Tipps und Tricks - Brauch ich das alles wirklich? [15]

Diskussion zum Schriftsteller-werden.de Blog

Re: Tipps und Tricks - Brauch ich das alles wirklich? [15]

Beitragvon Träumerin25 » 08.02.2014, 21:10

Ich rede eigentlich die ganze Zeit mit meiner "Antagonistin". (Die Gänsefüßchen deshalb, weil sie für mich und den Rest der Story eine Prota ist und nur in den Augen meiner richtigen Prota eine Gegenspielerin ist :XD:). Sie ist für mich sogar schon zu einer Art Freundin geworden. Mit ihr kann ich über alles reden, was ich mit meinen "realen" Freunden nicht besprechen kann. Auch kann ich mit ihr richtig Spaß haben. Zum Beispiel haben wir schon mal zusammen richtig abgerockt, als ein cooles Lied im Radio kam. :mrgreen:
Das müsste ich allerdings auch mal mit meiner richtigen Prota machen. :oops: Denn es ist ja ihre Geschichte, die ich erzählen will und nicht die ihrer Gegenspielerin. :roll:
:nano: Mit Silence und Ashitaka durch den NaNo!!! :plotfeder:
Benutzeravatar
Träumerin25
 
Beiträge: 383
Registriert: 18.10.2013, 14:26
Wohnort: In meiner eigenen Welt
Blog: Blog ansehen (29)

Re: Tipps und Tricks - Brauch ich das alles wirklich? [15]

Beitragvon ElizaBlack » 21.07.2014, 21:36

Also ich finde, es ist UNMÖGLICH, einen Charakter auftreten zu lassen, über welchen man sich vorher noch keine Gedanken gemacht hat - es sei denn, man ist ein Genie. Was, wenn der Charakter in eine Situation hineingeworfen wird und du nicht weißt wie er in solch einer Situation reagiert? Ob er stark, gefasst oder geschockt ist, in Tränen ausbricht? Er wird sein Eigenleben haben und in jeder Situation anders reagieren. Ohne Planen kommen auch schnell Klischeecharaktere zustande, wie ich sie größtenteils aus Jugendbücher kenne. Wo z. B. der Geliebte der Protagonistin ein geheimnisvoller Typ ist, der unglaublich attraktiv ist und weiter nichts. Solche Rollenbilder entstehen meiner Meinung nach ohne Planung, Es sei denn, man ist so geniehaft und macht es im Kopf. Dafür müsste man sich allerdings kleine Details merken wie - ob der Charakter gerne Kekse ist oder nicht. Denn stellen wir uns mal vor, er isst auf Seite fünfzig einen Keks und findet ihn lecker und auf Seite zweihundertdreizehn erzählt er jemandem, dass er Süßigkeiten hasst. Beipielsweise. Solche Fehler lassen sich vermeiden
ElizaBlack
 
Beiträge: 14
Registriert: 22.01.2014, 16:54

Re: Tipps und Tricks - Brauch ich das alles wirklich? [15]

Beitragvon RocketJo » 10.08.2014, 11:25

Aloha

Ich spreche grundsätzlich mit meinen Charakteren, wenn ichnicht weiterkomme. Entweder, weil ich sie dann für ein Rollenspiel mit Freunden einsetze (was eine wirklich tolle Methode ist, weil man sie so mit fremden Charas interagieren lässt ^^) oder direkt. Meistens allerdings dann doch im Stillen *lach*

Einige Charaktere, mit denen ich mich shon sehr lange "rumschlage" und die ich entsprechend lieb gewonnen habe, begleiten mich auch im täglichen Leben. Feig kenne ich seit meinem achten Lebensjahr und, auch wenn es verrückt klingt, er ist ein bisschen Berater in manchen Lebenslagen geworden. Wobei ich trotzdem nicht behaupten würde, dass er der Charakter ist, den ich am Besten kenne. Er redet wenig über sich, der Mistkerl ^^

Es gibt auch Charaktere, mit denen funktioniert nicht einmal in der Arbeitsphase ein Gespräch. Die verwerfe ich häufig wieder, weil ich es für wichtig halte, dicht an einem Charakter zu sein, um seine Geschichte erzählen zu können.
"Der Herzog heißt Herzog, weil er vor dem Heer herzog." - Stefan Herber
Benutzeravatar
RocketJo
 
Beiträge: 104
Registriert: 08.08.2014, 16:06

Re: Tipps und Tricks - Brauch ich das alles wirklich? [15]

Beitragvon Samira-Jessica » 28.08.2015, 23:59

Hey,
das mit dem RPG-Texten ist echt eine super Idee!
In meinen FanFictions, die ich angefangen und aus Eis gelegt habe und auch als ich mein jetziges Projekt aus dem Bauch heraus anfangen hatte, gab es immer wieder Charaktere, mit denen ich nicht so recht warm wurde und mit denen ich dann in der Handlung irgendwie nichts anzufangen wusste, die aber (bei FFs vorallem) wichtig waren.

Vielleicht ist das wirklich eine gute Idee, wenn man jemand anderen nochmal die jeweilige Situation durchspielt?
Vielleicht helfen dabei auch die Einflüssen durch diesen jemand?

Denn auch wenn ich aus der Sicht des Charakters geschrieben habe, gings nicht wirklich nicht wirklich voran ...
Schöne Grüße Samira-Jessica
Die Bauchschreibwerkstatt - Jetzt in neuem Design!
Benutzeravatar
Samira-Jessica
 
Beiträge: 435
Registriert: 10.01.2012, 18:09
Wohnort: Rosenheim, Bayern
Blog: Blog ansehen (22)

Vorherige

Zurück zu Schriftsteller-werden.de-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste