Welche Auswirkungen hätte ein weltweiter Stromausfall?

Nachforschung, Untersuchung, Information. Hintergrundinformationen für deine Werke. Fragen bzgl. Geschichte, Gesellschaft, Technologie, etc.

Re: Welche Auswirkungen hätte ein weltweiter Stromausfall?

Beitragvon Aradir » 23.11.2015, 21:06

Und zum Thema weltweiter Stromausfall: Es gibt Pessimisten, die warnen, dass Sonnenprotuberanzen Magnetstürme auslösen könnten, die stark genug sind um weltweit Umspannwerke und Trafostationen zu zerstören. So einem Magnetsturm ist egal, mit welchen Spezifikationen die Stromnetze betrieben werden und welche Rechenzentren die Energie verteilen.

Dafür müsste der Sonnensturm aber auch mehrere Stunden lang anhalten. Schließlich sind ja große Teile der Erdoberfläche von der Sonne abgewandt. Um die ganze Eroberfläche zu grillen, müssten die Eruptionen also 24 Stunden anhalten (eventuell plus minus ein paar Stunden). So etwas ist nach heutigem Wissensstand noch nie vorgekommen und man kann es wohl auch getrost zu den ganzen theoretischen Katastrophen schieben.
Aradir
 
Beiträge: 641
Registriert: 19.01.2014, 19:15

Re: Welche Auswirkungen hätte ein weltweiter Stromausfall?

Beitragvon weltenschreiberin » 23.11.2015, 21:39

hi,
Danke erst einmal für die vielen Antworten.
Ja, ich glaube das Thema ist ein wenig schwierig, wie ich langsam merke, aber ich werde vielleicht nur im Notfall auf die Außerirdischen oder andere übernatürliche Kräfte zugreifen.
Aradir hat geschrieben:Dafür müsste der Sonnensturm aber auch mehrere Stunden lang anhalten. Schließlich sind ja große Teile der Erdoberfläche von der Sonne abgewandt. Um die ganze Eroberfläche zu grillen, müssten die Eruptionen also 24 Stunden anhalten (eventuell plus minus ein paar Stunden). So etwas ist nach heutigem Wissensstand noch nie vorgekommen und man kann es wohl auch getrost zu den ganzen theoretischen Katastrophen schieben.

Wenn die Erdoberfläche dann nun gegrillt werden würde, was für Folgen hätte das dann für Menschen, Pflanzen und Tiere? Zwar habe ich vor einen großen Teil der Menschen loszuwerden, aber doch nicht alle (wäre sonst zu langweilig) und wenn die dann mit gegrillt werden ...
Der heutige Wissensstand :roll: ... Den kann man im Notfall ändern und alles in die Zukunft ändern und da würde mir schon was einfallen.
Weltenschreiberin
Viel zu spät erst begriff mancher: Die wirklichen Feinde trifft man nicht in der Fremde. Und kein Krieg ist heilig. (aus Sabine Ebert - Der Fluch der Hebamme)
weltenschreiberin
 
Beiträge: 18
Registriert: 16.06.2015, 21:23

Re: Welche Auswirkungen hätte ein weltweiter Stromausfall?

Beitragvon Aradir » 23.11.2015, 21:49

"Gegrillt" ist im übertragenen Sinne gemeint. Ein Sonnensturm hat keine Auswirkungen auf Lebewesen.
Aradir
 
Beiträge: 641
Registriert: 19.01.2014, 19:15

Re: Welche Auswirkungen hätte ein weltweiter Stromausfall?

Beitragvon weltenschreiberin » 23.11.2015, 22:13

Okay, gut.
Danke :D
Viel zu spät erst begriff mancher: Die wirklichen Feinde trifft man nicht in der Fremde. Und kein Krieg ist heilig. (aus Sabine Ebert - Der Fluch der Hebamme)
weltenschreiberin
 
Beiträge: 18
Registriert: 16.06.2015, 21:23

Re: Welche Auswirkungen hätte ein weltweiter Stromausfall?

Beitragvon anby77 » 24.11.2015, 11:42

Dafür müsste der Sonnensturm aber auch mehrere Stunden lang anhalten. Schließlich sind ja große Teile der Erdoberfläche von der Sonne abgewandt. Um die ganze Eroberfläche zu grillen, müssten die Eruptionen also 24 Stunden anhalten (eventuell plus minus ein paar Stunden). So etwas ist nach heutigem Wissensstand noch nie vorgekommen und man kann es wohl auch getrost zu den ganzen theoretischen Katastrophen schieben.

Was verzapfst Du da für einen Schmuh?
Schlag mal das Carrington-Ereignis von 1859 nach. Da hat sich die erhöhte Sonnenaktivität über mehr als eine Woche erstreckt.
Und da nicht die von der Sonne ausgehenden Partikel die Schäden machen, sondern die von ihnen ausgelöste Schwankung des - nicht nur auf Tagseite vorhandenen - Erdmagnetfeldes, muss man die Sonne nicht sehen, um betroffen zu sein. In gewisser Weise sind Magnetstürme nachts sogar auffälliger als tagsüber, weil die Sonne die mit Magnetstürmen einher gehenden, außergewöhnlich weit von den Polen entfernten Polarlichter überstrahlt. Wie auch die Polarlichter folgen die Schäden dem Magnetfeld und sind deshalb intensiver, je näher man den Polen ist, so dass ein fiktiver Sonnensturm Nordamerika und Europa über Jahre ohne Strom dastehen lassen kann, während Indonesien oder der Kongo kaum etwas davon mitkriegen.
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Ausblick zum Himmel.
(Karlheinz Deschner)
anby77
 
Beiträge: 4293
Registriert: 19.12.2007, 19:55
Wohnort: Das schöne Badnerland

Re: Welche Auswirkungen hätte ein weltweiter Stromausfall?

Beitragvon Aradir » 24.11.2015, 13:57

Ja anby, ganz ruhig.
Hat schon seinen Grund warum nur NORDeuropa und NORDamerika beim Carringtonereignis betroffen waren. Glaubst du etwas im Süden gabs keine Telegrafenleitungen?

Wie auch die Polarlichter folgen die Schäden dem Magnetfeld und sind deshalb intensiver, je näher man den Polen ist, so dass ein fiktiver Sonnensturm Nordamerika und Europa über Jahre ohne Strom dastehen lassen kann, während Indonesien oder der Kongo kaum etwas davon mitkriege
Lesen hilft!
Es geht um einen weltweiten Stromausfall. Nicht um einen im Norden. Also erstmal richtig lesen, gelle?
Aradir
 
Beiträge: 641
Registriert: 19.01.2014, 19:15

Re: Welche Auswirkungen hätte ein weltweiter Stromausfall?

Beitragvon anby77 » 24.11.2015, 16:31

Dass das Carrington-Ereignis stark genug gewesen wäre, um einen globalen Stromausfall zu verursachen, habe ich nicht behauptet. Ich habe es aus zwei Gründen herangezogen. Erstens: Um Deine Behauptung zu widerlegen, es habe noch nie eine Sonnensturm gegeben, der 24 Stunden angehalten habe. Die erhöhte Sonnenaktivität des Carrington-Ereignis hat sich über mehr als eine Woche hingezogen. Und zum zweiten sollte es als Beleg dafür dienen, dass geomagnetische Stürem - anders als von Dir behauptet - nicht nur die Tagseite der Erde betreffen. Wenn Du willst, kann ich auf noch einen Fall verweisen, um zu untermauern, dass geomagnetische Stürme auch nachts Schäden anrichten: 1989 ist das Stromnetz von Hydro-Québec wegen eines geomagnetischen Sturmes ausgefallen. Und zwar um 2:44 nachts am 13. März. Guckst Du hier. Willst Du immer noch ernsthaft behaupten, dass Deine Behauptungen etwas anderes als Schmuh gewesen seien?

1859 befand sich das Telegraphennetz noch im Aufbau. Und aufgrund seiner Infrastruktur war es für die magnetischen Effekte von Sonnenstürmen weniger anfällig als es das heutige Stromnetz wäre. Telegraphennetze haben keine Trafostationen, deren Zerstörung zu Kettenreaktionen führen könnte. Und weil Telegraphenleitungen sich damals nicht überkreuzt haben (sonst hätte man sinnlosen Signalsalat bekommen) war es für Spannungsspitzen sehr viel schwerer, sich durch das Netz fortzupflanzen als es beim heutigen Stromnetz der Fall wäre.

Lesen hilft!
Es geht um einen weltweiten Stromausfall. Nicht um einen im Norden. Also erstmal richtig lesen, gelle?

Wer einen geomagnetischen Sturm in seine Handlung einbauen will, sollte grob wissen, was dabei geschieht und welche erzählerischen Möglichkeiten sich daraus ergeben. Darauf hinzuweisen ist legitim, auch wenn nicht direkt danach gefragt wurde, und Klugscheißer, die einem, wenn man das tut unterstellen, man würde nicht richtig lesen, braucht keiner.
Dass die Polarregionen intensiver betroffen wären als der Äquatorbereich ist eine Tatsache, die man da berücksichtigen muss. Selbst wenn der Strom überall ausfällt, sollten die Schäden - zumindest bis zu einer gewissen Intensität des Sturmes - in Äquatornähe leichter zu beheben sein als nördlich bzw. südlich der Wendekreise. Wenn sich Umspannwerke in Norwegen in Klumpen geschmolzenen Metalls verwandeln, während in Indien nur ein paar Leitungen durchschmoren, könnte das handlungsrelevante Folgen haben. Und auch hier gilt: Darauf hinzuweisen ist legitim, auch wenn direkt danach gefragt wurde...
Zuletzt geändert von Ballater am 24.11.2015, 23:50, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link aktiviert
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Ausblick zum Himmel.
(Karlheinz Deschner)
anby77
 
Beiträge: 4293
Registriert: 19.12.2007, 19:55
Wohnort: Das schöne Badnerland

Re: Welche Auswirkungen hätte ein weltweiter Stromausfall?

Beitragvon SimonsToaster » 24.11.2015, 21:00

Soweit ich bisher gelesen habe (Wiki) beschädigen diese magnetischen Stürme Transformatoren über hohe Spannungen, die in Freileitungen induziert werden. Wie sicher sind dann Erdleitungen? Sollte nicht eine eventuell zwischen Freileitung und Transformator angebrachte Sicherung (Leistungsschalter) den Transformator schützen? Kann der Sturm die Spannung direkt in dessen Spulen induzieren? Was ist, wen der Trafo in Blech eingekleidet ist?
SimonsToaster
 
Beiträge: 22
Registriert: 04.01.2015, 23:32

Vorherige

Zurück zu Recherche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste