Prinzessin verschwunden

In diesem Unterforum findest du Hilfe bei jeglicher Art von Plot-Problemen.

Re: Prinzessin verschwunden

Beitragvon Penthesileia » 23.08.2015, 15:17

Ich möchte noch in eine andere Richtung denken, denn mir gefällt an der Geschichte (wie an all diesen Prinzessinnengeschichten) nicht, dass die Männer aktiv, die Frauen passiv Entführte und Gerettete sind. Mir würde also gefallen, wenn die Prinzessin irgendeinen ganz eigenen Plan verfolgt, der nicht ihrem Papa, dem König, entspricht und auch nicht all den anderen Männern in der Geschichte. Sie würde also ganz bewusst beiläufig ausplaudern, dass sie die Prinzessin ist, damit ihr ganz eigener Plan in Erfüllung geht, während die Retter und Entführer gemäss Drehbuch handeln würden und dabei meinten, ihre eigenen Interessen zu verfolgen. Lässt sich nichts in diese Richtung machen?
Penthesileia
Penthesileia
 
Beiträge: 11
Registriert: 20.03.2015, 14:03

Re: Prinzessin verschwunden

Beitragvon Uli2 » 28.08.2015, 20:16

Hallo Penthesileia,
also die Gefahr einer zu passiven weiblichen Prota besteht hier glaube ich nicht. Und sie verfolgt definitiv ihre eigenen Pläne.
Sie würde also ganz bewusst beiläufig ausplaudern, dass sie die Prinzessin ist, damit ihr ganz eigener Plan in Erfüllung geht, während die Retter und Entführer gemäss Drehbuch handeln würden und dabei meinten, ihre eigenen Interessen zu verfolgen.

Ja, das wäre schön, wenn das so gehen würde. Leider scheint es aber ihren Interessen entgegenzulaufen, wenn sie einfach jemandem erzählte, wer sie ist.
So als Frau allein in der Fremde, würdest du da zu einem zwielichtigen Söldner sagen: "He du, was fällt dir ein! Ich bin die Tochter des Königs von ... Behandle mich gefälligst standesgemäß!"
Vielleicht als lauter Arroganz. Aber kaum aus Berechnung, oder? Sie soll definitiv nicht als dumm oder naiv rüberkommen.
Wie würde sie denn rüber kommen, wenn sie es so sagte?
Gäbe es eine Situtation in der sich das rechtfertigen ließe?
Liebe Grüße
Uli
Uli2
 
Beiträge: 175
Registriert: 31.01.2013, 19:48

Re: Prinzessin verschwunden

Beitragvon Ankh » 30.08.2015, 12:49

Wie wäre es, wenn es einfach notwendig würde? Die beiden laufen fast verhungert durch eine Stadt, brauchen einen Unterschlupf für die Nacht, um sich vor Feinden zu verstecken oder was auch immer. Im Gasthaus bekommen sie kein Zimmer, weil sie kein Geld haben - dann sagt die Prinzessin zum Wirt: "Sieh her, das ist mein königliches Siegel, wenn du uns heute Nacht hier schlafen lässt und was zu essen gibst werde ich dich später reich dafür belohnen." Es kann auch ein Kapitän eines Schiffes sein, auf dem sie fliehen müssen oder was auch immer. Jedenfalls hat sie einen vernünftigen Grund, sich zu enttarnen, weil die Alternative gefährlicher wäre oder sie sonst nicht weiterkommen. Falls sie in ihrem Begleiter eine Bedrohung sieht: Vielleicht merkt sie gar nicht, dass ihr Begleiter das mitbekommt. Vielleicht versucht sie noch, die Lüge aufrecht zu erhalten, indem sie behauptet das Sigel gestohlen zu haben, aber er glaubt ihr nicht etc. Du kannst das sicher so hindrehen, dass ihr Verhalten vernünftig und logisch erklärbar ist.
Benutzeravatar
Ankh
 
Beiträge: 461
Registriert: 05.07.2015, 12:27

Re: Prinzessin verschwunden

Beitragvon Deirdre » 08.09.2015, 12:33

Hallo Uli,

Wenn ich dich richtig verstehe, will die Prinzessin am Anfang nicht von deinem Prota erkannt werden und er erkennt sie auch nicht bzw. glaubt ihr nicht. Dann allerdings passiert etwas, wodurch sie ihn plötzlich davon überzeugen will, dass sie wirklich die Prinzessin ist.

Wir wissen noch nichts über deinen Prota. Vielleicht hat er irgendwelche Fähigkeiten, Gegenstände, Verbindungen etc, wodurch er der Prinzessin bei der Umsetzung ihrer Pläne helfen könnte. Sobald sie das erfährt, entscheidet sie (nicht naiv oder impulsiv, sondern rational), dass sie seine Hilfe gut gebrauchen kann und probiert ihn davon zu überzeugen. Er wird ihr aber nur helfen, wenn er die ganze Wahrheit über sie kennt.
Wenn sie z.B. ausgebüchst ist, um dem Nachbarkönig eine bestimmte Information zu bringen und dein Prota ihr dabei helfen könnte, zum Nachbarkönig vorzudringen. Oder wenn sie in Gefahr ist von Leuten erkannt zu werden, von denen sie _weiß_, dass sie ihr Böses wollen - dann könnte es das kleinere Übel sein sich deinem Prota anzuvertrauen.

Ich denke, egal wie du es machst, du solltest dafür sorgen, dass die Prinzessin Vor- und Nachteile abwägt und sich schließlich dazu durchringt bzw. sich gezwungen sieht ihn einzuweihen. Dann wird sie nicht als naiv oder dumm rüberkommen.

Liebe Grüße,
Deirdre
Für alle, die einen Hafen suchen, wenn die Werkstatt schließt: http://die-schreibstube.phpbb8.de/forum
Benutzeravatar
Deirdre
NaNoWriMo 2015
NaNoWriMo 2015
 
Beiträge: 113
Registriert: 30.08.2015, 17:16
Wohnort: Leiden, NL

Re: Prinzessin verschwunden

Beitragvon Uli2 » 08.09.2015, 18:52

Hallo Deirdre,

ja, du hast mich richtig verstanden. Deine Vorschläge haben mir sehr gefallen.
Leider kann ich es drehen und wenden wie ich will. Wenn jemand, der ihr böses will, erfährt, wer sie wirklich ist, ist sie in großer Gefahr, und das weiß sie natürlich.

Ich denke, die entscheidende Frage muss sein: Welche Vorteile kann sie sich erhoffen, wenn er ihre wahre Identität kennt?
Und wiegen die das Risko auf? Rational sollte meiner Meinung nach die beste Entscheidung sein, so lange es irgendwie geht, für jemand anderes gehalten zu werden. Sie kann ihm doch alternativ alles mögliche vorlügen, damit er tut was sie will.
Und das ist das Problem. Mein Plot sieht vor, dass sie versucht mehrmals ihn davon zu überzeugen, wer sie wirklich ist, er ihr aber nicht glaubt.

Liebe Grüße
Uli
Uli2
 
Beiträge: 175
Registriert: 31.01.2013, 19:48

Re: Prinzessin verschwunden

Beitragvon Deirdre » 08.09.2015, 23:40

Hallo Uli,

Ist deine Prinzessin zufällig extrem rechthaberisch? Mir ist nämlich gerade noch eine (etwas alberne) Idee gekommen: Prinzessin und Begleiter verstricken sich in eine Diskussion über etwas, wovon sie seiner Meinung nach gar keine Ahnung hat, weil ein Milchmädchen aus dem Dorf so etwas eben nicht weiß. Vielleicht erzählt er ihr von seinem Leben unter Adeligen und dass der Graf von Hotzenplotz ja ein Glasauge hat. Die Prinzessin: "Nein, das ist ein Gerücht, er hat kein Glasauge. Es ist nur so, dass sein rechtes Auge eine andere Farbe hat als sein linkes, deshalb glauben alle, es sei ein Glasauge." Darüber geraten sie in eine hitzige Diskussion und er glaubt ihr einfach nicht. Da sie nunmal sehr rechthaberisch ist, erklärt sie ihm schließlich: "Ich bin die Prinzessin. Ich habe erst letzte Woche mit dem Grafen gespeist und habe genau gesehen, dass es kein Glasauge ist! ... Upsi!"

Wahrscheinlich sollte ich lieber schlafen gehen als mir alberne Lösungen für dein Prinzessinnenproblem ausdenken, aber vielleicht hilft es ja :D

Liebe Grüße,
Deirdre
Für alle, die einen Hafen suchen, wenn die Werkstatt schließt: http://die-schreibstube.phpbb8.de/forum
Benutzeravatar
Deirdre
NaNoWriMo 2015
NaNoWriMo 2015
 
Beiträge: 113
Registriert: 30.08.2015, 17:16
Wohnort: Leiden, NL

Vorherige

Zurück zu Plot-Hilfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste