Wir steigen hinauf

Wir steigen hinauf

Beitragvon fmfk86 » 30.07.2012, 02:57

Ein Berg dort vor uns liegt, die Spitze ganz in weiß
Der Nebel bald verzieht, den Gipfel gibt er preis
Gigantisch sieht er aus, und auch noch wunderschön!
Die Sonne kommt heraus, drum woll'n ihn begeh'n

Noch hab ich reichlich Kraft, doch wird sie bald vergehn'
Mit Brot und Apfelsaft, wird diese aufersteh'n
Die Schritte sind noch schnell, es ist noch niemand lahm
Die Sonne scheint bald hell, wird bald schon drückend warm

So Langsam spürt man's schon, die Steigung bald beginnt
Gedanken sind noch froh, der Gipfel wird erklimmt!
Die Jungen sind wohlauf, die Alten schon am stöhn'
Geht immer nur hinauf, Beschwerden schon ertön'

Die Glieder sind ganz schwach, sie geben fast schon auf
man hat es bald geschafft, man ist bald oben drauf
Und endlich setzt ich mich, zu der verdienten Ruh'
Besonnen das Gesicht, schau nicht den ander'n zu

Die Welt legt sich vor mich, mir ihre Weite zeigt
Ein niemand jetzt noch spricht, nur nachdenklich verweilt
Man in die Ferne sieht, die Sicht erfreut den Geist,
sie mit dem Herzen spielt, vor Freude fast zerreißt

Die Schmerzen sind verblasst, geheilt von Euphorie
Gemüter sind erfasst, erglühen wie noch nie
Die Mühe war es wert, ein jeder schwimmt im Glück
Man immer wieder kehrt, zu diesem Augenblick




Erläuterung: Ich habe mir das mit der Verslehre mal angesehen und dies ist mein erster Versuch, einen Alexandriner zu dichten.

Ich will natürlich nicht so tun, als hätte ich schon immer gewusst was ein Alexandriner ist und jeder das wissen muss, deshalb (quote von wiki):

Nach der deutschen Verslehre entspricht er i.d.R. einem sechshebigen Jambus mit einer Zäsur nach der sechsten Silbe, d.h. genau in der Mitte. Er trägt somit einen festen Akzent auf seiner sechsten und zwölften Silbe.


Wäre für Kritik sehr dankbar, weiß nicht ob mir das alles so recht gelungen ist, vor allem immer die beiden sechszeiler in einem Vers inhaltlich zu verweben.

Ich weiß, dass sich die Zäsur nicht reimen muss, aber das hat es ein bisschen anspruchsvoller gemacht, ist ja alles zu Übungszwecken. Gibt es dafür dann eigentlich einen speziellen Begriff?
Danke!
Benutzeravatar
fmfk86
 
Beiträge: 68
Registriert: 06.09.2011, 14:25
Blog: Blog ansehen (3)

Re: Wir steigen hinauf

Beitragvon Trepmelk » 30.07.2012, 13:40

Hallo fmfk86,

die Sache mit dem Versmaß ist dir einwandfrei gelungen, einzig bei

Die Sonne kommt heraus, drum woll'n ihn begeh'n


fehlt wohl das Wörtchen "wir".

Für meine Begriffe setzt du das Objekt zu häufig an den Anfang, z.B.

Ein Berg dort vor uns liegt


mir ihre Weite zeigt
,

aber das ist natürlich Geschmackssache.

So Langsam spürt man's schon, die Steigung bald beginnt
Gedanken sind noch froh, der Gipfel wird erklimmt!


Das reimt sich nicht so recht, "erklimmt" ist aber tatsächlich korrekt, wie ich nun dank dir und Google weiß ;-).

Viele Grüße

Trepmelk
Trepmelk
 
Beiträge: 111
Registriert: 24.07.2012, 20:24
Wohnort: Trier
Blog: Blog ansehen (1)


Zurück zu Lyrik / Gedichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste