Was wollt ihr NICHT mehr lesen?

Small Talk, Spaß, Fragen, hier könnt ihr plaudern, quasseln und tratschen über was ihr wollt

Was wollt ihr NICHT mehr lesen?

Beitragvon Helfstyna » 12.11.2013, 23:21

Jeder von uns hat so seine Lieblingsthemen und Figuren von denen er nicht genug bekommen kann.

Doch mich würde mal interessieren, habt ihr auch etwas, das ihr einfach nicht mehr lesen könnt? Szenen, Themen, Konstellationen, Figuren, die euch einfach nur noch auf die Nerven gehen?

Bei mir steht im Moment eines ganz groß auf der No Go Liste:

Der ambitionierte, aber erfolglose Schriftsteller, der sich gerade von seiner Frau getrennt hat als Prota. Nach einem dutzend Bücher mit so einem Prota, kann ich es einfach nicht mehr sehen.

Wer oder was hat eure Schmerzgrenze als Leser überschritten :?:
"Time to play, he whisperd to them and winked.
And the stars winked back, for Peter's smile is a most contagious thing"
Brom The Child Thief
Benutzeravatar
Helfstyna
 
Beiträge: 229
Registriert: 23.02.2010, 20:39
Wohnort: Ramerberg

Re: Was wollt ihr NICHT mehr lesen?

Beitragvon Robert Brannon » 13.11.2013, 08:04

Ich kämpfe gerade mit einem Buch, Science-Fiction, dessen Autor nicht unerfahren auf diesem Gebiet ist. Ich hab es angefangen, frage mich aber echt ob ich es durchlesen soll.

Grund: Er nimmt technische Fachausdrücke die möglichst kompliziert sind, verwendet sie wie Streusel ohne Zusammenhang, völlig aus dem Kontext gerissen und ohne weitere Erklärung. Nach dem Motto, Hauptsache, sie komme irgendwo vor. Und dies in jedem dritten Satz. Als würde er eine Liste mit möglichst fachlichen Begriffen abarbeiten und sie in Einzelsätze, die kaum bis gar nicht relevant für den Text sind, einarbeiten.

Der Herr Autor hat einen Abschluss in Informatik, und dennoch; für einen technisch versierten Leser ist es grauselig, wenn er versucht mit Techniken, die schon heute gang und gäbe sind, einem eine SciFi Welt schmackhaft zu machen, indem er die Fachbegriffe wahllos in den Text einbindet...

Von dem her, sowas möcht ich nicht nur NICHT mehr lesen, sondern am liebsten gar nicht (auch wenn die Story interessant wäre, aber diese Patzer die wirklich mehrmals pro Seite auftauchen sind einfach zu krass).
Moritvrvs Immortalis
Benutzeravatar
Robert Brannon
 
Beiträge: 168
Registriert: 24.01.2012, 19:37
Wohnort: Basilea

Re: Was wollt ihr NICHT mehr lesen?

Beitragvon canis-lupus-niger » 13.11.2013, 20:19

Glitzervampire
Keine über-/unmenschlichen Liebhaber mehr, die sich in ein ganz normales, eher unscheinbares Mädchen verlieben und sie künftig vor allem Übel beschützen, insbesondere vor ihresgleichen.

Auserwählte
Ebenso möchte ich nichts mehr wissen von vermeintlich ganz normalen Mädchen oder Jungen, die durch eine(n) rätselhaften, düsteren Angehörigen des anderen Geschlechts kontaktiert werden, um zu erfahren, dass sie und nur sie die Welt oder Ähnliches retten können

Internate/Schulen für Zauberschüler oder sonstige "Andere"
Zauberschüler, Halbgötter, Vampire, Mörder (`tschuldigung: Assassinen), etc. werden zur Ausübung ihrer zukünftigen Berufung ausgebildet und zicken sich dabei an wie Hanni und Nanni und Co.

Ich mag richtige Leute, die richtige Probleme haben, und solche Sachen wie Broterwerb nicht zugunsten von Weltenrettungen und anderen edlen Tätigkeiten ganz außer Acht lassen können.
canis-lupus-niger
 
Beiträge: 1262
Registriert: 10.07.2011, 13:59

Re: Was wollt ihr NICHT mehr lesen?

Beitragvon Atramento » 14.11.2013, 14:27

Bei mir herrscht zur Zeit eine große Abneigung gegenüber folgenden Wesen:

Elfen/Elben
In sämtlichen Büchern sind die mir negativ aufgefallen. Stets mit ihrer oberflächlichen, selbstverliebten und alles besserwissenden Art. Zudem finde ich diese Wesen persönlich nicht hübsch. Deswegen gehen mir diese Beschreibungen, wie toll sie doch aussehen auf die Nerven. Ich mochte sie einfach noch nie ^^

Untote, die als "Zombies" gelten
Zur Zeit sehe ich die überall. Ob in Serien, Filmen oder Spielen. Und selbst vor Büchern machen sie nicht halt ... die Apokalypse ist da. Und da sich das Wort "Zombie" in einem Fantasyroman nicht so gut macht, sind es eben "die Anderen" oder "die Untoten" oder "die Wiedergänger" :roll:
Was haben die Leute dagegen, dass Totes so bleibt? Persönlich finde ich "Zombies" dämlich - da kann ich mich nicht drauf einlassen. Wäre bei World War Z im Kino fast eingeschlafen, während meine Begleitung vor Angst gestorben ist :XD:
Schreiben ist mein Leben? Nein. Ich will schließlich nicht während einer Schreibblockade sterben. ;D

Die Schreibwerkstatt kommt wieder! Sag mir Bescheid!
Benutzeravatar
Atramento
 
Beiträge: 958
Registriert: 30.01.2012, 20:38
Blog: Blog ansehen (5)

Re: Was wollt ihr NICHT mehr lesen?

Beitragvon Lykos » 14.11.2013, 18:49

Hi :D
Elfen, Internate und Auserwählte - völlig richtig.
Bei mir sind es zusätzlich:
  • Flache Charaktere: Bei Filmen is das noch in Ordnung, aber bei Büchern merk ich immer mehr wenn es sich um flache Charaktere handelt, und langsam regt mich das auf. Beispiel: GONE. Extrem flache Charaktere, die man teilweise kaum unterscheiden kann; auf eine seltsame Art und Weise aber trotzdem spannend.
  • Fantasy. Ich mag Fantasy immer noch am meisten, aber das lässt nach. Ich habe lange nichts neues und gutes gelesen. Fantasy ist der immer wieder durchgekaute Brei, und ich glaube ich hab ihn oft genug gegessen.
  • Die unüberraschenden Überraschungen, vorhersehbare Wendungen.
  • Schlechte Auflösung: (Sehr) gute Konflikte, aber schlechte/plumpe Lösung. Erneuter verweis auf GONE. Wie schafft es dieses Buch, trotzdem spannend zu sein?!?! (ich tipp auf Schmelzkessel... hab dessen Macht völig unterschätzt. *lern und umplott* :writing:
Lg,
Lykos

PS: World War Z is geil :P
Hier geht es zu den Heldenreise-Tutorials
Benutzeravatar
Lykos
 
Beiträge: 1050
Registriert: 01.10.2013, 21:30
Blog: Blog ansehen (5)

Re: Was wollt ihr NICHT mehr lesen?

Beitragvon scribere » 14.11.2013, 18:58

Schönes Thema. :)

Also erst einmal muss ich sagen, dass ich mit Auserwählten, Internaten, Schulen, Akademien, etc.. auf alle Fälle lesen will! :love:

Zum Glück sind Geschmäcker verschieden :lol:

Was ich persönlich nicht mehr lesen will: Protagonisten, die ja soooo anders sind und ihre Sneakers tragen und ihre Kapuzenpullis und nur Comics lesen und deren Todfeinde die typische (am besten blonde) Tussi ist, die sich schminkt und stylt und man selbst ist ja immer sooo natürlich und trägt nie Kleider.... Und im Laufe der Geschichte verliebt sich der Schulschwarm und beliebteste Typ ever in dieses comic lesende, vielleicht noch Brille tragende, eigentlich ach so unauffällige Mädel.... Alles klar. Das ist zwar schön und gut, aber ich habe da echt kein Bock mehr drauf... :roll:
Alle Protas die ich in der letzten Zeit kennen gelernt habe tragen nur Kapuzenpullis, Turnschuhe und Comic-T-Shirts. Nein danke. ;)
Benutzeravatar
scribere
 
Beiträge: 873
Registriert: 07.04.2011, 08:50
Wohnort: NRW+Bayern
Blog: Blog ansehen (80)

Re: Was wollt ihr NICHT mehr lesen?

Beitragvon december » 15.11.2013, 16:27

Ich finde eure Antworten interessant, aber ich finde wenn etwas gut gemacht ist, dann gehen auch diese Klischees usw. Deshalb kann ich nicht sagen, was mich grundsätzlich an einem Buch stört oder stören würde. :)

Als Beisiel die Elfen: Bei Terry Pratchett sind sie genau solche oberflächliche selbstverliebte Wesen, aber einfach nur genial, weil sie so toll in die Geschichte eingebaut sind. Und weil sie trotzdem ganz anders sind, als das Klischee besagt. ^^

Eine Sache gibt es aber doch, die ich nicht lesen will (aber auch noch nie lesen wollte, vielleicht ist das deshalb das falsche Thema, um das zu sagen): Wenn ersthafte Lebensprobleme lächerlich gemacht werden oder nur "nebenbei" eine Rolle spielen und den Protagonisten eigentlich gar nicht beeinflussen, obwohl es etwas schlimmes ist. Entweder es ist schlimm oder es ist nicht schlimm, aber manchmal wird es so dargestellt, als bräuchte jemand ein Kindheitstrauma, um ein Held zu sein, das ihn aber eigentlich gar nicht mehr beeinflusst. Das ist auch an sich einfach unlogisch.
Benutzeravatar
december
 
Beiträge: 13
Registriert: 14.11.2013, 00:46

Re: Was wollt ihr NICHT mehr lesen?

Beitragvon Xiaomao » 16.11.2013, 12:22

Was ich nicht mehr lesen will (und einige andere offensichtlich auch nicht mehr ;-)):

Vampire (egal ob glitzernd oder nicht); Gestaltenwandler; Zombies; Internate für Jugendliche mit besonderen Fähigkeiten; Jugendliche, deren besondere Fähigkeiten, Dämonenjägerabstammung etc. an ihrem 16. Geburtstag offenbart werden; Personen, die aus unserer Welt wie auch immer in eine Fantasy/Parallelwelt gelangen; Auserwählte.

Ich mag auch keine Romananfänge mehr lesen, in denen die Hauptfigur morgens aufwacht (womöglich sogar noch zu spät, weil der Wecker nicht funktioniert hat) und sich dann für die Schule fertig macht (waschen, anziehen, Schulsachen packen, 3-Minuten-Frühstück, zum Bus hetzen ...). Romananfänge, in denen irgendjemand vor irgendjemandem/irgendwas wegläuft, oder Thriller, bei denen man sich gleich in den ersten Sätzen an irgendwelchen Gewalttaten aufgeilen soll, nerven mich auch. Und was ich noch nie mochte: superspannende Szenen, die sich an der spannendsten Stelle als Traum entpuppen.

LG
Xiaomao
Xiaomao
 
Beiträge: 17
Registriert: 22.09.2013, 04:36

Re: Was wollt ihr NICHT mehr lesen?

Beitragvon LucretiaLancetta » 16.11.2013, 19:37

Protagonisten, die die ganze Zeit nur jammern und sich beschweren ... -.-
Traumsequenzen als Einstieg. Finde ich billig.
Bücher, in denen alle suuuuper aussehen. Also ich weiß nicht, ich war noch nirgendwo, wo alle anderen wie Models aussehen oô Bonuspunkte: Wenn der Hauptcharakter dann anfängt zu jammern ( :P ), wie durchschnittlich er (respektive sie) doch ist ...
Auserwählte ... und Prophezeiungen, die den ganzen Schluss vorweg nehmen. Na danke, warum soll ich denn dann weiterlesen?

@ Xiaomao: Oh ja, diese Anfänge, in denen die Hauptfiguren aufstehen, nerven mich auch ... Die kann man meisten überspringen, ohne dass einem was fehlt.

Internate für "besondere" Jugendliche finde ich prinzipiell nicht so schlimm - allerdings wird da momentan immer nur dasselbe geschrieben, habe ich den Eindruck. Das tritt auf der Stelle, da müsste mal ein neuer Twist rein [ich sollte vielleicht ganz still sein, ich hab nämlich auch ein Internatsprojekt rumfliegen ... :oops: ].
Naja, Fantasy tritt allgemein ziemlich auf der Stelle, aber das ist ein anderes Thema ...
Funny thing about black and white. You mix it together and you get grey. And it doesn't matter how much white you try and put back in, you're never gonna get anything but grey.
LucretiaLancetta
 
Beiträge: 549
Registriert: 21.09.2013, 17:47
Wohnort: Kanalisationsrückhaltebecken

Re: Was wollt ihr NICHT mehr lesen?

Beitragvon VickieLinn » 01.09.2015, 19:27

Ich mag dieses Thema und hole den Thread mal aus der Versenkung, um eure Meinung zu hören. Beispiele wären auch nicht schlecht.
Benutzeravatar
VickieLinn
 
Beiträge: 710
Registriert: 30.06.2013, 15:27
Wohnort: Berlin

Re: Was wollt ihr NICHT mehr lesen?

Beitragvon schreiberling » 01.09.2015, 20:51

Schlecht geschriebene erotic fantasy/urban fantasy mit Liebesgeschichte.

Das wäre ein Genre das ich so hin und wieder gerne lesen würde. Wenn das nicht alles so grottig geschrieben wäre....
schreiberling
 
Beiträge: 949
Registriert: 19.11.2007, 16:59

Re: Was wollt ihr NICHT mehr lesen?

Beitragvon IPatricia » 01.09.2015, 21:24

Ich will nicht immer diese Pseudo-Happy-Endings, die nur geschrieben werden, um den Leser zu befriedigen, egal wie kitschig und an den Haaren herbeigezogen es ist. Ich will nicht mehr über Helden lesen, die durchweg gute Menschen sind, sondern auch ihre persönlichen Abgründe haben. Ich will keine naiven Protagonisten, die blind in jede noch so offensichtliche Falle tappen, nur damit es eine Story zu erzählen gibt, die ausschließlich auf Dummheit aufgebaut ist. Ich will keine durchweg bösen Antagonisten, die von nichts als Machtgier getrieben sind und grundlos die Welt dominieren wollen. Ich will nicht immer nur von Klischees lesen - Der Auserwählte, die stereotype Liebesgeschichte, das vorhersehbare Happy End. All das gibt es leider viel zu oft und macht die meisten Geschichten in meinem Lieblingsgenre Fantasy uninteressant.
IPatricia
 
Beiträge: 240
Registriert: 16.03.2015, 14:15

Re: Was wollt ihr NICHT mehr lesen?

Beitragvon Ankh » 01.09.2015, 21:39

IPatricia hat geschrieben:Ich will nicht immer diese Pseudo-Happy-Endings, die nur geschrieben werden, um den Leser zu befriedigen, egal wie kitschig und an den Haaren herbeigezogen es ist. Ich will nicht mehr über Helden lesen, die durchweg gute Menschen sind, sondern auch ihre persönlichen Abgründe haben. Ich will keine naiven Protagonisten, die blind in jede noch so offensichtliche Falle tappen, nur damit es eine Story zu erzählen gibt, die ausschließlich auf Dummheit aufgebaut ist. Ich will keine durchweg bösen Antagonisten, die von nichts als Machtgier getrieben sind und grundlos die Welt dominieren wollen. Ich will nicht immer nur von Klischees lesen - Der Auserwählte, die stereotype Liebesgeschichte, das vorhersehbare Happy End. All das gibt es leider viel zu oft und macht die meisten Geschichten in meinem Lieblingsgenre Fantasy uninteressant.


[X] Du magst mein Buch lesen :mrgreen:

Ich stimme dem alle zu, und versuche daher, es anders zu machen. Klischees zu brechen ist mein liebstes Hobby ... Was weiter oben auch schon erwähnt wurde und mein absoluter "Narf!"-Moment ist: Alles war nur ein Traum. Das ist so ziemlich das abgelutschteste, was es gibt, und killt jedes emotionale Mitgehen mit dem Charakter. Nach dem Motto: "Ich habe einmal mitgefühlt und du hast mich an der Nase herumgeführt, jetzt schau zu wie du allein aus deiner Todesfalle herauskommst, mir doch egal."
Benutzeravatar
Ankh
 
Beiträge: 461
Registriert: 05.07.2015, 12:27

Re: Was wollt ihr NICHT mehr lesen?

Beitragvon Paisley » 01.09.2015, 21:44

IPatricia hat geschrieben:... Ich will nicht mehr über Helden lesen, die durchweg gute Menschen sind, sondern auch ihre persönlichen Abgründe haben. Ich will keine naiven Protagonisten, die blind in jede noch so offensichtliche Falle tappen, nur damit es eine Story zu erzählen gibt, die ausschließlich auf Dummheit aufgebaut ist. Ich will keine durchweg bösen Antagonisten, die von nichts als Machtgier getrieben sind und grundlos die Welt dominieren wollen. Ich will nicht immer nur von Klischees lesen - Der Auserwählte, die stereotype Liebesgeschichte, das vorhersehbare Happy End. All das gibt es leider viel zu oft und macht die meisten Geschichten in meinem Lieblingsgenre Fantasy uninteressant.


Das war jetzt ne brauchbare Checkliste IPatricia, danke. :mrgreen: Kann ich alles verneinen.

Puh, was will ich nicht mehr lesen? Geschichten von Protagonistinnen, die dumm wie ein Stück Brotrinde und die Naivität vom Lande, aber trotzdem toootal beliebt, hübsch und erfolgreich sind. Die alles schaffen was sie sich vornehmen und denen alles vor die Füße fällt, Mr Right am besten gleich noch hinterher.

Ich will nicht mehr den hundertsten Abklatsch eines erfolgreichen Vorgängers lesen. Wo sich mir mit jedem Satz den ich lese, das Gesicht immer mehr zu einer gequälten Miene verzieht, weil die Parallelen so offensichtlich sind.

Und vor allem will ich keine Bücher mehr lesen, die innerhalb ihres Genres immer nach dem gleichen Schema ablaufen. Bei denen nur noch Namen, Orte und Berufe ausgetauscht werden müssen und tadaaa - schon hat man ein neues Buch. Das ist Recycling der miesesten Art.
Geduld, Selbstvertrauen, Durchhaltevermögen, erzählerisches Talent und Sprachgefühl - die Heilige Fünffaltigkeit der Schriftstellerei. Andreas Eschbach
Benutzeravatar
Paisley
 
Beiträge: 650
Registriert: 18.07.2010, 20:54
Blog: Blog ansehen (9)

Re: Was wollt ihr NICHT mehr lesen?

Beitragvon Vaerson » 01.09.2015, 23:36

Das ist wirklich weitestgehend eine Checkliste (Hurra. bestanden - Meistens :D )

Ich habe genug von Karten, mit Namen bestückt die nichts bedeuten, aber um fremd zu wirken ein Apostroph enthalten: "Tur'Kafi"? "Hag'tulp"?
Schlimmer ist allerdings in meinen Augen die Darstellung von Menschen in Fantasy-Büchern der letzten Jahre: Die Menschen sind dumm, die Menschen sind schwach. Was den Auserwählten oftmals unsympathisch macht ist, dass er der Einzige ist mit dem man sich identifizieren soll, da der Rest der Welt so viel Charakter zeigt wie der Postbeamte, bei dem man um sieben Uhr morgens ein Paket abgeholt hat.
Das Schlimmste ist aber meiner Meinung nach, dass interessante Erzählungen von dreißig Seiten auf Dreitausend gestreckt werden (unnötige Fortsetzungen mitgezählt). Und all das durch nutzlose Perspektiv wechsel, Spannung durch Cliffhanger und unnützer Streckung. Tolkien brauchte einen Satz, vielleicht auch zwei, um Bard dem Bogenschützen mehr Persönlichkeit zu geben als es die Hobbit Filme in etlichen Stunden schafften. Und wenn ich schon bei Tolkien bin:

"So kam Signys Sohn
Sinfjötli zu ihm,
erwachsen zur Rache
für Wölsungs Tod.
Weithin im Wald
wüteten sie,
lauerten lange
auf gelegene Stunde.

In Wolfsfell gewandet
wanderten die umher,
Männer ermorden,
Männer ausraubend.
Nach grässlichen Greueln,
die Gautland erschreckten,
träumten sie tags
in tiefer Höhle."


(J.R.R. Tolkien, "Die Legende von Sigurd und Gudrun", herausgegeben von seinem Sohn und übersetzt von Hans-Ulrich Möhring
Und von mir unbedingt empfohlen :D )


Aber dies war der Stoff für mindestens ein ganzes Kapitel, verkürzt auf sechzehn Verse. Trotzdem funktioniert es mehr als gut: Es sagt viel aus über die beiden Anti-Helden dieses Kapitels und erzeugt Bilder je nachdem, was der Leser damit assoziiert; Schwammige, ferne, aber starke Bilder. Und ist somit alles andere als ein moderner "Pageturner".
Vaerson
 
Beiträge: 30
Registriert: 15.08.2015, 14:11

Nächste

Zurück zu Schreibwerkstatt-Café

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste