Wie Mann ein grottenschlechtes Gedicht macht

Tipps, Ratschläge und Diskussionen zur Lyrik. Wie machst du das? Hilfe bei Schreibblockaden und Anfangsschwierigkeiten für Dichter

Re: Titelsuche phonetisch

Beitragvon MmeChrysantheme » 17.10.2015, 15:51

brehb hat geschrieben:Dichten ist eine Kunst und das Material, das der Dichter einsetzt, sind Wörter.
Folglich ist ein Gedicht ein „Kunstwerk aus Wörtern“.
Und wie für jedes Kunstwerk gilt auch für das Gedicht:
Es kostet 90% Schweiß und 10% Genie. Oder pragmatischer:
90% der Arbeit an einem Gedicht ist Handwerk, 10% ist Intuition.


Heyho,

ahm, ist das okay, hier noch was zu schreiben, obwohl das Thema schon länger ruht? Ich würde nämlich gern etwas zu dem vorstehenden Zitat schreiben :D.

Also, ich schreibe das, was man allgemeinhin als Lyrik bezeichnet, schon seit gefühlten Ewigkeiten. Ich sage immer ganz gern dazu, dass es irgendwie zur Lyrik zählt, da ich mich eigentlich nie an vogeschriebene Reim- und Versformen etc. halte. Und diesem Zitat kann ich auch nicht zustimmen, sorry, ich hoffe du nimmst es mir nicht übel.

Wenn ich etwas schreibe (wie gesagt: Irgendwielyrik), dann nur aus dem Gefühl heraus. Soll heißen: Ich schreibe erst und lese später, was ich eigentlich da fabriziert habe. Dabei nehme ich keine Rücksicht auf Normen, sofern diese in diesem Bereich überhaupt gelten. Wenn es sich gut für mich anhört (bzw. liest) und es das ist, was ich ausdrücken wollte, dann ist mir der Rest herzlich egal. Und ich schreibe sogar während kurzen Busfahrten etc. Also finde ich, ganz persönlich übrigens!, nicht, dass die Intuition nur aus einem Bruchteil des Ganzen besteht. Bei mir steht die sogar ganz oben. Hoffe, ich bin jetzt keinem auf die Füße getreten :-).

Liebe Grüße
MmeChrysantheme
Das Seltene für die Seltenen (Nietzsche)
Ich liebe Worte
Benutzeravatar
MmeChrysantheme
 
Beiträge: 8
Registriert: 17.10.2015, 11:48
Wohnort: Solingen

Re: Wie Mann ein grottenschlechtes Gedicht macht

Beitragvon brehb » 18.10.2015, 10:43

Hallo Mme...(das ist aber auch ein Kreuz mit manchen NIcks :wink: )

erst einmal "Herzlich willkommen in der SWS (als Mitglied)". Vielleicht hättest du dich früher anmelden sollen...
...dann hätten wir schon früher einen weiteren Mitstreiter hier gehabt.

Solange bei einem Text unten links ein "Antwort" Knopf zur Verfügung steht, solange kannst du gerne Antworten schreiben. Wie du sicher erlebt hast, rutscht dann der Beitrag mit deiner Antwort (bei entsprechend gewählter Sortierreihenfolge) in seinem Thread wieder ganz nach oben. (Und wirkt somit für alle, die den Thread anwählen zum aktuellesten Beitrag)

Etwas "übel nehmen" oder jemanden mit einem Beitrag "auf die Füße treten" kann man hier nicht (wenn man sich regelkonform, sprich: hinreichend höflich ausdrückt.) Wir sind hier um zu lernen, das setzt aktive und passive Kritikfähigkeit voraus.

Du schreibst, du kannst dem Zitat über die prozentuale Verteilung von Handwerk und Intuition nicht zustimmen. Gut so. (Ich hatte ja auch von "Mann" geschrieben. :XD: )

Du schreibst:
Wenn ich etwas schreibe (wie gesagt: Irgendwielyrik), dann nur aus dem Gefühl heraus. Soll heißen: Ich schreibe erst und lese später, was ich eigentlich da fabriziert habe. Dabei nehme ich keine Rücksicht auf Normen, sofern diese in diesem Bereich überhaupt gelten. Wenn es sich gut für mich anhört (bzw. liest) und es das ist, was ich ausdrücken wollte, dann ist mir der Rest herzlich egal


Auch gut so. Da muss Mann sich gar nicht anstrengen und extra Zeug lernen. Ich hoffe, das regt jetzt viele an, es mal mit dem Dichten zu probieren. Und dass jene, die mein Beitrag abgeschreckt hat :cry: , wieder zur Lyrik zurückfinden.

LG brehb
[SigNat] Zu spät. Sich sputen bringst nichts
brehb
 
Beiträge: 2076
Registriert: 01.12.2009, 21:08

Vorherige

Zurück zu Lyriktreffpunkt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste