Wie kommentiere ich Gedichte richtig?

Tipps, Ratschläge und Diskussionen zur Lyrik. Wie machst du das? Hilfe bei Schreibblockaden und Anfangsschwierigkeiten für Dichter

Wie kommentiere ich Gedichte richtig?

Beitragvon Amalthea » 25.02.2010, 20:19

Wie kommentiere ich Gedichte richtig?

Egal ob du neu bist, vor der Herausforderung stehst ein Gedicht ausführlich zu kommentieren oder ob du einfach mal Lust hast deinen eigenen Kommentarstil zu überdenken. Hier sind einige Tipps, wie du deine Kommentare möglichst gut ausbauen kannst.

Hast du auch ein Gedicht in der Projektwarteschleife und weißt du noch nicht genau wie du es verfassen könntest?

Möchtest du etwas über die Struktur von Gedichten erfahren?

Dann ist mit Sicherheit dieser Link auch für dich interessant :wink:

Gedicht schreiben


Tipps für die Gedicht-Kommentarerstellung

Allgemeine Tipps

  • Lies das Gedicht mehrmals. Am besten laut!
  • Sind dir Sprachfehler aufgefallen? Waren dort Wörter die dich im Zusammenhang mit dem Gedicht beim Lesen gestört haben? Musstest du darum etwas zweimal lesen?
  • Notiere dir beim Lesen alles was dir auffällt. Am besten du öffnest dafür ein zweites Browserfenster...
  • Beschreibe, was du beim Lesen des Gedichts empfunden hast. Deine Emotionen sind gefragt!
  • Ab wo hast du dich besonders mitgerissen gefühlt?
  • Warst du vielleicht enttäuscht an manchen Stellen?
  • Hast du gelacht, geweint oder einfach nur den Kopf geschüttelt?
  • Fandest du die einzelnen Verse zu lang/zu kurz? Wenn ja warum?
  • Hat das Wort am Ende der Zeile nicht zu den restlichen gepasst? Warum passte es dort nicht? Lag es am Reim, am Sinn...
  • Haben die Strophen inhaltlich und von der Logik her in sich gestimmt?
  • Hast du Grammatik-, Tipp- oder Rechtschreibfehler bemerkt?
  • Achte auf den Rhythmus, die Metrik, das Versmaß und die einzelnen Reime. Sind dir dort Fehler aufgefallen?
  • Du hast Verbesserungsvorschläge? Dann gib dem Autor Beispiele wie er sich verbessern könnte. Das Versmaß ist durcheinander in seinem Gedicht? Zeig ihm wie er es verbessern könnte!
  • Du hast einen ellenlangen Kommentar verfasst? Schreibe dem Autor ein Fazit zur besseren Übersicht.

Nun lies dir deinen Kommentar am besten über die "Vorschau"-Funktion noch einmal durch um sicherzugehen dass er nicht aus Versehen einen Dreher hat, du nichts vergessen hast und er keine groben Rechtschreibschnitzer enthält :wink:

Ein kleiner Tipp noch:

Zitate verhelfen zu einer besseren Übersicht als auch um die jeweilige Zeile schneller wiederzufinden. Wenn du also etwas besonders kennzeichnen möchtest, dann füge ein Zitat ein.

Wie kommentiere ich ein fehlerfreies Werk?

  • Du fandest eine Stelle besonders gelungen?
  • Der Reim war fantastisch?
  • Genau so hättest du das auch geschrieben?

Hier stehst du wahrscheinlich vor dem nächsten Problem:
Wie kann ich bei solch einem Werk noch einen guten Kommentar abgeben, der nicht nur "Das war super!" oder "Einfach klasse!" beinhaltet?

Ein Beispiel anhand Eduard Mörikes "Er ist's":

Er ist's

Frühling läßt sein blaues Band
wieder flattern durch die Lüfte,
süße, wohlbekannt Düfte
streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schön,
wollen balde kommen.
- Horch, von fern ein leiser Harfenton!

Frühling, ja du bist´s!
Dich hab ich vernommen.

Eduard Mörike (1804-1875)


Suche dir die Stelle raus, die du besonders gut fandest und erkläre warum!

Du kannst das auch anhand eines Negativbeispieles machen. Sprich: Das Wort, welches dir gefallen hat durch ein völlig anderes ersetzen und dann noch einmal die Wirkung auf das gesamte Werk betrachten. Hier mal ein Beispiel:

- Horch, von fern ein leiser Harfenton!


Gerade der "Harfenton" hat mir an deinem Gedicht gefallen. Hättest du beispielsweise eine Posaune genommen, wäre das allein schon von der Stimmkraft des Instruments her ein Problem gewesen. Die Posaune und der leise Klang als auch das Bild einer erwachenden Natur hätten miteinander kollidiert. Die Harfe hingegen unterstreicht das sanfte Erwachen und hinterlässt eine verträumte Note.

Was hätte ein anderes Instrument, ein anderes Tier sprich ein anderes Wort an dem Werk verändert? Warum passt gerade dieses Wort perfekt?
Eröffnet sich dir dadurch ein neues Bild? Etwas, was es bisher noch nicht gab?
Oder sind es Bilder die oftmals bedient wurden, aber noch immer diesen wunderbaren "Ich-fühle-mich-wohl"-Effekt ausstrahlen?
Eventuell interpretierst du diese Stelle auch anders als andere und das macht es interessant. Beschreibe, was du vor deinem inneren Augen siehst. Analysiere deine Gedanken. Horch in dich rein. Warum nehmen dich diese Verse für sich ein?

Genau das möchte auch der Autor wissen ;)

Hier noch ein Beispiel, wie man nicht unbedingt an das Gedicht von Eduard Mörike gehen sollte und natürlich auch die Erläuterung warum :wink:

Zu dem Versmaß bei deinem Gedicht ist mir aufgefallen, dass es ein trochäisches Gedicht mit verschiedenen Verslängen ist. Die Verse eins, vier, fünf, sieben und acht sind männlich und aufgrund der betonten letzten Silbe katalektisch. Es ergibt keinen vollständigen trochäischen Versfuß mehr.
Dahingegen sind Vers zwei, drei, sechs und neun weiblich und akatalektisch, sprich: der letzte Versfuß passt zu den vorangegangenen. Eine interessante Version des Versmaßes, die mir wirklich gut gefällt.


Es ist zu 100% konstruktiv würdest du jetzt sagen, oder? Aber hast du denn auch verstanden was ich damit mitteilen wollte? Bitte bedenke:
Wir sind alle hier um zu lernen und nicht jeder kennt sich so gut wie du bei Versmaßen aus! Darum: Auch wenn das alles richtig ist was du da schreibst, erkläre bitte anhand von Beispielen was "katalektisch", "akatalektisch" oder "trochäisch" bedeutet. Sonst versteht der Autor möglicherweise noch nicht einmal was du ihm mitteilen wolltest. Wäre schade oder?

Alles in allem ist das Warum wichtig, die Begründung zu deinem positiven Kommentar :mrgreen:


Links, die weiterhelfen!

Die Drei Goldenen Regeln: Höflichkeit, Konstruktivität und Ausführlichkeit

Eine informative Wiki-Seite über Verse, welche Versfüße es gibt und vieles mehr. Sehr hilfreich!

Wie zitiere ich?

Einsteigertipps - Hier findest du alles über das Kommentieren im Allgemeinen und vieles mehr!

Mit diesen Tipps bist du nun bestens für das Projekt "Kommentarerstellung in Gedichten" gerüstet :mrgreen:

LG Amalthea
Benutzeravatar
Amalthea
 
Beiträge: 646
Registriert: 22.07.2009, 23:44

Re: Wie kommentiere ich Gedichte richtig?

Beitragvon carrot50 » 16.01.2012, 22:35

Liebe Amalthea,
JETZT habe ich etwas dazugelernt!
:D Danke!
LG, Carrot
carrot50
 
Beiträge: 182
Registriert: 31.10.2011, 09:45
Wohnort: Bonn
Blog: Blog ansehen (3)

Re: Wie kommentiere ich Gedichte richtig?

Beitragvon Malemmy » 17.01.2012, 08:11

Gute Idee carrot50

Ich möchte mich auch nachträglich noch outen.
Ohne dich, liebe Amalthea , hätte ich vor 3 Jahren echte Probleme beim Kommentieren von Gedichten gehabt. Du hast mir das Leben - wenn ich das Kommentieren von Gedichten dazu zählen dürfte- leichter gemacht.

Danke dir :flowers:

Lieben Gruß
Lemmy
Schreiben, gleicht freihändig Fahrrad fahren: drauf setzen, treten, loslassen.
Das Leben ist natürlich grün; ich passe auf den Rasen auf. (Malemmy)


Monatliche Word-Wars für deine Schreibmotivation - hier
Benutzeravatar
Malemmy
 
Beiträge: 9903
Registriert: 21.04.2009, 02:21
Wohnort: Aus der gude Pfalz, Gott erhalts

Re: Wie kommentiere ich Gedichte richtig?

Beitragvon Vulnascor » 24.05.2012, 20:03

Hi du hast mir sehr geholfen.
Aber bei dem Gedicht heißt es: süße, wohlbekannt Düfte.
Sollte es nicht eher wohlbekannte Düfte heißen?
Vulnascor
 
Beiträge: 1
Registriert: 21.05.2012, 18:54
Wohnort: München

Re: Wie kommentiere ich Gedichte richtig?

Beitragvon jrehmann » 13.02.2014, 12:47

Vielen Dank für diese Anleitung. Sie ist wirklich sehr hilfreich!
Gruss

J
jrehmann
 
Beiträge: 1
Registriert: 13.02.2014, 12:43

Re: Wie kommentiere ich Gedichte richtig?

Beitragvon Colin » 21.03.2014, 20:50

Oh Gott.
Ich fühle mich überfordert.. :oops:
Na gut. Dann mal ran. Ich will ja schließlich noch was lernen. Danke für die hilfreichen Tipps. :idea:
Benutzeravatar
Colin
 
Beiträge: 18
Registriert: 18.03.2014, 19:05
Wohnort: Thüringen

Re: Wie kommentiere ich Gedichte richtig?

Beitragvon Tinki » 25.03.2014, 17:14

Colin hat geschrieben:Oh Gott.
Ich fühle mich überfordert.. :oops:
Na gut. Dann mal ran. Ich will ja schließlich noch was lernen. Danke für die hilfreichen Tipps. :idea:


Im E-Fall kannst du dich jederzeit ans Team wenden. Wir werden unser bestes tun & dich dabei unterstützen / helfen. ;) Es ist nur halb so schwer, wie es aussieht, versprochen. :D
Ich bin ein Kühlschrank-Zwilling!

Mich zu verstehen ist so, als würde man versuchen Wackelpudding an die Wand zu nageln.
Benutzeravatar
Tinki
 
Beiträge: 8294
Registriert: 28.12.2007, 18:37
Blog: Blog ansehen (1)

Re: Wie kommentiere ich Gedichte richtig?

Beitragvon axumlaut » 28.08.2014, 21:57

Gut dargelegt. Hier allerdings

[*]Du hast Verbesserungsvorschläge? Dann gebe dem Autor Beispiele wie er sich verbessern könnte.


muss es gib heißen.

Gruß
axu
axumlaut
 
Beiträge: 4
Registriert: 28.08.2014, 19:17

Re: Wie kommentiere ich Gedichte richtig?

Beitragvon Einsiedler » 28.08.2014, 23:48

Ist geändert, danke für den Hinweis.

Gruß vom Einsiedler

Die Schreibwerkstatt kommt wieder! Sag mir Bescheid!

habe Einfälle wie ein altes Haus, nur nicht so schnell.
Benutzeravatar
Einsiedler
 
Beiträge: 4939
Registriert: 24.11.2008, 16:37
Wohnort: im grünen Winkel (Rudersberg)


Zurück zu Lyriktreffpunkt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste