Rechtschreibung & Grammatik / Ausdruck

Tipps, Ratschläge und Hilfen zum Schreiben. Wie machst du das? Hilfe bei Blockaden, Hemmungen und Anfangsschwierigkeiten

Re: Rechtschreibung & Grammatik / Ausdruck

Beitragvon grit » 07.08.2015, 07:46

Die Regel ist, dass nach Diphthongen und nach langen Vokalen ß geschrieben wird.
Fluss - aber: Fuß / Ruß / Maß / Fraß
Wasser - aber: außer / heiß /

Das, was die meisten irritiert, ist, dass viele eben das Doppel-S schreiben, wo es nicht hingehört. ( Strasse / heissen ), was meistens eher ein Tastaturproblem ist und leider auch oft in Pressetexten falsch gemacht wird, so dass sich das falsche Schriftbild einprägt.
grit
 
Beiträge: 270
Registriert: 19.11.2011, 16:11

Re: Rechtschreibung & Grammatik / Ausdruck

Beitragvon Ankh » 02.09.2015, 12:16

Wir hatten ja schon öfter das Problem mit der abgeschnittenen Rede. Ich schreibe das mit einem Bindestrich (Pünktchen sind dafür, wenn der Sprecher selber verstummt).

Jedenfalls, bei folgendem Dialog:

"Wieso angestiftet, niemand hat mich -"
"Lüg mich nicht an!"

möchte mein Schreibprogramm (Papyrus Autor) nach dem Bindestrich und Gänsefüßchen einen Punkt haben. Ich versteh das auch irgendwie, schließlich kommt danach ein neuer Satz. Aber es sieht so seltsam aus. Macht ihr das so? Habt ihr das so schonmal in einem Buch gesehen? Ich finde grad keine solche Stelle :?
Benutzeravatar
Ankh
 
Beiträge: 461
Registriert: 05.07.2015, 12:27

Re: Rechtschreibung & Grammatik / Ausdruck

Beitragvon Milch » 02.09.2015, 12:30

Versuch es mal mit drei Pünktchen!
Wenn der Satz beendet ist, kommt danach ein Punkt.
Bindestrich sieht komisch aus.
Milch
 
Beiträge: 716
Registriert: 29.03.2014, 18:25

Re: Rechtschreibung & Grammatik / Ausdruck

Beitragvon Ankh » 02.09.2015, 12:32

Wie gesagt, drei Pünktchen verwende ich, wenn der Sprecher von selbst abbrechen würde. Das tut er aber nicht, er wird unterbrochen.
Benutzeravatar
Ankh
 
Beiträge: 461
Registriert: 05.07.2015, 12:27

Re: Rechtschreibung & Grammatik / Ausdruck

Beitragvon Sanjar » 02.09.2015, 12:43

@Ankh: Ich würde keinen Punkt setzen, tust du ja sonst nach wörtlicher Rede auch nicht. Das mit dem Bindestrich habe ich schon in Büchern gesehen, also dass dieser verwendet wird, wenn der Sprecher unterbrochen wird. Daher: Nein, kein Punkt, da du ihn ja sonst nach den Gänsefüßchen, die das Ende der wörtlichen Rede markieren, auch nicht setzt.
Es ist idiotisch, sieben oder acht Monate an einem Roman zu schreiben, wenn man in jedem Buchladen für zwei Dollar einen kaufen kann.
- Mark Twain
Sanjar
 
Beiträge: 432
Registriert: 11.12.2010, 22:16
Wohnort: Ruhrpott

Re: Rechtschreibung & Grammatik / Ausdruck

Beitragvon Ankh » 02.09.2015, 12:58

Danke, dann werde ich das ignorieren. Hab grade festgestellt, wenn in derselben Zeile noch ein Satz folgt, kreidet das Programm es auch nicht an. Nur wenn ich direkt im Dialog weitermache. Komisch.
Benutzeravatar
Ankh
 
Beiträge: 461
Registriert: 05.07.2015, 12:27

Re: Rechtschreibung & Grammatik / Ausdruck

Beitragvon VickieLinn » 04.09.2015, 08:03

Ankh hat geschrieben:
"Wieso angestiftet, niemand hat mich -"


Es ist richtig so (sofern es ein Gedankenstrich, kein Bindestrich ist).
Benutzeravatar
VickieLinn
 
Beiträge: 710
Registriert: 30.06.2013, 15:27
Wohnort: Berlin

Re: Rechtschreibung & Grammatik / Ausdruck

Beitragvon Dingelchen » 30.09.2015, 11:41

Ich verwende zwar immer Pünktchen, aber wenn man es mit Gedankenstrich macht, kenne ich es auch nur so, wie du es hier zitiert hast - also ohne Punkt am Ende.

--------

So, ich steh grad aufm Schlauch:
Als sie die Treppen hinab stieg, erkannte sie lediglich einen leeren Esstisch.

Problem: Der Esstisch ist nicht leer - da stehen Brötchen und Butter drauf. Ich will eigentlich nur sagen, dass ihr Mitbewohner, den sie hier jeden Morgen erwartet, nicht am Tisch sitzt.
Jetzt dachte ich an "... erkannte sie lediglich einen unbesetzten Esstisch", aber das erinnert mich so an Hausbesetzung :mrgreen:
"... erkannte sie, dass er nicht bei Tisch saß." ?? -- Aber das klingt doch total vermurkst und kompliziert, oder?
"Im Mondlicht drehten sich die Paare. Die Feigheit mit der Tugend, die Lüge mit der Gerechtigkeit, die Erbärmlichkeit mit der Kraft, die Tücke mit dem Mut.
Nur die Vernunft tanzte nicht mit."

(Horváth - Jugend ohne Gott)
Benutzeravatar
Dingelchen
 
Beiträge: 1101
Registriert: 30.12.2012, 13:46

Re: Rechtschreibung & Grammatik / Ausdruck

Beitragvon Kelpie » 30.09.2015, 11:54

Könntest du es auf den Stuhl ummünzen?

Als sie die Treppen hinabstieg, erkannte sie, dass der Stuhl am Esstisch leer war.

In die Richtung?
Derweilen ist auf dem Feld schon alles gewachsen, bevor die wussten, warum und wie genau es gedeiht. (Franziska Alber)
Benutzeravatar
Kelpie
 
Beiträge: 909
Registriert: 19.03.2013, 18:47
Wohnort: Italien bzw. Baden-Württemberg

Re: Rechtschreibung & Grammatik / Ausdruck

Beitragvon Dingelchen » 30.09.2015, 11:59

Danke, eigentlich klingt das gut - aber ... was, wenn es mehrere Stühle gibt, er aber immer nur auf einem bestimmten Stuhl sitzt? :shock:
Oder verrenne ich mich jetzt mal wieder? ^^
"Im Mondlicht drehten sich die Paare. Die Feigheit mit der Tugend, die Lüge mit der Gerechtigkeit, die Erbärmlichkeit mit der Kraft, die Tücke mit dem Mut.
Nur die Vernunft tanzte nicht mit."

(Horváth - Jugend ohne Gott)
Benutzeravatar
Dingelchen
 
Beiträge: 1101
Registriert: 30.12.2012, 13:46

Re: Rechtschreibung & Grammatik / Ausdruck

Beitragvon KleineLady1981 » 30.09.2015, 12:01

Ich würde mich Kelpies Vorschlag soweit anschließen.
Allerdings finde ich das "erkannte sie" unschön. Vielleicht besser
"fand sie den Stuhl am Esstisch leer vor." Oder "sah sie, dass der Stuhl am Esstisch leer war."
Das "erkannte" klingt irgendwie seltsam...

edit
Du warst schneller ^^
Dann ersetz das "der" durch "sein"
Dass sein Stuhl leer war.
"You only cry for help if you believe there’s help to cry for." - Wentworth Miller
Was du als Autor von Film und Fernsehen lernen kannst
Benutzeravatar
KleineLady1981
NaNoWriMo 2015
NaNoWriMo 2015
 
Beiträge: 2121
Registriert: 11.05.2011, 13:08

Re: Rechtschreibung & Grammatik / Ausdruck

Beitragvon Kelpie » 30.09.2015, 12:16

Sein Stuhl finde auch ich recht unmissverständlich, ansonsten glaube ich, solltest du den Leser nicht allzu sehr unterschätzen ^^

Am "erkannte sie" habe ich mich ehrlich gesagt auch gestört. Das hat für mich immer mit etwas mehr Konzentration als der reinen Wahrnehmung zu tun, aber die Erkenntnis, dass jemand nicht auf einem bestimmten Stuhl sitzt, hat man ja mit einem Blick ;)
Derweilen ist auf dem Feld schon alles gewachsen, bevor die wussten, warum und wie genau es gedeiht. (Franziska Alber)
Benutzeravatar
Kelpie
 
Beiträge: 909
Registriert: 19.03.2013, 18:47
Wohnort: Italien bzw. Baden-Württemberg

Re: Rechtschreibung & Grammatik / Ausdruck

Beitragvon grit » 30.09.2015, 17:56

Mein Vorschlag:

Sie stieg die Treppe hinab und sah, dass sein Platz am Tisch leer war.
grit
 
Beiträge: 270
Registriert: 19.11.2011, 16:11

Re: Rechtschreibung & Grammatik / Ausdruck

Beitragvon Ankh » 20.10.2015, 23:15

Okay, mal wieder eine typografische Frage ...

Wie handhabt ihr es, wenn ihr Absätze innerhalb einer wörtlichen Rede macht? Ich habe gelesen, dass man dann am Ende des Absatzes keine Gänsefüßchen macht (der Charakter ist ja noch nicht am Ende mit seinem Wortschwall), am Anfang des neuen aber schon. Für mich sieht das aber absolut doof aus (und bringt mir nebenbei die Dialogfunktion des Schreibprogramms durcheinander).

Normalerweise vermeide ich es, einen Charakter länger als einen Absatz lang schwafeln zu lassen. Man kann ja immer schön mal ne Aktion einstreuen. Jetzt habe ich aber eine Szene, wo ein Charakter eine Menge Vorwürfe auflistet, die ich gerne durch Absätze abtrennen würde, sonst wird das eine unübersichtliche Textwand. Soll ich da jetzt ernsthaft jedesmal Anführungszeichen an den Anfang setzen, die ich hinten nicht "zumache"?
Benutzeravatar
Ankh
 
Beiträge: 461
Registriert: 05.07.2015, 12:27

Re: Rechtschreibung & Grammatik / Ausdruck

Beitragvon Maggi1417 » 20.10.2015, 23:52

Jetzt habe ich aber eine Szene, wo ein Charakter eine Menge Vorwürfe auflistet, die ich gerne durch Absätze abtrennen würde, sonst wird das eine unübersichtliche Textwand. Soll ich da jetzt ernsthaft jedesmal Anführungszeichen an den Anfang setzen, die ich hinten nicht "zumache"?

Weder noch. Zwischen Anführungszeichen kommen keine Absätze und ganz sicher keine zusätzlichen Anführungszeichen. Du wirst um die "Textwand" nicht drum herum kommen und ehrlicherweise verstehe ich da deine Hemmungen auch nicht. Man sollte natürlich nicht Seitenweise ununterbrochen wörtliche Rede verwenden, aber zwei oder drei Zeilen sind doch kein Problem.
Benutzeravatar
Maggi1417
 
Beiträge: 897
Registriert: 29.11.2013, 23:11

VorherigeNächste

Zurück zu Kreatives Schreiben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste