Sprachfehler - Wie baut man sie ein?

Tipps, Ratschläge und Hilfen zum Schreiben. Wie machst du das? Hilfe bei Blockaden, Hemmungen und Anfangsschwierigkeiten

Sprachfehler - Wie baut man sie ein?

Beitragvon DerNachfrager » 12.10.2015, 21:24

Guten Abend!

Ich hab da mal ne schnelle Frage an die Werkstatt.
Stellt euch mal vor, man schreibt über eine Person mit Sprachfehler, oder sehr geringen Selbstbewusstsein.
Diese Person (man kennt das bestimmt) baut viele "ähh"s und "mmhs" überall ein und legt mehr als eine ungewollte Kunstpause pro Satz hin.

Doch sieht das nicht nur dumm aus ähh ... überall im Satz ... drei Punkte zu machen und ähhs ... einzubauen, sondern ist für den ähh ... Leser sehr schnell, sehr ... ermüdend.

(Ihr seht das Problem)

Muss man das dann stark beschränken oder gibts da nen netten Trick bei sowas?
Alles in indirekte Rede setzten und dann schreiben, dass er das stotternd sagt, ist nämlich auch keine gute Idee finde ich :roll:
Das Risiko war kalkuliert! ... Doch verdammt bin ich schlecht in Mathe!
- Mincing Mockingbird
Benutzeravatar
DerNachfrager
 
Beiträge: 20
Registriert: 18.09.2015, 02:18
Wohnort: Rietberg

Re: Sprachfehler - Wie baut man sie ein?

Beitragvon Davebones » 12.10.2015, 21:30

Ich würde es bei einer Nervösen Person mit vielen beschreibungen verfassen:

"Ich...weiß nicht ob du..." Stotterte Lara. Sie wurde rot im Gesicht und spielte mit ihren Fingern "Ob du gerade Zeit hast...aber.." sie winkelte ihren Fuß an und bohrte damit in den Boden vor ihr. Sie konzentrierte ihren Blick auf den Boden. Wenn sie dem Nachfrager aus versehen ansah schreckte der Blick sofort zurück. "Würdest du Heute...nur wenn du Zeit hast, Essen gehen?"

Aber bei dummen Charakteren bin ich auch überfragt.
Zuletzt geändert von Davebones am 13.10.2015, 11:05, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Davebones
 
Beiträge: 57
Registriert: 12.10.2015, 20:13
Wohnort: Essen

Re: Sprachfehler - Wie baut man sie ein?

Beitragvon Milch » 12.10.2015, 21:46

Ich würde so etwas sehr reduziert verwenden, weil das beim Lesen stören kann.
Zuletzt geändert von Milch am 12.10.2015, 22:10, insgesamt 1-mal geändert.
Milch
 
Beiträge: 716
Registriert: 29.03.2014, 18:25

Re: Sprachfehler - Wie baut man sie ein?

Beitragvon Milvayne » 12.10.2015, 21:53

Ich würde es versuchen mit Erklärungen machen. Also schreiben "stottert er/sie" "stockend spricht er/sie weiter...." oder ähnliches an Synonymen. Ich würde halt generell beschreiben, dass die Person langsam, stockend, leise und so weiter spricht und klar machen, dass es immer so ist.

Ich hoffe ich kann dir damit helfen :)

Grüße Mari
Benutzeravatar
Milvayne
 
Beiträge: 4
Registriert: 11.09.2015, 10:04
Wohnort: Hessen
Blog: Blog ansehen (2)

Re: Sprachfehler - Wie baut man sie ein?

Beitragvon Deirdre » 12.10.2015, 22:40

Hallo Nachfrager,

Wie du ja schon selbst gesagt hast, kann das extrem nervig sein. Ich würde sogar sagen: Das ist extrem nervig für den Leser. Ich würde also auch eher beschreiben, wie die Person spricht und im Folgenden "murmelte", "haspelte", "stotterte" etc. verwenden. Außerdem könntest du zeigen, wie Andere darauf reagieren. Wenn man mit jemandem spricht, der 3 Minuten für einen Satz braucht, können die Gesprächsparter z.B. geduldig abwarten, bis er es geschafft hat, oder sie können ihm ins Wort fallen, weil er mal wieder kein Wort rausbringt. Sie könnten ihn bitten doch etwas lauter oder deutlicher zu sprechen oder nur noch mit halbem Ohr dem Gestotter zuhören, während sie gedanklich schon woanders sind.
Beobachte das mal in deiner Umgebung. Es gibt Menschen, die ständig von Anderen unterbrochen werden - sei es um zu widersprechen, das Thema zu wechseln oder helfend den Satz für sie zu Ende zu führen.

Grüße,
Deirdre
Für alle, die einen Hafen suchen, wenn die Werkstatt schließt: http://die-schreibstube.phpbb8.de/forum
Benutzeravatar
Deirdre
NaNoWriMo 2015
NaNoWriMo 2015
 
Beiträge: 113
Registriert: 30.08.2015, 17:16
Wohnort: Leiden, NL

Re: Sprachfehler - Wie baut man sie ein?

Beitragvon Ankh » 13.10.2015, 13:54

Sparsam. Man kann es ja beim ersten Auftauchen der Person mit Pünktchen machen, und dann im weiteren Gespräch/ bei weiteren Auftritten der Person Tags wie "stotterte/stammelte/murmelte/etc. er" verwenden. Keinesfalls das Gestammel komplett ausschreiben! Nach zwei Zeilen hat der Leser kapiert, wie der Charakter spricht, danach nervt es nur noch.

Bei einem längeren Gespräch könntest du ab und zu einstreuen, wie anstrengend es für den Zuhörer ist, zwischen den vielen Ähs und Pausen zu verstehen, worum es geht. Damit erinnerst du den Leser daran, dass der Charakter die ganze Zeit stammelt, ohne das alles genau wiederzugeben.
Benutzeravatar
Ankh
 
Beiträge: 461
Registriert: 05.07.2015, 12:27


Zurück zu Kreatives Schreiben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste