Wie schreibt man ein gutes Gedicht?

Tipps, Ratschläge und Diskussionen zur Lyrik. Wie machst du das? Hilfe bei Schreibblockaden und Anfangsschwierigkeiten für Dichter

Wie schreibt man ein gutes Gedicht?

Beitragvon Meggie » 12.11.2009, 11:37

Hallo!
Also ich wollte euch mal fragen, was man beachten muss, wenn man einn gut klingendes Gedicht schreiben will.
Muss jede Strophe gleich aufgebaut sein?
Müssen in einer Zeile immer gleichviele Silben stehen?
Also ich mein, wenn in der ersten Strophe, erste Zeile 8 Silben sind, müssen dann in der zweiten Strophe, erste zeile auch 8 Silben sein?
Müssen die Reime immer rein sein? Muss man auch oder nur auf die Betonung achten?
Muss man überhaupt etwas beachten?

Würde mich über eure Meinungen und Anregungen freuen...

LG Meggie
Meggie
 
Beiträge: 297
Registriert: 21.06.2009, 12:14
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wie schreibt man ein gutes Gedicht?

Beitragvon AlexZ11 » 12.11.2009, 11:51

Hi!

Also wie überall im modernen Leben, hat man sich auch in der modernen Lyrik von Regeln und Vorschriften verabschiedet. Du kannst im Prinzip machen was du willst. Das Problem ist, das viele moderne Gedichte einfach nichts ästhetisches mehr haben. Es ist einfach ohne feste Form enorm schwierig ein schönes, frabenreiches Gedicht zu schreiben.

Aber auch wenn du dich für die guten alten Gedichtformen entscheidest, ist es noch kein Kinderspiel. Es gibt eben verdammt viele verschiedene Formen der Lyrik.
Ich denke den besten Einstieg in die Lyrik findet man, wenn man zuerst mal ein paar Klassiker interpretiert, dann wirst du auch sofort die verschiedenen Versmaße besser verstehen. Schau dir einfach mal WIkipedia Artikel zu "Versmaß", "Gedicht" und ähnlichen Stichwörtern an und versuche dann das gelernte auf bekannte Gedichte anzuwenden und sie zu interpretieren. Das hört sich jetzt aufwändiger an, als es ist. Es hilft aber enorm.

Dann kannst du versuchen, eigene Gedichte in verschiedenen Formen zu schreiben. Als ich damit begann, Gedichte zu schreiben, hatte ich schnelle Erfolge und ganz gute Gedichte. Das Problem war, dass sie irgendwann einseitig wurden. Immer das selbe Metrum, die selbe Reimform, etc. deshalb empfehle ich dir so viele verschiedene Gedichtformen auszuprobieren wie möglich.

Ich denke auf diese weise wird man am schnellsten qualitative Lyrik schaffen können.

Noch eine kleine Kostprobe aus meiner "Werkstatt":
----
Es geht ein großer Offizier
fast täglich in das Dorfwirtshaus
er trinkt drei Krüge kühles Bier
und lässt sich übern Fürsten aus.

Nur heute leider kommt er nicht
der Fürst hat Wind bekommen
er steht seit zwei Uhr vor Gericht
wird wohl nie wieder kommen.

Bei Bier und Wein
lass Schwätzen sein!
----

mfg
AlexZ11

p.s. Liedtexte sind auch immer ganz gut, denn da hast den Rhythmus bereits im Ohr :wink:
Benutzeravatar
AlexZ11
 
Beiträge: 68
Registriert: 13.03.2009, 11:24
Wohnort: Graz
Blog: Blog ansehen (6)

Re: Wie schreibt man ein gutes Gedicht?

Beitragvon Meggie » 12.11.2009, 13:02

Hallo
Danke für deinen schnellen Beitrag. Wie interpretiert man ein Gedicht? Also ich mein äußerlich nicht inhaltlich.
Du hast geschrieben, dass Liedtexte auch immer gut seien, weil man da den Rhythmus im Ohr hat. Also kommt es dann auch auf den Rhythmus an? Wahrscheinlich schon, denn bei deinem Gedicht ist auch ein Rhythmus. Ich fand das Gedicht übrigens toll, v.a. weil es eine Moral hatte :)
Ich hatte mir schon gedacht, dass es keine festen regeln gibt, denn das würde die Autoren zu wenig freiraum geben. Aber trotzdem sagen viele menschen bei meinen Gedichten, dass es nicht klingt. z.B. bei dem hier:

Die Zeit

Die Zeit heilt Wunden,
Doch braucht sie viele Stunden,
Um den Herzen wieder die Kraft zu geben,
Zu leuchten und zu leben.

Vielleicht braucht sie sogar Jahre,
Und vielleicht auch das ganze Leben.
Zeit ist kostbare Ware,
Doch es liegt auch an dir, nach Heilung zu streben.

Ich weiß, dass es nicht gut geschrieben ist. Deshalb meine frage, was ein gutes Gedicht ausmacht. Es ist nicht nur der Inhalt.

LG Meggie

PS: Dieses Gedicht wurde hier auch schon diskutiert und ich hab es auch schon verändert. Aber ich hatte eher das gefühl es verschlimmbessert zu haben...
post68929.html?hilit=die%20zeit#p68929
Meggie
 
Beiträge: 297
Registriert: 21.06.2009, 12:14
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wie schreibt man ein gutes Gedicht?

Beitragvon AlexZ11 » 12.11.2009, 13:25

Also ich demonstrier dir einfach mal ein bisschen etwas anhand deines Gedichtes (wobei mir der Inhalt deines Gedichtes sehr gut gefällt).
Der Rhythmus ist hier entscheidend. Erste beiden Zeilen:

Die Zeit heilt Wunden,
Doch braucht sie viele Stunden,


hier sehen wir folgendes,
Erste Zeile: 5 Silben
Zweite Zeile: 7 SIlben

Wenn du schreiben würdest,
Die Zeit heilt ALLE Wunden,
Doch braucht sie viele Stunden,

, dann hättest du schon mal einen gut klingenden Rhythmus drinnen.

Doch das Entscheidende ist nicht die Silbenanzahl sondern das Metrum (Versmaß) und ich bitte dich wirklich, mehr dazu extern zu lesen (z.B.: Wikipedia Suche "Metrum"), denn ich kann hier gar nicht so ausführlich schreiben.
Grob gesagt geht es darum, betonte und unbetonte Silben richtig zu setzen. Ich hab mal die betonten Silben eingeklammert:

Die (Zeit) heilt (al)-le (Wun)-den,
Doch (braucht) sie (vie)-le (Stun)-den


Alle eingeklammerten Silben werden betont. Hier siehst du einen sehr gängigen Rhythmus. Auf einer unbetonten Silbe folgt immer eine betonte. Dies nennt man "Jambus". Ist es umgekehrt und es folgt immer eine schwere Silbe auf eine leichte, dann nennt man es "Trochäus".
Dann gibt es noch viele weitere, aber die wichtigsten sind:
Jambus (1 leicht, 1 schwer)
Trochäus (1 schwer, 1 leicht)
Anapäst (2 leicht, 1 schwer)
Daktylus (1 schwer, 2 leicht)

Neben den Reimen sind die Versmaße die wichtigsten Eigenschaften eines Gedichts. Die Kunst, ein guter Dichter zu werden besteht darin, ein Gefühl für diese Betonungen zu bekommen. Ein Wort kann sich in der zweiten Zeile noch so gut auf die Erste reimen, wenn die Betonung nicht stimmt, wird es sich immer falsch anhören.

Genau das habe ich vorhin gemeint, als ich schrieb, du solltest bekannte Gedichte interpretieren: Nimm ein Gedicht eines Klassikers (Goethe, Fontane, Heine, Hoffmann, Hölderlin, etc.) und untersuche es peinlich genau auf Betonungen und dieser Versmaße. Lass den Inhalt einfach mal beseite und versuche den richtigen Rhythmus zu finden. Versuche ein Gedicht mit eienr dir bekannten Melodie zu singen. Viele Gedichte kann man hervorragend zu bekannten Volksliedern singen. Viele Gedichte wurden auch vertont, das macht die ganze Sache noch leichter (z.B.: Ode an die Freude). Hör es dir an, dann hörst du sofort wo Betonungen liegen.
Mit ausdauernder Über kannst du es schaffen ein so starkes Gefühl dafür zu kriegen, das du aus dem Stehgreif in Reimen und Versen sprechen kannst (wie Faust :D ).

mfg
AlexZ11
Benutzeravatar
AlexZ11
 
Beiträge: 68
Registriert: 13.03.2009, 11:24
Wohnort: Graz
Blog: Blog ansehen (6)

Re: Wie schreibt man ein gutes Gedicht?

Beitragvon Jacky » 12.11.2009, 13:27

Kleiner Einwurf, vielleicht hilft dir auch das ein bisschen: Gedicht-schreiben.de ?

lg
Jacky ;)
Du hast in jedem Augenblick die Freiheit zu entscheiden was wichtig ist und wie du darauf reagierst.

Die Schreibwerkstatt kommt wieder! Sag mir Bescheid!
Benutzeravatar
Jacky
 
Beiträge: 9353
Registriert: 28.02.2007, 13:20
Wohnort: jacky@schreibwerkstatt.de (PNs deaktiviert - noch einen Posteingang schaffe ich nicht ^^;)
Blog: Blog ansehen (50)

Re: Wie schreibt man ein gutes Gedicht?

Beitragvon Meggie » 12.11.2009, 14:50

Hey.
Vielen Dank. Vorallem an Alex.
Ich werde mir im Dezember (nach dem NaNo) mal ein Gedicht vornehmen und es interpretieren. Danke für diesen Tipp. Ich bin auch schon dabei Verslehre bei wikipedia nachzulesen...

Danke auch an Jacky. Werde mir die Seite mal gründlich durchlesen.

Wenn nochmehr anregungen kommen, würde ich mich sehr freuen.

LG Meggie
Meggie
 
Beiträge: 297
Registriert: 21.06.2009, 12:14
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wie schreibt man ein gutes Gedicht?

Beitragvon zohaa » 28.11.2014, 08:28

Die Metrik das Gedichts ist nicht ganz einfach. Falls es einen Namen geben sollte zu diesem Schema kenne ich ihn nicht.

Du hast recht, wenn du sagst, dass die Verse durchgängig dreihebig sind. Ich würde einfach von einem Wechsel von Jamben und Daktylen sprechen, reicht das?
zoha
zohaa
 
Beiträge: 1
Registriert: 28.11.2014, 08:27

Re: Wie schreibt man ein gutes Gedicht?

Beitragvon Arminius » 27.12.2014, 21:58

Allerdings ist nicht nur die Metrik und der Reim wichtig, sondern auch andere Stilmittel wie Metaphern etc.
"Gedanken sind wie Schnee. Frierst du sie nicht ein, dann tauen sie davon!" -Ich-
"Ich sage immer noch Negerkuss. Warum? Weil Political Correctness verlogen ist." -Ich-
Benutzeravatar
Arminius
 
Beiträge: 564
Registriert: 06.01.2012, 14:31
Wohnort: Melle


Zurück zu Lyriktreffpunkt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste