Suche: Formulierung

Tipps, Ratschläge und Hilfen zum Schreiben. Wie machst du das? Hilfe bei Blockaden, Hemmungen und Anfangsschwierigkeiten

Re: Suche: Formulierung

Beitragvon PinkChocolate » 24.04.2015, 14:34

Ja, du hast Recht...natürlich ist eine Beschreibung schöner und wird auch zum Einsatz kommen. Aber es hat mich wahnsinnig gemacht, dass es dafür gar kein Wort zu geben scheint. In meiner Szenen-Tabelle hätte ich das gebraucht. Da steht jetzt "wo das Meer auf den Strand trifft"... :D
Nicht reden- machen!
Benutzeravatar
PinkChocolate
 
Beiträge: 18
Registriert: 28.01.2015, 17:58
Wohnort: Brandenburg, ganz nah an Berlin

Re: Suche: Formulierung

Beitragvon Tsaphyre » 25.04.2015, 14:48

Huhu PinkChocolate,

ich konnte es auch nicht fassen, habe sogar noch eine halbe Stunde herumrecherchiert und alle entfernt in Frage kommenden Synonyme ausprobiert. Es scheint tatsächlich kein eigenes Wort dafür zu geben, unglaublich. :shock:

Aber wenn Du nur intern eine Bezeichnung suchst, dann schreib doch 'Strandwellen' oder etwas in der Art...

Viel Spaß beim Schreiben,
Tsaphyre :girl:
Mein Blog: Musenselig Sirenenberauscht - Verborgene Gärten der Sehnenden Lust

Das kreative Chaos ist ein Trancezustand angenehmster innerer Verwirrung und seltsam zusammenhangloser Verwunderung. (Tsaphyre Ziegenfuß)
Benutzeravatar
Tsaphyre
NaNoWriMo 2015
NaNoWriMo 2015
 
Beiträge: 490
Registriert: 27.08.2014, 17:40

Re: Suche: Formulierung

Beitragvon Alys » 12.05.2015, 14:57

Ich bitte nochmal um Hilfe bei einer Formulierung. :)

Wie würdet Ihr das Geräusch nennen, das entsteht, wenn man einen Lederbeutel mit Münzen darin auf einen Tisch wirft?
Es geht mir darum, dass ein Beobachter sich ausrechnen kann, dass der Beutel mit Münzen gefüllt ist und nicht etwa mit Papierschnipseln, Steinen o.ä.

Bis jetzt habe ich:

S. warf einen speckigen Lederbeutel auf den Tisch. Er landete schwer, und die Münzen darin klirrten leise.

Das passt mir aber nicht. Klirren ist mir ein zu "hell" klingendes Wort, und ich denke ein leises Klirren ginge in dem dumpfen Aufschlag des Beutels unter. Es braucht aber die Beschreibung eines Metallgeräuschs, damit der Beobachter auch weiß, dass da eben keine Kiesel drin sind.

Für Vorschläge bin ich sehr dankbar. :)
Alys
 
Beiträge: 490
Registriert: 30.12.2014, 15:26

Re: Suche: Formulierung

Beitragvon KleineLady1981 » 12.05.2015, 15:08

Hey...

und wenn du einfach schreibst

... Er landete mit einem dumpfen Klirren?

Steine klackern ja eher. Klimpern passt nicht ganz, dafür müssten die Münzen freier sein. Klirren find ich jetzt nicht so verkehrt. Oder du sagst einfach, die Münzen darin schlugen aneinander/gegeneinander.

Federgruß
Kady
"You only cry for help if you believe there’s help to cry for." - Wentworth Miller
Was du als Autor von Film und Fernsehen lernen kannst
Benutzeravatar
KleineLady1981
NaNoWriMo 2015
NaNoWriMo 2015
 
Beiträge: 2121
Registriert: 11.05.2011, 13:08

Re: Suche: Formulierung

Beitragvon ThetaHelion » 12.05.2015, 15:13

Alys hat geschrieben:S. warf einen speckigen Lederbeutel auf den Tisch. Er landete schwer, und die Münzen darin klirrten leise.


Klimpern die Münzen nicht auch manchmal? :)

KleineLady1981 hat geschrieben:Hey...

und wenn du einfach schreibst

... Er landete mit einem dumpfen Klirren?

Steine klackern ja eher. Klimpern passt nicht ganz, dafür müssten die Münzen freier sein. Klirren find ich jetzt nicht so verkehrt. Oder du sagst einfach, die Münzen darin schlugen aneinander/gegeneinander.

Federgruß
Kady


Kommt das nicht darauf an, wie voll der Beutel ist? "Klimpernde Münzen" sind doch eigentlich recht gängig oder sollte man es deswegen vermeiden? :?:
Meine fünf Sinne: Starrsinn, Schwachsinn, Irrsinn, Blödsinn und Wahnsinn. :lol:
ThetaHelion
 
Beiträge: 153
Registriert: 05.05.2015, 10:34

Re: Suche: Formulierung

Beitragvon magico » 12.05.2015, 15:17

Alys hat geschrieben:Es braucht aber die Beschreibung eines Metallgeräuschs


Ein metallisches Klirren, Klimpern, Klacken? Obwohl "Klirren" für mich ein längeres Geräusch ist, als das kurze Aneinanderschlagen von Münzen.
Neuester Artikel (30.11.): Das Gutmensch-Experiment: Ngana & Klaus

“Don’t go where the path may lead, go instead where there is no path … and leave a trail” - Ralph Waldo Emerson
Benutzeravatar
magico
 
Beiträge: 2094
Registriert: 01.05.2008, 22:23
Wohnort: habe ich

Re: Suche: Formulierung

Beitragvon Zwielicht » 12.05.2015, 15:21

Wie wäre es denn mit "klirrten dumpf"? Die Münzen sind ja im Beutel, dadurch klingt es nicht widersprüchlich.

Edit: Ich seh gerade, so weit war KleineLady auch schon :roll: :mrgreen:
Zwielicht
 
Beiträge: 297
Registriert: 08.04.2013, 23:13

Re: Suche: Formulierung

Beitragvon Alys » 12.05.2015, 16:48

Wow, danke für die vielen und schnellen Vorschläge!

"Der Beutel landete mit einem dumpfen, metallischen Klirren" eingebaut. Dabei lasse ich es jetzt mal, und wenn sich kein Testleser beschwert, dann bleibt es dabei. Danke Euch. :)
Alys
 
Beiträge: 490
Registriert: 30.12.2014, 15:26

Re: Suche: Formulierung

Beitragvon Ankh » 11.07.2015, 13:05

Wisst ihr, was ein "Philtrum" ist? Nein? Der Leser auch nicht, daher macht es wenig Sinn, das Wort zu verwenden. Zur Info, das ist diese Rinne unter der Nase.

Jetzt hab ich eine Szene, wo sich jemand Blut davon abwischt. Ihr kennt die Geste sicher, man legt die Hand über den Mund und wischt mit Daumen und Zeigefinger. Nur will ich das nicht in fünf Sätzen technisch ausführen, sondern in einem Nebensatz erwähnen. Kann ich da schreiben "er wischte Blut von seiner Nase"? Oder "er wischte Blut von seinen Lippen"? Oder "er wischte Blut von unter seiner Nase"?! "Er wischte Blut aus seiner Nasenrinne"? Je länger ich drüber nachdenke, desto schlimmer wird es...
Benutzeravatar
Ankh
 
Beiträge: 461
Registriert: 05.07.2015, 12:27

Re: Suche: Formulierung

Beitragvon Leon » 11.07.2015, 13:16

Mein Vorschlag: Er wischte sich mit dem Handrücken das Blut unter der Nase weg.
Benutzeravatar
Leon
 
Beiträge: 116
Registriert: 19.11.2011, 11:36

Re: Suche: Formulierung

Beitragvon Schnuddel » 11.07.2015, 13:33

Er wischte (sich) mit dem Handrücken das Blut von der Oberlippe. ist es sooo wichtig, wo genau das Blut jetzt gerade fließt? Ich denke, meistens nicht, also mach dir das Leben doch nicht so schwer. :wink:

Lg Schnuddel
Was sich leicht liest, war harte Arbeit.
Schnuddel
 
Beiträge: 767
Registriert: 24.11.2012, 15:29

Re: Suche: Formulierung

Beitragvon Ankh » 11.07.2015, 13:39

Ich hab nur Angst, wenn ich "Lippe" schreibe, dass es klingt, als würde die Lippe bluten, nicht die Nase.

Und jaaaah, das ist wichtig. Manchmal hängt sich mein Hirn an solchen Kleinigkeiten fest, und ich kann nicht weiterschreiben, bis ich damit zufrieden bin.
Kennst du die Folge vom "Tatortreiniger", wo er bei dem Autor mit Schreibblockade putzt? "Aber wie geht er die Treppe hoch?!" :lol: :XD:

Leons Vorschlag ist ganz gut, das kann ich erstmal so stehen lassen.
Benutzeravatar
Ankh
 
Beiträge: 461
Registriert: 05.07.2015, 12:27

Re: Suche: Formulierung

Beitragvon Dingelchen » 20.07.2015, 18:37

@ Ankh
Du könntest auch "Amorbogen" angeben. Also quasi den unteren Teil des Philtrums. Aber ich denke, die anderen Vorschläge waren verständlicher^^.

---------

So, mein Formulierungsgesuch: Welches Geräusch macht man beim Würgen/sich übergeben?
Ich hab schon röcheln und eben würgen genommen. Aber ich kann nicht ständig WWH machen. Ich hab schon "Es reckte sie", aber das ist irgendwie kein deutscher Satz, oder? :shock:
"Im Mondlicht drehten sich die Paare. Die Feigheit mit der Tugend, die Lüge mit der Gerechtigkeit, die Erbärmlichkeit mit der Kraft, die Tücke mit dem Mut.
Nur die Vernunft tanzte nicht mit."

(Horváth - Jugend ohne Gott)
Benutzeravatar
Dingelchen
 
Beiträge: 1101
Registriert: 30.12.2012, 13:46

Re: Suche: Formulierung

Beitragvon VickieLinn » 20.07.2015, 22:12

Dingelchen hat geschrieben:@ Ankh
Du könntest auch "Amorbogen" angeben. Also quasi den unteren Teil des Philtrums. Aber ich denke, die anderen Vorschläge waren verständlicher^^.

---------

So, mein Formulierungsgesuch: Welches Geräusch macht man beim Würgen/sich übergeben?
Ich hab schon röcheln und eben würgen genommen. Aber ich kann nicht ständig WWH machen. Ich hab schon "Es reckte sie", aber das ist irgendwie kein deutscher Satz, oder? :shock:


Ist Amorbogen nicht auch ein Teil der Lippe? Der Begriff klingt für mich zu romantisch und nach Liebemachen. :XD:

Wie wär's mit: Blut tropft aus der Nase. Er wischt es sich mit der Hand weg.

---------
Reicht es nicht, wenn du einmal Würgen und einmal Röcheln benutzt? Wenn du Synonyme benutzt, ist es trotzdem eine Wiederholung. Und Kotzen ist jetzt nicht die Sache, über die ich mehrere Seiten lesen würde. ... ich glaub, du auch nicht. :mrgreen:
Benutzeravatar
VickieLinn
 
Beiträge: 710
Registriert: 30.06.2013, 15:27
Wohnort: Berlin

Re: Suche: Formulierung

Beitragvon Badabumm » 20.07.2015, 22:44

Ich nehme mal an, das Würgen und sich Übergeben liegt daran, dass jemand krank / schwanger /unpässlich ist? Dann könnte man, nachdem man zwei- bis dreimal entsprechende Vokabeln benutzt hat und der Leser somit Bescheid weiß, einfach sagen: "Und plötzlich stürzte sie erneut auf die Toilette". Oder "Sie unterbrach das Gespräch, um schnell zu verschwinden. Thomas hörte nur die angestrengten Geräusche und machte sich Sorgen, weil es in letzter Zeit immer häufiger passierte." Oder: "Sie brauchte eingelegte Tomaten nur anzusehen und ihr Gesicht wurde käseweiß." Etwas in der Art. Ich würde auch ungern Umgangssprache anwenden, wie "reihern", aber naja, vielleicht passt es ja.

Badabumm
.
"Und sowieso wird man Dichter nur durch das Mädchen, das man nicht bekommt."
(Søren Kierkegaard)
Benutzeravatar
Badabumm
 
Beiträge: 1073
Registriert: 06.04.2011, 00:53
Wohnort: oben
Blog: Blog ansehen (13)

VorherigeNächste

Zurück zu Kreatives Schreiben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste