Realistische, aber skurrile Foltermethoden

Nachforschung, Untersuchung, Information. Hintergrundinformationen für deine Werke. Fragen bzgl. Geschichte, Gesellschaft, Technologie, etc.

Realistische, aber skurrile Foltermethoden

Beitragvon BlinkyBill » 20.08.2013, 20:35

Mein Auftragsmörder hat den Protagonisten und die Nutte jetzt gefasst und will sie jetzt quälen.
Was wären den gute Foltermethoden, die auch wirklich realisierbar sind?
Einfach nur "langweilige Dinge" wie:

-Fesseln
-Auspeitschen
-Knebeln

sind nicht sehr kreativ. Ich brauche wirklich richtig skurrile Ideen. Dinge wie:

-Mit dem Akupunkturpunkt am Hals dafür sorgen, dass man am ganzen Körper gelähmt ist (wenn auch nur für ein paar Minuten). Und dann (während der Lähmung) einen Haufen Spinnen über einen krabbeln lassen.

-Einen riesigen Lautsprecher neben einen stellen und mit 100 Volt das Intro von den Teletubbies abspielen, und das 24 Stunden am Tag.


Diese Dinge sind ja wirklich skurril, aber auch in die Tat umsetzbar.
Ich freue mich über jede Idee, mir gehen nämlich langsam die Ideen aus.

Er will die Opfer "nur" foltern und nicht töten!
Zuletzt geändert von Nigromantia am 17.01.2014, 17:58, insgesamt 3-mal geändert.
Grund: Rechtschreibung und Zeichensetzung
Olli Bossalos erer wenk Gluba sain correkt bigila Bungadennen temoral lachla ulto kopra pi mobbalda ader pi spürada tiu brota gampu
Benutzeravatar
BlinkyBill
 
Beiträge: 2237
Registriert: 27.04.2013, 22:16

Re: Realistische Foltermethoden

Beitragvon Dorilys » 20.08.2013, 20:47

Für welche Altersgruppe soll es sein? FSK 18 oder 16? ;)

Da wäre dann das klassische Ausreißen der Fingernägel, Ausdrücken von Zigarettenkippen (oder überhaupt mit Feuer)
Und wie schwer soll sie verletzt werden dürfen? Ich meine, ist Amputation von Körperteilen eine Option (Abschneiden eines Ohres oder so) oder soll sie zumindest nicht verstümmelt werden?

Es gäbe auch noch: Das man sie mit Fesseln in einer unbequemen Position hält, und das über Stunden.

Man könnte auch ala Saw oder Sieben vorgehen, die Gefangene muss sich selbst etwas antun, um ihr Leben zu retten.

Haut abziehen, Salz reinreiben, mit der Bohrmaschine traktieren oder einen kleinen Keil unter Fingernägel (oder Fußnägel) hauen. Den Kopf unter Wasser tunken, bis kurz vor dem Ertrinken. Ein heißes Bügeleisen auf den Körper pressen.
Dorilys
 
Beiträge: 105
Registriert: 13.07.2010, 19:52

Re: Realistische Foltermethoden

Beitragvon BlinkyBill » 20.08.2013, 20:51

Danke sehr für deine Schnell Antwort.
Das mit Zigaretten ausdrücken und Salz in Wunden reiben, hat der Auftragsmörder schon gemacht. Und die Ohren hat er auch schon jemanden abgeschnitten.
Dies musste Konstantin (ein Schwuler) leider im ersten Teil der Trilogie über sich ergehen lassen, bevor er getötet wurde.

Aber jetzt bin ich bei Teil 2 und dafür brauche ich neue Ideen.

Einige von deinen Vorschlägen sind wirklich gut, werde wohl einige davon nehmen.
Olli Bossalos erer wenk Gluba sain correkt bigila Bungadennen temoral lachla ulto kopra pi mobbalda ader pi spürada tiu brota gampu
Benutzeravatar
BlinkyBill
 
Beiträge: 2237
Registriert: 27.04.2013, 22:16

Re: Realistische Foltermethoden

Beitragvon Dorilys » 21.08.2013, 01:30

Kennst du diese Lochzangen, mit denen du Gürtellöcher stanzt? Man könnte der Dame auch ein Ohrloch verpassen bzw. bei der FSK18 Version auch zwei Stockwerke tiefer gehen.

Dann gibt es natürlich noch Optionen mit kochendem Wasser. Statt Spinnen würde ich eher Feuerameisen über den Körper krabbeln lassen, die verursachen auch Schmerzen. Das war doch in diversen Ländern eine beliebte Methode, die Beine der Leute mit Honig einpinseln und dann auf so einen Ameisenhaufen setzen.

Stundenlang auf einem Bein stehen lassen, Schlafentzug, Reizentzug (Deprivation, sogenannte weiße Folter)

Sie Salzwasser trinken lassen, damit sie viel Durst bekommt und dann genüsslich ein kühles Glas Wasser vor ihr trinken.

Dann kann man natürlich auch viel mit Psychoterror machen ;)
Dorilys
 
Beiträge: 105
Registriert: 13.07.2010, 19:52

Re: Realistische Foltermethoden

Beitragvon fattydoe » 21.08.2013, 09:32

Hey,

spontan fällt mir noch folgendes ein:

- Ratten oder ähnliche Allesfresser auf den Bauch setzen, Topf drauf und auf dem Topf ein Feuerchen machen. Die Ratten würden sich dann (bedingt durch die entstehende Hitze) durch den Bauch des Opfers fressen.

- Ansonsten die Eiserene Jungfrau (man muss die ja keinen Berg runter rollen, einfach ein paar Tage darin stehen lassen).

- Auf einen Stuhl fesseln und Wasser auf den Kopf tropfen lassen (aber auch wirklich nur tropfen!).

- Streckbank.

- Einmauern (Inwiefern das medizinisch zu betrachten ist weiß ich nicht. Hab aber mal was im Fernsehn gesehen, dass bei der zu schnellen Befreiung aus einer solchen Situation der Kreislauf kollabieren kann -> Herzinfakt)

- Finger und Zehen festschrauben

Das wars dann erst mal ;)
fattydoe
 
Beiträge: 15
Registriert: 21.08.2013, 09:25

Re: Realistische Foltermethoden

Beitragvon Helfstyna » 21.08.2013, 10:08

Ein ganz normaler Werkzeugkoffer hält sehr schöne Folterinstrumente bereit.
Bekommt man in jedem Baumarkt, ohne dass es auffällt und ist vielfältig verwendbar.

Nägel ziehen wurde ja schon genannt.
Man kann Körperteile fest schrauben, Zehen und Finger kann man mit Hammer oder Kneifzange traktieren. Weichere Körperteile reissen meistens irgendwann, wenn man lange genug daran zieht mit einer Zange zB und auch mit Schleifpapier kann man erheblichen Schaden und Schmerzen zufügen.

Die Frage ist, wie bodenständig du bei der Folter bleioben willst, oder ob es eher was exotischeres sein soll.
"Time to play, he whisperd to them and winked.
And the stars winked back, for Peter's smile is a most contagious thing"
Brom The Child Thief
Benutzeravatar
Helfstyna
 
Beiträge: 229
Registriert: 23.02.2010, 20:39
Wohnort: Ramerberg

Re: Realistische Foltermethoden

Beitragvon BlinkyBill » 21.08.2013, 10:22

fattydoe hat geschrieben:Hey,

spontan fällt mir noch folgendes ein:

- Ratten oder ähnliche Allesfresser auf den Bauch setzen, Topf drauf und auf dem Topf ein Feuerchen machen. Die Ratten würden sich dann (bedingt durch die entstehende Hitze) durch den Bauch des Opfers fressen.

- Ansonsten die Eiserene Jungfrau (man muss die ja keinen Berg runter rollen, einfach ein paar Tage darin stehen lassen).


- Auf einen Stuhl fesseln und Wasser auf den Kopf tropfen lassen (aber auch wirklich nur tropfen!).


- Streckbank.

- Einmauern (Inwiefern das medizinisch zu betrachten ist weiß ich nicht. Hab aber mal was im Fernsehn gesehen, dass bei der zu schnellen Befreiung aus einer solchen Situation der Kreislauf kollabieren kann -> Herzinfakt)

- Finger und Zehen festschrauben

Das wars dann erst mal ;)


Danke für deine Tipps nur leider sind die roten Vorschläge nicht möglich, weil er will die Beiden ja "nur" foltern und nicht töten.
Und das Blaue? Was ist daran den Foltern?
Olli Bossalos erer wenk Gluba sain correkt bigila Bungadennen temoral lachla ulto kopra pi mobbalda ader pi spürada tiu brota gampu
Benutzeravatar
BlinkyBill
 
Beiträge: 2237
Registriert: 27.04.2013, 22:16

Re: Realistische Foltermethoden

Beitragvon Liopleurodon » 21.08.2013, 10:28

BlinkyBill hat geschrieben:Und das Blaue? Was ist daran den Foltern?


Für die Wassertropfenfolter wird dem Opfer der Kopf rasiert. Dann lässt man langsam und schön gleichmäßig Wasser tropfenweise auf die kahle Haut auftreffen. Schon nach relativ kurzer Zeit wird dieser immer wiederkehrende Reiz unerträglich, nach 4-6 Stunden setzen geistige Ausfallerscheinungen ein. Die Methode ist auch bei Behörden beliebt, weil sie keine körperlichen Spuren hinterlässt und später nicht nachgewiesen werden kann.

Falls Du eine schnellere Methode suchst: Nimm eine Bohrmaschine und suche Dir die Zähne als Betätigungsfeld.
Liopleurodon
 
Beiträge: 544
Registriert: 14.10.2012, 21:03

Re: Realistische Foltermethoden

Beitragvon fattydoe » 21.08.2013, 10:33

Klar, wenn man es übertreibt, führt jede Foltermethode unweigerlich früher oder später zum Tod. Deswegen sollte man gerade das mit den Ratten mit vorsicht genießen ;)

Bei der Eisernen Jungfrau wird der Gefolterte gezwungen, sich unter Umständen mehrere Tage lang auf den Beinen zu halten und vor allem nicht zu schlafen. Wie gesagt, nicht den berg runter rollen ;)

Das mit dem Wassertropfen auf den Kopf hab ich auch mal im Fernsehn gesehen. Soll angeblich im fernen Osten eine beliebte Foltermethode sein. Inwiefern das historisch gesichert ist, weiß ich aber nicht. Aber nur mal von der Logik her: Setz dich mal in die Dusche und dreh das Wasser nur so weit auf, dass alle 20 oder 30 sek ein Tropfen kommt und setz dich drunter. Da wird man verrückt ;)

Und sonst fällt mir dann noch Waterboarding ein.

Zugegeben, skurril sind diese Vorschläge nicht, aber effektiv.

Deiner Beschreibung nach spielt die Geschichte wohl in der Modernen, was eine allgemeine öffentliche Erniedrigung ausschließt. Sonst wäre dahin gehend noch etwas möglich.

Für die Nutte wäre eine Massenvergewaltigung vielleicht noch denkbar, ist allein natürlich nicht umsetzbar...
fattydoe
 
Beiträge: 15
Registriert: 21.08.2013, 09:25

Re: Realistische Foltermethoden

Beitragvon BlinkyBill » 21.08.2013, 10:36

Liopleurodon hat geschrieben:Schon nach relativ kurzer Zeit wird dieser immer wiederkehrende Reiz unerträglich, nach 4-6 Stunden setzen geistige Ausfallerscheinungen ein.


Wirklich? Kann ich gar nicht glauben. Aber das ist ne ganz gute Idee. Das werd ich wohl mit einbringen.
Olli Bossalos erer wenk Gluba sain correkt bigila Bungadennen temoral lachla ulto kopra pi mobbalda ader pi spürada tiu brota gampu
Benutzeravatar
BlinkyBill
 
Beiträge: 2237
Registriert: 27.04.2013, 22:16

Re: Realistische Foltermethoden

Beitragvon Liopleurodon » 21.08.2013, 10:59

BlinkyBill hat geschrieben:
Liopleurodon hat geschrieben:Schon nach relativ kurzer Zeit wird dieser immer wiederkehrende Reiz unerträglich, nach 4-6 Stunden setzen geistige Ausfallerscheinungen ein.


Wirklich? Kann ich gar nicht glauben. Aber das ist ne ganz gute Idee. Das werd ich wohl mit einbringen.


Könnte schon funktionieren, ist aber wie gesagt nicht körperlich nachweisbar und daher nur auf Erzählungen gestützt:

https://en.wikipedia.org/wiki/Chinese_water_torture
https://de.wikipedia.org/wiki/Chinesische_Wasserfolter
Liopleurodon
 
Beiträge: 544
Registriert: 14.10.2012, 21:03

Re: Realistische Foltermethoden

Beitragvon fattydoe » 21.08.2013, 11:37

Da fällt mir noch was ein. Generell bei dem Prozedere dem Opfer die Augen verbinden und immer einen Eimer Wasser bereitstellen, da Ohnmachtsanfälle nicht unbedingt selten sind. Und wie vorhin schon gesagt wurde, der Werkzeugkoffer gibt viel her (Z.b. Vorschlaghammer). Alles was sich mit Strom anstellen lässt ist auch fies, z.b. an die Brustwarzen, Augenlieder, Lippen...
fattydoe
 
Beiträge: 15
Registriert: 21.08.2013, 09:25

Re: Realistische Foltermethoden

Beitragvon Arya » 21.08.2013, 12:44

BlinkyBill hat geschrieben:Mein Auftragsmörder hat den Protagonisten und die Nutte jetzt gefasst und will die jetzt quälen.

[/size]


Prostituierte.



Die sogenannte Wasserprobe wurde vor allem in China angewandt und ich habe mal gehörte, dass sie für die Opfer schlimmer ist als viele andere Foltermethoden.

Das meiste wurde schon genannt aber mir fallen da noch Elektroschocks ein oder Kastration.
Dein Auftragsmörder könnte auch mit einer Nagelpistole auf seine Opfer schießen.
Man könnte auch abwechselnd die Temperatur in dem Raum von kochend heiß auf eiskalt stellen.
Als psychische Folter könnte man die Opfer auch noch zwingen sich gegenseitig zu foltern oder ihnen mit Absicht eine Fluchtmöglichkeit geben und sie dann kurz bevor sie es geschafft haben wieder einfangen.
Arya
 
Beiträge: 17
Registriert: 31.05.2013, 20:38

Re: Realistische aber Skurrile Foltermethoden

Beitragvon canis-lupus-niger » 25.08.2013, 21:26

In Terry Pratchetts "Nachtwache" wird die konventionelle Schublade als geeignetes Folterwerkzeug genannt. Wer hat sich schon mal so RICHTIG heftig die Finger eingeklemmt?

Auch mit einem normalen kleinen Hammer kann man Schlimmes anstellen, z.B. ein Fingerglied nach dem anderen brechen. Im "Siebten Siegel", einem KZ-Buch, ist davon die Rede, dass jemand seinem Opfer eine Schraubzwinge um den Kopf anlegt, von Schläfe zu Schläfe, und dann nach Bedarf weiter zudreht oder auch mal wieder nachlässt.
canis-lupus-niger
 
Beiträge: 1262
Registriert: 10.07.2011, 13:59

Re: Realistische aber Skurrile Foltermethoden

Beitragvon CandyMcK » 26.08.2013, 14:28

hmmmm...
für mich ein eher seltsames Verhalten für einen Auftragsmörder, normalerweise töten die schnell und sauber um möglichst wenig Hinweise zu hinterlassen - schließlich ist es im allgemeinen deren Beruf und kein Spaßvergnügen.
Gefoltert wird bei Profikillern höchstens dann, wenn sie mal an Informationen wollen.

Aber nunja - ist deine Geschichte :mrgreen:

hier findest du ne recht lange Liste
http://www.igfm.de/laender/china/foltermethoden/
Jeder Gedanke hat die Tendenz sich zu verwirklichen!
Benutzeravatar
CandyMcK
 
Beiträge: 81
Registriert: 26.01.2008, 05:48
Wohnort: Schleswig Holstein

Nächste

Zurück zu Recherche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron