Pferderassen - Welches ist das schnellste Pferd?

Nachforschung, Untersuchung, Information. Hintergrundinformationen für deine Werke. Fragen bzgl. Geschichte, Gesellschaft, Technologie, etc.

Pferderassen - Welches ist das schnellste Pferd?

Beitragvon sammelsorium » 04.01.2009, 20:47

Hallo ihr Lieben,

ich arbeite gerade an einem größeren Werk und bräuchte dafür einige Informationen.

1. Wie schnell ist das schnellste Pferd?

2. Welcher Rasse gehört es an?

3. Was für eine Strecke kann ein normales Pferd am Tag zurück legen, wenn es mit Reiter und Gepäck beladen ist?

Ich danke euch im vorraus für eure Beiträge.

LG
sammelsorium
sammelsorium
 
Beiträge: 34
Registriert: 07.07.2008, 20:09

Beitragvon Alessa » 04.01.2009, 22:51

Hallo Sammelsorium,

ich kann dir jetzt deine Fragen nicht genau beantworten, aber vielleicht Hinweise geben.

zu 1) keine Ahnung
zu 2) das englische Vollblut gilt u.a. als schnellste Pferderasse (mit Arabern veredelt soweit ich weiß.). Möglich, dass es ncoh eine andere gibt.

zu 3)
Hier kommt es auf mehrere Faktoren an:

In welcher Gangart läuft das Pferd?
In welcher Verfassung befindet es sich? (Hufe sind hier auch ganz wichtig)
In welchem Gelände muss es reiten?

Bei Distanzritten, wo nur der Reiter drauf sitzt, zusammen mit etwas leichtem Gepäck (Verpflegung, Halfter, Karte, Strick), müssen bis zu 160km am Tag zurückgelegt werden. Wohlbemerkt fast nur im Trab und Galopp! Kenne mich da aber nciht so gut aus. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass es auch für trainierte Distanzrittpferde ne enorme Anstrengung ist, nicht umsonst gibt es strengste ärztliche Kontrollen.
Ich tippe jetzt mal, dass man zu Pferde um die 60-100 km schafft, mit wechselnden Gangarten und kurzen Pausen.

Aber vielleicht findest du hier ja wen, der Wanderritte macht (vllt. auch mal danach googlen).

lg Alessa
Nano-Veteran - Seit 2008 dabei!
Wenn's mal wieder scheiße läuft, schnapp dir nen Buch. Du kannst es lesen oder wahlweise andere Menschen damit verhauen.
Benutzeravatar
Alessa
 
Beiträge: 2275
Registriert: 16.12.2007, 22:50
Wohnort: Hammersbach
Blog: Blog ansehen (6)

Beitragvon ~Me~ » 05.01.2009, 15:05

Hi,

1. das schnellste Pferd kann ich dir nicht beantworten, aber normale (Renn)Pferde laufen über 70 km/h schnell, dies allerdfings nur auf kurzen Distanzen
2. Ich denke es ist ein Englisches Vollblut, da diese haupsächlich als Rennpferde eingesetzt werden.

3.Genaue angaben kann ich hier nicht machen, aber 80-100 km sind mit einem gut trainierten Pferd schon zu schaffen. Dies hängt aber stark vom Gelände ab, in den Bergen schaffst du nicht soviel.

Ich google gleich mal für dich, dann editiere ich den Beitrag.

Edit: erfolgreichstes Pferd http://de.wikipedia.org/wiki/Seabiscuit_(Pferd)
Benutzeravatar
~Me~
NaNoWriMo 2015
NaNoWriMo 2015
 
Beiträge: 198
Registriert: 16.10.2008, 12:17
Wohnort: zuhaus
Blog: Blog ansehen (1)

Beitragvon ashey2000 » 09.01.2009, 16:45

Hi!
Also, das ist schwer zu beantworten ;)

Auf kurzen Strecken ist das Englische Vollblut das Schnellste. Der Rekord beim "normalen" Pferderennen liegt bei 68km/h, allerdings wird die Geschwindigkeit auf halber Strecke gemessen.
Man o' War und Seabiscuit waren erfolgreiche Rennpferde, welche allerdings nie den Rekord der Höchstgeschwindigkeit gebrochen haben, dafür aber eine Geschwindigkeit konstant halten und somit gewinnen konnten.

Gallopper können auf 70-80km/h kommen, aber nur auf der Geraden und brechen dann auch kurz darau ein.

Auf gerader Strecke sind Quaters bislang die schnellsten und schaffen es bis auf 85km/h (Rekord). Allerdings brauchen diese eine wesentlich längere Strecke um die "Höchstgeschwindigkeit" zu erreichen, als ein Vollblut, die (aufgrund der langen Beine) eine schnellere Beschleunigung vorweisen.

Araber sind die schnellsten Pferde auf langer Strecke. Wo andere Rassen einbrechen, halten sie konstant ihre Geschwindigkeit.
Das längste Pferderennen durch die Arabische Wüste (3000 Meilen), wird in der Regel von Arabern gewonnen.
Aus diesem Grund ging ja auch "Hidalgo" in die Geschichte ein, als er 1890 dieses Rennen gewann - er war ein Mustang.
Wobei man dazu sagen muss, dass Mustangs keine eigene Rasse im eigentlichen Sinne sind.
Auf dem Amerikanischen Kontinent gab es von Natur aus keine Pferde, die Mustangs sind eine Kreuzung aus vielen verschiedenen Rassen, vor allem wieder Vollblüter.
Es waren Pferde die ausgesetzt wurden oder entlaufen sind. Und da Hidalgo lange her ist, weiß man ja nicht welche Vorfahren er noch hatte. Zu dem Zeitpunkt waren die Mustangs noch weniger durchgekreuzt als heute.

1920 legte ein Pferd 482km in 52 Stunden und 33 Minuten zurück.
Bei voller Beladung und guter Ausdauer schafft ein gut trainiertes Pferd (mit Pausen) etwa 100-120km /Tag.
"Normale" Pferde schaffen maximal 50km /Tag.
In der Natur legen sie etwa 20km/ Tag zurück.
Verantwortungsvolle Reiter halten sich aber an die 50km Angaben.

Das "pro Tag" beinhaltet nun auch wirklich den Tag. Die meisten Pferde weigern sich, in der Dunkelheit zu laufen. Viele Pferde sind nachtblind und auch alle anderen sehen Nachts nur schlecht. Zumal Pferde in der Regel sowieso kurzsichtig sind und demnachts Nachts noch schlechter sehen.

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.
Wenn du noch Fragen hast, kann ich dir aus meiner Fachliteratur sicher noch etwas wertvolles mit geben :-)
Arbeite zwar nur mit Hunden, gelernt habe ich aber auf Hunde und Pferde...
ashey2000
 
Beiträge: 15
Registriert: 07.01.2009, 18:33

Beitragvon Leonie M. » 09.01.2009, 18:57

Hallo,

ich wollte noch anmerken, dass das schnellste Pferd bzw. die schnellste Rasse nicht unbedingt auch die geeignetste ist, weil Vollblüter z.B. sehr empfindlich sind....

Also selbst wenn dein Charakter das schnellste Pferd hat, könnte es theoretisch daran scheitern, dass es sich verletzt, krank wird, oder einfach nur schnell, aber nicht ausdauernd ist. Ausdauernd sind eher Rassen, die in einem rauen Klima und ebenso rauem Gelände zuhause sind, denn nur, wenn sie lange durchhalten, haben sie eine Chance, zu überleben!!!

Grundsätzlich sollte es ein leichtes, nicht ganz so großen Pferd sein, denn die kommen am weitesten, sind am schnellsten und am wendigsten! Arabisches Vollblut ist nicht schlecht, aber auch z.B. ein Connemara-Pony ist ein treuer Gefährte.
Alles hängt auch von der Art deines Buches ab (ob es Fantasy ist oder nicht) und das Zeitalter (Trakehner gab es nicht im Mittelalter usw.)...

Also wie du siehst, überschneidet sich das teilweise mit den anderen Antworten.....

Hoffe, das hilft,
LG, Leo
But words are things, and a small drop of ink
Falling, like dew, upon a thought, produces
That which makes thousands, perhaps millions, think.
Leonie M.
 
Beiträge: 140
Registriert: 23.04.2008, 03:03

Beitragvon schreiberling » 09.01.2009, 22:10

sammelsorium hat geschrieben:Hallo ihr Lieben,

ich arbeite gerade an einem größeren Werk und bräuchte dafür einige Informationen.

sammelsorium hat geschrieben:1. Wie schnell ist das schnellste Pferd?


Auf kürzere Strecken ca 60 km/h

sammelsorium hat geschrieben:2. Welcher Rasse gehört es an?


Kommt auf die Distanz an. Auf ganz kurze Distanzen von einer Viertel Meile das Amerikanische "Quarter Horse" das für diese Rennen gezüchtet wird
Auf etwas längere Distanz das Englische Vollblutpferd, "das" klassische Rennpferd das auch in grossen Stil für Pferderennen gezüchtet wird und dort ausschliesslich antritt. Die gehen so von 1 bis mehrere Kilometer.
Auf lange Distanzen eher auch die alten Wüstenrassen, Araber, Achal Tekkiner,

sammelsorium hat geschrieben:3. Was für eine Strecke kann ein normales Pferd am Tag zurück legen, wenn es mit Reiter und Gepäck beladen ist?


Du wirst wenn du zu Pferd unterwegs bist für das Gepäck etc immer ein Packpferd benötigen. Dann muss ein Pferd das Distanzen gehen soll gut gefüttert werden und braucht selbstverständlich regelmässig Wasser, a bisserl Grasen am Rastort langt nicht um ein schwer arbeitendes Tier durchzufüttern. Ebenso musst du mit dem Verlust von Hufeisen, Kolik, Satteldruck, Lahmheiten und auch Unfällen rechnen, oder daß sich ein Pferd mal nachts losreisst, weil ein Pferd ist kein Auto, Pferde "funktionieren" nicht einfach so und Reiten im Gelände ist auch für erfahrene Reiter im unbekannten und evtl schwierigen Gelände nicht ohne Gefahren. Ausserdem stelle ich es mir übel vor lange Strecken zu reiten bei Regen und drei Grad Celsius oder bei brütender Hitze.
Ach ja und wenn du Distanzen überwinden willst kannst du das Pferd nicht die ganze Zeit reiten, du wirst es streckenweise führen damit es sich nicht überanstrengt.

Dann kommt es auf das Gelände an, was du als "normales" Pferd annimmst, normal könnte ein Haflinger genaus sein wie Traber oder eine sonstige nicht gerade superexotische Pferdrasse und die sind in der "maximalen Laufleistung" schon unterschiedlich. Und auch einzelne Tiere können sich in Härte und Laufwillen schon unterscheiden. Weil es gibt Pferde die wollen laufen und zwar in allen Rassen. Aber es gibt auch durchaus faule individuen die wenig Interesse haben irgendwen jeden Tag 50 Kilometer durch die Pampa zu schleppen und so ein Pferd dann die ganze Zeit anzutreiben ist wohl auch nicht gerade witzig. Oder es gibt Pferde die scheuen an jeder Ecke, auch nicht lustig wenn man unterwegs ist.
Ausserdem muss ein Pferd das Distanzen laufen soll natürlich dafür trainiert und fit sein.


Wenn dich das Thema interessiert solltest du dich evtl über Distanzreiten im Web schlaumachen. Das ist eine richtige Sportart. Oder über Kavallerie in der Geschichte, weil die haben ja länger Strecken beritten zurückgelegt und bestimmt in der Geschichte die bessttrainierten Pferde. Ich hab mich nie damit beschäftigt weil man das heute ja nicht mehr braucht, aber anfang des 20. Jahrhunderts hat wohl ein Kavallerieoffiziert aufgrund einer Wette die Strecke Hannover- Rom in 10 Tagen auf einer Vollblutstute geschafft, ich hab da mal einen Artikel gelesen, kann mich aber nicht mehr an die ganz genauen Details erinnern. Der hat sein Pferd aber monatelang extra dafür trainiert, ist ganz ohne Gepäck geritten und hatte natürlich gute Wege und hat angeblich hinterher festgestellt sein Pferd wäre danach in besserer Verfassung gewesen als er. Aber das kann man wohl nicht als Masstab nehmen, sondern nur als Extrembeispiel was mit einem geeigneten Pferd und viel Training möglich ist.

Weil Reiten ist auch für den Reiter nicht unanstrengend
:wink: Das ist nicht sich einfach rumtragen lassen und möglicherweise hat sich dein Held nach zwei Tagen so aufgeritten daß er es vorzieht zu fuß zu gehen :lol:
schreiberling
 
Beiträge: 949
Registriert: 19.11.2007, 16:59

Beitragvon schreiberling » 09.01.2009, 22:14

Alessa hat geschrieben:Bei Distanzritten, wo nur der Reiter drauf sitzt, zusammen mit etwas leichtem Gepäck (Verpflegung, Halfter, Karte, Strick), müssen bis zu 160km am Tag zurückgelegt werden. Wohlbemerkt fast nur im Trab und Galopp! Kenne mich da aber nciht so gut aus. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass es auch für trainierte Distanzrittpferde ne enorme Anstrengung ist, nicht umsonst gibt es strengste ärztliche Kontrollen.
Ich tippe jetzt mal, dass man zu Pferde um die 60-100 km schafft, mit wechselnden Gangarten und kurzen Pausen.


Ich schätze auch daß es ganz darauf ankommt über wie lange Zeit das Tempo aufrechterhalten wird. Nach einem 160 km Distanzritt braucht das Pferd genau wie ein Marathonläufer erstmal eine Ruhephase. Also wenn ich sagen wir mal die USA zu Pferd durchqueren will muss ich die tägliche Strecke da schon erheblich niedriger ansetzen, je nach Gelände.
So weit ich weiß wurde bei der Kavallerie auch Stundenweise das Pferd geführt.
schreiberling
 
Beiträge: 949
Registriert: 19.11.2007, 16:59

Beitragvon schreiberling » 09.01.2009, 22:19

Leonie M. hat geschrieben:Hallo,

ich wollte noch anmerken, dass das schnellste Pferd bzw. die schnellste Rasse nicht unbedingt auch die geeignetste ist, weil Vollblüter z.B. sehr empfindlich sind....


Das würde ich so pauschal nicht sagen, nur verzeihen sie Reiterfehler evtl weniger und müssen sorgfältig ausgebildet werden weil sie wie Araber und andere sehr edle Rassen auch sensibel und oft temperamentvoll sind.

Ansonsten sind Vollblüter körperlcih eher harte Pferde weil sie seit Jahrhunderten auf Leistung gezüchtet werden.
schreiberling
 
Beiträge: 949
Registriert: 19.11.2007, 16:59

Beitragvon schreiberling » 09.01.2009, 22:25

Hier eine interessante Seite übers Distanzreiten.

http://www.distanzreiten-online.de/pferde.htm
schreiberling
 
Beiträge: 949
Registriert: 19.11.2007, 16:59

Re: Pferderassen - Welches ist das schnellste Pferd?

Beitragvon Zivaxdj » 11.11.2015, 19:50

Hej

Mittlerweile ist die Geschwindigkeit von Pferden enorm gestiegen, als die schnellste Rasse gehen die Englischen Vollblüter vom Start, 95 km war eine Stute gelaufen die wir zur Pflege bekommen haben, sie heisst Alison und ist ein Englisches Vollblut von einem sehr bekannten Rennpferdetrainer.
Auf langen strecken sind die Araber mit deutlicher Überlegenheit schneller, sie können eine über 3000 Meilen lange Strecke mit der gleichen hohen Geschwindigkeit halten. Sie schaffen es die ganze Zeit zu galoppieren.


Quarter Horse ist zwar schnell aber nur auf kurzen strecken und werden trotzdem von Englischen Vollblut geschlagen

Vollblut Rassen:
Argentinisches Vollblut
Englisches Vollblut
Berber
Irish Vollblut
Arabisches Vollblut
Anglo Araber
Shagya Araber
Die meisten Länder züchten eigene Vollblüter mit eigenen Namen.
Achal Tekkinger darüber lässt sich streiten da steht so da so


Wobei die Quarter Horse auch eine Art Vollblut ist

Lg
Zivaxdj
 
Beiträge: 2
Registriert: 11.11.2015, 19:11
Wohnort: Magyarország (Ungarn)

Re: Pferderassen - Welches ist das schnellste Pferd?

Beitragvon Fianna » 11.11.2015, 23:07

Ein Pferd ist kein Motorrad. Man kann sich nicht drauf setzen, Höchstgeschwindigkeit einschalten und so viele Tage am Stück benutzen, bis man Strecke X bewältigt hat.
Die Höchstgeschwindigkeit kann keinesfalls dauerhaft gehalten werden, Du musst also wirklich in Richtung Distanzreiten recherchieren.

Je mehr Tage am Stück eine solche Höchstleistung gefordert ist, desto geringer ist die Geschwindigkeit: für 1 Tag kann man beispielsweise höhere Leistungen ansetzen, als wenn das Pferdchen mehrere Tage am Stück, gar eine Woche oder länger, laufen soll.

Des weiteren müssen die Tiere auch speziell trainiert sein.
Einfach eine geeignete Pferderasse aussuchen, aufsitzen und mehrere Tage am Stück durchpreschen bis man da ist - das ist nicht machbar.

Wenn es für Deinen Plot erforderlich ist, die Strecke extrem schnell zu schaffen, dann richte ein System von Pferdewechseln ein. In privater Hinsicht (Schmuggler, Gutsbesitzer, sonstwas) kann man da vielleicht einen tageweisen Rhythmus finden, wenn der Bote oder Reiter in offizieller Mission unterwegs ist oder dies vortäuschen kann, so kann man evt ein staatliches / königliches Botensystem nutzen, in dem alle x Meilen eine Station mit Wechselpferden ist, die man gegen Dokument (je nach Plot evt gefälscht) einwechseln kann gegen das bisher gerittene Pferd.
Neueste Rubrik auf meinem Blog: Autoren-ABC
http://mearafinnegan.de/?page_id=503
Benutzeravatar
Fianna
 
Beiträge: 984
Registriert: 22.08.2011, 10:43

Re: Pferderassen - Welches ist das schnellste Pferd?

Beitragvon Aradir » 11.11.2015, 23:16

Erstmal ist anzumerken, dass "Höchstgeschwindigkeit" ein sehr unpassender Wert für Langstrecke ist.
Wenn man nach der "Höchstgeschwindigkeit" beim Menschen fragt, kommt man auf ca. 36 km/h. Das ist aber Usain Bolt auf 100 m. Das hält der nie und nimmer 500m geschweige denn Kilometer lang durch.

Und ich würde generell auch fragen, wie dringend das Ganze ist. Wenn eine Armee beispielsweise einen Gewaltmarsch macht, dann werden auch schon mal 262 Kilomter in sechs Tagen (!!) zurückgelegt (belegtes Beispiel aus dem Polnisch-Sowjetischen Krieg).
So wie ein verantwortungsbewusster Freizeitreiter seinem Tier nicht mehr als 50 Kilometer am Tag zumutet und das auch mit gutem Futter und Wasser, so ist es durchaus auch möglich Pferde im "Einsatz" auch mal sehr viel mehr mit sehr wenig schlechtem Futter zu reiten. Man kann das Pferd auch bis zum Tod vorwärtsprügeln. Auch in der Schlacht wird eine Kavallerieeinheit wohl kaum nach 50 Kilometern Feierabend gemacht haben, sondern da wurde dann weitergekämpft. Genau wie bei Soldaten halt auch. Unnötig zu erwarten, dass bei einer solchen Behandlung die meisten Pferde früher oder später sterben (in Russland sind sowohl 1812, als auch 1942 hunderttausende Pferde wegen einer Kombination aus Überarbeitung und schlechter Ernährung verendet).

Ich würde also bei all deinen Fragen ein bisschen mehr Hintergrund liefern.
Es ist z.B. etwas total Anderes durch Gelände oder auf einer guten Straße zu marschieren; gilt für Mensch und Tier.
Aradir
 
Beiträge: 641
Registriert: 19.01.2014, 19:15

Re: Pferderassen - Welches ist das schnellste Pferd?

Beitragvon Zytra » 12.11.2015, 03:44

ich möchte ergänzend zu Aradir sagen, dass Anfang bis Mitte des 19. Jahrhunderts die Postkutschenpferde in England eine Lebenserwartung von 4-5 Jahren besaßen, weil sie durch die permanent hohe Belastung ausgelaugt wurden. (trotz Pferdewechsel bei den Postkutschenstationen).
Warnung vor der Fliege! Sie ist grausam und killt euren Monitor, wenn ihr sie erschlagen wollt!
Benutzeravatar
Zytra
 
Beiträge: 405
Registriert: 23.04.2008, 19:00

Re:

Beitragvon Zivaxdj » 19.11.2015, 16:43

ashey2000 hat geschrieben:Auf kurzen Strecken ist das Englische Vollblut das Schnellste. Der Rekord beim "normalen" Pferderennen liegt bei 68km/h, allerdings wird die Geschwindigkeit auf halber Strecke gemessen.
Man o' War und Seabiscuit waren erfolgreiche Rennpferde, welche allerdings nie den Rekord der Höchstgeschwindigkeit gebrochen haben, dafür aber eine Geschwindigkeit konstant halten und somit gewinnen konnten.

Gallopper können auf 70-80km/h kommen, aber nur auf der Geraden und brechen dann auch kurz darau ein.

Aus genau diesen Grund sind die Englischen Vollblüter auch nicht Reinblütig sondern haben viel Araberblut.
100km ist die schnellste Geschwindigkeit 2 Meilen rennen.
Zuletzt geändert von Ballater am 19.11.2015, 23:42, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat angepasst
Zivaxdj
 
Beiträge: 2
Registriert: 11.11.2015, 19:11
Wohnort: Magyarország (Ungarn)

Re: Pferderassen - Welches ist das schnellste Pferd?

Beitragvon cass » 19.11.2015, 18:17

Die meisten Pferde weigern sich, in der Dunkelheit zu laufen. Viele Pferde sind nachtblind und auch alle anderen sehen Nachts nur schlecht. Zumal Pferde in der Regel sowieso kurzsichtig sind und demnachts Nachts noch schlechter sehen.
Entschuldige, aber das ist blödsinn. Es gibt zwar Nachtblindheit bei Pferden, aber das ist eher selten und geht eher mit einer generellen Erblindung einher. Und auch dann sind Lichtwechsel und die Dämmerung schlimmer als Dunkelheit. (Ausnahme: Appalosas, die sind überdurchschnittlich oft von Nachtblindheit betroffen.) Pferde sehen in der Dunkelheit sogar ganz ausgezeichnet, was jeder weiß, der nachts schon mal Pferde auf der Wiese beobachtet hat (die Herden toben nachts genauso wie tagsüber) oder in der Dunkelheit untwerwegs war. Selbst ein abruper Wechsel macht Pferde nix aus, wie wir bei einem Stromausfall mit mehreren Reitern in der Halle schon erleben durften. Angehalten haben wir alle nur, weil von uns niemand mehr was gesehen hat^^

Wenn ein Pferd in der Dunkelheit nicht laufen will, dann liegt das eher an anderen Ursachen, die meist auch eher beim Menschen zu suchen sind.
cass
 
Beiträge: 1123
Registriert: 19.03.2009, 16:19
Blog: Blog ansehen (2)


Zurück zu Recherche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste