Tipps und Tricks - Brauch ich das alles wirklich? [15]

Diskussion zum Schriftsteller-werden.de Blog

Tipps und Tricks - Brauch ich das alles wirklich? [15]

Beitragvon Jacky » 17.01.2008, 14:47

Nutze dieses Thema um über folgenden Beitrag aus meinem Blog zu diskutieren:
Tipps und Tricks - Brauch ich das alles wirklich? [15]

Hast du schon einmal mit deinem Charakter gesprochen?
Wie findest du heraus was dein Charakter als nächstes tut?
Welche Erfahrung hast du mit Charakteren gemacht, die du nicht vorher entwickelt hast?
Du hast in jedem Augenblick die Freiheit zu entscheiden was wichtig ist und wie du darauf reagierst.

Die Schreibwerkstatt kommt wieder! Sag mir Bescheid!
Benutzeravatar
Jacky
 
Beiträge: 9353
Registriert: 28.02.2007, 13:20
Wohnort: jacky@schreibwerkstatt.de (PNs deaktiviert - noch einen Posteingang schaffe ich nicht ^^;)
Blog: Blog ansehen (50)

Beitragvon magiclife » 20.01.2009, 15:09

also ich bin der Meinung,dass eine solche 'geistige' Unterhaltung mit den einzelnen Charakteren eine sehr gute Methode ist um eine Handlungsweise gewissermaßen zu prüfen. Wenn man eine klare Vorstellung über seine Charaktere hat und darüber wie sie sich verhalten.
Man muss sich eigentlich auch nicht eine ganze Unterhaltung vorstellen (meiner Erfahrung nach) sondern es gibt einfach Situationen bei denen man denkt: Ja, genau so würde sie/er es machen, oder: neeee, der tut so was nicht.

Generell finde ich sowieso, dass die einzelnen Charaktere von ganz alleine ein Eigenleben entwickeln und auf irgendeine, eigentlich total 'schizophrene' Art und Weise die Geschichte selbst in die Hand nehmen......
magiclife
 
Beiträge: 1
Registriert: 20.01.2009, 11:38

Beitragvon Michael » 20.01.2009, 17:16

Hi,

also ich hatte auch einmal probiert, mit einem meiner Charaktere zu reden. Und der Effekt war verblüffend. Er gab mir Antworten, bei denen ich erst einmal überlegt hatte, den ganzen Charakter "umzubringen" und einen neuen zu erschaffen.

Aber laut spreche ich mit meinen Charakteren nicht, denn sonst ruft noch irgendjemand in meinem Umfeld die lieben, netten Jungs mit dem von Mr.Prober gewaschenem Jäckchen, das sich nur hinten zumachen lässt. :lol:

Aber es ist wirklich witzig, wie man sich mit einer Figur unterhalten kann.
Jedenfalls ist diese Methode sehr sehr sinnvoll, wenn man die Figur nicht zu hundert Prozent genau erschaffen hat.

Wenn ich aber keinen Grund habe, mit meinem Charakter zu sprechen und ihn zu verhören, dann habe ich bei der Erstellung alles richtig gemacht.

Gruß
Michael
Nur wer rezensiert, wird rezensiert.
Benutzeravatar
Michael
 
Beiträge: 203
Registriert: 16.11.2008, 16:17
Wohnort: Saarbrücken
Blog: Blog ansehen (3)

Beitragvon Halegost » 20.01.2009, 20:57

Hi,

Ich habe auch schon ein paar mal mit meinen Charakteren gesprochen.
Es ist eine gute Methode, um HAndlungsstränge fortzuführen, auch, ohne vorher darüber nachdenken zu müssen. Aber auch zur Agressionsbewältigung, oder, um, wie gewohnt, Langeweile abzubauen, lohnt es sich.
Ein anderes Beispiel ist, einem einfachen Ding einen Namen und Charakter zu geben.
Mein Bruder hatte zu Hause einmal einen Spielzeug Balrog stehen. Ein Modell, welches nach den Filmen überall in Spielzeugläden gekauft werden konnte. Eines Tage habe ich ihm eine Mütze aufgesetzt und ihn stets nurnoch Vargas genannt.
Jedes mal, wenn ich bei meinem Bruder bin, wundert er sich darüber, das ich mit dem Balrog spreche.
Eine wunderbare Idee, um Probleme aus der Welt zu schaffen ;)

Gruss

Hale.
Das Leben ist wie ein Stück Seife auf dem Boden einer Knastdusche...
Benutzeravatar
Halegost
 
Beiträge: 83
Registriert: 22.12.2008, 01:29
Wohnort: Mainz

Beitragvon Unschuld » 13.02.2009, 15:18

Also ich muss gestehen, dass ich diese Methode ein wenig seltsam finde - habe es auch selbst nich probiert! Aber ich moechte einfach mal versuchen, mich heute ein wenig mit Holly zu unterhalten! :)

Sie hat immerhin ueber einiges nachzudenken! :) Ihre Gedanken wuerden mich sehr interessieren, auch wenn ich die groebsten bereits kenne :)
Buchstabenfieber - die neue Schreibcommunity
Benutzeravatar
Unschuld
 
Beiträge: 94
Registriert: 09.02.2009, 12:54
Wohnort: Hessen
Blog: Blog ansehen (1)

Re: Tipps und Tricks - Brauch ich das alles wirklich? [15]

Beitragvon Berluca » 04.07.2009, 13:24

Hihi, hört ich irgndwie lustig an, aber auch spannend, ich werds auf jeden Fall mal ausprobieren, wenn das wirklich so einfach geht, dann wäre das eine große Hilfe. :mrgreen:
Solange
Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen
müssen Tiere fühlen, dass Menschen
NICHT DENKEN!
Benutzeravatar
Berluca
 
Beiträge: 87
Registriert: 27.09.2008, 12:24
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Tipps und Tricks - Brauch ich das alles wirklich? [15]

Beitragvon Foxy » 09.08.2009, 15:01

Diese Unterhaltungen sind klasse, auch wenn ich sie in einer etwas anderen Form durchführe. Ich probiere Reaktionen in der Realität aus. Ich versetze mich nach einer Weile derart in einen Charakter hinein, dass ich sein Verhalten annehme. Dabei teste ich verschiedene Variationen aus. Nachteil: Soziale Isolation. Habt ihr schonmal richtig dumme Blicke geerntet, wenn die Leute nicht verstehen, was mit dir los ist? :mrgreen:

Okay, Spaß bei Seite. Natürlich reiße ich mich zusammen und denke mir die Reaktionen nur, anstatt sie gleich auszusprechen. Trotzdem hat das einige äußerst interessante Auswirkungen; sowohl auf meine Persönlichkeitsentwicklung als auch auf die meiner Charaktere. Ich hatte mal einen Protagonisten, der gerne mit den Gedanken anderer Menschen gespielt hat, was fast Borderlineausmaße erreicht hat. Ergebnis: Das funktioniert tatsächlich! Man erlangt dabei einige interessante und erschreckende Erkenntnisse über den eigenen Charakter.
Foxy
 
Beiträge: 747
Registriert: 07.08.2008, 22:13
Wohnort: Zwischen Limburg(Lahn) und FFM
Blog: Blog ansehen (5)

Re: Tipps und Tricks - Brauch ich das alles wirklich? [15]

Beitragvon Raven_ » 11.08.2009, 06:00

:mrgreen: Und ich dachte schon ich wäre die einzige die so "Irre" ist und mit ihren Charakteren redet. Ehrlich gesagt hab ich das noch nie jemandem erzählt, weil ich dachte, die halten dich sicher für verrückt.

Mir hilft das aber sehr, besonders mein Hauptcharakter, den kenn ich so gut, das ich weiß was er grade mögen würde und was nicht.
Du bist der einzige Mensch, von dem ich Abschied nehmen möchte, wenn ich sterbe, weil nur dann das, was ich meinen Leben nenne einen Sinn ergibt - 'Call Me By Your' Name - Andre Aciman

And how high can you fly with broken wings - Amazing by Aerosmith
Benutzeravatar
Raven_
 
Beiträge: 36
Registriert: 11.08.2009, 05:47
Wohnort: NRW

Re: Tipps und Tricks - Brauch ich das alles wirklich? [15]

Beitragvon Berluca » 11.08.2009, 12:37

Jaaa ich habs auch mal Probiert und irgendwie festgestellt, dass mein Chrackter entweder zu clever für mich ist, oder aber, dass wir uns noch nicht auf einer "Wellenlänge" bewegen. :roll: Bin sicher, da geht noch mehr, muss mich also nochmal genauer mit ihm befassen, aber meist war es so, dass wenn ich ein Gespräch mit ihm anfing und ihn dann bezüglich einiger Handlungen (was würdest du tun und warum, ect. ) befragt habe, er mir prompt die selbe Gegenfrage stellte :?: Also so war das ja nicht gedacht! da passt noch so Einiges nicht! Und was sagt mir das? Richtig! Ich muss nochmal ran! (an den Charackterbogen)
Solange
Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen
müssen Tiere fühlen, dass Menschen
NICHT DENKEN!
Benutzeravatar
Berluca
 
Beiträge: 87
Registriert: 27.09.2008, 12:24
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Tipps und Tricks - Brauch ich das alles wirklich? [15]

Beitragvon Foxy » 11.08.2009, 16:20

Vielleicht liegt es daran, dass du absolut garkeinen Fahrplan hast, was deinen Charakter betrifft.
Ich denke meistens in so einer Art Baumstruktur. Die Situation ist der Knotenpunkt und die verschiedenen Reaktionen wie "Wütend", "Hilfsbereit" oder "Ignorant" sind die Äste. Das Ganze geht eher in meinem Kopf von statten und wenn ich keine Ahnung habe, welchen "Ast" ich nehmen soll, probier ich einfach alle aus, bis mir die Reaktion natürlich vorkommt.
Foxy
 
Beiträge: 747
Registriert: 07.08.2008, 22:13
Wohnort: Zwischen Limburg(Lahn) und FFM
Blog: Blog ansehen (5)

Re: Tipps und Tricks - Brauch ich das alles wirklich? [15]

Beitragvon Berluca » 11.08.2009, 17:25

Ja kann schon gut möglich sein, deshalb mache ich mich ja nochmal ran an die Arbeit und werde einge Details überarbeiten! Bis es eben passt
Solange
Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen
müssen Tiere fühlen, dass Menschen
NICHT DENKEN!
Benutzeravatar
Berluca
 
Beiträge: 87
Registriert: 27.09.2008, 12:24
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Tipps und Tricks - Brauch ich das alles wirklich? [15]

Beitragvon Jacky » 12.08.2009, 07:51

Ich glaube Foxy meinte, du sollst dir deinen Charakter vorstellen und einfach alle möglichen Reaktionen ausprobieren, und einfach sehen welche passt.

Bsp.: Du beschimpfst deinen Charakter und tust so als würde er nett zurück antworten, passt nicht? Dann lass ihn zurück schimpfen, passt nicht? Dann lass ihn dich auslachen, passt nicht? Dann lass ihn dir eine reinhauen, passt nicht? Dann lass ihn sarkastisch sein, ... und so weiter und so fort :)

lg
Jacky ;)
Benutzeravatar
Jacky
 
Beiträge: 9353
Registriert: 28.02.2007, 13:20
Wohnort: jacky@schreibwerkstatt.de (PNs deaktiviert - noch einen Posteingang schaffe ich nicht ^^;)
Blog: Blog ansehen (50)

Re: Tipps und Tricks - Brauch ich das alles wirklich? [15]

Beitragvon Berluca » 12.08.2009, 10:57

Achso ist das gemeint, oh mann manchmal steh ich echt auf der Leitung! :( Sorry, ich bin eben doch blond! :D Ja also das hört auch sehr interessant an und zu dem eben genannten Beispiel wäre mir auch sofort die passende Gegenraktion eingefallen! Aber es war ja nur ein Beispiel, es gibt noch viele weitere Situationen! stimmt, an diese Möglichkeit habe ich echt nciht gedacht! (muss eben noch viiieel lernen )
Solange
Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen
müssen Tiere fühlen, dass Menschen
NICHT DENKEN!
Benutzeravatar
Berluca
 
Beiträge: 87
Registriert: 27.09.2008, 12:24
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Tipps und Tricks - Brauch ich das alles wirklich? [15]

Beitragvon Foxy » 12.08.2009, 16:04

Jacky hat geschrieben:Ich glaube Foxy meinte, du sollst dir deinen Charakter vorstellen und einfach alle möglichen Reaktionen ausprobieren, und einfach sehen welche passt.

Bsp.: Du beschimpfst deinen Charakter und tust so als würde er nett zurück antworten, passt nicht? Dann lass ihn zurück schimpfen, passt nicht? Dann lass ihn dich auslachen, passt nicht? Dann lass ihn dir eine reinhauen, passt nicht? Dann lass ihn sarkastisch sein, ... und so weiter und so fort :)

lg
Jacky ;)


Genau so meinte ich das :) Im Übrigen kann man auf die Art auch einen ganzen Fahrplan von Reaktionen und Gegenreaktionen aufbauen; eben ein vollständiges Baumdiagramm. Ich habe die Methode zwar noch nicht ausprobiert, aber soweit ich ihre Möglichkeiten abschätzen kann, ist sie besonders gut geeignet, um schnelle Wortwechsel zu planen.
Foxy
 
Beiträge: 747
Registriert: 07.08.2008, 22:13
Wohnort: Zwischen Limburg(Lahn) und FFM
Blog: Blog ansehen (5)

Re: Tipps und Tricks - Brauch ich das alles wirklich? [15]

Beitragvon Miststück » 18.08.2009, 17:45

Ich bin leidenschaftlichere RPG-auf-Textbasis-Playern :)
Storyideen gehen meist Hand in Hand mit einem groben Stereotyp-Charakter ein. Ich entwickle den etwas weiter aus, bis er zumindest ZWEIDIMENSIONALITÄT erreicht hat und teste ihn dann im Vertrauen bei RPGs aus, stelle Szenen nach, versuche mich in den Charakter reinzuversetzen und so weiter und sofort.
Durch das RPGn an sich fällt es mir in der Zwischenzeit nicht mehr ganz so schwer, meine Charaktere einigermaßen glaubwürdig rüberzubringen, da man im Play selbst immer recht schnell auf die Dinge die nicht stimmen, fehlen oder nicht passen aufmerksam (gemacht) wird. Insofern unterhalte ich mich nicht nur MIT meinen Charakteren, sondern auch ALS meine Charaktere, was das Einfühlungsvermögen stark fördert ~ :)
Miststück
 
Beiträge: 22
Registriert: 17.08.2009, 14:50

Nächste

Zurück zu Schriftsteller-werden.de-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste