Welche Arten von Plots gibt es?

Tipps, Ratschläge und Hilfen zum Schreiben. Wie machst du das? Hilfe bei Blockaden, Hemmungen und Anfangsschwierigkeiten

Re: Welche Arten von Plots gibt es?

Beitragvon Maggi1417 » 22.11.2015, 12:30

Plot-Formen gibt es wie Sand am Meer.
3-Akt-Struktur bzw.
5-Punkte-Struktur
7-Punkte-Struktur (Dan Wells)
8-Punkte-Struktur (Larry Brooks)
15-Beats-Struktur (Blake Snyder)

Das sind die bekannteren, aber es gibt noch unzählige mehr.

Man muss für sich selbst erkunden, mit welcher man sich am besten anfreunden kann. Die sind sich eigentlich alle recht ähnlich und leiten sich alle von der 3-Akt/5-Punkt-Struktur ab. So eine Struktur anzuwenden, bedeutet übrigens kein "Malen-nach-Zahlen" Schreiben, wie manche ja gerne behaupten, sondern schlicht und ergreifend, dass man einen vernünftigen Spannungsbogen konstruiert.
"Ich bin kein Plotter, ich schreibe lieber drauf los" ist übrigens keine Ausrede, diese Grundlegenden Dinge nicht zu beachten. Man muss es dann halt machen, nach dem man die Rohfassung fertig hat. Geht auch, ist halt nur deutlich mehr arbeit.

Für mögliche Herangehensweisen ans Plotten hat Chuck Wendig übrigens für den diesjährigen NaNoWriMo eine hübsche Zusammenfassung erstellt.
http://terribleminds.com/ramble/2015/10/06/how-to-outline-during-national-plot-your-novel-month/


Was gefällt euch persönlich eigentlich besser? Diese typischen drei Akte, oder auch andere Plottarten?
Ich mag es eigentlich ganz gerne wenn alles auf einen richtig großen Höhepunkt im dritten Akt hinausläuft.

Ehrlich, ich finde eine Geschichte hat drei Akte. Fertig. Alles andere ist für mich keine Geschichte, sondern aneinander gereihte Ereignisse. Ich lese kein Buch, um aneinandergereihte Ereignisse vorgesetzt zu bekommen. Ich lese ein Buch weil ich einen Konflikt will, und einen Auflösung dieses Konflikts und wenn's geht auch bitte irgendeine Form von Thema, Prämisse und Fazit/Botschaft/Moral/whatever.
Tut mir Leid, aber ich halte es für avantgardistischen Quatsch, zu behaupten, ein Buch wäre langweilig, weil ein Klimax am Ende so schrecklich berechnbar ist. Natürlich ist da ein verdammter Klimax am Ende. Warum lese ich das Buch denn sonst? Wenn ich Erlebnisse ohne Klimax will, suche ich mir einen schlechten Liebhaber, vielen Dank.
Benutzeravatar
Maggi1417
 
Beiträge: 897
Registriert: 29.11.2013, 23:11

Vorherige

Zurück zu Kreatives Schreiben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste