Wie nennt man diese Art von Gedichten?

Tipps, Ratschläge und Diskussionen zur Lyrik. Wie machst du das? Hilfe bei Schreibblockaden und Anfangsschwierigkeiten für Dichter

Wie nennt man diese Art von Gedichten?

Beitragvon Lesezeichen » 16.05.2014, 20:28

Hallo ihr Lieben,

ich bin mir mit diesem Thema gerade ziemlich unsicher, einerseits weil ich nicht weiß, ob der Link in Ordnung ist, andererseits, weil ich nicht als völlig ahnungslos da stehen möchte. Ich hab natürlich schon bei Google gesucht, aber leider nichts gefunden, was mir weiter geholfen hätte. Deshalb dachte ich, ich frage mal euch Experten!;) Also:

Wie nennt man diese Art von Gedichten?

http://blog.petflow.com/a-video-everyone-needs-to-see/

Und gibt es vielleicht ein paar Tipps, wie man sowas selber schreiben kann?

(Ich sage vorsichtshalber noch mal, dass ich mit dem Link für nichts werben will, ich verwende ihn lediglich als Beispiel!)

Ich freue mich auf eure Antworten!

Ein schönes Wochenende wünscht

Lesezeichen


Monatliche Word-Wars für deine Schreibmotivation - hier
Benutzeravatar
Lesezeichen
 
Beiträge: 1282
Registriert: 25.09.2008, 09:31

Re: Wie nennt man diese Art von Gedichten?

Beitragvon Modka » 18.05.2014, 20:30

Keine Ahnung, ob ich dir groß weiterhelfen kann, aber ich lass mal den ersten Kommentar da ;)
Ob das ein spezieller Gedichttypus ist, kann ich nicht sagen. Aber es erinnert mich jedenfalls stark an Poetry-Slam-Texte.
Modka
 
Beiträge: 35
Registriert: 29.07.2013, 17:33

Re: Wie nennt man diese Art von Gedichten?

Beitragvon Lesezeichen » 19.05.2014, 10:49

Hallo Modka,

danke schon mal für deine Antwort.
Ja, an Poetry Slam hab ich auch schon gedacht, aber auch da müsste diese Art von Texten doch einen Namen haben, oder? Oder ist das dann einfach künstlerische Freiheit oder so? :thinking:

Naja, vielleicht kann ja noch irgendjemand was dazu beitragen;)
*hoff*

Liebe Grüße,

Lesezeichen


Monatliche Word-Wars für deine Schreibmotivation - hier
Benutzeravatar
Lesezeichen
 
Beiträge: 1282
Registriert: 25.09.2008, 09:31

Re: Wie nennt man diese Art von Gedichten?

Beitragvon Modka » 19.05.2014, 15:09

Bin gerade beim kurzen Googlen von Poetry Slam auf den Begriff Slam Poetry gestoßen, das bezeichnet anscheinend die Art von Gedichten, die bei Poetry Slams vorgetragen werden. Scheint aber eine recht freie Bezeichnung zu sein^^ Ich denke schon, dass bei diesen Gedichten viel künstlerische Freiheit dabei ist, und könnte dir jetzt nur allgemeine Merkmale nennen, die dir wahrscheinlich auch schon aufgefallen sind - also meistens gereimt, oft Paarreime, sehr rhythmisch, viele Wortspiele, Spiele mit Klangähnlichkeiten und Lautmalereien, Humor, oft Themen aus Alltag und Gesellschaft und sowas.
Vielleicht lässt sich dazu ja noch was Genaueres finden :)
Modka
 
Beiträge: 35
Registriert: 29.07.2013, 17:33

Re: Wie nennt man diese Art von Gedichten?

Beitragvon JengaJenga » 21.11.2014, 01:16

Also ich kenne die Art Texte auch fast nur im Zusammenhang mit Poetry Slam, wobei ich auch schon den Begriff "Spoken Word Poetry" gehört habe - den ich persönlich schöner finde, weil er diesen Wettbewerbscharakter rausnimmt und außerdem darauf eingeht, dass es um Texte geht, die idR gesprochen werden. Deutsche Begriffe kenn ich dafür auch nicht, wahrscheinlich, weil das Genre vergleichsweise "neu" ist bzw sich noch nicht soo lange größerer Beliebtheit erfreut und eben aus Amerika zu uns gekommen ist.
(Ok, ich wollte es dann doch genauer wissen mit dem Begriff und hab mal meinen guten Freund Dr. Wikipedia um Rat gefragt:)
Slam Poetry (auch: Spoken Word Poetry oder Performance-Poesie) ist eine literarische Strömung, die hinsichtlich der Gattungspoetik der Lyrik zuzuordnen ist. Obwohl charakteristische Texte verschiedentlich lyrische, epische und szenische Mittel kombinieren[1], werden doch mehrheitlich Verfahren der Prosodie und Metrik eingesetzt.
Diese Strömung der Dichtung ist vor allem im Umfeld von Poetry-Slam-Bühnen in die Öffentlichkeit getreten. Im Unterschied zum Begriff Poetry Slam, der einen literarischen Vortragswettbewerb bezeichnet, ist Slam Poetry „publikumsbezogene und live performte Literatur.“

Interessant. Den Artikel würde ich sowieso empfehlen, wenn du etwas über die Gattung wissen willst - auch wenn sich ja viele gerne über Wikipedia beschweren, ist er auf jeden Fall spannend.

Ich hab mich vor einer Weile sehr in Poetry slam verliebt und bin dabei, am einen oder anderen Text zu arbeiten - ich schätze, ein großer Unterschied zur "geschriebenen" Lyrik ist die große Freiheit, die man dadurch hat, dass man das Gedicht am Ende eben so klingen lassen kann, wie man will. Das heißt, wenn du zB willst, dass es hier eine Pause gibt und dieses oder jenes Wort besonders betont wird, kannst du genau das machen. Ich für meinen Teil habe gerne mal das Problem, dass ich Verse so schreibe, dass es rhythmisch keinen (bzw wenig) Sinn ergibt, wenn man es zum ersten Mal ließt, außer, ich schreibe zehn Worte kursiv und verwende tausend Gedankenstriche etc, aber das ist ja auch nicht immer schön. Spoken Word Poetry erlaubt dir eben, ein Gedicht mit der Absicht zu schreiben, dass es nicht gelesen, sondern gehört wird.
Was daraus natürlich folgt, ist, dass der Text so verständlich formuliert und vorgetragen sein muss, dass das Publikum ihn direkt beim ersten Hören versteht - gerade, weil Poetry Slam ja idR live performt wird.
Hm. Ich bin jetzt wirklich mehr ein Fan als eine Expertin, aber was meinen eigenen Ansatz beim "Spoken Word"-schreiben angeht, werfe ich erstmal einen großen Teil (nicht sämtliche!) meiner Regeln zu Metrum und Reimschema aus dem Fenster und lese stattdessen viel und oft laut vor mich hin. Anstatt zu fragen, "ließt sich das gut?", frage ich mich, "Kann man das so vortragen, dass es sich gut anhört?" So entstehen dann teilweise Texte mit kilometerlangen Zeilen, die aber trotzdem irgendwie lyrisch für mich Sinn ergeben.

Soweit mal meine Gedanken zu deinem Post - tut mir leid, wenn das etwas ausgeufert und persönlich ist, ich freu mich einfach so, dass es hier ein Thema dazu gibt! :mrgreen:
Tschüsschen :girl:
JengaJenga
 
Beiträge: 10
Registriert: 02.10.2012, 00:34
Wohnort: Pampa

Re: Wie nennt man diese Art von Gedichten?

Beitragvon Lesezeichen » 21.11.2014, 11:12

Hallo JengaJenga,

hätte ja nicht damit gerechnet, dass hierzu noch eine Antwort kommt, aber du hast mir sehr weiter geholfen.
Spoken word poetry passt recht gut zu dem, was ich suche, glaube ich. Damit werde ich mich jetzt erst mal befassen.

Ausgeufert und persönlich macht doch nichts, und keine Sorge, so schlimm war es nicht. :wink:

Danke für deine Antwort!

Liebe Grüße,

Lesezeichen


Monatliche Word-Wars für deine Schreibmotivation - hier
Benutzeravatar
Lesezeichen
 
Beiträge: 1282
Registriert: 25.09.2008, 09:31

Re: Wie nennt man diese Art von Gedichten?

Beitragvon Kerobin » 22.11.2014, 07:11

Vielleicht liegts an der Uhrzeit und mir entgeht gerade irgendwas Essentielles, aber ist das nicht einfach ein Prosagedicht? :D
Also da würde ich es jetzt zumindest hinschieben, wenn ich irgendwie die Textart benennen müsste.
Kommt aber auch drauf an, was du jetzt genau wissen willst.
Die Spoken Word Poetry schließt den Vortrag des Textes in die Definition mit ein und ist, soweit ich weiß genau das, als was sie in JengaJengas Zitat beschrieben wird: eine Strömung... nicht unbedingt eine Textart. Und Gattungen sind wieder was Anderes.
Die Textart bezieht sich bei poetischen Texten auf das Metrum, die Länge, Reime, Gliederung etc. eines Textes, die Strömung ist mehr oder weniger ein literarisch-gesellschaftlicher "Trend" den mindestens zwei Texter praktizieren, in dem Fall die Slamer.

Zum Vergleich: Goethes Werther entspricht der Textart: (fast)Briefroman und der Strömung des Sturm und Drang.
Genauso kann ein Slamer ein Sonett, eine Ballade oder ein Haiku vortragen und sich damit trotzdem in der Spoken Word Poetry bewegen.

Das jetzt nur zur Vollständigkeit, ich hoffe ich hab niemanden vor den Kopf gestoßen. Mir erschließt sich gerade, wie gesagt, auch nicht wirklich, was jetzt genau gesucht wird :D
Wenn du eine Strömung willst: Spoken Word Poetry, wenn du die Textart willst: Prosagedicht(?), wenn du die Gattung willst: trau ich mir gerade nicht zu, den Text da einzuordnen :D
Benutzeravatar
Kerobin
 
Beiträge: 51
Registriert: 18.08.2014, 00:08
Wohnort: Frankfurt a. M.


Zurück zu Lyriktreffpunkt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron