Vorsicht!, derber [Humor] Zahltag für Papa

Komödie, Satire, Parodie

Vorsicht!, derber [Humor] Zahltag für Papa

Beitragvon Samis » 16.10.2015, 15:20

Vorsicht!, derber [Humor] Zahltag für Papa

Hallo zusammen,

mir war dringend nach etwas Abwechslung, weswegen ich einfach mal drauf los geschrieben und folgendes zu Papier gebracht habe. Nun möchte ich euch daran teilhaben lassen und bin neugierig, welche Reaktionen ich hierzu erhalte. Vorausgesetzt, es findet den Weg vorbei an den Sittenwächtern, da das ein oder andere Wort nicht eben guter Kinderstube entspringt.

Viel Spaß beim lesen!

Zahltag für Papa war nicht gut. War mir peinlich. Ist jetzt weg und wurde durch das hier ersetzt. Darf ich das? Ist das okay? Falls nicht einfach komplett löschen und fertig.



Du hast es so gewollt

„Hast du sie gesehen?“
„Nein.“
„Aber du warst doch bei ihr, oder?“
„Ja.“
„Dann war sie nicht zu Hause, als du dort warst?“
„Doch, schon.“
„Ja, aber -“
„Es war dunkel, sie hatte kein Licht an.“
„Ah, ach so. Und?“
„Was und?“
„Na und halt! Hast du sie gefickt?“
„Ja, klar.“
„Du miese Drecksau!“
„Hey, was soll der Scheiß? Du wolltest es doch! Du hast gesagt, fahr zu ihr.“
„Ja aber -“
„Was, ja aber? Du  w o l l t e s t, dass ich zu ihr fahre und du  w e i ß t, wie es läuft!“
„Ja, verdammt! Aber du hättest sie ja nicht gleich am ersten Abend -“
„Scheiße Mann, du weißt es!“
„Ja, Mann, du hast ja recht. Ich weiß es.“
„Na dann ist ja alles klar.“
„Ja.“
„Wie geht es ihr, wie sah sie aus?“
„Weis nicht, das Licht war aus.“
„Ja, stimmt.“
„Aber wie geht es ihr, ich mein, war sie gut drauf oder -“
„Ich hab sie gefickt. Was glaubst du also, wie es ihr ging?“
„Ja, klar. Nein, was meinst du damit?“
„Du schaffst mich, Junge. Was werd ich schon damit meinen? Ich hab sie gefickt!  H a l l o!? Ist das jetzt angekommen?“
„Ja, schon klar.“
„So, ich muss dann wieder. Kann ihr ja ’nen Gruß ausrichten, wenn ich nachher zu ihr rüber fahr.“
„Du blöder Arsch!“
„Nur ’n Witz, Alter! Jetzt krieg dich wieder ein. Du wolltest es doch, oder? Oder?
„Ja.“
„Also. Ich muss los.“
„Okay, bis die Tage.“
„Gut. Bis dann. Ich schieb ’n Gruß mit rein.“
„Du blöder -“
„Nur ’n Witz! Nur ’n Witz.“
Benutzeravatar
Samis
 
Beiträge: 75
Registriert: 22.11.2014, 21:49

Re: Vorsicht!, derber [Humor] Zahltag für Papa

Beitragvon DrJones » 17.10.2015, 13:04

Hallo Samis,

Habe mich an Dein erstes Werk im Bereich Humor gemacht.
Was Du von meinen Gedanken nehmen möchtest, nimm!
Das andere: Ab in den Papierkorb.

mir war dringend nach etwas Abwechslung, weswegen ich einfach mal drauf los geschrieben und folgendes zu Papier gebracht habe. Nun möchte ich euch daran teilhaben lassen und bin neugierig, welche Reaktionen ich hierzu erhalte. Vorausgesetzt, es findet den Weg vorbei an den Sittenwächtern, da das ein oder andere Wort nicht eben guter Kinderstube entspringt.


Was politisch korrekt ist bzw. anständig...darauf würde ich persönlich Null Rückicht nehmen.
Wir sind Schriftsteller und sollten mit unseren Werken auch das Bewusstsein erweitern.
Gerade die sog. Schockmomente lassen uns für einen Augenblick den Alltag vergessen und
uns auch hinter die Fassaden des Normalen blicken. Bitte stell alles rein! Keine Angst.
Ich bin ja froh, dass es außer dem Heribert und mir jetzt noch einen dritten Irren im Bunde
gibt! :lol: Ist ein Kompliment!

Zahltag für Papa war nicht gut. War mir peinlich. Ist jetzt weg und wurde durch das hier ersetzt. Darf ich das? Ist das okay? Falls nicht einfach komplett löschen und fertig.


Das Gefühl der Peinlichkeit verstehe ich. Auch das lässt sich überwinden! :D
Du hast mich jetzt so neugierig gemacht auf das Papa-Werk. Wie ein schwarzes Tuch, unter
dem ein Geheimnis brütet... 8)


Du hast es so gewollt


Eine überraschende Überschrift in wörtlicher Rede...

„Hast du sie gesehen?“
„Nein.“
„Aber du warst doch bei ihr, oder?“
„Ja.“


Ein moderner, direkter Einstieg. Direkt rein ins Gespräch. Gefällt. :)
Du wirfst hier auch gleich Fragen auf. Gut.

„Dann war sie nicht zu Hause, als du dort warst?“
„Doch, schon.“
„Ja, aber -“


Der eine Sprecher erscheint mir etwas einsilbig. Der andere fordernd.
Kann Figurenzeichnung sein oder auch dem Thema geschuldet.

„Es war dunkel, sie hatte kein Licht an.“


Doppelung. Kann der Aufregung des Antwortenden geschuldet sein, dass
er sich hier wiederholt.

„Ah, ach so. Und?“
„Was und?“
„Na und halt! Hast du sie gefickt?“


Mir persönlich zuviel Rumgereite auf dem Wort "und".
Das lohnt sich an dieser Stelle nicht wirklich.
Der Fragesteller versucht, dem anderen die Infos aus der Nase zu ziehen.
Fragesteller und Antworter verschwimmen für mich auch zu sehr.
"Hast du sie gefickt?" ist zu einem geflügelten Wort geworden, vor
allem in Hollywoodfilmen. Das stört mich hier, da es für mich wie ein
Filmzitat klingt. Evtl. etwas individueller ausdrücken.
"Hast Du sie gebürstet?" Wie auch immer...


„Ja, klar.“
„Du miese Drecksau!“


Witzig!! Gelacht! :lol:
Auch ein schöner, harter Übergang, den man nicht erwartete. Nice!

„Hey, was soll der Scheiß? Du wolltest es doch! Du hast gesagt, fahr zu ihr.“
„Ja aber -“


Der Exfreund? Eifersucht?
Ich würde schreiben: "Jaa...aber -", denn der andere ist ja nicht in einer
Verteidigungsposition.

„Was, ja aber? Du  w o l l t e s t, dass ich zu ihr fahre und du  w e i ß t, wie es läuft!“


Hier ist wieder diese Verschwimmung der Figuren, denn das Aufgreifen von zuvor
Gesagtem hat bisher eher der andere gemacht.

„Ja, verdammt! Aber du hättest sie ja nicht gleich am ersten Abend -“
„Scheiße Mann, du weißt es!“


Was weiß er denn? Erschließt sich hier mir nicht.

„Ja, Mann, du hast ja recht. Ich weiß es.“
„Na dann ist ja alles klar.“
„Ja.“


Völlige Verwirrung bei mir, wer was sagt. Die Figuren sind verschmolzen.

„Wie geht es ihr, wie sah sie aus?“
„Weis nicht, das Licht war aus.“


Haha! Sehr gute Pointe hier! :D

„Ja, stimmt.“


Uninspirierte Antwort. Sorry. :(

„Aber wie geht es ihr, ich mein, war sie gut drauf oder -“
„Ich hab sie gefickt. Was glaubst du also, wie es ihr ging?“


Jetzt verwendet der andere plötzlich "gefickt". Verschwimmt für mich.
Ansonsten witzige Idee. Ich fühle mich ein Stück weit wie in einem
Cohensbrüder-Film. Du solltest nur versuchen, einen Individualstil bei den einzelnen
Figuren im Sprechen aufzubauen, damit man sie unterscheiden kann.
Die erste Frage wäre: Was für ein Grundtyp ist diese Figur? Phlegmatiker, Melancholiker,
Sanguiniker oder Choleriker? Dann setzt Du das konsequent im Gesprochenen durch -
plus Lokalkolorit (Dialekt, Slangsprache...).

„Ja, klar. Nein, was meinst du damit?“


Die Antwort eines Eifersüchtigen? Passt.

„Du schaffst mich, Junge. Was werd ich schon damit meinen? Ich hab sie gefickt!  H a l l o!? Ist das jetzt angekommen?“
„Ja, schon klar.“


Der Dialog wirkt hier künstlich in die Länge gezogen. Also, ich habe schon viel
seltsamere und gestrecktere Dialoge in real mitgehört. Das ist nicht das Problem.
Ich höre aber den Autor hier hindurch. Hier sehe ich keinen Einfall, sondern eine
Wiederholung. Es wirkt künstlich.

„So, ich muss dann wieder. Kann ihr ja ’nen Gruß ausrichten, wenn ich nachher zu ihr rüber fahr.“
„Du blöder Arsch!“
„Nur ’n Witz, Alter! Jetzt krieg dich wieder ein. Du wolltest es doch, oder? Oder?


"Nur'n Witz, Alter" auf jeden Fall streichen! So bekommt der Dialog mehr Schwung.

„Ja.“
„Also. Ich muss los.“
„Okay, bis die Tage.“
„Gut. Bis dann. Ich schieb ’n Gruß mit rein.“


Der Gag ist gut! :)

„Du blöder -“


Du solltest ihn hier ausreden lassen. Es gibt keinen Grund, warum er sich nicht trauen
sollte, das Schimpfwort zu sagen. Der lässt sich doch nicht aufhalten.

„Nur ’n Witz! Nur ’n Witz.“


Offenes Ende. Okay. Gut. :)


Ich habe mich gerne auf das Spiel dieses reinen Dialogs eingelassen.
Da alles Szenische usw. fehlt, könntest Du das ein wenig in den Dialog einbauen.
Was mir fehlt, ist eine eindeutige Figurenzeichnung. Die beiden sind sich
schon sehr ähnlich, verschwimmen regelrecht. An einer Stelle, ich suche Dir
die nochmal raus, ist etwas in der Reihenfolge der Sprecher, ABABABABABAB...,
durcheinander geraten...

Hier:

A: „Wie geht es ihr, wie sah sie aus?“
B: „Weis nicht, das Licht war aus.“
A: „Ja, stimmt.“
B: „Aber wie geht es ihr, ich mein, war sie gut drauf oder -“
A: „Ich hab sie gefickt. Was glaubst du also, wie es ihr ging?“


Ich habe Deinen Text gerne gelesen. Er hatte teilweise Pfeffer.
Du könntest Dich für meinen Geschmack noch mehr trauen.
Lass Deine Protas ruhig ordentlich auf den Putz hauen! :D


Einen super Tag!

DrJones
Zuletzt geändert von DrJones am 17.10.2015, 15:49, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
DrJones
 
Beiträge: 164
Registriert: 14.05.2014, 22:41

Re: Vorsicht!, derber [Humor] Zahltag für Papa

Beitragvon Samis » 17.10.2015, 15:09

Hallo DrJones,

den Irren nehme ich als Kompliment gern an. Wäre, so fürchte ich, auch deutlich kritischer gemeint gerechtfertigt, meine dunkle, nein, meine tiefschwarze Seite, da gibt es Zeilen, kann ich dir sagen, nein, die kann ich hier unmöglich einstellen. In Nuancen schleicht sich dies mehr und mehr in meinen Jugendroman, an dem ich derzeit vorrangig arbeite, obgleich ich es zu vermeiden suchte. Ein anderes Thema ...
Zahltag für Papa war/ist wirklich nicht gut. Ein Viertelstunde-Werk. Möchte dich jedoch nicht im Regen stehen lassen, sende es dir gern mittels PN, falls du das möchtest.


Nun aber zu deinen Anmerkungen.

Hatte mir B überheblich und abgeklärt gedacht, A eher unterlegen und verunsichert.


Fragesteller und Antworter verschwimmen für mich auch zu sehr.

Da gebe ich dir recht. Zwar kommt es nicht selten vor, dass Typen, die so miteinander sprechen/umgehen, sich auch im Sprachgebrauch sehr ähneln, dennoch wäre es der Übersicht dienlich.



"Hast du sie gefickt?" ist zu einem geflügelten Wort geworden, vor
allem in Hollywoodfilmen. Das stört mich hier, da es für mich wie ein
Filmzitat klingt. Evtl. etwas individueller ausdrücken.
"Hast Du sie gebürstet?" Wie auch immer...


Auch hier stimme ich dir zu. Der inflationäre Gebrauch von Fuck und der deutschen Entsprechung ist zuweilen erschütternd –das arme Wort!– aber in einem Männergespräch dieser Art wird für meinen Geschmack nicht gebürstet, gepimpert, gewienert oder der Wels versteckt (ich schweife ab), da wird gefickt!



Der Exfreund? Eifersucht?


Etwas in der Art. Eifersucht, allemal!



„Ja, verdammt! Aber du hättest sie ja nicht gleich am ersten Abend -“
„Scheiße Mann, du weißt es!“

Was weiß er denn? Erschließt sich hier mir nicht.

Wie es läuft. Damit sollte sich auf die Verwirrung der nächsten Sätze klären.



„Aber wie geht es ihr, ich mein, war sie gut drauf oder -“
„Ich hab sie gefickt. Was glaubst du also, wie es ihr ging?“

Jetzt verwendet der andere plötzlich "gefickt". Verschwimmt für mich.
Ansonsten witzige Idee. Ich fühle mich ein Stück weit wie in einem
Cohensbrüder-Film. Du solltest nur versuchen, einen Individualstil bei den einzelnen
Figuren im Sprechen aufzubauen, damit man sie unterscheiden kann.
Die erste Frage wäre: Was für ein Grundtyp ist diese Figur? Phlegmatiker, Melancholiker,
Sanguiniker oder Choleriker? Dann setzt Du das konsequent im Gesprochenen durch -
plus Lokalkolorit (Dialekt, Slangsprache...).


Ich überlege noch ...



„Du schaffst mich, Junge. Was werd ich schon damit meinen? Ich hab sie gefickt!  H a l l o!? Ist das jetzt angekommen?“
„Ja, schon klar.“

Der Dialog wirkt hier künstlich in die Länge gezogen. Also, ich habe schon viel
seltsamere und gestrecktere Dialoge in real mitgehört. Das ist nicht das Problem.
Ich höre aber den Autor hier hindurch. Hier sehe ich keinen Einfall, sondern eine
Wiederholung. Es wirkt künstlich.


Ja, schon klar. Ist angekommen, Junge. :evil: :lol:



"Nur'n Witz, Alter" auf jeden Fall streichen! So bekommt der Dialog mehr Schwung.

Richtig! Alter gefiel mir ohnehin nicht.



„Du blöder -“

Du solltest ihn hier ausreden lassen. Es gibt keinen Grund, warum er sich nicht trauen
sollte, das Schimpfwort zu sagen. Der lässt sich doch nicht aufhalten.


War auch nicht so gedacht. Der andere fällt ihm ins Wort. Sollte ich das anders kennzeichnen?



Reihenfolge der Sprecher, ABABABABABAB...,
durcheinander geraten...

Hier:

A: „Wie geht es ihr, wie sah sie aus?“
B: „Weis nicht, das Licht war aus.“
A: „Ja, stimmt.“
B: „Aber wie geht es ihr, ich mein, war sie gut drauf oder -“
A: „Ich hab sie gefickt. Was glaubst du also, wie es ihr ging?“



Neeeeee, das passt schon.

A: „Wie geht es ihr, wie sah sie aus?“
B: „Weis nicht, das Licht war aus.“
A: „Ja, stimmt.“
A (er hakt nach): „Aber wie geht es ihr, ich mein, war sie gut drauf oder -“
B: „Ich hab sie gefickt. Was glaubst du also, wie es ihr ging?“


Freut mich, dass es dir gefallen hat! Werde mich gelegentlich nochmals dranmachen.
Finde deine Anmerkungen und die Ermutigung zu mehr Wagnis inspirierend und verbleibe mit des Kaisers Worten: Schau mer mal.

Beste Grüße,
Samis
Benutzeravatar
Samis
 
Beiträge: 75
Registriert: 22.11.2014, 21:49

Re: Vorsicht!, derber [Humor] Zahltag für Papa

Beitragvon DrJones » 17.10.2015, 15:47

Hallo DrJones,

den Irren nehme ich als Kompliment gern an. Wäre, so fürchte ich, auch deutlich kritischer gemeint gerechtfertigt, meine dunkle, nein, meine tiefschwarze Seite, da gibt es Zeilen, kann ich dir sagen, nein, die kann ich hier unmöglich einstellen. In Nuancen schleicht sich dies mehr und mehr in meinen Jugendroman, an dem ich derzeit vorrangig arbeite, obgleich ich es zu vermeiden suchte. Ein anderes Thema ...


Da ist es bestimmt nicht leicht, sich zu zügeln... :D

Zahltag für Papa war/ist wirklich nicht gut. Ein Viertelstunde-Werk. Möchte dich jedoch nicht im Regen stehen lassen, sende es dir gern mittels PN, falls du das möchtest.


Ja, bitte bitte als PN! Ich liebe diese spontanen Ergüsse! :D




Fragesteller und Antworter verschwimmen für mich auch zu sehr.

Da gebe ich dir recht. Zwar kommt es nicht selten vor, dass Typen, die so miteinander sprechen/umgehen, sich auch im Sprachgebrauch sehr ähneln, dennoch wäre es der Übersicht dienlich.


Das hatte ich noch als Gegenargument zu meinem Argument vergessen zu schreiben.
Richtig! Die haben natürlich auch ihren eigenen Sprachcode.


"Hast du sie gefickt?" ist zu einem geflügelten Wort geworden, vor
allem in Hollywoodfilmen. Das stört mich hier, da es für mich wie ein
Filmzitat klingt. Evtl. etwas individueller ausdrücken.
"Hast Du sie gebürstet?" Wie auch immer...


Auch hier stimme ich dir zu. Der inflationäre Gebrauch von Fuck und der deutschen Entsprechung ist zuweilen erschütternd –das arme Wort!– aber in einem Männergespräch dieser Art wird für meinen Geschmack nicht gebürstet, gepimpert, gewienert oder der Wels versteckt (ich schweife ab), da wird gefickt!


Der Wels versteckt! :lol: :lol:
Du bist der Chef! :D




„Aber wie geht es ihr, ich mein, war sie gut drauf oder -“
„Ich hab sie gefickt. Was glaubst du also, wie es ihr ging?“
„Du schaffst mich, Junge. Was werd ich schon damit meinen? Ich hab sie gefickt!  H a l l o!? Ist das jetzt angekommen?“
„Ja, schon klar.“

Der Dialog wirkt hier künstlich in die Länge gezogen. Also, ich habe schon viel
seltsamere und gestrecktere Dialoge in real mitgehört. Das ist nicht das Problem.
Ich höre aber den Autor hier hindurch. Hier sehe ich keinen Einfall, sondern eine
Wiederholung. Es wirkt künstlich.


Ja, schon klar. Ist angekommen, Junge. :evil: :lol:


Ich bin manchmal ein beharrlicher Troll. Wirst mich schon noch kennenlernen, Du!! :twisted: :twisted: :lol:


„Du blöder -“

Du solltest ihn hier ausreden lassen. Es gibt keinen Grund, warum er sich nicht trauen
sollte, das Schimpfwort zu sagen. Der lässt sich doch nicht aufhalten.


War auch nicht so gedacht. Der andere fällt ihm ins Wort. Sollte ich das anders kennzeichnen?


Dass er ihm ins Wort fällt, ist mir klar. Ich denke halt nicht, dass, wenn jemand im
Begriff ist, gerade ein Schimpfwort zu sagen, er sich unterbrechen lässt. Das wirkt
an der Stelle wie vom Autoren konstruiert. Vielleicht irre ich mich da auch.
:?

Reihenfolge der Sprecher, ABABABABABAB...,
durcheinander geraten...

Hier:

A: „Wie geht es ihr, wie sah sie aus?“
B: „Weis nicht, das Licht war aus.“
A: „Ja, stimmt.“
B: „Aber wie geht es ihr, ich mein, war sie gut drauf oder -“
A: „Ich hab sie gefickt. Was glaubst du also, wie es ihr ging?“



Neeeeee, das passt schon.

A: „Wie geht es ihr, wie sah sie aus?“
B: „Weis nicht, das Licht war aus.“
A: „Ja, stimmt.“
A (er hakt nach): „Aber wie geht es ihr, ich mein, war sie gut drauf oder -“
B: „Ich hab sie gefickt. Was glaubst du also, wie es ihr ging?“


Nein, nein, nein! Passt nicht!! Achtung! Der Troll kommt jetzt bei mir raus! :twisted: :mrgreen:

Sieh mal: Du hast es bisher in Deinem Text immer so gehalten, dass
mit jedem Zeilenwechsel der andere wieder spricht.

Zwischen:

A: „Wie geht es ihr, wie sah sie aus?“
B: „Weis nicht, das Licht war aus.“
A: „Ja, stimmt.“
B: „Aber wie geht es ihr, ich mein, war sie gut drauf oder -“

A: „Ich hab sie gefickt. Was glaubst du also, wie es ihr ging?“

wechselt daher konsequenterweise wieder die Figur, also A-> B und nicht A-> A!
Daher wäre mein Vorschlag, es in einer Zeile zu schreiben:

A: „Ja, stimmt - aber wie geht es ihr, ich mein, war sie gut drauf oder -“


Tu es! Tu es! :twisted:

Freut mich, dass es dir gefallen hat! Werde mich gelegentlich nochmals dranmachen.
Finde deine Anmerkungen und die Ermutigung zu mehr Wagnis inspirierend und verbleibe mit des Kaisers Worten: Schau mer mal.


Ja, gut gefallen. Bin mal auf Deine anderen Werke gespannt...

Einen auf Sonne hoffenden Gruß,

DrJones
Benutzeravatar
DrJones
 
Beiträge: 164
Registriert: 14.05.2014, 22:41

Re: Vorsicht!, derber [Humor] Zahltag für Papa

Beitragvon Samis » 17.10.2015, 16:36

Reihenfolge:

Verdammt, du hast recht. Wie ich das hasse! Könnte ausrasten, hier alles randvollkaputtschlagen! :evil: :evil: :evil: :twisted:
Benutzeravatar
Samis
 
Beiträge: 75
Registriert: 22.11.2014, 21:49


Zurück zu Lustiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste