog davon und landete klatschend unter Kuniberts Lieblingsstuhl. Das werden keine schönen
"Das Leben ist kurz und seine Zeit zu verlieren ist eine Sünde." - Albert Camus
"[...]Letzten Endes wird immer das Schwert von der Feder besiegt!" - Napoleon Bonaparte
D1rect0r
 
Beiträge: 73
Registriert: 10.10.2013, 10:20
Wohnort: Neuss

Re: One Word Story Nummer 1.

Beitragvon CharlySemmel » 16.12.2013, 21:55

Parzival taumelte und verletzte Kunibert am Arm. Dieser schrie "Mistvieh!" "Selber!", rief Anabell und trat umständlich Kunibert ins Gesicht. Daraufhin brach ihr Mittelfußknochen mit einem widerwärtigen Knirschgeräusch. "Verdammte Kacke!", fluchte sie. Aufgeregt guckte der Vetter Knitterberg Kunibert an. "Alles was Ihr könnt ist jammern! Ihr seid Waschweiber mit schönen Defiziten ausgeliefert!" Glorreich ritt er davon. "Dieser halbseidene Rattenschwanz von einem König!" Ich verfluche feierlich alle Flachhandleuchtkäfer mit ihren Stummelflügeln, die sich ständig niesend und summend auf einsame Kätzchen stürzten und deren Eingeweide mit besonderer Sorgfalt aus Schlammbergen befreiten, dafür, und mache nichts falsch, obwohl jeder Lausebengel heuchlerisch vorgibt, einzig allein ein wohlerzogener, süßer Junge zu sein und niemals wieder in Opas Gurkengarten Melonen zu klauen. Lieber würde Kunibert zitternd vor Angst in Schokoladenpudding tauchen.
Plötzlich blubberte der Goldfisch Kunibert in seiner Nase und er musste schrecklich fluchen, weil Lisbeth diesen Büstenhalter ohne Klettverschluss in violett plötzlich auszieht und wieder anzieht. "Danke für die Neulandbrücke, die mich so schützend beschützt und sofort einengt wie sonstnochwas."
Ein eisiger Blick schoss aus Kuniberts Glubschaugen und traf auf Lisbeth, die sofort einen Morgenstern zückte und dabei ausholte, denn sie wollte Kunibert schmerzhaft in die Weichteile schlagen. Darauf fiel sie nicht hin, aber zelebrierte ganz wunderbar die Sinfonie Beethovens mit den Gaumenflügeln. Parzival lächelte verstohlen zu Kunibert, während Lisbeth transformierte, dass jeder Hosenträger riss. Kunibert eilte hinaus vor das Plumpsklo und musste sich beruhigen, aber es sollte etwas Unerwartetes in deren Gegenwart geschehen und dafür wollte Lisbeth sich frühzeitig wappnen, um danach nicht wankelmütig oder gar reumütig zu Parzival zu kriechen und sein bestes Beinkleid anzupinkeln. Deshalb nahm sie einen Schluck aus einer merkwürdig gebogenen Pulle. Sofort ging ein Ruck durch alle Anwesenden und das Prinzesschen schrumpfte auf Erbsengröße. Daraufhin geriet Parzival so außer Kontrolle, dass seine Eingeweide rebellierten und sich weigerten, Nahrung aufzunehmen. Vollkommen aufgelöst brach er zusammen und ohne aufzublicken, blieb sein rechtes Handgelenk am linken Schuh Lisbeths hängen, als ihr rechter Schuh aufplatzte. Dabei explodierte urplötzlich, und es kam mit knirschenden Knochen, die Schädeldecke. Gehirnmasse flog davon und landete klatschend unter Kuniberts Lieblingsstuhl. Das werden keine schönen Erinnerungen
Benutzeravatar
CharlySemmel
 
Beiträge: 2783
Registriert: 05.09.2010, 23:08
Wohnort: Hessen

Re: One Word Story Nummer 1.

Beitragvon D1rect0r » 17.12.2013, 09:09

Parzival taumelte und verletzte Kunibert am Arm. Dieser schrie "Mistvieh!" "Selber!", rief Anabell und trat umständlich Kunibert ins Gesicht. Daraufhin brach ihr Mittelfußknochen mit einem widerwärtigen Knirschgeräusch. "Verdammte Kacke!", fluchte sie. Aufgeregt guckte der Vetter Knitterberg Kunibert an. "Alles was Ihr könnt ist jammern! Ihr seid Waschweiber mit schönen Defiziten ausgeliefert!" Glorreich ritt er davon. "Dieser halbseidene Rattenschwanz von einem König!" Ich verfluche feierlich alle Flachhandleuchtkäfer mit ihren Stummelflügeln, die sich ständig niesend und summend auf einsame Kätzchen stürzten und deren Eingeweide mit besonderer Sorgfalt aus Schlammbergen befreiten, dafür, und mache nichts falsch, obwohl jeder Lausebengel heuchlerisch vorgibt, einzig allein ein wohlerzogener, süßer Junge zu sein und niemals wieder in Opas Gurkengarten Melonen zu klauen. Lieber würde Kunibert zitternd vor Angst in Schokoladenpudding tauchen.
Plötzlich blubberte der Goldfisch Kunibert in seiner Nase und er musste schrecklich fluchen, weil Lisbeth diesen Büstenhalter ohne Klettverschluss in violett plötzlich auszieht und wieder anzieht. "Danke für die Neulandbrücke, die mich so schützend beschützt und sofort einengt wie sonstnochwas."
Ein eisiger Blick schoss aus Kuniberts Glubschaugen und traf auf Lisbeth, die sofort einen Morgenstern zückte und dabei ausholte, denn sie wollte Kunibert schmerzhaft in die Weichteile schlagen. Darauf fiel sie nicht hin, aber zelebrierte ganz wunderbar die Sinfonie Beethovens mit den Gaumenflügeln. Parzival lächelte verstohlen zu Kunibert, während Lisbeth transformierte, dass jeder Hosenträger riss. Kunibert eilte hinaus vor das Plumpsklo und musste sich beruhigen, aber es sollte etwas Unerwartetes in deren Gegenwart geschehen und dafür wollte Lisbeth sich frühzeitig wappnen, um danach nicht wankelmütig oder gar reumütig zu Parzival zu kriechen und sein bestes Beinkleid anzupinkeln. Deshalb nahm sie einen Schluck aus einer merkwürdig gebogenen Pulle. Sofort ging ein Ruck durch alle Anwesenden und das Prinzesschen schrumpfte auf Erbsengröße. Daraufhin geriet Parzival so außer Kontrolle, dass seine Eingeweide rebellierten und sich weigerten, Nahrung aufzunehmen. Vollkommen aufgelöst brach er zusammen und ohne aufzublicken, blieb sein rechtes Handgelenk am linken Schuh Lisbeths hängen, als ihr rechter Schuh aufplatzte. Dabei explodierte urplötzlich, und es kam mit knirschenden Knochen, die Schädeldecke. Gehirnmasse flog davon und landete klatschend unter Kuniberts Lieblingsstuhl. Das werden keine schönen Erinnerungen, aber
"Das Leben ist kurz und seine Zeit zu verlieren ist eine Sünde." - Albert Camus
"[...]Letzten Endes wird immer das Schwert von der Feder besiegt!" - Napoleon Bonaparte
D1rect0r
 
Beiträge: 73
Registriert: 10.10.2013, 10:20
Wohnort: Neuss

Re: One Word Story Nummer 1.

Beitragvon CharlySemmel » 18.12.2013, 00:25

Parzival taumelte und verletzte Kunibert am Arm. Dieser schrie "Mistvieh!" "Selber!", rief Anabell und trat umständlich Kunibert ins Gesicht. Daraufhin brach ihr Mittelfußknochen mit einem widerwärtigen Knirschgeräusch. "Verdammte Kacke!", fluchte sie. Aufgeregt guckte der Vetter Knitterberg Kunibert an. "Alles was Ihr könnt ist jammern! Ihr seid Waschweiber mit schönen Defiziten ausgeliefert!" Glorreich ritt er davon. "Dieser halbseidene Rattenschwanz von einem König!" Ich verfluche feierlich alle Flachhandleuchtkäfer mit ihren Stummelflügeln, die sich ständig niesend und summend auf einsame Kätzchen stürzten und deren Eingeweide mit besonderer Sorgfalt aus Schlammbergen befreiten, dafür, und mache nichts falsch, obwohl jeder Lausebengel heuchlerisch vorgibt, einzig allein ein wohlerzogener, süßer Junge zu sein und niemals wieder in Opas Gurkengarten Melonen zu klauen. Lieber würde Kunibert zitternd vor Angst in Schokoladenpudding tauchen.
Plötzlich blubberte der Goldfisch Kunibert in seiner Nase und er musste schrecklich fluchen, weil Lisbeth diesen Büstenhalter ohne Klettverschluss in violett plötzlich auszieht und wieder anzieht. "Danke für die Neulandbrücke, die mich so schützend beschützt und sofort einengt wie sonstnochwas."
Ein eisiger Blick schoss aus Kuniberts Glubschaugen und traf auf Lisbeth, die sofort einen Morgenstern zückte und dabei ausholte, denn sie wollte Kunibert schmerzhaft in die Weichteile schlagen. Darauf fiel sie nicht hin, aber zelebrierte ganz wunderbar die Sinfonie Beethovens mit den Gaumenflügeln. Parzival lächelte verstohlen zu Kunibert, während Lisbeth transformierte, dass jeder Hosenträger riss. Kunibert eilte hinaus vor das Plumpsklo und musste sich beruhigen, aber es sollte etwas Unerwartetes in deren Gegenwart geschehen und dafür wollte Lisbeth sich frühzeitig wappnen, um danach nicht wankelmütig oder gar reumütig zu Parzival zu kriechen und sein bestes Beinkleid anzupinkeln. Deshalb nahm sie einen Schluck aus einer merkwürdig gebogenen Pulle. Sofort ging ein Ruck durch alle Anwesenden und das Prinzesschen schrumpfte auf Erbsengröße. Daraufhin geriet Parzival so außer Kontrolle, dass seine Eingeweide rebellierten und sich weigerten, Nahrung aufzunehmen. Vollkommen aufgelöst brach er zusammen und ohne aufzublicken, blieb sein rechtes Handgelenk am linken Schuh Lisbeths hängen, als ihr rechter Schuh aufplatzte. Dabei explodierte urplötzlich, und es kam mit knirschenden Knochen, die Schädeldecke. Gehirnmasse flog davon und landete klatschend unter Kuniberts Lieblingsstuhl. Das werden keine schönen Erinnerungen, aber dennoch
Benutzeravatar
CharlySemmel
 
Beiträge: 2783
Registriert: 05.09.2010, 23:08
Wohnort: Hessen

Re: One Word Story Nummer 1.

Beitragvon D1rect0r » 18.12.2013, 09:47

Parzival taumelte und verletzte Kunibert am Arm. Dieser schrie "Mistvieh!" "Selber!", rief Anabell und trat umständlich Kunibert ins Gesicht. Daraufhin brach ihr Mittelfußknochen mit einem widerwärtigen Knirschgeräusch. "Verdammte Kacke!", fluchte sie. Aufgeregt guckte der Vetter Knitterberg Kunibert an. "Alles was Ihr könnt ist jammern! Ihr seid Waschweiber mit schönen Defiziten ausgeliefert!" Glorreich ritt er davon. "Dieser halbseidene Rattenschwanz von einem König!" Ich verfluche feierlich alle Flachhandleuchtkäfer mit ihren Stummelflügeln, die sich ständig niesend und summend auf einsame Kätzchen stürzten und deren Eingeweide mit besonderer Sorgfalt aus Schlammbergen befreiten, dafür, und mache nichts falsch, obwohl jeder Lausebengel heuchlerisch vorgibt, einzig allein ein wohlerzogener, süßer Junge zu sein und niemals wieder in Opas Gurkengarten Melonen zu klauen. Lieber würde Kunibert zitternd vor Angst in Schokoladenpudding tauchen.
Plötzlich blubberte der Goldfisch Kunibert in seiner Nase und er musste schrecklich fluchen, weil Lisbeth diesen Büstenhalter ohne Klettverschluss in violett plötzlich auszieht und wieder anzieht. "Danke für die Neulandbrücke, die mich so schützend beschützt und sofort einengt wie sonstnochwas."
Ein eisiger Blick schoss aus Kuniberts Glubschaugen und traf auf Lisbeth, die sofort einen Morgenstern zückte und dabei ausholte, denn sie wollte Kunibert schmerzhaft in die Weichteile schlagen. Darauf fiel sie nicht hin, aber zelebrierte ganz wunderbar die Sinfonie Beethovens mit den Gaumenflügeln. Parzival lächelte verstohlen zu Kunibert, während Lisbeth transformierte, dass jeder Hosenträger riss. Kunibert eilte hinaus vor das Plumpsklo und musste sich beruhigen, aber es sollte etwas Unerwartetes in deren Gegenwart geschehen und dafür wollte Lisbeth sich frühzeitig wappnen, um danach nicht wankelmütig oder gar reumütig zu Parzival zu kriechen und sein bestes Beinkleid anzupinkeln. Deshalb nahm sie einen Schluck aus einer merkwürdig gebogenen Pulle. Sofort ging ein Ruck durch alle Anwesenden und das Prinzesschen schrumpfte auf Erbsengröße. Daraufhin geriet Parzival so außer Kontrolle, dass seine Eingeweide rebellierten und sich weigerten, Nahrung aufzunehmen. Vollkommen aufgelöst brach er zusammen und ohne aufzublicken, blieb sein rechtes Handgelenk am linken Schuh Lisbeths hängen, als ihr rechter Schuh aufplatzte. Dabei explodierte urplötzlich, und es kam mit knirschenden Knochen, die Schädeldecke. Gehirnmasse flog davon und landete klatschend unter Kuniberts Lieblingsstuhl. Das werden keine schönen Erinnerungen, aber dennoch gab
"Das Leben ist kurz und seine Zeit zu verlieren ist eine Sünde." - Albert Camus
"[...]Letzten Endes wird immer das Schwert von der Feder besiegt!" - Napoleon Bonaparte
D1rect0r
 
Beiträge: 73
Registriert: 10.10.2013, 10:20
Wohnort: Neuss

Re: One Word Story Nummer 1.

Beitragvon CharlySemmel » 18.12.2013, 15:56

Parzival taumelte und verletzte Kunibert am Arm. Dieser schrie "Mistvieh!" "Selber!", rief Anabell und trat umständlich Kunibert ins Gesicht. Daraufhin brach ihr Mittelfußknochen mit einem widerwärtigen Knirschgeräusch. "Verdammte Kacke!", fluchte sie. Aufgeregt guckte der Vetter Knitterberg Kunibert an. "Alles was Ihr könnt ist jammern! Ihr seid Waschweiber mit schönen Defiziten ausgeliefert!" Glorreich ritt er davon. "Dieser halbseidene Rattenschwanz von einem König!" Ich verfluche feierlich alle Flachhandleuchtkäfer mit ihren Stummelflügeln, die sich ständig niesend und summend auf einsame Kätzchen stürzten und deren Eingeweide mit besonderer Sorgfalt aus Schlammbergen befreiten, dafür, und mache nichts falsch, obwohl jeder Lausebengel heuchlerisch vorgibt, einzig allein ein wohlerzogener, süßer Junge zu sein und niemals wieder in Opas Gurkengarten Melonen zu klauen. Lieber würde Kunibert zitternd vor Angst in Schokoladenpudding tauchen.
Plötzlich blubberte der Goldfisch Kunibert in seiner Nase und er musste schrecklich fluchen, weil Lisbeth diesen Büstenhalter ohne Klettverschluss in violett plötzlich auszieht und wieder anzieht. "Danke für die Neulandbrücke, die mich so schützend beschützt und sofort einengt wie sonstnochwas."
Ein eisiger Blick schoss aus Kuniberts Glubschaugen und traf auf Lisbeth, die sofort einen Morgenstern zückte und dabei ausholte, denn sie wollte Kunibert schmerzhaft in die Weichteile schlagen. Darauf fiel sie nicht hin, aber zelebrierte ganz wunderbar die Sinfonie Beethovens mit den Gaumenflügeln. Parzival lächelte verstohlen zu Kunibert, während Lisbeth transformierte, dass jeder Hosenträger riss. Kunibert eilte hinaus vor das Plumpsklo und musste sich beruhigen, aber es sollte etwas Unerwartetes in deren Gegenwart geschehen und dafür wollte Lisbeth sich frühzeitig wappnen, um danach nicht wankelmütig oder gar reumütig zu Parzival zu kriechen und sein bestes Beinkleid anzupinkeln. Deshalb nahm sie einen Schluck aus einer merkwürdig gebogenen Pulle. Sofort ging ein Ruck durch alle Anwesenden und das Prinzesschen schrumpfte auf Erbsengröße. Daraufhin geriet Parzival so außer Kontrolle, dass seine Eingeweide rebellierten und sich weigerten, Nahrung aufzunehmen. Vollkommen aufgelöst brach er zusammen und ohne aufzublicken, blieb sein rechtes Handgelenk am linken Schuh Lisbeths hängen, als ihr rechter Schuh aufplatzte. Dabei explodierte urplötzlich, und es kam mit knirschenden Knochen, die Schädeldecke. Gehirnmasse flog davon und landete klatschend unter Kuniberts Lieblingsstuhl. Das werden keine schönen Erinnerungen, aber dennoch gab Parzival
Benutzeravatar
CharlySemmel
 
Beiträge: 2783
Registriert: 05.09.2010, 23:08
Wohnort: Hessen

Re: One Word Story Nummer 1.

Beitragvon D1rect0r » 19.12.2013, 09:33

Parzival taumelte und verletzte Kunibert am Arm. Dieser schrie "Mistvieh!" "Selber!", rief Anabell und trat umständlich Kunibert ins Gesicht. Daraufhin brach ihr Mittelfußknochen mit einem widerwärtigen Knirschgeräusch. "Verdammte Kacke!", fluchte sie. Aufgeregt guckte der Vetter Knitterberg Kunibert an. "Alles was Ihr könnt ist jammern! Ihr seid Waschweiber mit schönen Defiziten ausgeliefert!" Glorreich ritt er davon. "Dieser halbseidene Rattenschwanz von einem König!" Ich verfluche feierlich alle Flachhandleuchtkäfer mit ihren Stummelflügeln, die sich ständig niesend und summend auf einsame Kätzchen stürzten und deren Eingeweide mit besonderer Sorgfalt aus Schlammbergen befreiten, dafür, und mache nichts falsch, obwohl jeder Lausebengel heuchlerisch vorgibt, einzig allein ein wohlerzogener, süßer Junge zu sein und niemals wieder in Opas Gurkengarten Melonen zu klauen. Lieber würde Kunibert zitternd vor Angst in Schokoladenpudding tauchen.
Plötzlich blubberte der Goldfisch Kunibert in seiner Nase und er musste schrecklich fluchen, weil Lisbeth diesen Büstenhalter ohne Klettverschluss in violett plötzlich auszieht und wieder anzieht. "Danke für die Neulandbrücke, die mich so schützend beschützt und sofort einengt wie sonstnochwas."
Ein eisiger Blick schoss aus Kuniberts Glubschaugen und traf auf Lisbeth, die sofort einen Morgenstern zückte und dabei ausholte, denn sie wollte Kunibert schmerzhaft in die Weichteile schlagen. Darauf fiel sie nicht hin, aber zelebrierte ganz wunderbar die Sinfonie Beethovens mit den Gaumenflügeln. Parzival lächelte verstohlen zu Kunibert, während Lisbeth transformierte, dass jeder Hosenträger riss. Kunibert eilte hinaus vor das Plumpsklo und musste sich beruhigen, aber es sollte etwas Unerwartetes in deren Gegenwart geschehen und dafür wollte Lisbeth sich frühzeitig wappnen, um danach nicht wankelmütig oder gar reumütig zu Parzival zu kriechen und sein bestes Beinkleid anzupinkeln. Deshalb nahm sie einen Schluck aus einer merkwürdig gebogenen Pulle. Sofort ging ein Ruck durch alle Anwesenden und das Prinzesschen schrumpfte auf Erbsengröße. Daraufhin geriet Parzival so außer Kontrolle, dass seine Eingeweide rebellierten und sich weigerten, Nahrung aufzunehmen. Vollkommen aufgelöst brach er zusammen und ohne aufzublicken, blieb sein rechtes Handgelenk am linken Schuh Lisbeths hängen, als ihr rechter Schuh aufplatzte. Dabei explodierte urplötzlich, und es kam mit knirschenden Knochen, die Schädeldecke. Gehirnmasse flog davon und landete klatschend unter Kuniberts Lieblingsstuhl. Das werden keine schönen Erinnerungen, aber dennoch gab Parzival seinen
"Das Leben ist kurz und seine Zeit zu verlieren ist eine Sünde." - Albert Camus
"[...]Letzten Endes wird immer das Schwert von der Feder besiegt!" - Napoleon Bonaparte
D1rect0r
 
Beiträge: 73
Registriert: 10.10.2013, 10:20
Wohnort: Neuss

Re: One Word Story Nummer 1.

Beitragvon CharlySemmel » 20.12.2013, 03:11

Parzival taumelte und verletzte Kunibert am Arm. Dieser schrie "Mistvieh!" "Selber!", rief Anabell und trat umständlich Kunibert ins Gesicht. Daraufhin brach ihr Mittelfußknochen mit einem widerwärtigen Knirschgeräusch. "Verdammte Kacke!", fluchte sie. Aufgeregt guckte der Vetter Knitterberg Kunibert an. "Alles was Ihr könnt ist jammern! Ihr seid Waschweiber mit schönen Defiziten ausgeliefert!" Glorreich ritt er davon. "Dieser halbseidene Rattenschwanz von einem König!" Ich verfluche feierlich alle Flachhandleuchtkäfer mit ihren Stummelflügeln, die sich ständig niesend und summend auf einsame Kätzchen stürzten und deren Eingeweide mit besonderer Sorgfalt aus Schlammbergen befreiten, dafür, und mache nichts falsch, obwohl jeder Lausebengel heuchlerisch vorgibt, einzig allein ein wohlerzogener, süßer Junge zu sein und niemals wieder in Opas Gurkengarten Melonen zu klauen. Lieber würde Kunibert zitternd vor Angst in Schokoladenpudding tauchen.
Plötzlich blubberte der Goldfisch Kunibert in seiner Nase und er musste schrecklich fluchen, weil Lisbeth diesen Büstenhalter ohne Klettverschluss in violett plötzlich auszieht und wieder anzieht. "Danke für die Neulandbrücke, die mich so schützend beschützt und sofort einengt wie sonstnochwas."
Ein eisiger Blick schoss aus Kuniberts Glubschaugen und traf auf Lisbeth, die sofort einen Morgenstern zückte und dabei ausholte, denn sie wollte Kunibert schmerzhaft in die Weichteile schlagen. Darauf fiel sie nicht hin, aber zelebrierte ganz wunderbar die Sinfonie Beethovens mit den Gaumenflügeln. Parzival lächelte verstohlen zu Kunibert, während Lisbeth transformierte, dass jeder Hosenträger riss. Kunibert eilte hinaus vor das Plumpsklo und musste sich beruhigen, aber es sollte etwas Unerwartetes in deren Gegenwart geschehen und dafür wollte Lisbeth sich frühzeitig wappnen, um danach nicht wankelmütig oder gar reumütig zu Parzival zu kriechen und sein bestes Beinkleid anzupinkeln. Deshalb nahm sie einen Schluck aus einer merkwürdig gebogenen Pulle. Sofort ging ein Ruck durch alle Anwesenden und das Prinzesschen schrumpfte auf Erbsengröße. Daraufhin geriet Parzival so außer Kontrolle, dass seine Eingeweide rebellierten und sich weigerten, Nahrung aufzunehmen. Vollkommen aufgelöst brach er zusammen und ohne aufzublicken, blieb sein rechtes Handgelenk am linken Schuh Lisbeths hängen, als ihr rechter Schuh aufplatzte. Dabei explodierte urplötzlich, und es kam mit knirschenden Knochen, die Schädeldecke. Gehirnmasse flog davon und landete klatschend unter Kuniberts Lieblingsstuhl. Das werden keine schönen Erinnerungen, aber dennoch gab Parzival seinen Emotionen
Benutzeravatar
CharlySemmel
 
Beiträge: 2783
Registriert: 05.09.2010, 23:08
Wohnort: Hessen

Re: One Word Story Nummer 1.

Beitragvon D1rect0r » 20.12.2013, 13:08

Parzival taumelte und verletzte Kunibert am Arm. Dieser schrie "Mistvieh!" "Selber!", rief Anabell und trat umständlich Kunibert ins Gesicht. Daraufhin brach ihr Mittelfußknochen mit einem widerwärtigen Knirschgeräusch. "Verdammte Kacke!", fluchte sie. Aufgeregt guckte der Vetter Knitterberg Kunibert an. "Alles was Ihr könnt ist jammern! Ihr seid Waschweiber mit schönen Defiziten ausgeliefert!" Glorreich ritt er davon. "Dieser halbseidene Rattenschwanz von einem König!" Ich verfluche feierlich alle Flachhandleuchtkäfer mit ihren Stummelflügeln, die sich ständig niesend und summend auf einsame Kätzchen stürzten und deren Eingeweide mit besonderer Sorgfalt aus Schlammbergen befreiten, dafür, und mache nichts falsch, obwohl jeder Lausebengel heuchlerisch vorgibt, einzig allein ein wohlerzogener, süßer Junge zu sein und niemals wieder in Opas Gurkengarten Melonen zu klauen. Lieber würde Kunibert zitternd vor Angst in Schokoladenpudding tauchen.
Plötzlich blubberte der Goldfisch Kunibert in seiner Nase und er musste schrecklich fluchen, weil Lisbeth diesen Büstenhalter ohne Klettverschluss in violett plötzlich auszieht und wieder anzieht. "Danke für die Neulandbrücke, die mich so schützend beschützt und sofort einengt wie sonstnochwas."
Ein eisiger Blick schoss aus Kuniberts Glubschaugen und traf auf Lisbeth, die sofort einen Morgenstern zückte und dabei ausholte, denn sie wollte Kunibert schmerzhaft in die Weichteile schlagen. Darauf fiel sie nicht hin, aber zelebrierte ganz wunderbar die Sinfonie Beethovens mit den Gaumenflügeln. Parzival lächelte verstohlen zu Kunibert, während Lisbeth transformierte, dass jeder Hosenträger riss. Kunibert eilte hinaus vor das Plumpsklo und musste sich beruhigen, aber es sollte etwas Unerwartetes in deren Gegenwart geschehen und dafür wollte Lisbeth sich frühzeitig wappnen, um danach nicht wankelmütig oder gar reumütig zu Parzival zu kriechen und sein bestes Beinkleid anzupinkeln. Deshalb nahm sie einen Schluck aus einer merkwürdig gebogenen Pulle. Sofort ging ein Ruck durch alle Anwesenden und das Prinzesschen schrumpfte auf Erbsengröße. Daraufhin geriet Parzival so außer Kontrolle, dass seine Eingeweide rebellierten und sich weigerten, Nahrung aufzunehmen. Vollkommen aufgelöst brach er zusammen und ohne aufzublicken, blieb sein rechtes Handgelenk am linken Schuh Lisbeths hängen, als ihr rechter Schuh aufplatzte. Dabei explodierte urplötzlich, und es kam mit knirschenden Knochen, die Schädeldecke. Gehirnmasse flog davon und landete klatschend unter Kuniberts Lieblingsstuhl. Das werden keine schönen Erinnerungen, aber dennoch gab Parzival seinen Emotionen nach
"Das Leben ist kurz und seine Zeit zu verlieren ist eine Sünde." - Albert Camus
"[...]Letzten Endes wird immer das Schwert von der Feder besiegt!" - Napoleon Bonaparte
D1rect0r
 
Beiträge: 73
Registriert: 10.10.2013, 10:20
Wohnort: Neuss

Re: One Word Story Nummer 1.

Beitragvon CharlySemmel » 20.12.2013, 18:14

Parzival taumelte und verletzte Kunibert am Arm. Dieser schrie "Mistvieh!" "Selber!", rief Anabell und trat umständlich Kunibert ins Gesicht. Daraufhin brach ihr Mittelfußknochen mit einem widerwärtigen Knirschgeräusch. "Verdammte Kacke!", fluchte sie. Aufgeregt guckte der Vetter Knitterberg Kunibert an. "Alles was Ihr könnt ist jammern! Ihr seid Waschweiber mit schönen Defiziten ausgeliefert!" Glorreich ritt er davon. "Dieser halbseidene Rattenschwanz von einem König!" Ich verfluche feierlich alle Flachhandleuchtkäfer mit ihren Stummelflügeln, die sich ständig niesend und summend auf einsame Kätzchen stürzten und deren Eingeweide mit besonderer Sorgfalt aus Schlammbergen befreiten, dafür, und mache nichts falsch, obwohl jeder Lausebengel heuchlerisch vorgibt, einzig allein ein wohlerzogener, süßer Junge zu sein und niemals wieder in Opas Gurkengarten Melonen zu klauen. Lieber würde Kunibert zitternd vor Angst in Schokoladenpudding tauchen.
Plötzlich blubberte der Goldfisch Kunibert in seiner Nase und er musste schrecklich fluchen, weil Lisbeth diesen Büstenhalter ohne Klettverschluss in violett plötzlich auszieht und wieder anzieht. "Danke für die Neulandbrücke, die mich so schützend beschützt und sofort einengt wie sonstnochwas."
Ein eisiger Blick schoss aus Kuniberts Glubschaugen und traf auf Lisbeth, die sofort einen Morgenstern zückte und dabei ausholte, denn sie wollte Kunibert schmerzhaft in die Weichteile schlagen. Darauf fiel sie nicht hin, aber zelebrierte ganz wunderbar die Sinfonie Beethovens mit den Gaumenflügeln. Parzival lächelte verstohlen zu Kunibert, während Lisbeth transformierte, dass jeder Hosenträger riss. Kunibert eilte hinaus vor das Plumpsklo und musste sich beruhigen, aber es sollte etwas Unerwartetes in deren Gegenwart geschehen und dafür wollte Lisbeth sich frühzeitig wappnen, um danach nicht wankelmütig oder gar reumütig zu Parzival zu kriechen und sein bestes Beinkleid anzupinkeln. Deshalb nahm sie einen Schluck aus einer merkwürdig gebogenen Pulle. Sofort ging ein Ruck durch alle Anwesenden und das Prinzesschen schrumpfte auf Erbsengröße. Daraufhin geriet Parzival so außer Kontrolle, dass seine Eingeweide rebellierten und sich weigerten, Nahrung aufzunehmen. Vollkommen aufgelöst brach er zusammen und ohne aufzublicken, blieb sein rechtes Handgelenk am linken Schuh Lisbeths hängen, als ihr rechter Schuh aufplatzte. Dabei explodierte urplötzlich, und es kam mit knirschenden Knochen, die Schädeldecke. Gehirnmasse flog davon und landete klatschend unter Kuniberts Lieblingsstuhl. Das werden keine schönen Erinnerungen, aber dennoch gab Parzival seinen Emotionen nach und
Benutzeravatar
CharlySemmel
 
Beiträge: 2783
Registriert: 05.09.2010, 23:08
Wohnort: Hessen

Re: One Word Story Nummer 1.

Beitragvon D1rect0r » 02.01.2014, 09:53

Parzival taumelte und verletzte Kunibert am Arm. Dieser schrie "Mistvieh!" "Selber!", rief Anabell und trat umständlich Kunibert ins Gesicht. Daraufhin brach ihr Mittelfußknochen mit einem widerwärtigen Knirschgeräusch. "Verdammte Kacke!", fluchte sie. Aufgeregt guckte der Vetter Knitterberg Kunibert an. "Alles was Ihr könnt ist jammern! Ihr seid Waschweiber mit schönen Defiziten ausgeliefert!" Glorreich ritt er davon. "Dieser halbseidene Rattenschwanz von einem König!" Ich verfluche feierlich alle Flachhandleuchtkäfer mit ihren Stummelflügeln, die sich ständig niesend und summend auf einsame Kätzchen stürzten und deren Eingeweide mit besonderer Sorgfalt aus Schlammbergen befreiten, dafür, und mache nichts falsch, obwohl jeder Lausebengel heuchlerisch vorgibt, einzig allein ein wohlerzogener, süßer Junge zu sein und niemals wieder in Opas Gurkengarten Melonen zu klauen. Lieber würde Kunibert zitternd vor Angst in Schokoladenpudding tauchen.
Plötzlich blubberte der Goldfisch Kunibert in seiner Nase und er musste schrecklich fluchen, weil Lisbeth diesen Büstenhalter ohne Klettverschluss in violett plötzlich auszieht und wieder anzieht. "Danke für die Neulandbrücke, die mich so schützend beschützt und sofort einengt wie sonstnochwas."
Ein eisiger Blick schoss aus Kuniberts Glubschaugen und traf auf Lisbeth, die sofort einen Morgenstern zückte und dabei ausholte, denn sie wollte Kunibert schmerzhaft in die Weichteile schlagen. Darauf fiel sie nicht hin, aber zelebrierte ganz wunderbar die Sinfonie Beethovens mit den Gaumenflügeln. Parzival lächelte verstohlen zu Kunibert, während Lisbeth transformierte, dass jeder Hosenträger riss. Kunibert eilte hinaus vor das Plumpsklo und musste sich beruhigen, aber es sollte etwas Unerwartetes in deren Gegenwart geschehen und dafür wollte Lisbeth sich frühzeitig wappnen, um danach nicht wankelmütig oder gar reumütig zu Parzival zu kriechen und sein bestes Beinkleid anzupinkeln. Deshalb nahm sie einen Schluck aus einer merkwürdig gebogenen Pulle. Sofort ging ein Ruck durch alle Anwesenden und das Prinzesschen schrumpfte auf Erbsengröße. Daraufhin geriet Parzival so außer Kontrolle, dass seine Eingeweide rebellierten und sich weigerten, Nahrung aufzunehmen. Vollkommen aufgelöst brach er zusammen und ohne aufzublicken, blieb sein rechtes Handgelenk am linken Schuh Lisbeths hängen, als ihr rechter Schuh aufplatzte. Dabei explodierte urplötzlich, und es kam mit knirschenden Knochen, die Schädeldecke. Gehirnmasse flog davon und landete klatschend unter Kuniberts Lieblingsstuhl. Das werden keine schönen Erinnerungen, aber dennoch gab Parzival seinen Emotionen nach und lachte
"Das Leben ist kurz und seine Zeit zu verlieren ist eine Sünde." - Albert Camus
"[...]Letzten Endes wird immer das Schwert von der Feder besiegt!" - Napoleon Bonaparte
D1rect0r
 
Beiträge: 73
Registriert: 10.10.2013, 10:20
Wohnort: Neuss

Re: One Word Story Nummer 1.

Beitragvon CharlySemmel » 04.01.2014, 00:24

[quote="D1rect0r"]Parzival taumelte und verletzte Kunibert am Arm. Dieser schrie "Mistvieh!" "Selber!", rief Anabell und trat umständlich Kunibert ins Gesicht. Daraufhin brach ihr Mittelfußknochen mit einem widerwärtigen Knirschgeräusch. "Verdammte Kacke!", fluchte sie. Aufgeregt guckte der Vetter Knitterberg Kunibert an. "Alles was Ihr könnt ist jammern! Ihr seid Waschweiber mit schönen Defiziten ausgeliefert!" Glorreich ritt er davon. "Dieser halbseidene Rattenschwanz von einem König!" Ich verfluche feierlich alle Flachhandleuchtkäfer mit ihren Stummelflügeln, die sich ständig niesend und summend auf einsame Kätzchen stürzten und deren Eingeweide mit besonderer Sorgfalt aus Schlammbergen befreiten, dafür, und mache nichts falsch, obwohl jeder Lausebengel heuchlerisch vorgibt, einzig allein ein wohlerzogener, süßer Junge zu sein und niemals wieder in Opas Gurkengarten Melonen zu klauen. Lieber würde Kunibert zitternd vor Angst in Schokoladenpudding tauchen.
Plötzlich blubberte der Goldfisch Kunibert in seiner Nase und er musste schrecklich fluchen, weil Lisbeth diesen Büstenhalter ohne Klettverschluss in violett plötzlich auszieht und wieder anzieht. "Danke für die Neulandbrücke, die mich so schützend beschützt und sofort einengt wie sonstnochwas."
Ein eisiger Blick schoss aus Kuniberts Glubschaugen und traf auf Lisbeth, die sofort einen Morgenstern zückte und dabei ausholte, denn sie wollte Kunibert schmerzhaft in die Weichteile schlagen. Darauf fiel sie nicht hin, aber zelebrierte ganz wunderbar die Sinfonie Beethovens mit den Gaumenflügeln. Parzival lächelte verstohlen zu Kunibert, während Lisbeth transformierte, dass jeder Hosenträger riss. Kunibert eilte hinaus vor das Plumpsklo und musste sich beruhigen, aber es sollte etwas Unerwartetes in deren Gegenwart geschehen und dafür wollte Lisbeth sich frühzeitig wappnen, um danach nicht wankelmütig oder gar reumütig zu Parzival zu kriechen und sein bestes Beinkleid anzupinkeln. Deshalb nahm sie einen Schluck aus einer merkwürdig gebogenen Pulle. Sofort ging ein Ruck durch alle Anwesenden und das Prinzesschen schrumpfte auf Erbsengröße. Daraufhin geriet Parzival so außer Kontrolle, dass seine Eingeweide rebellierten und sich weigerten, Nahrung aufzunehmen. Vollkommen aufgelöst brach er zusammen und ohne aufzublicken, blieb sein rechtes Handgelenk am linken Schuh Lisbeths hängen, als ihr rechter Schuh aufplatzte. Dabei explodierte urplötzlich, und es kam mit knirschenden Knochen, die Schädeldecke. Gehirnmasse flog davon und landete klatschend unter Kuniberts Lieblingsstuhl. Das werden keine schönen Erinnerungen, aber dennoch gab Parzival seinen Emotionen nach und lachte so
Benutzeravatar
CharlySemmel
 
Beiträge: 2783
Registriert: 05.09.2010, 23:08
Wohnort: Hessen

VorherigeNächste

Zurück zu Schreibwerkstatt- Archiv

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste