Schreibblockade ...

Tipps, Ratschläge und Hilfen zum Schreiben. Wie machst du das? Hilfe bei Blockaden, Hemmungen und Anfangsschwierigkeiten

Schreibblockade ...

Beitragvon limpid » 07.05.2007, 17:00

O, diese lästigen Schreibblockaden!

Euer Hirn fühlt sich wie betoniert an?
Oder er könnte gar bersten vor Ideen, ihr bekommt aber trotzdem nichts zum Papier?

Dann seid ihr hier richtig - der perfekte Platz zum Ausheulen über Schreibblockaden.

gez. Zitkalasa (24.05.2009)


-----

Hallo,

ich habe schon seit einigen Jahren das Problem, dass ich sehr schlecht Geschichten oder andere Texte zu Ende schreiben kann. Meistens bin ich am Anfang immer gut im Tempo, aber schon nach wenigen Tagen bekomme ich so gut wie keine Sätze mehr aufs Blatt. Fast nach jedem Satz gehe ich den Text noch einmal durch und gucke, ob alles seine Richtigkeit hat und so stimmt, es ist wie ein Drang. Das mit der ersten groben Fassung, die man erstellen soll, bevor man den Text kontrolliert, klappt so gut auch nicht, da ich das dann meistens unbewusst mache und an den Sätzen hängen bleibe. Hat jemand ähnliche Erfahrungen und/oder Tipps, wie man sich das Schreiben so erleichtern kann?

Mfg
limpid
 
Beiträge: 2
Registriert: 07.05.2007, 16:55

Beitragvon BlackRider » 07.05.2007, 17:27

Die Loesung liegt doch eigentlich auf der Hand, oder?
Geh nicht jeden Satz einzeln durch sondern am Ende.
BlackRider
Inaktiv
 
Beiträge: 328
Registriert: 27.04.2007, 12:12

Beitragvon limpid » 07.05.2007, 17:30

Das ist leichter gesagt als getan. Wenn man sich sozusagen sagt, dass man jetzt nichts durchgucken will, bringt man sich von den Gedanken ab, so zumindest bei mir.
limpid
 
Beiträge: 2
Registriert: 07.05.2007, 16:55

Beitragvon BlackRider » 07.05.2007, 17:34

N un, ehrlich gesagt, wenn Du das nicht aendern kannst, dann gibts wohl kaum einen Weg daran vorbei.
Vielleicht bringts was, jeden Tag mit einer neuen Datei anzufangen, so dass Du ueber das alte gar nicht drueberlesen kannst. Zumindest solange Du die alte Datei nicht oeffnest.
Und am Schluss alles zusammenkopieren und dann drueber lesen
BlackRider
Inaktiv
 
Beiträge: 328
Registriert: 27.04.2007, 12:12

Beitragvon Isaru » 08.05.2007, 09:23

Großes Problem, einfache Lösung: Mach den Bildschirm aus. Klingt doof, hilft aber wirklich.
Isaru
 
Beiträge: 35
Registriert: 16.04.2007, 13:06

Beitragvon Mizuki » 08.05.2007, 10:00

Tips hab ich dir keine, aber ich kann dir mein vollstes Verständnis anbieten^^

Ich bleibe manchmal schon an der ersten Sätzen der ersten Fassung hängen, weil ich es perfekt machen will, was natürlich echt schwierig ist...
Benutzeravatar
Mizuki
 
Beiträge: 154
Registriert: 11.03.2007, 19:26

Beitragvon Kim Possilbe » 08.05.2007, 22:23

Dir selbst die Erlaubnis zu geben schlecht zu schreiben hilft gar nicht???
Ansonsten find ich die Idee mit dem Bildschirm ausschalten ziemlich gut. Ich hab irgendwo im Netz n Zehnfingerschreibkurs gemacht, seit dem brauch ich nicht mehr hinschauen, und weiß trotzdem was ich tippe. Natürlich schleichen sich hin und wieder Rechtschreibfehler ein, aber das kann man ja dann bei der zweiten Bearbeitung ausmerzen. Spätestens zusammen mit der "jede-session-in-einer-eigenen-Datei-speichern" klingt das für mich schon fast Narrensicher ;)
~ Denn alles was du bist, das ist in dir ~
Benutzeravatar
Kim Possilbe
 
Beiträge: 251
Registriert: 05.03.2007, 22:00
Wohnort: bei Köln

Beitragvon Samir » 11.05.2007, 15:59

Hei
Ich habe auch manchmal das Problem das ich mit einem Buch (oder Text) anfange zu schreiben, aber nach einer Woche erst einmal nicht weiter schreibe, da ich den Text immer wieder durchlesen will, um ihn follständig zu löschen oder Zeilen zu streichen. Meistens verschwindet der Text dann in einer Schublade und ich hole ihn erst nach ein paar Tagen oder Wochen hervor, um an ihn weiter zu arbeiten. Während der Zeit arbeite ich dann an anderen Texten weiter.

Viele Grüße
Benutzeravatar
Samir
 
Beiträge: 65
Registriert: 11.05.2007, 15:50
Wohnort: NRW

Beitragvon Minie-Bieni » 12.05.2007, 11:20

Ich kenne dein Problem zu gut. Im Moment habe ich auch wieder eine solche Phase und da bringt mir auch das seperate Speichern der Kapitel nichts. Der Anfang klingt gut, doch je mehr ich schreibe, je mehr zweifel kommen in mir hoch und schwupps ist alles wieder weg.

Aber ich habe ein paar Dinge, die mir immer weiter helfen.

1. ich speicher alles in einzelenen Kapiteln
2. ich schreibe erst mal ohne Monitor weiter
3. wenn das nicht hilft, dann lasse ich den Text ein paar Tage in ruhe und wende mich einem anderen Text zu
4. wenn ich dann aber immer noch unsicher bin, dann suche ich mir einfach mal jemanden, der das Kapitel oder den Teil in dem ich unsicher bin liest und mir ein Feedback gibt.

Mehr kann ich auch nicht sagen. Mir hat das schon gut geholfen. ;)
Mein Ava ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem, was ich alles für Bilder bearbeite :o)
Benutzeravatar
Minie-Bieni
 
Beiträge: 72
Registriert: 07.04.2007, 09:49
Wohnort: Rodgau

Beitragvon Samir » 13.05.2007, 15:21

Hei
Ich schreibe Grundsätzlich die erste Fassung ohne Computer, da es dann sehr schlecht ist irgendweleche Dinge zu ändern. Erst die zweite Fassung schreibe ich dann mit Computer.
Benutzeravatar
Samir
 
Beiträge: 65
Registriert: 11.05.2007, 15:50
Wohnort: NRW

Beitragvon Minie-Bieni » 14.05.2007, 21:24

Auch kein schlechter Tipp...

Aber wie ist es da mit der Gefahr es einfach wegzuwerfen. Ich bin gerade am überlegen mir ne Schreibmaschine anzuschaffen, weil es da ja auch net mehr so leicht geht
Mein Ava ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem, was ich alles für Bilder bearbeite :o)
Benutzeravatar
Minie-Bieni
 
Beiträge: 72
Registriert: 07.04.2007, 09:49
Wohnort: Rodgau

Beitragvon Kim Possilbe » 14.05.2007, 21:51

Aber hilft die Schreibmaschine denn gegen die Gefahr es wegzuwerfen?
Außerdem hab ich bei Papier-schreiben, immer das Problem, dass ich schon n Horror davor kriege, irgendwann alles komplett abtippen zu müssen -.-;
~ Denn alles was du bist, das ist in dir ~
Benutzeravatar
Kim Possilbe
 
Beiträge: 251
Registriert: 05.03.2007, 22:00
Wohnort: bei Köln

Beitragvon Samir » 15.05.2007, 16:03

Das aptippen macht gar nicht so viel Arbeit wie man oft denkt. Da ich beim Aptippen oft schon die zweite Fassung schreibe.
:idea:

Wenn ich mal alles hinschmeißen will und die erste Fassung wegwerfen will, dann lege ich sie noch bevor ich in die Versuchung komme diese wegzuwerfen irgendwo ganz weit hinten im Schrank, um sie dann nach gut einer Woche hervor zuholen. :!:
Benutzeravatar
Samir
 
Beiträge: 65
Registriert: 11.05.2007, 15:50
Wohnort: NRW

Beitragvon Minie-Bieni » 16.05.2007, 20:02

Kim Possible hat geschrieben:Aber hilft die Schreibmaschine denn gegen die Gefahr es wegzuwerfen?
Außerdem hab ich bei Papier-schreiben, immer das Problem, dass ich schon n Horror davor kriege, irgendwann alles komplett abtippen zu müssen -.-;


Ich hoffe es sehr. Denn im Tippen mit der Maschine steckt ein wenig mehr Arbeit und zum anderen ist es schon so, wenn man dann den Text "abtippt" dann kann man dort besser seine Änderungen eintragen. Es ist eigentlich mehr ein "grobes schreiben" (entschuldigt meine "" Phase *gg*) So hat es mir jetzt auch eine Bekannte gesagt, die nun auch mit der Maschine schreibt. Ebenso legst du das geschriebene Blatt ja dann auch erst mal weg und siehst nicht jedes mal drüber ;) so hoffe ich noch
Mein Ava ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem, was ich alles für Bilder bearbeite :o)
Benutzeravatar
Minie-Bieni
 
Beiträge: 72
Registriert: 07.04.2007, 09:49
Wohnort: Rodgau

Beitragvon Samir » 20.05.2007, 15:21

Mit dem nicht noch mal darüber schauen hast du warscheinlich recht. Daher schreibe ich meine erste Fassung auch mit Hand, da ich dort auch nicht drüber schaue.
Benutzeravatar
Samir
 
Beiträge: 65
Registriert: 11.05.2007, 15:50
Wohnort: NRW

Nächste

Zurück zu Kreatives Schreiben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron